Nein sagen, Manipulation und Dauer-Erreichbarkeit entfliehen: Abwesenheit als Statussymbol?


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt mit einer kostenlos zur Verfügung gestellten Kamera unseres Sponsors Olympus. .

In unserer Gesellschaft gilt es als schick, ständig erreichbar zu sein – weil es die eigene Wichtigkeit betont. Was aber, wenn Unerreichbarkeit plötzlich zum seltenen Luxus wird – und damit zum Statussymbol? Ein Paradigmenwechsel!

Nein sagen, Manipulation und Dauer-Erreichbarkeit entfliehen: Abwesenheit als Statussymbol? Nein sagen, Manipulation und Dauer-Erreichbarkeit entfliehen: Abwesenheit als Statussymbol?


Text als PDF, Buch bzw. eKurs zum Thema oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Manipulation durch den Chef: Die Angst vor dem „Nein“ sagen

Sie kennen die Problematik wahrscheinlich auch: Der Chef will, dass Sie das Projekt noch heute fertig machen, die wichtige eMail an den Kunden noch verschicken, die Ablage sortieren und und und – und haben einfach das Gefühl, Sie können nicht „Nein“ sagen, weil der Chef dann sauer wird, vielleicht sogar irgendwas negatives passiert.

Oder weil Sie nicht als Versager da stehen wollen, der etwas nicht gebacken bekommt. Oder vor den Kollegen kein Egoist sein möchten. Ganz egal was: Am Ende kommt dabei heraus, dass Sie eben machen, was der Chef will. Manche Chefs nutzen diese Ängste ja auch regelrecht aus und versuchen durch leichte Manipulationen, etwa mit Druck, Einreden eines schlechten Gewissens, Überrumplung oder Schmeicheleien Mitarbeiter zu einem Ja zu bewegen. Da fällt ein „Nein“ natürlich besonders schwer.

Zeitfalle Internet: Nur nicht verzetteln!

Doch nicht nur der Chef, sondern auch das Internet kann ein unglaublicher Zeitfresser sein: Wenn ich mir überlege, wie viel Zeit beim „Herumbasteln“ an meiner Website oder bei der Suche nach Automatisierung-Tools drauf geht. Gleichzeitig kann die moderne Technik, effizient eingesetzt, auch helfen, Arbeitsgänge und Zeit zu sparen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ein großes Problem sehe ich dabei in der Verzettelung der verschiedenen Dienste, die uns zwingt, auf mehr Kommunikationskanälen zu agieren, als wir eigentlich wollen. Denn oft funktionieren diese neuen Dienste nicht richtig miteinander, sind kurzlebig oder locken ihre Nutzer mit Gratis-Service am Anfang, der dann irgendwann kostenpflichtig wird.

Ein anderes Problem und ebenso wenig ziehlführend (vor allem was den Datenschutz angeht) ist die Monopolisierung durcht Internt-Riesen wie Facebook oder Google, die uns dann ihre Bedingungen diktiren können. Oder ist es wirklich so, wie Amber Case in einem Ted Talk feststellte, dass wir alle schon längst Cyborgs sind?


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter "Privacy und Cookies" die Option "Videos sehen" aktivieren!

Simulierte Telefonate: Mit dem Handy die eigene Wichtigkeit betonen!

Tatsache ist: Noch schlimmer als ein überfülltes eMail-Postfach ist für viele Menschen eines, in dem gähnende Leere herrscht. Denn das bedeutet ja, um Himmels Willen, das wir völlig unbedeutend sind und uns keiner braucht! Vielleicht wollen Sie also das Gefühl haben, gebraucht zu werden und haben Angst überflüssig zu sein?  Und vielleicht ist dadurch sogar der Job in Gefahr und die Existenz bedroht? Eine Horrorvorstellung!

Kein Wunder also, dass wir immer wieder auf Menschen stoßen, die lautstark am Flughafen oder im Zug mit dem Handy die eigene Wichtigkeit betonen. Jeder vierte Mobilfunknutzer hat sogar schon einmal ein Handy-Gespräch simuliert, um vor anderen besser dazustehen. Denn wer sich stets dauergestresst gibt, will vor allem eines sugerieren: Ich werde von Chefs, Kollegen, Bekannten, Freunden, Familie usw. gebraucht. Ich bin wichtig. Ich werde geschätzt, respektiert – und geliebt!

Abwesenheit als Statussymbol

Wer hingegen klug ist, steigert mit gelegentlichen Phasen der Unerreichbarkeit sein Ansehen. Denn wenn alle jederzeit erreichbar sind, wird es zum seltenen Luxus, nicht ständig antworten zu müssen. Und wer sich den Luxus der kommunikativen Abwesenheit gestattet, zeigt damit: „Seht her, ich kann es mir leisten!“

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Abwesenheit als Statussymbol. Ein Beispiel: Wer heute als Manager seine Führungsqualitäten unter Beweis stellen will, fährt 10 Wochen in Urlaub – und ist einfach nicht erreichbar! Abgesehen davon, dass das seiner eigenen Gesundheit und Leistungsfähigkeit zuträglich ist, zeigt er damit noch etwas ganz anderes:

Wenn Sie ans Telefon gehen: Geld weg!

Dass er seinen Job versteht, weil er den Laden so gut organisiert hat, dass es auch ohne ihn geht, während er nicht nur entspannt, sondern auch gute Ideen für die Zukunft ausbrütet. Wohingegen einem Manager, der dauergestresst ständig abrufbereit ist, keine Zeit mehr für seine eigentliche Führungsaufgabe und innovatives Denken bleibt.

Der Harvard-Business-Manager empfiehlt als Abschreckungsmaßnahme sogar: „Jedes Mal wenn ein Manager in dieser Zeit sein Büro anruft, sollte sein Jahresendbonus um 20 Prozent reduziert werden. Jedes Mal wenn ein Mitarbeiter den Manager anrufen muss, würden diesem 10 Prozent seines Bonus abgezogen.“

Wer nicht „Nein“ sag, macht schlechte Arbeit

Das klingt lustig, hat aber einen ernsten Hintergrund, der auch die Qualität der eigenen Arbeiten leiden lässt. Wer sich jederzeit mit zu viel Arbeit überhäufen lässt, kompromittiert nicht nur die Qualität seiner Leistung, sondern sinkt auch im Ansehen von Vorgesetzten und Kollegen. Ein „Nein“ zur richtigen Zeit und im richtigen Ton ist kein Zeichen von Faulheit, Schwäche oder Trotz.

Daher sollten Sie „Nein“ sagen. Denn wenn Sie immer nur „Ja“ sagen, verzetteln Sie sich womöglich in der Arbeit, und der Chef ist hinterher erst recht unzufrieden. Und schlimmer: Sie schaden auch ihrem Ansehen in der Firma, weil Sie bald als Ja-Sager und Duckmäuser gelten.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Fragen Sie sich daher einfach mal ganz realistisch: Was kann wirklich passieren, wenn Sie „Nein“ sagen? Können Sie mit den Konsequenzen leben? Was sind die Vor- oder Nachteile wenn Sie „Ja“ oder „Nein“ sagen?

Wenn Sie zu dem Schluss kommen, dass ein „Nein“ gar nicht so schlimm ist, kommt es darauf an, wie Sie Ihr „Nein“ vorbringen: Wichtig ist, dass Sie eine ganz klare Ansage machen – das schätzen Chefs und Kollegen. Und der Ton macht die Musik: Nicht einfach heftig und trotzig mit dem „Nein“ herausplatzen, sondern gute Argumente bringen, die andere auch verstehen.

  1. Zeigen Sie Verständnis für das Anliegen von Chefs und Kollegen: Ein „Nein“ ist annehmbarer, wenn Sie die Motivation der anderen würdigen und gleichzeitig gut formulieren: „Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie die Informationen für das Gespräch morgen brauchen, aber ich kann Ihnen heute nicht mehr helfen. Sie hätten mir dies gestern sagen müssen.“
  2. Begründen Sie ein „Nein“, damit andere es besser verstehen. Aber Achtung: Rechtfertigen Sie siich nicht, sondern machen Sie persönlichen Gründe deutlich: „Mit diesem Budget kann ich das Projekt nicht erfolgreich durchführen.“
  3. Bleiben Sie bei dem „Nein“, bieten Sie ihrem Chef aber eine Alternative an, was Sie in dieser Sache tun können: „Ich habe da aber noch eine Idee“ oder „Heute möchte ich pünktlich gehen, Aber ich mache das gerne morgen früh und es ist fertig, wenn Sie ins Büro kommen.“ Auch kleine Zugeständnisse könne hilfreich sein.
  4. Wenn Sie nicht ganz sicher wissen, ob du Sie „Ja“ oder „Nein“ sagen sollen: Nicht vorschnell reagieren. Räumen Sie sich eine Bedenkzeit ein., um die Vor- und Nachteile des weiteren Vorgehens abzuwägen. Hierdurch können Sie sich mehr innere Klarheit verschaffen und Argumente sammeln: „Ich werde Ihnen morgen Bescheid geben.“
  5. Wenn der Chef immer wieder mit kleinen Aufgaben an dich herantritt, die er schneller und besser selbst erledigen könnte, bieten Sie Ihm Hilfe zur Selbsthilfe an: „Ich gehe mit Ihnen einmal gerne das Ablagesystem durch, damit Sie in Zukunft die Unterlagen auch finden, wenn ich nicht da bin.“ oder „Ich erkläre Ihnen gerne dieses Computerproblem, Sie werden sehen, Sie können es dann immer schnell selbst lösen.“


Text als PDF, Buch bzw. eKurs zum Thema oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Pingback: Ein Auszug aus “Nackt im Netz” in einem Lehrwerk für bayrische Fachoberschule: Ständige Erreichbarkeit schon bald out? | B E R U F E B I L D E R

  2. Jessica - Statussymbol Handy

    Den Artikel habe ich sehr genossen. Die Idee dahinter kann ich nur sehr befürworten, allerdings bezweifle ich,d ass sich Manager darauf einlassen können. Denke, dass sich viele nicht mit der „Nicht-Erreichbarkeit“ abfinden können und ständig um ihr Ansehen und Prestige fürchten…

    • Simone Janson

      Hallo Jessica,
      danke für den Beitrag. M.E. gibt es unterschiedliche Managertypen: Die einen, die sich schnell ungebraucht fühlen, wenn sie nicht ständig irgendwelche Nachrichten bekommen. Und die anderen, die eher überfordert sind von vielen Kontakten und mit der Abwehr von Kontakten beschäftigt sind. M.E. eine Frage des Status.

  3. Pingback: Interview mit mir meistgelesen auf ZEIT ONLINE: “Man muss nicht immer erreichbar sein” | B E R U F E B I L D E R

  4. Stephan Lamprecht

    Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues Statussymbol? #karriere #produktivität

  5. Carsten Lange

    Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues Statussymbol? Stimmt's? :-) - Sehr interessant!5eBVB

  6. Bernd Leibold

    Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues #Statussymbol?

  7. Annette Mühlberger

    Mythos ständige Erreichbarkeit. Wenn Abwesenheit zum Statussymbol wird. RT @SimoneJanson #Arbeitswelt #Karriere

  8. Elke König

    bin gerade anwesend RT @SimoneJanson Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

  9. Axel Haitzer

    … stimmt! RT @SimoneJanson: Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

  10. Christopher Funk

    Gute Idee RT @SimoneJanson: Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

  11. Simone Janson

    Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.