Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  

Bildrechte bei Robert Half/Getty Images.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang.

Dresscode Mode Wirkung im Berufsalltag: Ist lässige Kleidung authentischer?

Dresscode ist ein schwieriges Thema: Ist man zu lässig gekleidet, gilt man schnell als nachlässig, aber wer zu korrekt aussieht, ist heutzutage schnell uncool. Davon abgesehen hat jede Gruppe ihren eigenen Dresscode. Ein Überblick.

Best of HR – Berufebilder.de®

Authenzität oder gekonnte Inszenierung?

Vor einiger Zeit auf der re:publica: Nette Leute, alles cool, locker, lässig. Nur eines irritierte mich: Es gab eigentlich keinen Business-Dresscode – aber irgendwie dann doch: Einen Underdresscode!

Dass auf bestimmten Veranstaltungen alle mit Schlips und Kragen rumlaufen und man sich fühlt, wie der bekannte bunte Hund, wenn man den Dresscode nicht erfüllt, das kennt man ja. Auf der re:publica war es aber genau so, nur umgekehrt: Alle liefen betont leger herum. Das kann man jetzt schön finden, weil die Leute sich so geben, wie sie privat sind, ganz autentisch eben.

Achtung vor der Manipulation

Es darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich, gerade für Unternehmen auch um eine Business-Veranstaltung handelt. Daher ist das Legere dann auch wieder nur ein Dresscode – eine Art Underdresscode! Legerer Dresscode auf der re:publica ist eben auch nur eine stimmige Inszenierung – auch weil die wenigen Schlipsträger als besonders spießig aus dem Rahmen fielen. Wobei ich persönlich ja Schlips und Anzug auf einer Business-Veranstaltung ja authentischer finde…

Dazu passte auch gut mein Gedanken, als ich einem Vortrag von Miriam Meckel beiwohnte: Als die Rednerin aufbaute, dachte ich spontan: “Welche Studentin kommt denn jetzt?” und wurde dann positiv überrascht, dass es sich um Miriam Meckel handelte. Auf die Entfernung und mit ihren Jeans und Shaks sah sie eben aus wie eine Studentin – und das mögen viele cool gefunden haben, ich halte genau das für einen gekonnte Insenierung von Authenzität – mal davon abgesehen, dass der Vortrag wirklich Sehenswert war.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Muss Dresscode langweilig sein?

Doch muss Businessmode tatsächlich langweilig sein? Längst nicht alle rennen im Job im Anzug oder Kostümchen herum – wenn man sich etwa in anderen Ländern umschaut, wird man feststellen, dass Büroklamotten alles andere als langweilig sein müssen. In Dubai beispielsweise tragen die Scheichs auch beim Geschäftsmeeting ihr traditionelle Tracht – die ortsübliche Businessmode eben. Noch interessanter finde ich übrigens afrikanische Businessmode, wie ich sie früher auf einigen Konferenzen der UN begutachten durfte: Bunt, Farbenfroh – und überhaupt nicht langweilig.

Oder um es mit den Worten von Dita von Teese in Ihrem Buch “Beauty & Glamour: Mein Geheimnis für außergewöhnliche Schönheit” (erschienen bei MVG 2017) zu sagen:

Sie wollen mir also erzählen, dass Marilyn Monroe, Hedy Lamarr oder Rita Hayworth falschlagen? Ich finde, sie haben ihre Sache genau richtig gemacht. Durch die Magie ihrer Schönheit und mithilfe einiger für die damalige Zeit ziemlich extremer Maßnahmen verwandelten sie sich von gewöhnlichen Sterblichen in echte Göttinnen. Nie würde mich jemand in einem abgetragenen Kleid oder in Jogginghosen zu sehen bekommen – nicht einmal Alistair, meine Katze. Ein rauschender Satinmorgenrock ist für wenig Geld auf Etsy oder in VintageShops zu finden und bringt einen in die richtige Stimmung für einen großartigen Abend … oder Morgen. Schönheit, Glamour und auch Luxus sind nicht vom Kontostand abhängig. Echter Luxus ist, das Seidenkleid oder die feinen Teetassen jeden Tag zu nutzen. Ich trage lieber ein Secondhand-Kleid oder einen knallig roten 5-$-Lippenstift als die angesagteste Jeansmarke.

Authentisch sein: Erstmal überlegen, wer man ist

Wahrscheinlich geht es dabei am Ende um etwas ganz anderes: Dass nämlich jeder das macht, was am besten zu ihm passt. Kürzlich diskutierte ich mit einer Freundin, die einen Roman veröffentlicht hatte, zum Thema Twitter. Es ging um die Frage, wie man den Roman via Twitter bewerben könnte. Also diskutieren wir darüber, ob es sinnvoller wäre, als Autorin selbst oder als eine der Romanfiguren zu twittern, um so den Leser direkt in das Buch zu hohlen.

Dann machte sie die ultimative Aussage, wie ich finde, zum Thema Social Media Marketing: “Ich muss mir mal überlegen, wer ich eigentlich bin!” Denn die Frage muss sich, so finde ich, eigentlich jedes Unternehmen und jeder Mensch stellen, der in irgendeiner Form Marketing betreibt und für Social-Media-Marketing gilt das ganz besonders: “Wer bin ich eigentlich?”

Das Auftreten muss zur Person passen

Das ist sozusagen die Grundvoraussetzung, um authentisch rüberzukommen – und Authenzität ist wichtig, um im Beruf mit seinem Erscheinungsbild erfolgreich zu sein. Das bedeutet auch, dass jeder das anders macht: Bei Miram Meckel sind es vielleicht die Jeans zum Vortrag, die authentisch wirken und Dita von Teese würde an der gleichen Stelle ein Seidenkleid anziehen.

Entscheidend aber ist: Wenn nachlässige Kleidung quasi vorgegeben wird, ist sie schon wieder nicht originell und kreativ sondern oft eben einfach – nachlässig. Und wer möchte schon schlampig im Beruf wirken?

Authentisch sein durch Kleidung: Stellen Sie sich die folgenden 6 Fragen

Wer sich also überlegt, wie er im Business am besten wirkt, sollte sich die folgenden Fragen stellen:

  • Wer bzw. was bin ich?
  • Welches Image habe ich?
  • Welches Image möchte ich haben?
  • Mit welchen Mitteln transportiere ich anderen dieses Image?
  • Welche Kleidung hilft mir, ideses Image zu transportieren?
  • Wie kommuniziere ich authentisch, um diesem Image gerecht zu werden?

Letztendlich lässt sich, und das ist das interessante dabei, sämtliche Ausführungen auf eine einzige, simple Phrase reduzieren: “Ich muss überlegen, wer ich eigentlich bin!”

Bücher zum Thema

3 Antworten zu “Dresscode Mode Wirkung im Berufsalltag: Ist lässige Kleidung authentischer?”

  1. Julie Hutchison sagt:

    RT @Berufebilder: Dresscode & Lässige Kleidung im Job: Underdresscode automatisch authentischer? – Empfehlenswerter Beitrag 0uTUWhvJaE #Erfolg #Management

  2. Simone Janson sagt:

    Frisch gebloggt: Warum lässige Kleidung nicht automatisch authentischer ist: Underdresscode

  3. KompetenzPartner sagt:

    Warum lässige Kleidung nicht automatisch authentischer ist: Underdresscode: Letzte Woche war ich au…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!