Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®.  Das Tourismusministerium der kanadischen Provinz Quebec hat uns bei der Recherche von Artikeln und der Erstellung von Bildmaterial für das Blog durch Übernahme aller Reisekosten unterstützt.  

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

10 Tipps zur Bewerbung via Jobbörsen & Stellenanzeigen: Jobsuche in der Resteverwertung?

Sie suchen in Online-Stellenbörsen einen Job und finden – nur Schrott? Das liegt wahrscheinlich nicht an Ihnen, sondern am Angebot.

Montreal001

Die Realität in Online-Stellenbörsen

Offene Stellen zu finden sollte im Internet-Zeitalter bei der wachsenden Anzahl eigentlich kein Problem sein – denkt man! Doch die Realität sieht anders aus: Viele Bewerber finden in Stellenmärkten einfach nichts Passendes – liegt das nun an ihnen oder den Jobs?

Jeder Mensch hat bestimmte Fähigkeiten, die ihn von anderen abheben. Und bis zum Eintritt ins Berufsleben hat jeder auf seine Weise viele kleine und große Hindernisse überwunden.

Positiv Denken statt frustiert sein

Bei vielen Bewerbern bricht beim Blick in die Stellenanzeigen der Frust aus: Hohe Erwartungen, miese Bezahlung, Befristungen oder stark spezialisierte Anforderungen – aber insgesamt kaum passende Angebote. Einfach das falsche gelernt? Sieht der Arbeitsmarkt trotz Konjunkturaufschwung wirklich so mies aus? Das kann doch nicht sein.

Wenn die Gedanken um Sorgen und Ängste kreisen, ist es eine gute Idee, sie auf diese positiven Aspekte zu lenken. Wenn Sie den Beweis sehen, dass Sie in der Lage sind, schwierige Situationen zu meistern, hebt das automatisch Ihre Laune.

Das Problem liegt nicht auf der Bewerber-Seite

Jeder Mensch hat seine eigenen Fähigkeiten, und wenn er ins Berufsleben eintritt, hat er bereits viele kleine und große Hindernisse auf seinem Weg überwunden. Daran sollte man sich hochziehen, wenn der Blick in die Stellenanzeigen mal wieder nichts Gutes verheißt.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Trösten Sie sich. In der Regel liegt das Problem nicht bei Ihnen. Dass viele Leute auch mit guter Ausbildung nicht fündig werden, hat seinen Grund: Die Stellen in den Jobbörsen sind meist Stellen, für die sich auf anderem Weg keiner gefunden hat. Oder anders ausgedrückt: Es sind Jobs mit kleinen oder größeren Makeln.

In Jobbörsen werden nur die Reste verramscht

Denn gesucht werden häufig Leute mit uneingeschränkter Reisebereitschaft, die auch bereit sind, mehrere Jahre aus dem Koffer zu leben. Oder es werden Jobs ausgeschrieben, die auf den ersten Klick gut klingen, aber eigentlich aufgrund des schlechten Arbeitsklimas nur schwer dauerhaft zu besetzen sind. Traumjobs sind eher selten dabei.

Neben den unbeliebten sind es mehr und mehr auch stark spezialisierte Jobs, die in Stellenmärkten landen. Generalistisch geprägte Stellen, die eindeutig die Mehrzahl des gesamten Stellenangebots darstellen, finden sich immer seltener in Form eines Inserats. Auch kleinere Unternehmen würden sehr selten mit einer Anzeige suchen. Stattdessen aktivieren Inhaber von Unternehmen und Personal suchende Manager statt den Headhunter immer öfter das eigene Netzwerk oder ihre Mitarbeiter. Denn wer einem empfohlen wird, kann ja nicht so schlecht sein, oder?

Jobsuche im Netzwerk: Altomodisch oder neuster Trend?

Mir ist da die Geschichte eines Unternehmers aus Berlin bekannt, der, statt in Stellenbörsen zu schalten, einfach eine eMail an seine Xing-Kontakte schickte. In dieser warb er für offene Positionen im Vertrieb, unter anderem mit einer Beschreibung des guten Arbeitsumfelds. Sein Argument, das auf persönlicher Erfahrung fusste: Die Chance auf diesem Weg passende Kandidaten zu bekommen, ist deutlich höher als über eine normale Anzeige.

Die Logik hinter dieser altmodisch anmutenden Herangehensweise: Wer jemanden aus seinem Netzwerk empfiehlt, kennt diese Person meist und kann nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch die Persönlichkeit einschätzen – und diese ist außerhalb der Spezialistenwelt nunmal oft das wichtigste Fundament.

Rekrutierung per Mitarbeiter-Empfehlung; Gleich und gleich gesellt sich gern

Zudem haben Angestellte, die sich als gute Mitarbeiter erwiesen haben, meist eben solche Freunde und Bekannte. Gleich und gleich gesellt sich eben gerne. Und dann ist da noch der finanzielle Aspekt: Für Arbeitgeber ist diese Form der Jobsuche meist auch die günstigste und damit auch die vielversprechendste Variante mit einer hervorragenden Kosten-Nutzen-Rechnung.

Was das für Jobsuchende bedeutet? Wer sozial abgeschottet ist und zudem das Internet meidet, bekommt mehr und mehr ein Problem. Denn Experten rechnen damit, dass der aufgezeigte Trend sich weiter verstärkt. Mittlerweile haben die ersten Unternehmen bereits Empfehlungs- und Bonusprogramme für Mitarbeiter aufgelegt, die neue Kollegen im Team rekrutieren – nebst Sonderbonus bei geringer Fluktuation.

Bewerben ohne Bewerbung: 10 Tipps zur Jobsuche ohne Stellenanzeige

Was sollten Bewerber also tun, um bei diesem Trend nicht unterzugehen? 10 Tipps im Überblick.

  1. Das eigene Umfeld: Wer nach einer neuen Stelle sucht, sollte immer erst die Augen im eigenen Umfeld offen halten. Über Geschäftspartner, Kunden, Kollegen kommen Sie an interessantere Jobs als über Stellenbörsen
  2. .Fragen Sie gezielt im Bekanntenkreis: Bringen Sie Kollegen, Freunde und Bekannte auf die Idee, sich in der eigenen Firma umzuschauen und nach Möglichkeiten der Mitarbeit zu fragen!
  3. Alte Kontakte aufbewahren: Bewahren und pflegen Sie gute Kontakte, sei es aus dem Praktikum oder einem alten Job. Sammeln Sie Kontakte in einer Tabelle oder einem elektronischen Adressbuch.
  4. Kontakte in sozialen Netzwerken: Noch effektiver sind soziale Netzwerke: Hier können Sie in Kontakt bleiben, sich verlinken und bleiben über alle Veränderungen auf dem Laufenden!
  5. Informieren Sie andere: Informieren Sie Ihr Netzwerk, wenn Sie auf Jobsuche sind: Persönlich am Telefon die engen Kontakte, über das Internet die weiter entfernten.
  6. Genau sagen, was Sie wollen! Kommunizieren Sie in Ihrem Netzwerk immer, was Sie können und wonach Sie suchen – am beste nmündlich und schriftlich.
  7. Initiativ bewerben! Eine gute Möglichkeit sind Initiativbewerbungen! Diese sollten so gestaltet sein, dass dieEmpfänger sofort ein Bild davon haben, was Sie können und wo Sie einsetzbar sind.
  8. Lassen Sie sich empfehlen: Noch besser ist, wenn Sie sich „auf Empfehlung von“ bewerben können.
  9. Nutzen Sie soziale Netzwerke aktiv: Nutzen Sie auch die direkten Kontakte in sozialen Netzwerken als Brücke zu einem neuen Kontakt.
  10. Machen Sie im Internet auf sich aufmerksam: Auch ein eigener Blog und gezielte, fundierte Kommentare auf Seiten wie Twitter, Facebook usw. bieten gut Möglichkeiten, auf sich aufmerksam zu machen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!