Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:   Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Prioritäten setzen & Erfolg planen {+AddOn nach Wunsch}
  • Reit den Bullen {+AddOn nach Wunsch}
  • Entfalten statt liften – Neue Wege zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen ohne Hierarchie – das Ende eines Erfolgsrezepts {+AddOn nach Wunsch}
  • Mach was ich will {+AddOn nach Wunsch}
  • The Boss Factor! Manche Menschen gewinnen immer {+AddOn nach Wunsch}
  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Die 20%-Methode mit der Sie alle Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Team erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg per Empfehlung {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Karriere? Mit Sneakers in die Chefetage {+AddOn nach Wunsch}
  • Ziele richtig setzen & erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Verkaufen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewohnheiten ändern {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz steigern & mehr Geld im Verkauf {+AddOn nach Wunsch}
  • Be a Rockstar! Rhetorik die begeistert {+AddOn nach Wunsch}
  • Profiling & Körpersprache im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Entscheide Dich Jetzt! Unter Stress die richtige Wahl treffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neue Gesetze für Gewinner {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinn die Rat Race {+AddOn nach Wunsch}

Genossenschaften vs. Aktiengesellschaft: Rechtsformen im Vergleich

Bisher 4385 Leser, 1802 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Nicht erst, seit Frank Schirrmacher öffentlich darüber nachgedacht hat, dass die Linke recht hat, ist Links sein wieder in: Denn dank den aktuellen Entwicklungen im Internet ist bei Unternehmen radikales Umdenken gefragt. Also Genessonschaft statt Aktiengesellschaft?

Genossenschaften vs. Aktiengesellschaft: Rechtsformen im Vergleich

Genossenschaft vs. Aktiengesellschaft: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Eine wichtige rechtliche Frage, die sich in vielen Kontexten mit vielen verschiedenen Arten von Unternehmen stellt, ist die Frage nach der Rechtsform des Unternehmens. Den Unternehmen stehen verschiedene Rechtsformen zur Verfügung, die es ihnen ermöglichen, sich an ihre spezifischen Aufgaben und Bedürfnisse anzupassen. In Deutschland ist die Standard-Unternehmensform die GmbH. Die nicht unbedingt gängigsten, aber vielleicht interessantesten Rechtsformen für Unternehmen sind heute die Genossenschaft und die Aktiengesellschaft.

Eine Genossenschaft ist eine gemeinschaftsbasierte Organisation, die sich im Besitz ihrer Mitglieder befindet und von ihnen kontrolliert wird. Die Genossenschaft ist gesetzlich verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihre Mitglieder stets ein wirksames Mitspracherecht bei der Verwaltung der Genossenschaft haben. Die Verwaltungsstruktur der Genossenschaft ist demokratisch.

In einer Aktiengesellschaft haben die Mitglieder keine rechtlich durchsetzbare Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass die Mitglieder der Genossenschaft ein wirksames Mitspracherecht bei der Verwaltung haben. In einer Aktiengesellschaft sind die Mitglieder gesetzlich verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sie Zugang zum Vermögen der Gesellschaft haben.

Trend statt Massenmarkt

Die demokratische Unternehmensform macht die Genossenschaft zur idealen Rechtsform von digitalen Unternehmen. Denn der Trend geht gerade im Internet mehr und mehr zu speziellen Produkte und Dienstleistungen statt Massenmarkt, kommunikatives Miteinander statt Werbekampagnen, Kooperation statt Konkurrenz, solide Finanzierung statt überzogener Kredite.

Dass es dafür quasi sogar eine eigene Rechtsform gibt, ist Zufall – denn dies war bislang völlig unpopulär. Die Unternehmensform Genossenschaft, die Mitwirkung, Mitgestaltung und Mitverantwortung ermöglicht, gibt es schon seit dem 19. Jahrhundert: die Genossenschaft. Und sie wird in den letzten Jahren zunehmend neu entdeckt.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Unabhängigkeit macht kostengünstig

Dafür gibt es auch spannende Beispiele: Freiberufler aus der IT-Branche gründeten 2004 in Bremen einen Dienst, um ihren Mitgliedern IT-Projekte zu vermitteln. Grundgedanke war, sich von professionellen Vermittlern unabhängig zu machen.

Denn auf dem deutschen IT-Markt werden Spezialisten in der Regel durch Personalagenturen oder Projektbörsen vermittelt, die daran kräftig mitverdienen: “Wir wollen diesen Zwischenhandel durch Direktvermarktung ausschalten und damit das Einkommen der Mitglieder, aber auch deren Wettbewerbsfähigkeit erhöhen”, erklärt Vorstand Manfred Feige die Motivation.

Neue Zielgruppen erschließen mit der perfekten Rechtsform

Da die Jariva eG jeden Spezialisten persönlich kennt, kann sie passgenau Kunden, Projekte und Experten zusammenbringen – schneller und effizienter als große Vermittler. Und die Freiberufler können ihren Kostenvorteil an ihre Kunden weitergegeben. Mehr noch: Durch Arbeitsteilung und Kooperation sind die Mitglieder in der Lage, auch größere und komplexere Projekte anzunehmen.

Jariva sorgt sogar für eine Vertretung bei Krankheit. Und: Gerade bei Problemen und Krisen hilft sich die Gemeinschaft gegenseitig, weil die Genossen mit Rat und Tat zur Stelle sind.

Genossenschaft als antikapitalistische Rechtsform?

Jariva hat sich dabei ganz bewusst für die Gesellschaftsform der Genossenschaft entschieden: “Wir wollten gemeinsam Synergien nutzen. Und der Lebenszweck einer Genossenschaft ist nun mal, ihre Mitglieder wirtschaftlich zu fördern”, sagt Vorstand Feige.

Genau das ist es auch, was Genossenschaften von anderen Rechtsformen wie zum Beispiel der Aktiengesellschaft unterscheidet: Zwar haben beide Gesellschaftsformen Aufsichtsrat und Vorstand sowie als höchstes Gremium die Generalversammlung, die bei der AG allerdings Hauptversammlung heißt. Und bei beiden Gesellschaftsformen erwirbt man Geschäftsanteile, die bei der AG Aktien heißt. Ende der Gemeinsamkeiten.

Vor- und Nachteile von Genossenschaft und Aktiengesellschaft

Überraschenderweise scheint es eine hitzige Debatte darüber zu geben, welche Unternehmensform die beste ist: Einige behaupten, die Aktiengesellschaft sei die bessere Unternehmensform, da sie mehr Flexibilität bietet und nicht so bürokratisch ist wie eine Genossenschaft. Andere behaupten, die Genossenschaft sei die vernünftigste Wahl, da sie einfacher zu verwalten sei und ihren Mitgliedern mehr Vorteile biete.

Tatsache ist: Eine Genossenschaft ist gar nicht so antikapitalistisch, wie sie auf den ersten Blick daher kommt. Zum Beispiel hat sie einiges gemein mit einer Aktiengesellschaft. Aber es gibt auch einige elementare Unterschiede. Was ist nun das bessere System?

Sagen wir mal so: Die Eichborn-AG, die diese Rechtsform gewählt hatte, um von großen Verlagshäusern unabhängig zu sein, hat vor kurzem Insolvenz angemeldet. Die TAZ als Genossenschaft funktioniert weiter und fährt als eines der wenigen Medienhäuser in Deutschland Gewinne ein. Wo aber liegen die Unterschiede zwischen beiden Rechtsformen?

Demokratie oder Einflussnahme: Auf die Unternehmensziele kommt es an

Der essenzielle Unterschied zwischen AG und eG, was übrigens nichts anderes heißt als eingetragene Genossenschaft, besteht darin, wie der Anteilseigner seinen Einfluss ausüben kann. Bei der AG ist das Stimmrecht an die Aktie gekoppelt. Den größten Einfluss hat also, wer die meisten Aktien besitzt. Gut erkennbar ist dieses Prinzip bei den Hauptversammlungen der großen deutschen Aktiengesellschaften.

Ein Beispiel: 6.000 Kleinaktionäre stimmen bei einer Beschlussfassung mit nein. Ein Aktionär aus der ersten Reihe stimmt mit ja. Der Versammlungsleiter verkündet daraufhin, dass der Beschluss angenommen wurde. Der Herr aus der ersten Reihe vertritt eine Gesellschaft, die 91 Prozent der Aktien hält. Und 6.000 Kleinaktionäre müssen folgen.

Bei einer Genossenschaft wäre eine solche Machtkonzentration hingegen undenkbar und genau das macht sie weitaus flexibler als andere Rechtsformen. Und vielleicht auch besser. Am Ende hängt es von den Unternehmenszielen ab, welche Form geeigneter erscheint und wer über Wohl und Wehe des Unternehmens entscheiden soll.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch