Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Projekt-Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Personal Branding & Erfolgs-Marketing {+AddOn nach Wunsch}
  • Resilienz Trainieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Kompromisslos Leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Golfplatzmanagement – die geheime Erfolgsstrategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Die perfekte Weiterbildung finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Glück anziehen & Wege zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizienter Arbeiten & Gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Onboarding – Neu im Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Rede Laut {+AddOn nach Wunsch}
  • Ziele richtig setzen & erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Luxus-Life! Leben Sie Ihren Traum {+AddOn nach Wunsch}
  • Positive Energie {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlechte Arbeitgeber erkennen & vermeiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Gib die Arbeit ab! Delegieren als Anti-Stress-Methode Nr. 1 {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr arbeiten. Gewinnen durch passives Einkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Menschen Lenken {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzkrise überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Get Social {+AddOn nach Wunsch}

{Replik} Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!

Bisher 4389 Leser, 1365 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Die Diskussion im Fachkräftemangel ist noch in vollem Gange und noch immer ist nicht klar: Gibts ihn nun oder nicht? Klar ist für mich nur Eines: Wäre Personal-Marketing mehr Personalsuche als Marketing, dann gäbe es diese Disussion wahrscheinlich gar nicht.

Best of HR – Berufebilder.de®

Manche können nicht mehr zahlen

Gestern hat Thorsten zu Jacobsmühlen auf Blogaboutjob einen ziemlich guten, ausführlichen Artikel zum Thema Fachkräftemangel gepostet. Gut vor allem deswegen, weil er sich darin bemüht, das Thema differenziert zu betrachten und auch die Arbeitgeberseite zur berücksichtigen. Finde ich gut, auch wenn ich seine Meinung nicht teile – meinen entsprechenden Kommentar mit ein paar Links dazu hat Thorsten leider noch nicht freigegeben.

Thorsten macht auch klar, dass für viele Unternehmen eben kein höheres Honorar drin ist und das man eben lieber monatelang weiter sucht, weil man sich so jemand teueren eben nicht leisten kann:

Auch wenn so manches Unternehmen auf Grund von Standort- oder Arbeitgeberattraktivität mehr zahlen muß als gewollt, so gibt es oftmals eben nicht den Lohn, den sich so Mancher erträumt, nur weil das Unternehmen schon seit 6 Monaten sucht. Viele der Unternehmen können schlichtweg nicht mehr zahlen. Da ist man am Ende der Fahnenstange schon längst angelangt. Ich habe selber einige Pokerrunden erlebt, wo junge, hochqualifizierte Ingenieure am Verhandlungstisch saßen und erstaunt waren, dass der potenzielle Arbeitgeber irgendwann sagte verzichten zu müssen und lieber weitersuche.

Unternehmen müssen egoistisch sein – aber..

Aus unternehmerischer Sicht als Selbständige kann ich das völlig verstehen: Ein Unternehmen ist eben keine Wohlfahrtsorganisation, dass es seinen Mitarbeiter mit unbefristeten Arbeitsverträgen und sozialer Absicherung Gutes tut, sondern muss an erster Linie an sein eigenes Fortkommen denken. Das ist richtig. Wenn das Unternehmen intelligent ist, denkt es dabei auch an seine Mitarbeiter, behandelt diese gut und profitiert andersherum auch von deren Innovation und Motivation

Weniger intelligente Unternehmen behandeln ihre Mitarbeiter schlecht, wie Deppen und unmündige Kinder – und wundern sich dann, dass diese nicht so funktionieren, wie erwartet. Und das fängt oft schon vor der Einstellung an!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Schlechtes Employer Branding

Denn Unternehmen suchen heute nicht einfach nur nach Personal, sie wollen sich als Arbeitgebermarke präsentieren, um die besten Kandidaten anzulocken. Marketing also, oft auch völlig ineffizient und sinnbefreit (wie aktuell das Beispiel Telekom zeigt), und das bedeutet vor allem auch eines: Man macht sich hübscher, als man ist.

Für Marketingleute (für die PR-Branche gilt das übrigens auch) gehört dieses Aufhübschen zum Alltagsgeschäft und es fällt schon gar nicht mehr auf, ja so mancher rät einfach dazu, gar nichts mehr zu glauben. Das wird schnell zynisch und man ist dann völlig irritiert, wenn die Leute dann das tun, was das Ziel der Marketing-Aktion war: Sie glauben einem.

Wie blöd sind die denn?

Genau da liegt das Problem: Die potenziellen Arbeitnehmer nehmen das Personal-Marketing-Gedröhne einfach wörtlich. Nur weil Unternehmen sich bei Twitter oder Facebook Super-Hipp präsentieren, sind sie in Wirklichkeit noch genau so konservativ. Ja wie blöd sind potenziellen Bewerber eigentlich, dass sie glauben es sei anders?

Und so ist das auch beim Fachkräftemangel: Mangel heißt im Marketingjargon offenbar nichts anderes, als “Wir haben Angst, dass wir nicht die besten Bewerber finden”. Heerschaaren von idealistischen Abiturienten und Studenten glauben hingegen, mit ihrem Abschluss einen sicheren, gut bezahlten Job zu bekommen – und schauen hinterher irritiert in die Röhre.

Wie es in den Wald hineinschallt…

Muss man sich da wirklich wundern, wenn sich der Frust hinterher in verschiedenen Foren, auf Seiten von Zeitung oder Blogs wie diesem hier entlädt. Doch auch auf Unternehmensseite gibt es Frust: Personalmarketing bedeutet eben nicht, Bewerbern einfach ein Produkt aufzuschwatzen und diese dann auf Nimmerwiedersehen ihrer Wege ziehen zu lassen (so wie sich offenbar noch viele Unternehmen den Verkauf vorstellen.

Nein, viel mehr muss man mit den Leuten, so sie denn auch Mitarbeiter werden, zukünftig auch leben. Und wie soll das gehen mit Bewerbern und Mitarbeitern, die völlig falsche Vorstellungen von ihrem potenziellen Job haben und enttäuscht sind, weil ihre Erwartungen nicht erfüllt wurden?  Und die dann ihren Job unmotiviert und unzufrieden verrichten und so bestimmt keine guten Leistungen erbringen?

Ehrlich währt am längsten

Wäre es nicht von Anfang an besser, den Leuten ein realistischeres, weil ehrlicheres Bild aufzuzeigen? Eines, mit dem sie dann wissen, was im Unternehmen auf sie zukommt? So dass wir uns in Zukunft solche Diskussionen einfach sparen können?

Oder ist es doch so, dass Unternehmen potenzielle Mitarbeiter lieber verarschen und umgekehrt das gleiche von ihren Bewerbern erwarten, wie ich hier mal in einem heftig diskutierten Post schrieb?


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

14 Antworten zu „{Replik} Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!“

  1. […] aktiv auf passende Menschen zugehen. Dass Sie sich als engagierter Arbeitgeber zeigen (Stichwort: Employer Branding). Dass Sie Ihr Bewerbungsverfahren den aktuellen Marktbedingungen anpassen und mit den Kandidaten […]

  2. Hallo Karen,
    das wiederum ist gerade in Deutschland momentan ein sehr heikles Thema. Grund: Sarrazin. Der hat mich persönlich auch derartig auf die Palme gebracht, dass ich zu dem Thema Zuwanderung eigentlich gar nichts sagen möchte.
    Ich nehme an, solche Meinungen/Politik haben einen ähnlichen Hintergrund.
    Gruß aus dem verschneiten Berlin

  3. Hallo,

    gerade habe ich im Internet einen Artikel gelesen, dass die Zuwanderung von Arbeitskräften freigegeben werden soll. Damit haben die Absolventen der Hochschulen keine Chance auf einen Berufseintritt. Ich verstehe die Politik in Deutschland überhaupt nicht mehr. Gott sei Dank ist dies nicht mehr mein Problem.

    Viele Grüße aus Rovaniemi (ist zwar kalt, aber sehr nette Kollegen)

    Karen

  4. Hallo Karen, danke für die Hilfe.
    Ich würde auch mal gerne was drüber schreiben, dass das Ausland über uns lacht… sowas als Argument kommt immer gut, denke ich.
    Zum Trost: Hier war es gestern auch so kalt, dass ich Kopfschmerzen bekam und geschneit hat es auch. Nur gibt es hier noch ein paar Stunden am Tag Tageslicht…
    Trotzdem einen schöne Zeit da.

    Simone Janson

  5. Hallo,

    das Zitat stand im Firmen-Intranet. Ich versuche den Link zu bekommen. Kann ein wenig dauern. Zur Zeit bin ich temporär nach Finnland, Rovaniemi,
    versetzt. Kalt und düster.

    Viele Grüße

    Karen

  6. Hallo Karen,
    dabei ist das eigentlich an die Personaler adressiert – ein Plädoyer für ein ehrlicheres Personalmarketing sozusagen.
    Was ich beim letzten Beitrag noch wissen wollte: Haben Sie einen Link zu dem, was die ausländische Presse über das absurde Thema schreibt?
    Danke
    SJ

  7. RT @simonejanson: #Fachkräftemangel vs. #Employer #Branding: Lügen haben kurze Beine!

  8. Hallo,

    ein großes Kompliment für den Artikel. Sie schildern die Situation, wie viele von uns es in Deutschland kennenlernen mußten. Vielen bleibt da nur der Weg in Nachbarländer zu Firmen, die ihre Mitarbeiter wie Menschen behandeln.

    Viele Grüße

    Karen

  9. RT @N_newcruiting: wie wahr: RT @SimoneJanson: Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!

  10. wie wahr: RT @SimoneJanson: Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!

  11. RT @SimoneJanson: Frisch gebloggt: Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!

  12. RT @Jobcollege: Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!: Die Diskussion im Fachkräftema… …

  13. Frisch gebloggt: Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!

  14. Fachkräftemangel vs. Employer Branding: Lügen haben kurze Beine!: Die Diskussion im Fachkräftema…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch