Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

anne-m-schueller_portrait-mit-hutHier schreibt für Sie: Anne M. Schüller ist Managementdenker, Keynote-Speaker, Business-Coach und mehrfach preisgekrönte Bestsellerautorin. Vom Business-Netzwerk LinkedIn wurde sie wiederholt zur Top-Voice gekürt.Die Diplom-Betriebswirtin gilt als führende Expertin für das Touchpoint Management und eine kundenfokussierte Unternehmensführung. Sie zählt zu den gefragtesten Rednern im deutschsprachigen Raum. Mehr als 20 Jahre lang hatte sie Führungspositionen in Vertrieb und Marketing verschiedener internationaler Dienstleistungsunternehmen inne und dabei mehrere Auszeichnungen erhalten. 2015 wurde sie für ihr Lebenswerk in die Hall of Fame der German Speakers Association (GSA) aufgenommen.Auf Kongressen, Tagungen, Events und Firmenveranstaltungen hält sie hochkarätige, mitreißende und praxisnahe Keynote- und Impulsvorträge zu den Themen Unternehmensorganisation und Mitarbeiterführung in der Next Economy, Touchpoint-Management, Kundenloyalität und Empfehlungsmarketing. Zu diesen Themen führt sie auch Power-Workshops durch. Ihr Touchpoint Institut bildet zertifizierte Touchpoint Manager aus. Zu ihrem Kundenkreis zählt die Elite der deutschen, österreichischen und schweizerischen Wirtschaft.Managementbuch.de zählt sie zu den wichtigsten Managementdenkern. Ihr Bestseller “Touch.Point.Sieg.” ist Trainerbuch des Jahres 2016. Ihr Bestseller “Das Touchpoint-Unternehmen” wurde zum Managementbuch des Jahres 2014 gekürt. Ihr Bestseller “Touchpoints” ist Mittelstandsbuch des Jahres 2012. Wenn es um das Thema Kunde geht, gehört sie zu den meistzitierten Experten. Mehr Informationen unter www.anneschueller.de und www.touchpoint-management.de Alle Texte von Anne M. Schüller.

Employer Branding & Wandel der Unternehmenskultur: Vergiftete vs. Lachende Unternehmen

  • Konflikte gewinnen, Machtposition & Status sichern {+AddOn nach Wunsch}
  • Kompromisslos Leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Rede Laut {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg im Verkauf & Beruf durch gute Texte {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Die perfekte Weiterbildung finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Konzentration steigern fokussieren & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Profiling & Körpersprache im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Karriere? Mit Sneakers in die Chefetage {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Einsamkeit & Isolation überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Agiles Projektmanagement {+AddOn nach Wunsch}
  • Die 20%-Methode mit der Sie alle Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sichtbar werden mit Respekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Lass Sie reden! Tschüss Kommunikations-Stress {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Feedbackfalle {+AddOn nach Wunsch}
  • Widerstandsfähig durch jede Herausforderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege zur Beförderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Nur Mut! Karriereplanung & Lebenslauf-Muster {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Team erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}

In “vergifteten” Organisationen (nach Daniel Goleman) werden in großem Stil menschliche Ressourcen und Talente verschwendet. Dort findet sich eine beklemmende Atmosphäre mit strengen Vorschriften, scharfen Kontrollen und beißender Kritik. Ein langsamer Zersetzungsprozess ist die Folge.

Vergiftete Unternehmenskulturen sind dem Tode geweiht

Jeder misstraut jedem, und alles ist überschattet von Angst

Intrigen, Geheimniskrämerei, Günstlingswirtschaft, Eigennutz, Willkür und viele andere unschöne Dinge, über die ich hier gar nicht groß reden mag, sind in einer “vergifteten” Unternehmenskultur an der Tagesordnung. In einem solchen Klima misstraut jeder jedem, und alles ist überschattet von Angst.

Dort werden Menschen gekränkt und erniedrigt. Sündenböcke und Bauernopfer werden gesucht. Egoistische Ziele werden verfolgt und Energie in aggressive Bahnen fehlgeleitet: Zynismus, Verhärtung, Feindseligkeiten, Ränkespiele, Boykott von Anweisungen, Verhinderung von Wandel, Selbstbedienungsmentalität und Sabotage.

Die Suche nach Sündenböcken

“Die Suche nach Sündenböcken ist von allen Jagdarten die einfachste”, hat der US-amerikanische Politiker Dwight D. Eisenhower einmal gesagt. Opportunismus und Seilschaften sind in einem solchen Umfeld die beste Überlebensstrategie. Diejenigen, die können, nehmen schleunigst Reißaus. Und bei denen, die bleiben, ist der Fokus nach innen und oben gerichtet, anstatt auf den Kunden.

Eine düstere Wolke legt sich über alles, sobald man ein “vergiftetes” Unternehmen betritt. Die Gesamtmotivation ist niedrig. Fehler werden vertuscht oder gemeinsam unter den Teppich gekehrt. Überall wird miese Laune verbreitet und die Gerüchteküche beheizt.

Vergiftete Unternehmen erzeugen eine Sonnenfinsternis im Herzen

So verbringen in manchen Organisationen die Mitarbeiter bis zu einer Stunde pro Arbeitstag damit, gemeinsam über Bosse und Firma herzuziehen. So ein Klima macht die Leute ganz krank. Doch mit kranken Mitarbeitern kann man kein gesundes Unternehmen aufbauen. Und mit unglücklichen Mitarbeitern keine glücklichen Kunden gewinnen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Herrscht schlechte Stimmung, wird selten eine gute Dienstleistung daraus. Mitarbeiter sind ja keine Zauberer. Es ist schier unmöglich, eine negative Stimmung im Unternehmen in eine gute Stimmung beim Kunden zu verwandeln. Und wo man sich unwohl fühlt, da geht man nie wieder hin, da kauft man auch nichts! So kommt langsam aber sicher eine Todesspirale in Gang – ein Vergiftungsprozess im wahrsten Sinne des Wortes.

Angst-Druck-Kontroll-Mechanismen führen auf Dauer ins Aus

Viele Manager halten den Angst-Druck-Kontroll-Mechanismus immer noch für die bessere Wahl. Doch dieser Weg führt höchstens in die Mittelmäßigkeit – und damit auf Dauer ins Aus. Absolute Exzellenz auf Spitzenniveau wird sehr viel eher in einem positiven Umfeld erreicht, vor allem dann, wenn die Anspruchslatte für alle hoch gelegt wird.

Denn Menschen sind – jeder auf seine Weise – beseelt von dem Wunsch, einen Beitrag zu leisten und ihre eigene Wirksamkeit zu erleben. Hingegen verabscheuen sie den Gedanken, ein bedeutungsloses Leben gelebt zu haben. Deshalb benötigen Mitarbeiter immer wieder neue Aufgaben – seien es andersartige oder schwierigere – um sich diesen mit Kreativität, Konzentration und Hingabe eigenverantwortlich widmen zu können.

Die Evolution honoriert vor allem das Überwinden von Herausforderungen. Unsere Motivationssysteme werden erst hochgeschaltet, wenn wir uns um eine Sache verdient gemacht haben. Für das hingegen, was wir tun müssen statt wollen, gibt es keine Momente des Glücks. Und das, was wir unter Druck lernen, kann nicht sinnvoll abstrahiert werden.

Verängstigte Mitarbeiter erzeugen höchstens Mittelmaß

Wir alle sind als Individuen mit einem freien Gestaltungswillen geboren worden, um ein Leben voller Sinn zu führen – und nicht, um im Menschen-Schach verheizt zu werden. Wer sich minderwertig oder in eine Statistenrolle gedrängt fühlt, reagiert darauf mit einem lähmenden Ohnmachtsgefühl.

Ohnmächtig, also fremdbestimmt und ohne Macht zu sein, das macht uns ganz klein. Hingegen blühen Mitarbeiter auf und beginnen, unternehmerisch zu handeln, wenn man ihnen Spiel-Raum im wahrsten Sinne des Wortes gibt. Ein weiteres Plus ist der “Mein-Baby-Effekt”: Was man selbst (mit)entwickelt hat, das unterstützt man mit Engagement und Zielstrebigkeit.

Nur in kreativen Freiräumen können Spitzenleistungen entstehen. Denn Kreativität – die Schlüsselressource der Zukunft – braucht Weite. Und Entspannung im Hirn, also Heiterkeit. Wo Lachen ist, verschwindet die Angst. Verängstigte Mitarbeiter hingegen haben die unangenehme Eigenschaft, allerhöchstens mittelmäßige Arbeit abzuliefern.

Großunternehmen sind vom Vergiftungsprozess am meisten betroffen

Je größer eine Organisation, desto größer ist auch die Gefahr, zu einem vergifteten Unternehmen zu werden. Die dort fortschreitende Arbeitsverdichtung, Dauerbefehle von Oben, Bereichsegoismen, die Sintflut festgezurrter Regelwerke, der Wachstumswahn, willkürlich gesetzte Zielvorgaben, Budgetstarre und Kennzahlenmanie unterstützen den Vergiftungsprozess.

“Wenn Überlastete nur noch das Dringendste tun können, arbeiten sie absolut vordringlich an den Entschuldigungen für die Folgen ihrer Überlastung”, schreibt der Ex-IBM-Cheftechnologe Gunter Dueck in seinem Buch “Schwarmdumm”. Dies hat – neben der Burnout-Gefahr – vor allem Lug und Systembetrug zur Folge. Manipulationen sind an der Tagesordnung und ein Absicherungswettrüsten beginnt. Die Mitarbeiter arbeiten nicht mehr im Wollen, sondern für die Kontrollen.

Wenn Menschen zerbröseln

Der Überstress lässt schließlich das Gute im Menschen zerbröseln, die Arbeit fühlt sich an wie ein Dauerkampf, Prozesse und Mitarbeiter verblöden. Innovationen sind in diesem Szenario gar nicht mehr möglich. Zudem muss auch noch überall gespart werden, bloß das Management verpulvert einen Großteil aller Ressourcen mit dem Managen seiner selbst.

Traditionelle Konzerne mit starken Hierarchien und einem stahlharten Streben nach Maximalrenditen sind übrigens von der Zersetzung am meisten betroffen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

7 Antworten zu “Employer Branding & Wandel der Unternehmenskultur: Vergiftete vs. Lachende Unternehmen”

  1. RT @scheidtweilerpr: Angst ist Gift für das Betriebsklima und damit das #EmployerBranding:
    – Spannender BeitragmQaUPSWo1G via @berufebilder

  2. Angst ist Gift für das Betriebsklima und damit das #EmployerBranding:
    – Spannender BeitragmQaUPSWo1G via @berufebilder

  3. Angst ist Gift für das Betriebsklima und damit das #EmployerBranding:
    – Spannender BeitragtbkxLSUsOK via @berufebilder

  4. Employer Branding & Wandel der Unternehmenskultur 2/3: Vergiftete vs. Lachende Unternehmen | by @anneschueller – Spannender BeitragZru7VndlEs

  5. RT @anneschueller: Vergiftete vs. Lachende Unternehmenskultur: Wer wohl das Rennen um die Zukunft gewinnt? – Spannender BeitragPS4A8xgsdi

  6. RT @anneschueller: Vergiftete vs. Lachende Unternehmenskultur: Wer wohl das Rennen um die Zukunft gewinnt? – Spannender BeitragPS4A8xgsdi

  7. Vergiftete vs. Lachende Unternehmenskultur: Wer wohl das Rennen um die Zukunft gewinnt? – Spannender BeitragPS4A8xgsdi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch