Wiedereinstieg nach der Elternzeit: 5 Tipps zur Vorbereitung für Mütter & Unternehmen


Best of HR – Berufebilder.de® – Verlag, eingetragene Marke, eLearning on Demand Plattform, News-Dienst der deutschen Top20-Bloggerin & Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation von Shutterstock. .

Viele Unternehmen verschenken das Potential hochqualifizierter Fachkräfte, weil sie junge Mütter bei ihrem Wiedereinstieg in den Beruf nach wie vor unzureichend unterstützen. Aber auch Sie können etwas tun, um das Wachstum der guten Beziehung zum Arbeitgeber zu fördern.

Wiedereinstieg nach der Elternzeit: 5 Tipps zur Vorbereitung für Mütter & Unternehmen Wiedereinstieg nach der Elternzeit: 5 Tipps zur Vorbereitung für Mütter & Unternehmen

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Hier schreibt für Sie: Eva-Maria Kraus ist Trainerin und Geschäftsführerin von NewView. Profil


Mehr Wissen? Diesen Text herunterladen oder eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Elternzeit in Unternehmen: Die Ist-Situation

Zur Übersicht

Nach der Elternzeit ist vor der Elternzeit, oder? Falsch. Wenn es immer so einfach wäre, hätten wir uns der perfekten Arbeitswelt bereits einen enorm großen Schritt genähert. Leider ist oft eher das Gegenteil der Fall:

Junge Mütter denken nicht mit Vorfreude an ihren geplanten Wiedereinstieg nach der Elternzeit, sondern mit Sorge, begleitet von solch netten Symptomen wie Magengrummeln, Schlaflosigkeit und schlicht Angst. Die Doppelverantwortung – Mutter und Berufstätige – liegt schon vor dem Startschuss wie Blei im Magen. Und sie ist bei Weitem nicht die einzige Sorge.

Typische Sorgen von Müttern nach der Elternzeit

Zur Übersicht

Typische Fragen, mit denen sich leider in der Regel meist Mütter herumschlagen, statt einfach zu sagen: „Yeah, endlich wieder in meinem Business-Umfeld durchstarten. Ich freu mich drauf!“ sind:

  • Was passiert, wenn ich einem der beiden Bereiche nicht mehr gerecht werden kann?
  • Vielleicht habe ich zu viel verpasst und komme fachlich nicht mehr hinterher?
  • Was mache ich, wenn sich diese beiden Lebensbereiche nicht vereinbaren lassen?

Nicht nur für die Mütter selbst bedeutet das eine hohe Stressbelastung, auch den Unternehmen schadet es nachhaltig, wenn ihre Mütter statt treibenden Kräften nur noch Getriebene sind. Die gute Nachricht: Sie als Unternehmen können ganz aktiv etwas dafür tun, dass der Wiedereinstieg gelingt und damit ein wertvolles Potenzial bergen, das viele andere Unternehmen verschenken.


Tipp: Text als PDF - bitte vorab! Anleitung genau lesen - oder eKurs zum Thema herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder Insider-News gibts per Newsletter!

Unternehmen& Eltern: Hand in Hand in die neue Situation

Zur Übersicht

Eines ist ganz klar: die Mutter, die in das Unternehmen zurückkehrt, ist nicht mehr die Frau, die es ein oder zwei Jahre zuvor verlassen hat. Sowie Ihr Unternehmen selbst vermutlich nicht mehr dasselbe ist. Vielleicht gab es einen Change oder zwei oder drei.

Bei der Mutter gab es definitiv mindestens einen bedeutenden. Und das ist nicht nur vollkommen in Ordnung so, es ist sogar sehr gut. Wandel und Veränderung sind die einzigen Konstanten in unserer Welt. Daher ist es nicht entscheidend, dass es einen Change gab – sondern wie die Beteiligten damit umgehen.

5 Tipps zur Vorbereitung auf den Widereinstieg nach der Elternzeit

Zur Übersicht

Damit der Widereinstieg nach der Elternzeit reibungslos funktioniert, sollten sich die Eltern aber auch das Unternehmen darauf vorbereiten: Diese 5 Tipps helfen:

1. Vorbereitung auf die Veränderung: Ziele & Werte checken

Zur Übersicht

Machen Sie sich zunächst ganz bewusst: die Arbeitnehmerin hat sich verändert, hat neue Ziele, vielleicht neue Wertevorstellungen und setzt ihre Prioritäten jetzt anders. Als Unternehmen können Sie Ihre Mitarbeiterin aktiv dabei unterstützen, sich neu zu positionieren. Das fängt schon damit an, dass Sie sich am besten schon einige Monate vor dem geplanten Wiedereinstieg mit ihr in Verbindung setzen und ihr Fragen an die Hand geben, die sie für sich beantworten soll.

Viele Mütter fühlen sich auf dem Weg zum Wiedereinstieg alleingelassen und sind unsicher, was sie für eine gute Vorbereitung tun können. Wichtig ist aber auch, dass die junge Mutter ihre Zeit-Ressourcen überdenkt, das schützt auch Sie als Arbeitgeber vor Kurzschlussreaktionen und Spontan-Ausfällen Ihrer Mitarbeiterin.

2. Plan B haben und klar kommunizieren

Zur Übersicht

Denn mit Kind kann vieles anders laufen. Darauf sollte sich die Mutter organisatorisch und emotional vorbereiten, denn nur dann kann sie klar kommunizieren und auch entspannt an den Arbeitsplatz zurückkehren, da alle Eventualitäten mit einem Plan versehen sind. Zum Beispiel sollte sie sich folgende Fragen stellen:


Tipp: Text als PDF - bitte vorab! Anleitung genau lesen - oder eKurs zum Thema herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder Insider-News gibts per Newsletter!

  • Ist Vollzeit weiterhin möglich?
  • Ist die Kinderbetreuung gesichert?
  • Was passiert, wenn der Kindergeburtstag mit dem Meeting kollidiert?

Mit einem Plan B in der Tasche lebt es sich leichter!

3. Neue Fähigkeiten und Stärken sinnvoll nutzen

Zur Übersicht

Ein Kind und eine veränderte Familienkonzeption fordern neu heraus – und aus dieser Herausforderung entwickeln sich oftmals Stärken, die auch im beruflichen Umfeld wertvoll sind und nur richtig geborgen und genutzt werden müssen. Studien beweisen sogar, dass gerade die Fähigkeiten, die man sich für Manager wünschen würde, oftmals bei Müttern zu finden sind.

Statt aber dahingehend motiviert zu werden, erleben junge Mütter zurück im Beruf oft etwas ganz anderes: Ihnen wird lieber erst mal nicht zu viel zugemutet, wer weiß, ob sie einer neuen Aufgabe überhaupt gewachsen sind?! Mütter werden bestenfalls mit Samthandschuhen angefasst, schlimmstenfalls werden sie sogar regelrecht degradiert und bekommen zusätzliche Seitenhiebe verpasst, wenn sie aufgrund der neuen privaten Situation den Wunsch nach beruflichen Anpassungen in Form von Stundenreduzierung oder ähnlichem äußern.

4. Signalisieren Sie, dass Sie neuen Aufgaben gewachsen sind

Zur Übersicht

Das kann durchaus unbewusst und ohne böse Absicht passieren. Die Kollegin, die früher mit der Mutter in einem Büro saß, ärgert sich insgeheim darüber, dass sie nun immer diejenige ist, die den Laden abends abschließt. Sie denkt aber nicht daran, dass die Arbeit für die junge Mutter nach Feierabend weitergeht, während sie selbst zum Sport fahren kann.

Der Chef möchte der jungen Mutter eigentlich etwas Gutes tun und sie nicht zu sehr unter Druck setzen, verwehrt ihr daher eine Beförderung oder neue Position innerhalb des Unternehmens. Das ist eine ehrbare Absicht, bewirkt aber das genaue Gegenteil. Ermutigen Sie Ihre Mütter stattdessen dazu, bewusst Prioritäten zu setzen und begegnen Sie ihnen mit Respekt, wenn sie es tun. Geben Sie einer Mutter mehr Verantwortung, wenn sie signalisiert, dass sie dazu bereit ist – die Manager-Fähigkeiten, die sie in ihrem Alltag lebt, können so auch Ihrem Unternehmen zugutekommen. Denn wenn ein Mensch seine passende Aufgabe findet, ist das durchaus eine Win-win-Situation für alle.

5. Denken Sie über mögliche Veränderungen nach

Zur Übersicht

Vielleicht wird im Laufe der ersten Wochen auch immer deutlicher, dass die junge Mutter sich auf ihrem Arbeitsplatz nicht mehr wohlfühlt. Denken Sie daran, ihre Prioritäten und Wertevorstellungen haben sich mit großer Wahrscheinlichkeit geändert.


Tipp: Text als PDF - bitte vorab! Anleitung genau lesen - oder eKurs zum Thema herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder Insider-News gibts per Newsletter!

Vielleicht war sie früher im Personalwesen tätig, fühlt sich nun aber nicht mehr im Stande, den Menschen wirklich gerecht zu werden und könnte im Marketing mehr Potenzial entfalten. Hier hilft Kommunikation. Vereinbaren Sie in den ersten Monaten regelmäßige Gesprächstermine, in denen Sie auf Ihre Mitarbeiterin eingehen und konkret nachfragen, ob und wie Sie unterstützen können. Wichtig hier: Es darf nicht so rüberkommen, als wollten Sie sie zusätzlich kontrollieren.

Fazit: Unternehmen sollten das Potential von Eltern voll nutzen

Zur Übersicht

Vielen Unternehmen verschenken das Potenzial, weil sie junge Mütter in ihrer Situation nach wie vor alleine lassen. Nach der Elternzeit ist vor der Elternzeit, oder? Falsch.

Versuchen Sie stattdessen, die Situation der jungen Mutter zu verstehen, nachzuvollziehen, an den richtigen Stellen zu fördern und zu fordern. So schaffen Sie nicht nur echten Unternehmensmehrwert und Mitarbeiterbindung, Sie kreieren auch ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Arbeitsmarkt, der in diesem Punkt leider noch vielerorts hinterherhinkt.

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht

Offline-Download - Anleitung unbedingt Lesen! Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken - nur Leserecht, keine Weitergabe oder Nutzung! Dazu beim Kauf unter "Interessen" unbedingt den Titel eintragen und nach dem Kauf hier klicken. Möglich sind auch mehrere Texte in einem PDF - dazu mehrfach buchen und uns nach dem Kauf per eMail die genauen Titel mitteilen. Oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte & eKurse gratis herunterladen.

2,39 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung & Zertifikat - alle weiteren Informationen!

16,20 Jetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) - zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,99 Jetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.