Wie erfolgreiche Unternehmer Ziele erreichen: So wird man Milliardär!


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

In den vergangenen Jahren haben wir auf Best of HR – Berufebilder.de® immer wieder erfolgreiche Unternehmer interviewt. Doch wie wird man nun wirklich Milliardär?

Wie erfolgreiche Unternehmer Ziele erreichen: So wird man Milliardär! Wie erfolgreiche Unternehmer Ziele erreichen: So wird man Milliardär!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Der Weg zur Milliarde

Zur Übersicht

Wer Millionär werden will, kann sich bei Günther Jauch bewerben. Oder seine eigene Firma gründen. Doch ohne Witz, wie geht es nun wirklich?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Der Isländer Skulli Mogensen begann 1990 mit OZ Communications, das er später an Nokia verkaufte, und gründete 2012 die Fluggesellschaft WOW air. Der Amerikaner John Oringer brachte seine Stock-Foto-Agentur Shutterstock vergangenes Jahr an die Börse. Laut Forbes gilt er als Silicon Valley’s erster Milliardär.

Keiner hatte je einen richtigen Job

Zur Übersicht

Keiner der beiden hat je einen „richtigen“ Job gehabt, sie wollten lieber ihr eigenes Ding machen – gegen alle Widerstände. Mogensen sagt, dass ihn die Leute für verrückt hielten, weil er als Telekommunikationsexperte eine Fluglinie gründete. Und Oringer fing 2003 mit eigenen Fotos klein an und machte zunächst alles selbst.

Überhaupt ist Arbeit ein integraler Bestandteil in beider Leben: Mogensen versuchte kurzzeitig, in Rente zu gehen: „Aber darin war ich ganz schlecht. Ich brauchte neue Herausforderungen“, bekennt er. Oringer kann Arbeit und Leben gar nicht trennen.

Auf die Frage, was er macht, wenn er mal nicht arbeitet, muss er recht lange überlegen. Und Handy und Notizblog für neue Ideen sind stets griffbereit, selbst nachts.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Ständig nach Verbesserungen suchen

Zur Übersicht

Denn auch das gehört zum unternehmerischen Erfolgsrezept: die Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen und ständig Verbesserungen zu suchen. „Lernen ist ein ständiger Prozess.

Auch der Erfolg von Shutterstock ist letztlich das Ergebnis von Fehlern bei vorherigen Gründungen,“ sagt Jon Oringer. Und Skulli Mogensen bezeichnet den Dot-Com-Crash als eine seiner schlimmsten und entscheidendsten Erfahrungen.

Voraussetzungen für den Erfolg

Zur Übersicht

Eigensinn, harte Arbeit und Lernfähigkeit als Voraussetzung für Erfolg? Ja, aber nicht nur. Mogensen erkannte etwa beim isländischen Bankencrash 2008, dass sich hier neue Möglichkeiten boten – und übernahm zunächst eine Bank. Und Oringer betrieb bereits mit 15 ein florierendes Geschäft als Gitarrenlehrer.

Das zeigt, dass auch noch weitere Faktoren wichtig sind: Kontakte, Glück, eine gute Ausbildung – und der richtige Riecher fürs Geschäft. Es bewahrheitet sich jedoch auch immer wieder eine alte Jobregel: Willst Du was gelten, mach dich selten.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Schlange stehen für seltene Ereignisse

Zur Übersicht

Dazu habe ich zugegeben unfreiwilliges psychologisches Experiment gemacht: Schauplatz des Experiments ist das kanadische Städtchen Whistler, gut 115 Kilometer nordöstlich von Vancouver: Zwischen dem Whistler Mountain und dem Blackcomb Peak verkehrt hier eine 4,4 Kilometer lange Gondelbahn.

Etwa alle 15 Minuten kommt auch eine Gondel mit durchsichtigem Glasboden. Und nun raten Sie, was passiert: Die Leute kommen zur Gondel. Sie schauen einen Moment zu, wie die normalen Gondeln kaum besetzt davonschweben, lesen dann das Schild, das für die Glasbodengondel wirbt – und stellen sich, mit wenigen Ausnahmen, brav in die Reihe, um auf das seltene Ereignis zu warten.

Ein Ereignis, das niemandem nutzt

Zur Übersicht

Die Schlange wird länger und länger, während weiterhin die normalen Gondeln meist leer entschweben. Schließlich besteigen alle die Glasbodengondel und drängen sich während der Fahrt am Fenster. Tatsächlich schaut niemand durch den Glasboden.

An diesem Schauspiel hätten Verhaltensforscher und Psychologen ihre helle Freude, zeigt es doch auf plastische Weise drei Dinge: Attraktiver wirkt, was selten und somit schwer erreichbar ist. Die Attraktivität hängt dabei keinesfalls vom tatsächlichen Nutzen ab und ist nicht rational fassbar, wie das Verhalten in der Gondel zeigt. Und: Je mehr Fans, desto attraktiver.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Wer was gelten will, macht sich selten

Zur Übersicht

Das kann man auch für die Karriere nutzen: Wer für sein Unternehmen attraktiv bleiben will, tut gut daran, sich auch mal rar zu machen und zum Beispiel zu zeigen, dass er noch andere Optionen hat, um den eigenen „Marktwert“ zu steigern.

Denn das fleißige Lieschen, das zu allem Ja sagt, ist zwar nützlich, aber für den Chef auch schnell Normalität. Befördert wird hingegen oft, wer besonders attraktiv erscheint.

Wichtig auch: Andere Menschen für sich gewinnen

Zur Übersicht

Laut einer Studie von IBM soll beruflicher Erfolg sogar nur zu zehn Prozent von Leistung abhängen, der Rest wird durch Image und Bekanntheitsgrad bestimmt.

Um attraktiver zu wirken, ist es daher genau so wichtig, andere Menschen für sich zu gewinnen und die eigene Position im Team zu stärken. Das wiederum gelingt am besten, indem man empathisch und respektvoll mit anderen umgeht. Wie so oft gilt: Auf die richtige Dosierung zwischen den Extremen kommt es an.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Immer die gleiche Motivation haben

Zur Übersicht

Wie wichtig gute Teamzusammensetzungen sind, hat auch Reinhold Messner erkannt. Der Südtiroler Extrembergsteiger bestieg als Erster alle 14 Achttausender und durchquerte die Antarktis und Grönland zu Fuß. Dabei war für ihn der Zusammenhalt in seinem Team stets überlebenswichtig. Und das fängt für ihn bereits bei der Auswahl der Mitstreiter an:

„Ich bin nur mit Leuten losgegangen, die die gleiche Motivation haben wie ich selbst“, sagt Messner bei unserem Interview in Bozen: „Wenn sie nur durch Geld motiviert worden wären, hätten sie wohlmöglich nach einer Woche aufgegeben. Das wäre in der Situation ein Todesurteil gewesen.“

Wer gemeinsam arbeitet, muss an einem Strang ziehen – klingt einfach, scheitert in der Praxis aber häufig daran, dass Teams nur nach ihren Fähigkeiten zusammengestellt werden. Nach den persönlichen Motivationen im Team wird selten gefragt, dabei sind sie entscheidend, wenn mit- und nicht gegeneinander gearbeitet werden soll.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Hedwig Lutz

    Mein Sohn: 52 Jahre, intern.Abitur, 12 Jahre Bundeswehr-Hauptmann-, Dipl.Ing.Elektrotechnik, arbeitete in Frankfurt, Brüssel, Hong Kong und Singapur als Einkäufer. Englisch, Französisch.
    Seit 2008 arbeitslos. Wo findet er Arbeit?

    • Simone Janson

      Hallo Frau Lutz,
      in dem Artikel geht es darum, in welchen Stellenbörsen Bewerber nach passenden Jobangeboten Ausschau halten sollen. Das setzt voraus, dass sie spezifisch wissen was sie suchen.
      In Ihrem Fall kenne ich weder Hintergründe noch Qualifikationen, so dass man auf die Frage so allgemein gestellt keine Antwort geben kann.
      Hier einige Tipps zum Bewerben ab 45:
      https://berufebilder.de/experten-jobsuche-qualifikation-staerken-betonen/

      Zudem wäre als Tipp ein Bewerbungs-Coaching zu nennen:
      http://karriereblog.svenja-hofert.de/2012/10/%EF%BB%BF%EF%BB%BF%EF%BB%BFwarum-bin-ich-nicht-erfolgreich-ein-bewerbungsexperiment-im-fachkraftemangel-teil-1/

  2. KompetenzPartner

    Meine aktuelle Kolumne in “DIE WELT”: Jobsuche – aber wo?: In meiner aktuellen, heute in Print… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.