EnglishGerman

Small Talk für die Karriere - 8 typische Situationen: Wer quatscht, gewinnt


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Small Talk - kann ich nicht, denken viele. Gerade in Deutschland, wo es einen Hang zu möglichst tiefgründigen Gesprächen gibt. Dabei heißt Small Talk nicht, sein gegenüber bedingungslos zuzuquasseln: Viel mehr geht es um Empathie & Liebe. Small Talk für die Karriere - 8 typische Situationen: Wer quatscht, gewinnt


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Ungeteilte Aufmerksamkeit

Es ist vielleicht die aufschlussreichste Erkenntnis zum Thema Small Talk, die Best of HR - Berufebilder.de-Autorin Cornelia Topf da in Ihrem Beitrag liefert:

Wenn wir in einer Runde stehen, jeder mit Cocktailglas in der Hand, gibt es nichts Schöneres, Wärmeres und Erhebenderes als das Gefühl: „Wow! Die hören mir alle zu! Und die finden mich toll! Die lieben mich!“ Wer das noch nicht reflektiert hat, wird nie dahinter kommen, warum wir uns alle so sehnlich eine hohe Small-Talk-Kompetenz wünschen. Es ist das mächtigste aller menschlichen Motive: ungeteilte, unverfälschte, ehrliche Anerkennung.

Small Talk gekonnt für die Karriere einsetzen

Der Haken ist, dass man diese Aufmerksamkeit nur schlecht quasi planmäßig gewinnen kann. Und dass wir meist gar nicht wissen, wie wir in ein nettes, eher belangloses und positives Gespräch einsteigen.

Gerade Small-Talk-Situationen können helfen, wichtige Kontakte zu knüpfen und so die eigene Karriere voranzutreiben – wenn man ein paar Regeln beachtet.

Typische Situationen

Insgeheim beneidet man die Kollegen, die es schaffen, gut gelaunt stets ein freundliches Wort auf den Lippen zu haben, die bei allen beliebt sind - und die dadurch auch noch stets die interessantesten Projekte bekommen. Stattdessen sieht die Realität meist ziemlich peinlich aus:

  • Morgens auf dem Weg zur Arbeit, wo man den Kollegen im Zug oder Bus stumm gegenübersitzt.
  • In der Kantine oder im Kopierraum, wo man schweigend miteinander darauf wartet, an der Reihe zu sein.
  • Oder auf dem Flur, wo man an den Kollegen schnell vorbeieilt, ohne ein weiteres Wort zu wechseln.
  • Man steht also mit zig Kollegen im Aufzug, keiner sagt ein Wort, jeder starrt betreten zur Tür.

Wer reden kann, ist klar im Vorteil

Dabei ist, wer reden kann, klar im Vorteil. Studien zeigen, dass beruflicher Erfolg nur zu 10 Prozent von der Leistung, 30 Prozent vom Image und zu 60 Prozent vom Bekanntheitsgrad bei Vorgesetzten abhängt.

Wer also Small Talk betreibt, macht sich so bei Kollegen und Vorgesetzeten bekannt und fördert so seine Karriere. Und welche Momente wären besser für Small Talk geeignet als die vielen kleinen Leerzeiten, in denen man ohnehin mit den Kollegen zusammentrifft?

Druck macht Gespräche schwierig

Dass es dennoch vielen Leute so schwer fällt, die Gesprächspausen zu füllen, liegt daran, dass man sich oft selbst unter Druck setzt: Statt unvoreingenommen einfach eine Unterhaltung zu beginnen, glaubt man häufig, etwas besonders Sinnvolles sagen zu müssen.

Nicht wenige haben Angst, was die anderen von ihnen denken könnten, wenn sie sich eine Blöße geben. Dabei wird oft übersehen: Niemand erwartet tiefschürfende Bemerkungen über Wissenschaft, Politik oder Kunst. Die meisten Leute wollen beim Small Talk entspannen, keine anstrengenden Probleme lösen.

Keine Angst vor dem Fettnapf

Selbst wer doch mal ins Fettnäpfchen tritt: Andere Leute haben so etwas schneller vergessen, als man denkt. Selbst eine Ablehnung ist kein vernichtendes Urteil über die Person. Wer hingegen noch über sich selbst Lachen kann, zieht die Sympathien auf seine Seite. Die Peinlichkeit findet also in der Regel vor allem im eigenen Kopf statt. Small Talk richtig anfangen

Small Talk ist wichtig für die Karriere. Wir zeigen Ihnen anhand einiger Beispiele, wie Sie in typischen Situationen des Büroalltags ein einfaches Gespräch anfangen. Der wichtigste Grundsatz: Haben Sie keine Hemmungen, einfach ein loszulegen!

10 typische Situationen und wie Sie am besten reagieren

  1. Im Aufzug Im Aufzug ist keiner abgelenkt, aber den meisten ist die Situation unangenehm. Steigen Sie genau hier ein: "Wir begegnen uns ja ständig hier. Dauert zwar nur zehn Etagen, aber immerhin. In welcher Abteilung arbeiten Sie denn?"
  2. Auf dem Parkplatz Auf dem Parkplatz bietet sich gerade für Männe ein optimales Gesprächsthema: Autos. Fragen Sie den Kollegen doch einfach: „Oh, Ihnen gehört dieser tolle Wagen? Den bewundere ich schon die ganze Zeit!“
  3. An der Bushaltestelle oder auf dem Bahnhof Sie treffen jeden Tag den selben Kollegen im Zug oder Bus, wissen aber nicht was reden? Schimpfen Sie gemeinsam über den Zug - das verbindet: „Der Zug kommt zwar ab und zu mal zu spät, aber es ist doch stressfreier als mit dem Auto – finden Sie nicht?“
  4. Vor dem Meeting Auch in der Zeit vor einem Meeting sitzen die meisten Teilnehmer nur herum und warten auf den Beginn. Eine gute Gelegenheit, über das Thema des kommenden oder letzen Meetings zu reden: „Letzte Woche haben wir wirklich viel erreicht. Ich bin mal gespannt, wie es heute läuft.“
  5. Auf dem Flur Der Flur ist ein guter Ort, um schnell mal mit dem Kollegen ins Gespräch zu kommen. Sprechen Sie darüber, wie es bei der Arbeit so läuft. Oder was es heute in der Kantine gibt: „Na Stress gehabt heute? Ich bin mal gespannt, was es heute gutes zu Essen gibt. Das haben wir uns redlich verdient.“
  6. Im Kopierraum Im Kopierraum lässt es sich meist ganz herrlich gemeinsam über die Technik ärgern: „Jetzt gibt es ja schon wieder Papierstau. Wissen Sie wie das geht?“
  7. In der Kantine Das Essen ist ein gutes, weil unverfängliches Gesprächsthema. Fragen Sie doch mal den Kollegen in der Schlange vor sich: "Was würden Sie empfehlen: Die Tortellini oder die Hähnchenbrust?" Vielleicht ergibt sich daraus eine nettes Tischgespräch über italienisches Essen oder italienische Tischkultur."
  8. Auf dem Betriebsfest Reden Sie über die Erfolge des Unternehmens. Oder einfach über die Musik, das Essen, die Getränke usw. Wichtig: Immer positiv, nie über Vorgesetzte lästern: „Ist das nicht toll, was unser Chef da organisiert hat? Er hat ja auch gerade allen Grund zur Freude, wo es so gut läuft. Die Musik ist wirklich super! Aber sind noch Lachsbrötchen da?“

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Baloise Jobs

    #Networking bringt einem bekanntlich weiter. Tipps wie der #SmallTalk leichter fällt via @berufebilder - Spannender Beitragpjw3Dbdsay #Karriere

  2. kanzlei-job

    Small Talk für die Karriere – 8 typische Situationen: Wer quatscht, gewinnt: Small Talk – kann ich nicht, denk... - Spannender BeitragTbMjwseUvJ

  3. BEGIS GmbH

    Small Talk für die Karriere – 8 typische Situationen: Wer quatscht, gewinnt via B E R U F E B I L D E R - Spannender BeitragHg7EGyNhsT

  4. Thomas Eggert

    Small Talk für die Karriere – 8 typische Situationen: Wer quatscht, gewinnt via B E R U F E B I L D E R - Spannender BeitragHmjwCzUAnR

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.