Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Monster hat unsere Reisekosten übernommen. 

Bildrechte bei Monster.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang.

{Studie} Recruiting-Trends 2015: Mobile – das Ende des Bewerbungsschreibens?

Vergangene Woche präsentierte Prof. Dr Tim Weitzel vom Projekt CHRIS der Universität Bamberg beim Monster Pressefrühstück in Frankfurt die Ergebnisse seiner aktuellen Studie “Recruiting Trends”. Dabei wurde klar: Mobile Recruiting könnte das Ende des klassischen Bewerbungsschreibens einläuten. Und nicht nur das.

2015-03-03_CHRIS_Recruiting Trends 2015

Unterschiede in der Bewerbungsform

So zeigt die Studie Recruiting Trends und Bewerbungspraxis 2015, dass es deutliche Unterschiede bei den bevorzugten Bewerbungsformen gibt zwischen Unternehmen und Bewerbern.

Unternehemen etwa lieben Bewerbungen mit Formular, sie landet in deren Bewertung auf Platz 1 noch vor den eMails und Papierbewerbungen. Bewerber hingegen sehen die standartisierte Papierform mit Skepsis, sie bevorzugen eMail-Bewerbungen, weil sie Angst haben, mit standartisierten Formularen Fehler zu begehen.

Unternehmen lieben Forumlarbewerbungen

Hier gibt es laut Studienleiter Prof. Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen der Universität Bamberg, erhöhten Kommunikationsbedarf zwischen Unternehmen und Bewerber. Denn für ihn liegt, basierend auf den ermittelten Zahlen und der Entwicklung in den letzten Jahren liegt der Schluss nahe, dass automatisierte Bewerbungsprozesse in Zukunft weiter zunehmen werden. Vielleicht fällt am Ende sogar das Anschreiben weg – siehe Teil 2 des Beitrags morgen.

Denn ein standardisiertes Formular, objektive Vergleichsmöglichkeiten, eine einfache Übertragung in das interne System – Formularbewerbungen erlauben es Arbeitgebern, sich einen schnellen Überblick über den Bewerber zu verschaffen und liegen deshalb bei großen Unternehmen im Trend. Das zeigen die Ergebnisse der “Recruiting Trends 2015”: Mehr als zwei Drittel (72,3 Prozent) der 1.000 größten deutschen Unternehmen geben an, die Bewerbung via Formular anderen Bewerbungsformen vorzuziehen – Tendenz steigend (Anstieg von 22,3 Prozent seit 2012).

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Bewerber lieben eMail-Bewerbungen

Ganz anders sieht es allerdings laut Studie auf Bewerberseite aus: Formularbewerbungen bevorzugen laut den Ergebnissen der “Bewerbungspraxis 2015” nur 8,9 Prozent der befragten Karriereinteressierten gegenüber anderen Bewerbungsformen. Seit 2012 hat sich diese Einstellung trotz des digitalen Wandels kaum geändert (Anstieg von 2,0 Prozent seit 2012).

Demgegenüber steht bei Stellensuchenden weiterhin die Bewerbung via eMail hoch im Kurs: Acht von zehn geben an, am liebsten per eMail bei Unternehmen vorstellig zu werden (Anstieg von 5,1 Prozent seit 2012).

Starke Unterschiede bei Employer Branding und Arbeitszeitmodellen

Die befragten Bewerber arbeiten am liebsten bei einem Unternehmen, bei dem ein gutes Arbeitsklima herrscht (94,3 Prozent). 85,9 Prozent der Befragten geben darüber hinaus an, dass das Thema flexible Arbeitszeitmodelle im Vordergrund stehen sollte (siehe Fallstudie DB Immobilien in Recruiting Trends 2015), und 84,5 Prozent sind gute Karrieremöglichkeiten wichtig. Am wenigsten ausschlaggebend für die Attraktivität eines Unternehmens ist die Tatsache, ob durch das Unternehmen Vereine oder Veranstaltungen gesponsert werden (16,2 Prozent).

Unterschiede gibt es auch hinsichtlich des Employer Brandings. So finden die Arbeitnehmer, dass Unternehmen zu wenig für die Integration von Frauen, Kandidaten aus dem Ausland und ältere Arbeitnehmer tun. Vor allem die Einführung von Quoten für diese Zielgruppen ist bei den befragten Unternehmen kein großes Thema.

Flexibel Arbeiten auf dem Vormarsch

Spannend fand ich diesen Aspekt: Vor allem Bewerber der Generationen X und Y fragen verstärkt nach flexiblen Arbeitzeitmodellen, nehmen diese dann aber genauso selten in Anspruch wie Mitarebeiter älterer Generationen. Dabei erkennen die Mitarbeiter offenbar zunehmend die Nachteile der flexiblen Arbeitsform, etwa Vereinsamung oder Karrierprobleme durch fehlende Sichtbarkeit im Unternehmen.

Eine wachsende Diskrepanz diagnostizierte Prof. Dr. Tim Weitzel bei der Vorstellung seiner Studie Recruiting Trends des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg in Zusammenarbeit mit dem Karriereportal Monster.

2015-03-03_CHRIS_Recruiting Trends 2015-2

Personaler selektieren anders als Fachabteilungen

Wie groß die Diskrepanzen zwischen Personal- und Fachabteilung sein können, zeigt dieses: Die Auswahlkriterien beider Abteilungen unterscheiden sich oft erheblich – Beispiel IT-Branche, wo aufgrund der spezifischen Fachkenntnisse nicht ganz einsichtig ist, warum ein Personaler das Bewerbungsgespräch führt, das umso mehr, dass dieses Gespräch auch für Bewerber häufig ein Lackmustest ist, ob das Unternehmen zu ihnen passt.

Die IT-Branche ist hier überhaupt ein guter Indikator für zukünftige Trends, weil sie aufgrund des digitalen Wandels erheblich stärker und schneller reagieren muss. So sind hier beispielsweise die Ansprache von Mitarbeitern zur Recruitierung neuer Mitarbeiter und entsprechende Belohnungssysteme deutlich stärker ausgeprägt als in anderen Branchen.

Social Media Recruiting

Interessant ist die unterschiedliche Beurteilung von Social Media Recruiting und Mobile Recruiting. Bei der Einführung von Social Media wurde dieses noch skeptisch beäugt. Mittlerweile ist es im Recruiting angekommen und wird als wichtiges Element wahrgenommen, das jedoch entsprechend Aufwand bedeutet. Vor allem müsste sich, so die Einschätzung, für eine Erfolgreiche Durchführung noch in vielen Fällen die Unternehmenskultur ändern.

Ähnlich wie im Vorjahr beurteilt die Mehrheit der Befragten den Einsatz von Social Media zu Rekrutierungszwecken als positiv (64,2 Prozent). Mehr als die Hälfte haben Social-Media-Aktivitäten bereits mit anderen Personalbeschaffungsaktivitäten abgestimmt (54,3 Prozent). Rund ein Drittel hat eine explizite Social-Media-Rekruitierungsstrategie eingeführt (32,3 Prozent) und einen entsprechenden Redaktionsplan definiert (35,4 Prozent).

Mobile Recruiting

Weit weniger skeptisch wird das Thema Mobile Recruiting betrachtet. Smartphones und Tablets sind gängige Kommunikations- und Informationsmedien bei der Stellensuche. Etwa acht von zehn der befragten Unternehmen sind der Ansicht, dass die zunehmende Nutzung von mobilen Endgeräten in Zukunft einen großen Einfluss auf die Rekrutierung haben wird.

Drei Viertel aller befragten Großunternehmen erachten die Ansprache über mobile Endgeräte als sinnvoll. Über die Hälfte erwarten, dass Kandidaten sich zukünftig vermehrt über mobile Endgeräte bei ihnen bewerben werden.

Mobile Recruiting im Mittelstand

Unbenommen der Tatsache, dass auch Mittelständler mobiles Recruiting für wichtig erachten, ist ist die Umsetzungsrate dort noch besonders gering. Eines zeigt die Studie aber auch: Von der Situation, dass der Bewerber zu Hause lässig auf dem Sofa mit dem Handy mal eben seine Bewerbung raushaut, sind wir noch weit entfernt.

Denn Jobthemen sind, so die Denkweise, ernste Themen, für die man auch nochmal kurz den Computer extra hochfährt. Und sie werden auch klassicherweise am liebsten mit Computer oder Notebook betrieben. Wenn sich das ändert, dann könnte es sein, dass mobile Bewerbungen zunehmen. Bislang haben nur 15 Prozent der Bewerber welche bekommen. Worin genau eine mobile Bewerbung besteht, differenziert die Studie nicht.

Dementsprechend könnte die Bewerbung der Zukunft anders aussehen, als wir das heute kennen: Kurzprofile, eine Auflistung persönlicher Kontakte und ein kurzer Lebenslauf gewinnen an Bedeutung. Bewerbungsvideos, Fotos oder Anschreiben, also alles, was mobil komplizierter zu übermitteln ist, könnten hingegen wegfallen.

Die Kernergebnisse der “Recruiting Trends 2015” im Überblick

  1. Weiterhin wachsender Personalbedarf: Die Hälfte der deutschen Unternehmen erwartet, Ende des Jahres mehr Mitarbeiter zu beschäftigen.
  2. Schwierige Besetzbarkeit von Stellen: Der Fachkräftemangel bleibt eine große Herausforderung. Eine Prognose der zu besetzenden Stellen zeigt, dass 34,1 Prozent nur schwer und fünf Prozent nicht zu besetzen sein werden.
  3. Online-Recruiting-Kanäle beliebt: Online-Kanäle haben weiterhin die größte Bedeutung für Stellenanzeigen. Neun von zehn Stellen werden auf der eigenen Unternehmens-Webseite veröffentlicht. Zusätzlich schreiben 70 Prozent der Unternehmen ihre Anzeigen auf Internet-Stellenbörsen aus.
  4. Einstellungen resultieren meist aus zwei Kanälen: zu jeweils 37,3 Prozent resultieren die tatsächlichen Einstellungen aus rekrutierten Kandidaten von den Unternehmens-Webseiten und den Internet- Stellenbörsen.

Bücher zum Thema

32 Antworten zu “{Studie} Recruiting-Trends 2015: Mobile – das Ende des Bewerbungsschreibens?”

  1. Stefan Scheller sagt:

    2015? Ist das Absicht oder der Fehler eines Posting-Bots auf der Suche nach Klickzahlen? ?

    • Stefan Reiser sagt:

      Der Eindruck drängt sich auf. Und bei der Posting-Frequenz ist jemandem das Komma verrutscht.

    • Simone Janson sagt:

      Es gibt ja extra einen Hashtag olderposts. Das ist auch völlig üblich, ältere aber inhaltlich dennoch spannende Beiträge zu reposten. Aber ich setzt gerne die Postingfrequenz herunter – was würdet Ihr denn empfehlen?

    • Stefan Scheller sagt:

      Ich habe da gar nichts gegen #OlderPost – Nur bei Studien, die schon in zwei neueren Auflagen erschienen sind, finde ich es wenig passend. ;)

    • Simone Janson sagt:

      Die Studie behandelt jedes Jahr andere Schwerpunkte – ich habe kürzlich sogar in einem Interview, eine ältere Ausgabe der Monster-Studie zitiert, weil der entsprechende Aspekt in der jüngeren Ausgabe gar nicht mehr vorkam. Insofern sind vergleiche durchaus sinnvoll.

    • Stefan Scheller sagt:

      Mag sein. Ich habe habe den FB-Einleitungstext vor dem Posting für aktuell betrachtet und war irritiert über das “letzte Woche”. Dann nach dem Klick habe ich den 2015er Stempel gesehen und kam mir etwas veräppelt vor. Mag ja sein, dass es anderen auch so geht. – Hätte im Facebook-Posting eine Hinleitung gestanden im Sinne von “Zwar schon aus 2015, trotzdem noch aktuell und interessant, weil …” wäre es für mich fine. ;)

    • Simone Janson sagt:

      Deswegen ja die Kennzeichnung als OlderPost. Das Blog hat 4000 Beiträge, die dem Leser größtenteils noch einen hohen Nutzwert bieten. Ab und an kommt es vor, dass bei einem die Anpassung vergessen wurde. In einigen Fällen, z.B. bei juristischen Themen, gibt es nochmal einen Disclaimer für Leser von Google, die werden auch nicht geteilt. Dennoch muss man erwarten können, dass die Leute aufs Datum schauen, Ich kann doch den Lesern nicht das letzte eigenständige Denken abnehmen.

  2. Eva Zils sagt:

    Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender Beitrag8ZRfdsyQln

  3. viasto sagt:

    RT @eva_zils: Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragDlZTEursDs

  4. Daily Press sagt:

    Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragCkIruMMFTQ

  5. Eva Zils sagt:

    Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragDlZTEursDs

  6. DYNALOG sagt:

    RT @svonrundstedt: Unt. bevorzugen Formularbewerbungen, Bewerber die E-Mail. Alle Monster-#Recruitingtrends bei @Berufebilder nachlesen: ht…

  7. Sophia von Rundstedt sagt:

    Unt. bevorzugen Formularbewerbungen, Bewerber die E-Mail. Alle Monster-#Recruitingtrends bei @Berufebilder nachlesen: – Spannender Beitrag89k6Mcl77X

  8. HR Tech Startups sagt:

    Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragtmJTJ0Egz5

  9. Lars Hahn sagt:

    RT @Berufebilder: Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens? – – Spannender BeitragomwUmJAa0h

  10. Judith Franke sagt:

    – Spannender Beitragusq1eqE5Dw #jobs #recruiting

  11. Sturzprophylaxe sagt:

    RT @HR_Hackathon: Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragK6mB6uipT0

  12. Germany Startups sagt:

    RT @HR_Hackathon: Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragK6mB6uipT0

  13. HR_Hackathon sagt:

    Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragK6mB6uipT0

  14. Sven Kerkamm sagt:

    – Spannender BeitragJiK1lkZHq4

  15. Rekrutierungserfolg sagt:

    RT @HRbuzzfeed: Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragRxaiSGMouA

  16. Maria Fricke sagt:

    RT @OnRecNet: Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitraguqzJejsHCc

  17. Eva Zils sagt:

    Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitraguqzJejsHCc

  18. Online Recruiting sagt:

    Monster-Studie Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Ende des Bewerbungsschreibens? @Berufebilder – Spannender BeitragRxaiSGMouA

  19. Die Agentin sagt:

    #jobboards Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens? – Spannender BeitragPN1qBN2ztA

  20. Jobactive GmbH sagt:

    RT @markenfrische: Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens? – Spannender Beitrag2bwd8BpJW4 #hr

  21. hanfried sagt:

    RT @markenfrische: Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens? – Spannender Beitrag2bwd8BpJW4 #hr

  22. Timm Eifler sagt:

    RT @markenfrische: Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens? – Spannender Beitrag2bwd8BpJW4 #hr

  23. chemiepharmajobs.de sagt:

    RT @markenfrische: Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens? – Spannender Beitrag2bwd8BpJW4 #hr

  24. markenfrische sagt:

    Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens? – Spannender Beitrag2bwd8BpJW4 #hr

  25. kanzlei-job sagt:

    Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens?: Vergangene Woche präsentie… – Spannender BeitragpKd18dST6j

  26. KompetenzPartner sagt:

    Monster-Studie zu Recruiting-Trends 2015 – 1/2: Das Ende des Bewerbungsschreibens?: Vergangene… – Spannender BeitragqUDhobhQrY #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!