Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

jaegerRoland Jäger, bekannt aus der Sendung Anne Will, ist Unternehmensberater, Bestsellerautor und Coach für Führungskräfte.Der studierte Diplom-Betriebswirt arbeitete zuvor viele Jahre er als Führungskraft für eine renommierte Privatbank und in einem bedeutenden Beratungsunternehmen. Schwerpunktthemen seiner Arbeit sind heute vor allem Führung, Kommunikation, Konfliktmanagement, Changemanagement und Selbstmanagement.

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Management Führung Entscheidungen: Es gibt keine Alternative! Wirklich?

Neben dem Kuschelkurs und der Angst vorm Scheitern beeinträchtigt ein dritter Faktor unser berufliches Fortkommen: Wir haben Angst vor Entscheidungen. Es gibt einen einfachen wie unrühmlichen Grund dafür: Wir lieben es bequem. Anders ausgedrückt: Entscheidungen sind oft mit Aufwand. Best of HR – Berufebilder.de®

Bloß keine Entscheidungen

Dem Aufwand einer Entscheidung aus dem Weg zu gehen, ist eine gar zu menschliche Eigenschaft. Wir sollten uns jedoch mehr Gedanken darüber machen, welche Konsequenzen diese Eigenschaft nach sich zieht.

Ich habe in meinem Buch “Ausgesessen. Warum uns die Kultur des Nicht Entscheidens unsere Zukunft kostet” ein banales wie einprägsames Beispiel aus dem Alltag bemüht, das aufzeigen soll, wie aus Momenten des Nichtentscheidens echte Probleme entstehen können:

Verzögern verstärkt nur das Problem

Die Abgabe meiner Steuererklärung avancierte zum Ärgernis, weil ich es versäumte, zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung zu treffen. In diesem Fall wäre es die richtige Entscheidung gewesen, mich nach dem ersten Auftreten von Schwierigkeiten von meinem Steuerberater zu trennen.

Stattdessen habe ich monatelang die Augen verschlossen und ihn in seiner Inkompetenz gewähren lassen. Mein Fehler, zweifelsohne. Und ich habe viel daraus gelernt.

Die Mechanik des Nichtentscheidens

Dem Aufschieben von Entscheidungen liegt ein immer wiederkehrendes Muster zugrunde: Zuerst leugne ich ein Problem, dann sehe ich mich als Opfer, vertröste mich damit, dass es allen so geht, gerate in eine Situation, in der ich im Grunde keine Handlungsoptionen mehr habe um schließlich in einer Sackgasse zu landen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Man schiebt so lange vor sich her, bis sich die Anzahl der Handlungsoptionen auf einen einzigen Ausweg – den “worst possible case” – minimiert und die Erkenntnis, dass es keine Alternative mehr gibt – there is no alternative – zur Maxime der eigenen Lebensführung wird.

Wer konstruktiver mit dem Thema Entscheidungen in seinem Leben umgehen möchte, sollte sich mit dieser Mechanik auseinandersetzen – und alles daran setzen, sie zu vermeiden. Denn je früher Entscheidungen getroffen und vor allen Dingen umgesetzt werden, desto besser!

Entschiedenheit hilft!

Entscheidungen treffen, statt sie zu verdrängen, durch Weitblick Handlungsvielfalt sichern und durch die gewonnenen Möglichkeiten sich selbst weiterentwickeln – das sind die Meilensteine auf dem Weg zum Erfolg. Gute Entscheider wissen das.

Sie haben keine Angst davor, Position zu beziehen, auch auf die Gefahr hin, sich unbeliebt zu machen oder Unbequemlichkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Gute Entscheider wissen aber auch, dass das richtige Timing entscheidend ist.

Probleme lösen sich nicht durch Zuschauen

Probleme lösen sich nicht durch Zuschauen, Zaudern und Aussitzen. Sie erfordern Tatkraft, Entschlossenheit – und Ausgeschlafensein. Bestes Beispiel wie man es nicht tun sollte, ist das, was in was in Politik und Wirtschaft tagtäglich geschieht:

Entscheidungen werden vertagt, Probleme ausgesessen bis sie kumulieren und unausweichlich in eine Eskalation münden. Die Finanzkrise, Zypern, der absehbare Crash des Rentensystems sind Resultate unserer Kultur des Nicht-Entscheidens. Wer sich also gegen das Aussitzen entscheidet, tut nicht nur was für sich, sondern für die gesamte Gesellschaft.

Unausgeschlafenheit mindert Entscheidungsfreude

Dass das Entscheiden oft nicht gelingt, hat wohlmöglich auch mit unserer Schlafqualität zu tun: Viele Menschen wälzen sich jede Nacht von einer Seite auf die andere oder können nicht durchschlafen. Todmüde schleppen sie sich dann durch den kommenden Tag.

Dabei sind Frauen doppelt so häufig von Schlafstörungen betroffen wie Männer. Etwa zehn bis 30 Prozent der Deutschen leiden unter Schlafproblemen.

Gehirn ist Schuld an Entscheidungsschwäche

Das aber kann schwerwiegende Folgen haben: Zu wenig Schlaf mindert die Fähigkeit der intuitiven Entscheidung. Schnell und spontan aus dem Bauch heraus zu entscheiden, fällt müden Menschen einfach viel schwerer. Problematisch ist das also nicht nur für die Konzentration, sondern auch für die Entscheidungsfähigkeit.

Ursache sei ein Strategiewechsel des Gehirns, sagen Forscher der Universität von Texas in Austin (USA), die Freiwillige eine Reihe von bestimmten Aufgaben lösen ließen. Das Ergebnis: Während Ausgeschlafene versuchten, rasch möglichst viele Informationen abzugleichen, wollten Unausgeschlafene über Nachdenken eine Regel finden – und schnitten besonders schlecht ab.

Bücher zum Thema

2 Antworten zu “Management Führung Entscheidungen: Es gibt keine Alternative! Wirklich?”

  1. Marianne sagt:

    Ich bin ganz und gar nicht Ihrer Meinung, was für ein saublöder, irreführender Beitrag.

  2. Fred Lucas sagt:

    Endlich mal ein Text, der es auch verdient, gelesen zu werden. Danke dafür!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.