Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Sixt & Extremreads.

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEITgehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

{Replik} Geschmacklose Werbeanzeigen im Überblick: “Die Zeit” wirbt für Schlagstöcke, Berlusconi für Tierschutz

  • Kündige dich nach oben {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizienter Arbeiten & Gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Tue nichts hab Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Challenge – mit Mut Herausforderungen meistern {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen ohne Schuldgefühle trotzdem erfolgreich verhandeln {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart!! Jobwechsel & Berufliche Neuorientierung in der Arbeitswelt {+AddOn nach Wunsch}
  • Tschüss Sabotage! Mobbing Depression Ängste überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg im Verkauf & Beruf durch gute Texte {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck Up & Go! Scheitern lernen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategie Macht Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Meetings mit Erfolg planen & moderieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache für Manager & Macher {+AddOn nach Wunsch}
  • Was will ich & wenn ja wie Viel {+AddOn nach Wunsch}
  • Stresskiller Extrem {+AddOn nach Wunsch}
  • IT Recruiting & Fachkräftemangel {+AddOn nach Wunsch}
  • 15 Regeln für besseres Verhandeln & Verkaufen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sich richtig gut Verkaufen statt nur Bewerben – Geheime Tricks für die Jobsuche {+AddOn nach Wunsch}
  • Unternehmen gründen nebenbei. Geld verdienen im Feierabend-StartUp {+AddOn nach Wunsch}
  • Prioritäten setzen & Erfolg planen {+AddOn nach Wunsch}

Es gibt schöne gut gemachte Werbeanzeigen – und es gibt absichtlich geschmacklose, irreführende Werbung. Einige Beispiele im Überblick.

Castor

Sixt nutzt Anti-Castor-Demo für Werbung

Seit gestern versuchen im Wendland Demonstranten den Castor aufzuhalten und nehmen dafür bei Sitzblockaden teilweise schwere Verletzungen in Kauf. Nun mag man von der Idee halten, was man will, es gibt ja sogar Leute, die der Ansicht sind, die Demonstranten seien selbst schuld, andere wiederum haben verstanden, wie wichtig es ist, hier ein Zeichen zu setzen.

Castor

Nun  mag man dazu stehen, wie man will: Ich fand es krass, was Autohersteller Sixt daraus macht: Die haben nämlich die Anti-Castor-Demonstration am Samstag als Forum für ihre Gurilla-Marketing-Aktion genutzt. Dazu mal ein paar Fotos:

Kommentare

Kommunikationsberater Tapio Liller hat auf seinen Blog das Video von der Aktion gestellt und selbige kommentiert und sachlich diskutiert, wobei er sich persönlich von der Aktion distanziert, aber dennoch eine treffende Analyse lieferte:

“Aber politische Korrektheit hat Sixt in der Werbung noch nie interessiert. Es gehört zum Konzept, Grenzen zu überschreiten und seien sie auf den ersten Blick noch so wenig mit der Marke in Zusammenhang zu bringen. Irgendeine Brücke findet sich immer. Ich bezweifle, dass die Protestierenden im Wendland überhaupt der Adressat der Aktion waren. Sie nutzt – moralisch betrachtet missbraucht – den Anlass, um eine ganz simple Botschaft rüberzubringen: Sixt ist billig. Solidarisiert hat sich Sixt in meiner Erinnerung noch nie mit irgendeinem politischen Ziel. Warum auch, wenn die es die Spaßfraktion im Netz – und die ist m.E. der Hauptadressat – es eben doch spaßig findet. Das kann man verwerflich finden und abgeschmackt aber der Marke wird’s nicht langfristig schaden. “

berufebilder
Castor

…und Reaktionen

Damit hat Sixt vor allem eines erreicht: Aufmerksamkeit in Netz. Auch bei Twitter! Dabei kann man sehr schön erkennen, wie sich die Stimmung im Netz allmählich wandelte: Zunächst haben nur Fachleute diskutiert, die der Aktion aus Werbersicht positiv oder neutral gegenüberstanden. Erst allmählich mischten sich auch immer mehr negative bzw. verachtende Stimmen in den Twitterstream.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ein wirklich konstruktiver Kommentar kommt von @Wissensagentur. Sie schreibt: “mutig wäre gewesen: ‘nichtmal sixt würde das transportieren’”

ZEIT ONLINE wirbt für Schlagstöcke

Ziemlich untergegangen ist in der ganzen Sixt-Empörung ein anderer Werbefail, den ZEIT ONLINE sich in Zusammenarbeit mit Google leistet – wenn auch sicherlich unbeabsichtig, und auf den Jakob Fricke aufmerksam machte:

In einem Artikel zu den Anti-Atom-Protesten im Wendland wurde, automatisiert durch Google-Adsense, für Schlagstöcke und Elektroschocker geworben. Das ist natürlich in diesem Kontext alles andere als passend, zeigt aber einmal mehr, wie schwierig automatisierte Werbung sein kann – das habe ich auch in diesem Beitrag schon ausführlich behandelt.

Auch Google lernt

Offenbar geht es auch anders: Die Werbung, die jetzt unter diesem Artikel erscheint, ist absolut passend!

Irreführende PR-Meldungen

Ich gebe zu, dass ich auch mal öfter in der PR-Datenbank nach veröffentlichenswerten Meldungen stöbere. Viel ist aber nicht dabei, die meisten Firmen haben noch nicht kapiert, dass Informationen über sie den meisten Medien keine Zeile wert sind. Interessant sind nämlich vor allem nutztwertige Informationen, sprich Texte, in denen Leser auch einen mehrwert bekommt und die eigentliche PR nur so nebenbei läuft. Bei der Pressemitteilung von http://www.myonid.de dachte ich, es ginge genau darum. Zwar ist das Thema Online-Reputationsmangement nicht neu und es gibt bereits einige Dienste davon, andererseits ist das ein Thema, über das man ob der ständig lauernden Gefahren nicht genug schreiben kann. Also potenziell interessant – so dachte ich. Und dann das: “Wer Karriere machen will, muss nicht nur im echten Leben auf seinen guten Ruf achten, sondern auch im Internet…!” Na gut, der Einstieg könnte spritziger sein. Das ist schon hinreichend bekannt. Öfter mal was Neues bitte. Und so gehts weiter:

Auf http://www.myonid.de, der Plattform für Identitäts- und Reputationsmanagement, kann jeder seine Online-Persönlichkeit professionell in einem Profil präsentieren und damit seine Karrierechancen erhöhen. Dazu hat die myON-ID Media GmbH seine Plattform zu einem “Meta Social Network” weiterentwickelt und stark ausgebaut. myonid.de dient als Identitäts-Zentrale, in der jeder seine Online-Inhalte und -Aktivitäten beobachten, managen und vermarkten kann. Über das integrierte Social Media Monitoring kann er Informationen, die es im Internet über ihn gibt (z.B. Twitter, YouTube und Flickr) finden und zentral präsentieren. Jeder Nutzer kann Layout und Struktur seines myON-ID-Profils frei gestalten. Premium-Nutzer können zudem eine Wunschdomain buchen und die Werbung abschalten. myON-ID unterstützt offene Standards für den Datenaustausch. So können Nutzer ihre auf myonid.de gebündelte Online-Identität anderen Websites zur Verfügung stellen.
Moment – das hat nichts mit Reputationsmangement zu tun. Das ist eine weitere der unzähligen Social Networkingformen. Wo ist der Unterschied zu Xing oder Facebook? Folgerichtig steht da weiter:

Dieser offene Ansatz unterscheidet uns von anderen Social Networks. Zudem stellt myON-ID seinen Nutzern eine eigene OpenID zur Verfügung. Mit dieser können sie sich in anderen Diensten registrieren, ohne ein neues Passwort zu erstellen. Daten wie der Name und das Profilfoto werden auf Wunsch übertragen. Ok, das ist anders als Xing? Aber ist es nicht das selbe wie Facebook? Das Geschäftsmodell von myON-ID Media basiert auf dem “Freemium Ansatz”: Die kostenlosen Basisfunktionen können durch Premium-Services erweitert werden (5,99 EUR pro Monat). Zudem finanziert sich myON-ID durch Werbung. Die Profile der Premium-Nutzer bleiben werbefrei. Ah.. eine Art Facebook, nur mit Bezahlung wie Xing ohne Werbung. Nunja, abgesehen davon, dass ich nicht verstehe, was daran anders sein soll: Mit Reputationsmanagement hat das doch wohl nicht viel zu tun. Der Begriff ist schlichtweg falsch. Sicherlich können in so einer Plattform die Userkonten bestehender Onlien-Profile zusammenlaufen. Soweit die Theorie. In der Praxis funktioniert das meist nicht, weil doch immer irgendwelche Schnittstellen nicht zusammenpassen. Das kennt man doch von Facebook, für das es eine Vielzahl solcher Anwendungen gibt, von denen viele dann nicht funktionieren. Nützlich wäre die Funktion tatsächlich, wenn sich darüber auch falsche Informationen, die im Internet über einen stehen, löschen ließen. Das wird jedoch kaum möglich sein, weil es technisch schlicht nicht machbar ist. Wer echtes Reputationsmanagement betreiben, d.h. vorhandene Daten im Internet ordnen will, muss weiterhin selbst dafür sorgen oder einen entsprechenden Dienst damit beauftragen. Netter versuch, mit einer alten Idee in eine aktuelle Diskussion einzusteigen.

Berlusconi als unfreiwilliger Werbestar

Ich mag Italien ja sehr – aber Berlusconi? Der gute Mann hat sich ja schon öfter in die Nesseln gesetzt – zuletzt, weil er öffentlich in einer Talkshow anrif und den Moderator wüst beschimpfte. Kein Wunder, dass die Tierschutzorganisation Peta den Cavaliere zum Opfer ihres Spotts machte – und zum Werbestar wider Willen.

berufebilder

Bestimmt nicht abgesegnet

Abgesegnet hat er das Plakat bestimmt nicht. Aber vielleicht es Herrn Berlusconi gar nichtmal so unrecht: Geht es doch um seine sexuelle Leistungsfähigkeit.

Und die soll, so sagt Peta, schädlich sein. Fragt sich nur für wen: Für das Image des Stiefelstaates schon. Für Berlusconi selbst sicher nicht.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

6 Antworten zu “{Replik} Geschmacklose Werbeanzeigen im Überblick: “Die Zeit” wirbt für Schlagstöcke, Berlusconi für Tierschutz”

  1. @annnalist sehr geil fand ich auch die Schlagstockwerbung beim Castor – hier ganz unten:

  2. via @simonejanson : Sixt-Werbung beim Castor. Wann wird Werbung geschmacklos? – Genau da.

  3. RT @Jobcollege: Sixt-Werbung beim Castor und wie “Die Zeit” via Google für Schlagstöcke wirbtWann wird Werbung g… …

  4. Sixt-Werbung beim Castor und wie “Die Zeit” via Google für Schlagstöcke wirbtWann wird Werbung g…

  5. Frisch gebloggt: Sixt-Werbung beim Castor und wie “Die Zeit” via Google für Schlagstöcke…

  6. #Werbefail – wann wird Werbung geschmacklos? #sixt ,ZEIT-ONLINE wirbt via Google für Schlagstöcke & #castor – Überblick

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch