Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Hier schreibt für Sie:

dirk-kreuterDirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise.Kreuter ist Inhaber des Unternehmens kreuter: neukunden mit garantie! Er ist CSP – Certified Speaker Professional, Trainer des Jahres 2010, Speaker of the year 2011. Gemeinsam mit Christian Wulff kürte der Deutsche Mittelstands-Summit Dirk Kreuter die letzten vier Jahre in Folge zum TOP CONSULTANT. Von 2012 bis 2014 lehrte er als Dozent am Steinbeis-Transfer-Institut im Rahmen des Zertifikatslehrgang Professional Speaking GSA.Nachdem Dirk Kreuter ab 1991 mit produktbezogenen Verkaufstrainings begonnen hatte, absolvierte er 1994 eine Trainerausbildung beim Berufsverband der deutschen Verkaufsförderer und Trainer. Die ersten Seminare im Ausland für englische Kunden gab Kreuter 2007 in Osteuropa. Als Autor, Co-Autor und Mitherausgeber brachte er 30 Publikationen heraus. Alle Texte von Dirk Kreuter.

Verkaufs-Prinzip 1-3 > 7: Küssen Sie Ihre Kunden wach

  • de-cover-elearning
  • de-cover-diy-coaching
  • en-cover-more-money
  • de-cover-say-yes
  • de-cover-conflict-power-status
  • de-cover-visible
  • en-cover-concious-communication.jpg
  • en-cover-happy
  • de-cover-lying
  • en-cover-source.jpg
  • en-cover-make-profit
  • de-cover-door-opener
  • de-cover-eycatching-application
  • de-cover-influencer
  • de-cover-career-planning
  • de-cover-challenge
  • de-cover-rush-hour
  • de-cover-hamsterwheel
  • de-cover-break-rules
  • de-cover-sell-success

Es ist deutlich sinnvoller, Bestandskunden zu pflegen, statt neue zu gewinnen. Doch warum machen viele Unternehmen das Gegenteil? Ist das wirklich so schwer?

kiss-the-frog

Warum purer Aktionismus nichts bringt

„Unsere Strategie ist Neukundengewinnung. Attacke!“, schreiben sich viele Unternehmen auf die Fahne. Und zwar auch solche, die kein Start-up mehr sind, sondern schon lange im Geschäft. Doch diese Strategie ist grundfalsch.

Unternehmen schicken in solchen Fällen ihre Verkäufer in Schulungen zur Kaltakquise: Telefon, Messe-Akquise, unangemeldete Besuche. Diejenigen Verkäufer, die am meisten Neukunden gewinnen, sind die angesehensten.

Gut, wenn so viel Optimismus und Entschlossenheit da sind. Aber auf Dauer kann die Strategie, nur über Neukunden zu wachsen, sehr aufreibend werden.

Massenhaft Kunden gewinnen bringt nichts

Und vor allem: Massenhaft Kunden neu zu gewinnen nützt nur dann etwas, wenn man sie anschließend auch pflegt. Sonst springen sie bald wieder ab oder werden zu C-Kunden.

Die bisherigen Kunden fühlen sich vernachlässigt und rutschen allmählich weg. Jedenfalls bauen sie ihren Umsatz mit dieser Firma nicht aus.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das Potenzial der Bestandskunden ausschöpfen

Oft habe ich erlebt, dass Unternehmen auf Neukunden setzen, bevor sie überhaupt das Potenzial ihrer Bestandskunden ausgeschöpft haben.

Und da liegt der Haken. Neukunden zu gewinnen ist ja an sich nicht falsch. Aber es gibt andere Aktivitäten, bei denen Sie Ihre Zeit sinnvoller nutzen können.

Geringer Aufwand, hoher Effekt

Die erfolgreichsten Verkäufer sind meist diejenigen, die mit dem geringsten Aufwand den höchsten Effekt erzielen.

Ein Schweizer Offizier hat mir einmal von einem etwas krass wirkenden Beispiel erzählt: Alle Soldaten in der Schweiz werden intern nach einem simplen Schema eingeteilt: Sind sie dumm oder klug? Faul oder fleißig?

  • Wer dumm und faul ist, wird zum einfachen Mannschaftsgrad. Im Kriegsfall werden diese Leute als Kanonenfutter an die Front geschickt.
  • Wer dumm und fleißig ist, soll im Kriegsfall den Nachschub sichern. Er fährt unermüdlich den Lastwagen dorthin, wo man ihm sagt, und fragt nicht nach, ob die Route sinnvoll ist.
  • Wer schlau und fleißig ist, wird Unteroffizier.
  • Aber wer schlau und faul ist, wird Offizier. Diese Leute überlegen sich nämlich genau, wie sie ihre Ressourcen einsetzen.

Zeit klug investieren

Klar ist für einen Verkäufer Fleiß nötig. Aber intelligent eingesetzter, sozusagen rationalisierter Fleiß. Eine höhere Form von Faulheit also.

Und das heißt: sich vorher genau überlegen, wo es sich lohnt, Arbeit und Zeit zu investieren, und wo nicht. Prioritäten setzen.

Die sinnvolle Prioritäten-Reihenfolge ist:

  1. Das Potenzial der bestehenden Kunden ausschöpfen
  2. Abgesprungene Kunden zurückgewinnen
  3. Schlummerkunden aktivieren
  4. Das Gewinnen neuer Kunden

Es kostet nämlich viel weniger Aufwand, das Potenzial der bestehenden Kunden auszuschöpfen, als Neukunden zu gewinnen. Bei mindestens gleichem Effekt.

In 20 Jahren Berufserfahrung habe ich die Daten der Literatur zum Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag ausgewertet und zu einer Formel zusammengefasst.

Das Prinzip 1-3 > 7

Sie gilt für jede Branche und jede Unternehmensform außer für Start-ups, die noch keinen festen Kundenstamm haben. Aber in allen anderen Situationen können Sie so rechnen:

  • Das Potenzial der Bestandskunden voll auszuschöpfen kostet einfachen Aufwand.
  • Abgesprungene Kunden zurückzugewinnen kostet das Dreifache dieses Aufwands.
  • Neukunden zu gewinnen kostet mindestens siebenmal so viel Aufwand, wie das Potenzial der Stammkunden auszuschöpfen.

Das ist meine 1-3 > 7-Formel. Das ist die Theorie.

Darfs’s noch ein bisschen mehr sein?

Bei den B2- und bei den A-Kunden ist es einfach. Da wissen Sie jetzt schon, dass sie noch jede Menge Potenzial haben. Sie müssen nur noch herausfinden, wie Sie es heben.

Stellen Sie also einen Plan auf, der folgende Fragen beantworten sollte:

  • Welche Bedürfnisse hat der Kunde, die ich erfüllen kann?
  • Welche Produkte sind für ihn sinnvoll?
  • Welchen Service braucht er?
  • Welches Problem kann ich für ihn lösen?
  • Welche Vorteile kann ich ihm bieten?

Welche Vorteile hat Ihr Kunde davon?

Die Vorteile müssen nicht immer im Produkt liegen. Sie können auch darin liegen, dass Sie die Bestellung so einfach und effizient wie möglich gestalten und damit die Zeit optimieren, die der Kunde für die Beschaffung braucht.

So senken Sie indirekt seine Beschaffungskosten – und sind selbst dann für ihn günstiger, wenn Ihr Wettbewerb das selbe Produkt zu einem günstigeren Preis anbietet, man ihm aber siebzehnmal hinterhertelefonieren muss, weil immer etwas an der Bestellung nicht funktioniert hat.

Fragen Sie Ihre Kunden

Diese Überlegungen können Sie für sich alleine anstellen. Sie können aber auch einen Termin mit dem Kunden vereinbaren und ihm sagen:

„Unsere Geschäftsbeziehung ist mir wichtig, ich möchte sie verstärken. Darum sagen Sie mir bitte: Was kann ich für Sie tun, wie kann ich mein Angebot optimal an Ihre Bedürfnisse anpassen? Wo kommen Sie her, wo wollen Sie hin, was ist Ihnen wichtig, was macht Ihnen Sorgen?“

Wann lohnt sich der Aufwand?

So ein grundlegendes Gespräch ist eine wichtige Grundlage dafür, in den nächsten Jahren das Potenzial Ihrer besten Kunden voll auszuschöpfen. Es ist also gut investierte Zeit.

Und bei welchen Kunden lohnt sich dieser Aufwand? Klar: bei denen mit Potenzial. Also die A- und B-Kunden. Hoffentlich haben Sie die Einteilung richtig gemacht! Hoffentlich unterliegen Sie nicht dem Denkfehler: Alle Kunden, die wenig kaufen, sind C-Kunden.

Eine Frage des Bedarfs

Diese Beobachtung stimmt nur manchmal. Nämlich dann, wenn der Kunde wirklich nur einen geringen Bedarf hat.

Es gibt aber genügend Kunden, die eigentlich einen größeren Bedarf haben als derjenige, den sie mit Ihrem Angebot decken. Sie kaufen bloß überwiegend woanders ein. Bei Ihnen beziehen sie nur bestimmte Produkte. Oder nur, wenn Sie gerade ein Sonderangebot haben. Oder, oder, oder…

Küssen Sie Ihre Kunden wach

Solche Kunden sehen aus wie C-Kunden, sind in Wirklichkeit aber Schlummerkunden. Sie müssen sie nur wachküssen – mit dem richtigen An- gebot. Dann haben sie das Potenzial, zum gigantischen B2-Kunden zu wer- den.

Wenn Sie bei den bestehenden Kunden das Potenzial ausgeschöpft haben, wenden Sie sich den früheren Kunden zu, die aus irgendeinem Grund abgesprungen sind.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

2 Antworten zu “Verkaufs-Prinzip 1-3 > 7: Küssen Sie Ihre Kunden wach”

  1. Besser verkaufen – Teil 9: Küssen Sie Ihre Kunden wach: Im letzten Beitrag ging es um das Prin… #Beruf #Bildung

  2. Besser verkaufen – Teil 9: Küssen Sie Ihre Kunden wach: Im letzten Beitrag ging es um das Prin… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch