EnglishGerman

3 Gründe gegen Prokastinieren: So überwinden Sie Aufschieberitis


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Steuererklärung, die Neuinstallation Ihres Betriebssystems, den Hausputz - all das sind Dinge, die wir gerne vor uns herschieben - bis der Berg immer größer und größer wird. 3 gute Gründe gegen Prokastinieren. Und 3 Tipps für schnelle Entscheidungen und Umsetzungen.

procrastination


Hier schreibt für Sie: Prof. Dr. Martin-Niels Däfler lehrt an der Hochschule für Oekonomie & Management (FOM) in Frankfurt am Main. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Aufschieben oder nicht?

Stellen Sie sich eine wirklich unangenehme Aufgabe vor: Die Reisekostenabrechnung zu erstellen, das Protokoll der letzten Projektsitzung zu verfassen oder den 17seitigen Statusbericht zur SAP-Einführung zu lesen. Und jetzt die Gretchenfrage: Aufschieben oder nicht?

Egal, an welchen Horrorjob Sie jetzt gerade gedacht haben: Was, glauben Sie, ist besser:

  • a) Die Sache schnell hinter sich zu bringen und sie in einem Rutsch zu erledigen oder
  • b) ein paar kleine Unterbrechungen einzuplanen?

Jobs, die Sie lieben...

Und nun wollen Sie bitte an eine gegenteilige Situation denken, nämlich an eine Tätigkeit, die Sie wirklich gern machen. Auch hier ist es völlig egal, was das ist.

Wenn Sie ein Zahlenmensch sind, dann bereitet es Ihnen vielleicht Vergnügen, Excel-Tabellen zu analysieren. Wenn Sie eher der kreative Typ sind, dann haben Sie eventuell Spaß daran, Folien zu erstellen.

Prokastinieren oder nicht?

Wie auch immer: Was, meinen Sie, ist sinnvoller:

  • c) Die angenehme Aufgabe ohne Pause zu erledigen oder
  • d) bewusst zwischendrin etwas anderes zu tun?

Warum Prokastinieren falsch ist: 3 Gründe

Wenn Sie wie die meisten Menschen gestrickt sind, dann haben Sie bei der ersten Frage mit b) und bei der zweiten mit c) geantwortet. Dies jedoch ist die falsche Strategie! Zumindest, wenn man den Forschungsergebnissen von Leif D. Nelson von der University of California und Tom Meyvis von der New York University Glauben schenkt.

Nelson und Meyvis haben in ihren Experimenten nämlich herausgefunden, dass Menschen weniger leiden, wenn sie eine unangenehme Erfahrung nicht unterbrechen. Und sie erfreuen sich mehr an einer angenehmen Erfahrung, wenn sie zwischendurch eine Pause einlegen.

1. Nur keine Pause machen

Überprüft haben Nelson und Meyvis ihre These unter anderem an negativen Erfahrungen: Staubsaugerlärm, die Hand in kaltes Wasser tauchen, Besuch beim Zahnarzt oder in der Warteschlange anstehen. Zu den positiven Erlebnissen zählte ein Flug in der ersten Klasse, Musik hören oder ein Eis essen.

Die Quintessenz der Wissenschaftler: Macht man während einer nervigen Aufgabe eine Pause, so fällt es anschließend viel schwerer, erneut damit zu beginnen. Und umgedreht gilt: Wenn man Angenehmes kurz unterbricht, so genießt man hinterher das Schöne noch intensiver.

2. Hedonistische Adaption

Nelson und Meyvis erklären dieses Phänomen mit der hedonistischen Adaption. Auf gut Deutsch: Wir passen uns recht schnell an eine neue Situation an und gewöhnen uns an sie.

Die ersten fünf Minuten in der warmen Badewanne sind noch ein Hochgenuss, die nächsten fünf auch noch recht schön, aber ziemlich bald haben wir uns an das wohlige Gefühl gewöhnt. Wer mal kurz aus der Wanne steigt, um sich beispielsweise ein kühles Bierchen zu holen, wird das Wiedereintauchen ins Schaumbad mehr genießen als jemand, der darin verharrt.

3. Unangenehmes besser durchziehen

Analog gilt bei blöden Aufgaben: Wenn man sie unterbricht, dann genießt man den (kurzen) Moment, muss sich aber neu überwinden, wenn es an den zweiten Teil des gehassten Jobs geht.

Also: Ziehen Sie unangenehme Aufgaben lieber an einem Stück durch, statt sie (mehrfach) zu unterbrechen, und versuchen Sie, Schönes durch bewusste Pausen zu verlängern!

3 Tipps für schnelles Entscheiden

Und dann geht es ans Eingemachte: Entscheidungen fällen. Wenn Sie sich für eine Sache entscheiden, haben Sie in der Regel die Qual der Wahl, sich für die beste zu entscheiden. Doch welche ist die beste, um Ihr spezifisches Problem zu lösen? Dafür habe ich Ihnen nochmal drei Methoden für schnelle Entscheidungen zusammengestellt.

Entscheidungshilfe 1: Bauchentscheidung

Eigentlich gibt es gar keine rationalen Entscheidungen. Neurologische und psychologische Forschungsergebnisse zeigen glaubhaft, dass Menschen ihre Entscheidungen zunächst unterbewusst, vor allem emotional geleitet, treffen und erst später rationalisieren.

Es hätte also gar keinen Sinn, versuchen zu wollen, sich rein vernunftgemäß zu entscheiden. Auf dieser Erkenntnis fußt die – seriös gemeinte – Empfehlung, nur dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen. Vor allem für kleinere Probleme ist es oft praktikabel, einfach den eigenen Emotionen zu vertrauen.

Entscheidungshilfe 2: CAF-Methode

Bei weiter reichenden Problemen mag und sollte man sich nicht mehr nur auf seine Gefühle verlassen. Hier hilft die CAF-Methode („Consider all facts“), bei der möglichst alle Einflussgrößen für eine Entscheidung herangezogen werden. Das Prinzip ist banal: Sie listen alle Punkte auf, die etwas mit Ihrem Problem zu tun haben, wie etwa:

  • die Kosten beziehungsweise das Preis-Leistungs-Verhältnis,
  • die Zeit, die benötigt wird,
  • die Wirkung auf Kunden oder
  • die Akzeptanz bei Mitarbeitern.
Welche Alternative ist am besten geeignet?

Anhand dieser Liste überlegen Sie dann, welche der Lösungsalternativen am besten geeignet ist. Der Vorteil dieser Methode ist, dass man – bedingt durch die Schriftlichkeit – alle Entscheidungsfaktoren auf einen Blick ersehen kann.

Bei der Erstellung Ihrer Kriterienliste sollte ein Faktor natürlich nie fehlen: die Realisierbarkeit. Denn was nutzt die beste Idee, wenn sie nur schwer oder mit hohem Aufwand umgesetzt werden kann?

Entscheidungshilfe 3: Entscheidungsmatrix

Während die ersten beiden Entscheidungshilfen vergleichsweise schnell anzuwenden sind, erfordert die Methode der Entscheidungsmatrix etwas mehr Aufwand. Stellen Sie hierfür zunächst alle Kriterien zusammen, die für Ihre Entscheidung relevant sind – wenden Sie also die CAF-Methode an.

Wichtig dabei ist, dass Sie die einzelnen Faktoren positiv formulieren, für jedes Kriterium muss also gelten: je mehr davon, desto besser. Jetzt bewerten Sie jede Ihrer im vierten Schritt erarbeiteten Lösungsalternativen anhand der Kriterien.

Verwenden Sie dafür eine Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (optimal). Dann müssen Sie nur noch die Punktwerte addieren und Sie erhalten die beste Lösung.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Jobcollege

    3 Gründe gegen Prokastinieren: So überwinden Sie Aufschieberitis von Prof. Dr. Martin-Niels Däfler… - Empfehlenswerter Beitrag rwiLoVQcPW

  2. BEGIS GmbH

    3 Gründe gegen Prokastinieren: So überwinden Sie Aufschieberitis von
    Prof. Dr. Martin-Niels… via @berufebilder
    - Empfehlenswerter Beitrag 9RfSsim00e

  3. Thomas Eggert

    3 Gründe gegen Prokastinieren: So überwinden Sie Aufschieberitis von
    Prof. Dr. Martin-Niels… via @berufebilder
    - Empfehlenswerter Beitrag WWGOMdN0eF

  4. WBS TRAINING AG

    RT @jobcollege: Prokrastination unangenehmer Aufgaben: Nur keine Aufschieberitis: Stellen Sie sich eine wirkli... #B…

  5. KompetenzPartner

    Prokrastination unangenehmer Aufgaben: Nur keine Aufschieberitis: Stellen Sie sich eine wirkli... #Beruf #Bildung

  6. Pingback: simpleNewz - Bildung, Karriere, Zukunft | B E R U F E B I L D E R RSS Feed for 2014-10-14

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.