Sinn ist IN: Karriere-Kollaps? Wenn Arbeit keinen Sinn mehr macht ...



Nächster Teil



Best of HR – Berufebilder.de® – Verlag, eingetragene Marke, eLearning on Demand Plattform, News-Dienst der deutschen Top20-Bloggerin & Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Bildrechte: Bildmaterial von Stefan Dudas.

Wir laden Sie zu einem spektakulären Experiment ein. Bitte tun Sie das aber nur, wenn Sie wirklich die pure Realität ertragen können und stark – ganz stark sind: Wenn Sie morgen mit der Bahn oder im Bus zur Arbeit fahren – heben Sie Ihren Blick von Ihrem Smartphone und schauen Sie mal die anderen Menschen um Sie herum an. Ja! Da sind Menschen. Und achten Sie einmal darauf, ob diese wirklich glücklich aussehen. Machen Sie das Experiment an einem Montag – und Sie werden kaum lächelnde Menschen sehen. „Die Rückkehr der Montags-Zombies“ könnte hier eine geeignete Überschrift sein. Sie meine ich natürlich nicht – aber alle anderen im Bus…

Sinn ist IN: Karriere-Kollaps? Wenn Arbeit keinen Sinn mehr macht ... Karriere-Kollaps


Hier schreibt für Sie: Stefan Dudas ist Business-Experte für Sinngebung. Profil

Vom Autor:

Best of HR - Berufebilder

Kaufen



Mehr Wissen? Diesen Text herunterladen oder eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Dienst ist Dienst…

Zur Übersicht

Ist ja auch normal. Schließlich fahren diese Leute zur Arbeit – und Arbeit ist halt – Arbeit. Schließlich haben wir schon von Kind auf gelernt: „Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps“. Diese alte Volksweisheit will aussagen, dass man beide Seiten – Beruf und Freizeit – klar zu trennen hat.

Das war früher vielleicht eher möglich, ist heute für die meisten aber eine reine Utopie. Man ist oft abends bis zum Einschlafen erreichbar und am Morgen gilt der erste Blick nicht der smarten Person auf der anderen Bettseite, sondern dem smarten Phone auf dem Nachttisch. Zudem haben wir alle nur ein Gehirn und nehmen dieses von der Arbeit mit nach Hause – und somit auch die Sorgen und Pendenzen der Arbeit.

Endlich etwas „Sinnvolles“ tun

Zur Übersicht

In meiner Rolle als Coach treffe ich auf viele Menschen um die 40, die zu mir kommen und sagen, dass sie im Beruf eigentlich viel erreicht haben – aber nun etwas „Sinnvolles“ tun wollen. Ich frage dann oft, warum man arbeite. Die Meisten antworten entrüstet oder verunsichert, weil man ja schließlich Geld verdienen müsse… Klar. Müssen wir alle.

Aber das Geld ist eigentlich erst die Folge davon. Warum lernen wir nirgends, dass das, was man jeden Tag acht bis zwölf Stunden tut, auch Spaß machen könnte? Ja, ich weiß. Diese Aussage ist „gefährlich“, weil jetzt viele sofort sagen würden, dass das nicht so leicht ist und das Leben schließlich kein Ponyhof sei – sondern eher eine arbeitsintensive Schweinefarm.


Tipp: Text als PDF herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Regelmäßige Sonderaktionen oder Insider-News gibts per Newsletter!

Schon lange abgefunden

Zur Übersicht

Und trotzdem frage ich Sie: Wenn Sie völlig frei wählen könnten: Was würden Sie jeden Tag gerne arbeiten? Viele, sehr viele Menschen haben darauf keine Antwort parat. Aber nicht weil die Frage unmöglich zu beantworten ist, sondern eher weil man noch nie sehr lange über diese wichtige Frage (wahrscheinlich eine der wichtigsten Fragen überhaupt) nachgedacht hat.

Wir haben uns nie Zeit dafür genommen. Haben uns abgefunden, mit dem Zustand, wie er halt ist. Dabei zwingt uns meist niemand unter Waffengewalt jeden Tag genau diese Arbeit zu machen – wahrscheinlich würden wir uns dann sogar eher wehren.

Warum arbeiten Sie?

Zur Übersicht

Was es braucht, um auf dieses wichtige Geheimnis zu stoßen? Zeit, ein Block Papier, einen Stift und einen Tee (Wein geht alternativ auch). Weitere Fragen für diese Session wären noch:

  • Warum arbeiten Sie?
  • Was ist der Sinn hinter Ihrer Arbeit?
  • Was ist der Sinn hinter Ihrer Dienstleistung oder Ihrem Produkt?

Ich weiß, dies klingt sehr banal. Und vielleicht weil es so banal klingt, nehmen sich die wenigsten Menschen Zeit dafür…

Dienst nach Vorschrift

Zur Übersicht

Wir lernen in unserer Erziehung, dass wir etwas tun müssen, um etwas zu bekommen. Geld, Ruhm, Anerkennung. Das ist nicht schlecht – weil das alles schöne Dinge sind. Aber wir hinterfragen selten, aus welchem Grund wir tun, was wir tun. Und genau das wirkt sich über die Jahre aus.

Wir gehen immer weniger gern arbeiten, setzen uns immer weniger ein – resignieren und enden beim DNV (Dienst nach Vorschrift). Viele bleiben dabei – aber auch immer mehr Leute machen sich auf die Suche… nach dem Sinn – und definieren ihre Karriere für sich völlig neu. Mit neuen Prioritäten. Sinnbasiert.


Tipp: Text als PDF herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Regelmäßige Sonderaktionen oder Insider-News gibts per Newsletter!

Beliebte Leitbilder

Zur Übersicht

Gehen wir zurück in die Unternehmen. Da hängen oft schön gerahmte Leitbilder in den Gängen – vornehmlich im Eingangsbereich, da es dort die meisten Kunden auch wirklich wahrnehmen. Und oft, sehr oft liest man absolut austauschbare Sätze wie: „Die Mitarbeiter stehen bei uns im Mittelpunkt“, „Wir sind kundenorientiert“ oder „wir sind innovativ und traditionsbewusst und stehen für Qualität“. Schön.

Frage ich jeweils 10 Mitarbeiter, welche Werte in „ihrem“ Leitbild stehen, erkennt man leider sehr oft, dass es eher Leidbilder sind – weil die Mitarbeiter keinen blassen Dunst haben, was auf diesem gerahmten Hochglanzpapier steht. In den wenigsten Leitbildern steht geschrieben, was der Sinn des Unternehmens ist. Auch hier meine ich nicht, Geld zu verdienen – das ist, wie schon gesagt, nur die Folge davon. Wenn man den Sinn kommunizieren kann – an Mitarbeiter und Kunden, ist das der Idealfall. Ein „Idealfall“, der in naher Zukunft zum „Normalfall“ werden muss.

Mehr Wissen - eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht

Offline-Download: Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken - ausschließlich zum Lesen! Dazu beim Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen und nach dem Kauf die Seite aktualisieren. Oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte & eKurse gratis herunterladen.

1,79  zzgl. MwStJetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung & Zertifikat - alle weiteren Informationen!

16,80  zzgl. MwStJetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) - zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,00  zzgl. MwStJetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. BEGIS GmbH

    Sinn ist IN – 1/3: Karriere-Kollaps? Wenn Arbeit keinen Sinn mehr macht … von Stefan… via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag xHvZq0qZnz

  2. Thomas Eggert

    Sinn ist IN – 1/3: Karriere-Kollaps? Wenn Arbeit keinen Sinn mehr macht … von Stefan… via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag fPheziSIzb

  3. KompetenzPartner

    Sinn ist IN – 1/3: Karriere-Kollaps? Wenn Arbeit keinen Sinn mehr macht …: Wir laden Sie zu ei... - Empfehlenswerter Beitrag cvvRrNOJ6n #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.