Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:

Hier schreibt für Sie:

Best of HR – Berufebilder.de®Ralf R. Strupat ist Umsetzungsexperte für gelebte Begeisterung. Seit fast zwanzig Jahren in Unternehmen beratend, trainierend und aktiv begleitend unterwegs – nah an der Basis bei Themen, die Führungskräfte bewegen. Ganzheitlich, praxis- und lebensnah wie kaum ein anderer – mit Werkzeugen die sofort einsetzbar sind.

Glaubwürdigkeit als Führungskraft stärken – 4 Tipps: Mit Konsequenz und klarer Kommunikation

Wer heute so und morgen so verfährt, macht sich unglaubwürdig. Führungskräfte, die versuchen ihr Team zu verunsichern, sind mit diesem Vorgehen auf dem richtigen Weg. Will man seine Mannschaft jedoch anspornen, dann muss Konsequenz sein.

Best of HR – Berufebilder.de®

Glaubwürdigkeit lebt von Konsequenz

Glaubwürdigkeit lebt von Konsequenz! Deshalb gilt: Schluss mit Ausnahmen von der Regel, und auch mal Nein sagen. Wenn Führungskräfte gefragt werden, was ihnen bei der Mitarbeiterführung die meisten Schwierigkeiten bereitet, fällt häufig der Begriff Konsequenz. Was ist mit Sätzen wie „Versprochen ist versprochen“ oder „Ein Mann ein Wort“?

Zusagen wie diese sind in einer Zeit, in der von Führungskräften eine hohe Sozialkompetenz und eine bedingungslose Mitarbeiterorientierung gefordert werden, häufig nur eines: leere Worthülsen, denen niemand Glauben schenkt. Dabei lassen sich Konsequenz und Mitarbeiterorientierung durchaus vereinen.

Kreative Lösungen statt Regelbruch

Sie geben die Parole aus, dass private Fahrten mit Dienstfahrzeugen untersagt sind? Dann machen Sie auch keine Ausnahme, wenn Ihr Lieblingsmitarbeiter mit einem guten Grund daherkommt. Denn damit vergiftet man die Arbeitsmoral des gesamten Teams und das Vertrauen in die Aussagen der Führungskraft schwindet.

Sie fragen sich jetzt vielleicht, wie das Verbot einer privaten Dienstfahrt aus gewichtigem Grund zu der von Ihnen angestrebten begeisterten Unternehmenskultur passen kann. Die Antwort: Indem Sie kreativ werden und zur Not etwas tiefer in die Tasche greifen. Ein Beispiel: Das Privatfahrzeug Ihres Mitarbeiters ist kaputt und er muss dringend zu seiner Mutter ins Krankenhaus. Dabei haben Sie private Fahrten mit dem Dienstwagen untersagt. Wie gehen Sie in dieser Situation also vor?

Stellen Sie dem Mitarbeiter zum Beispiel einen Fahrer zur Verfügung. Auf diese Weise untermauern Sie nicht nur Ihre Vertrauenswürdigkeit, sondern Sie stellen auch noch sicher, dass Ihr Mitarbeiter wohlbehalten ankommt, weil er sich nicht aufgebracht hinter das Steuer setzt. Die Begeisterung Ihres Teams wird Ihnen sicher sein.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Raus aus der Harmoniefalle

Und was ist, wenn Ihnen der angebrachte Grund für eine private Fahrt mit dem Firmenfahrzeug nicht einleuchtet? Dann sagen Sie „Nein“. Auch wenn diese Maßnahme kurzfristig für verkniffene Gesichter sorgen mag, ist es das kleinere Übel, als wenn Sie nachgeben und Ihr Team damit langfristig demotivieren.

Dasselbe gilt natürlich auch für alle anderen Bereiche des Arbeitsalltags: Wenn ein Mitarbeiter die ihm übertragenen Aufgaben nicht pünktlich und zuverlässig erledigt, sollten Sie konsequent reagieren, denn sonst droht Wiederholungsgefahr und der einmal zugelassene Schlendrian wird zur Routine.

Choleriker sind inkonsequent

Ein Extrembeispiel für Inkonsequenz ist ein tyrannischer Chef. Wenn Sie selbst einmal das Vergnügen hatten, für jemanden zu arbeiten, der Sie an einem Tag als «totale Niete» beschimpft und kurz darauf bei ähnlichem Verhalten über den grünen Klee gelobt hat, kennen Sie den Effekt:

Sie stumpfen ab und verlieren das Zutrauen, an diesem Arbeitsplatz und mit diesem Chef tatsächlich etwas bewegen zu können. Wenn Sie sich als Führungskraft regelmäßig bewusstmachen, welche Konsequenzen Ihre Inkonsequenz nach sich ziehen kann, wird es Ihnen leichter fallen, auch in schwierigen Situationen „Nein“ zu sagen.

Sind Sie konsequent, stellen Sie sicher, dass Ihr Team auch morgen noch begeistert bei der Sache ist, weil es weiß, dass es Ihnen in jedem Fall vertrauen kann. Ist das nicht deutlich wertvoller für Ihr Unternehmen, als wenn Sie aus Harmoniesucht Ihre eigenen Regeln brechen und dadurch letztlich Ihre Rolle als Führungskraft schwächen?

Vier weitere Tipps für mehr Glaubwürdigkeit als Führungskraft

Wir halten fest: Konsequenz ist elementar für Ihre Glaubwürdigkeit als Führungskraft.

Daneben gibt es weitere Facetten, die für Ihre Glaubwürdigkeit wichtig sind.

1. Vorbild sein

Leben Sie aktiv das vor, was Sie fordern. Dazu ein kurzes Beispiel aus dem Geschäftsalltag: Das von Ihnen einberufene Meeting beginnt um 10 Uhr. Alle Abteilungsleiter sind vor Ort. Doch wer fehlt? Der Chef. Sicher gibt es gute Gründe für Ihr Zuspätkommen, doch egal was ist, seien Sie pünktlich. Denn Ihre Mitarbeiter tun nicht das was Sie sagen, sondern was Sie tun.

2. Weniger ist mehr

Erstellen Sie weniger Regeln, dann ist es auch mit der konsequenten Einhaltung einfacher. Wichtig in diesem Zusammenhang ist ebenso: Nichts androhen, was Sie sowieso nicht einhalten werden.

3. Authentische und klare Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung

Gut rüberbringen ist die Devise. Üben Sie, authentisch und echt rüberzukommen. Kommen Sie auf den Punkt und seien Sie beherzt in Ihrer Kommunikation. Vermeiden Sie Weichmacher (wie vielleicht), stellen Sie die passenden Fragen und bekommen so gewünschte Antworten. Legen Sie einen selbstbewussten Auftritt mit deutlich selbst-bewusster Körpersprache hin.

4. Klare Überzeugungen haben und diese auch vertreten

Seien Sie kein Prinzipienreiter, der einfach aus Prinzip handelt, sondern aus Überzeugung. Fragen Sie sich: Wofür genau stehe ich als Chef? Was ist mir besonders wichtig? Wo exakt geht die Reise hin? Positionieren Sie sich klar. Solange ein Mitarbeiter darüber nachgrübeln muss, was genau Sie von ihm erwarten, kann er sich weder auf seine Aufgaben noch auf sein Tun konzentrieren.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!