Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir bieten Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns mit dem Bundesbildungsministerium als Partner für mehr Nachhaltigkeit. Unser Verlag gibt Print/Online Bücher, Magazine, eKurse heraus – mit über 20 Jahren Erfahrung im Corporate Publishing sowie Kunden wie Samsung, Otto, staatliche Institutionen. Dahinter steht Simone Janson, deutsche Top10 Bloggerin, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Urheberrechte:  Destination British Columbia hat uns bei unserer Reise nach Kanada durch Übernahme der Reisekosten unterstützt. Destination Canada hat die Kosten für Flug und Unterkunft auf diversen Recherche-Reisen übernommen. Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Führen in der Sandwichposition {+AddOn nach Wunsch}
  • Sichtbar werden mit Respekt {+AddOn nach Wunsch}
  • eCommerce – Chance für Unternehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Klar denken effizienter arbeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Karriere im Umbruch {+AddOn nach Wunsch}
  • Entspannt mehr Geld verdienen {+AddOn nach Wunsch}
  • Lust & Leiden im Büro {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache – mit Auftreten & Wirkung überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sinn finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Faul sein trotzdem reich werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • StartUp Exit vom Gründen zum Verkauf {+AddOn nach Wunsch}
  • Kompromisslos Leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit Kritik {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart!! Jobwechsel & Berufliche Neuorientierung in der Arbeitswelt {+AddOn nach Wunsch}
  • Kollege Roboter? Keine Angst vor Jobverlust {+AddOn nach Wunsch}
  • Leichter Einfacher Besser Leben & Arbeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Lügen & damit durchkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Hingucker-Bewerbungen für die Jobsuche in schwierigen Fällen {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Bewerbung {+AddOn nach Wunsch}

Einfach loslegen statt Panik: Wie positives Denken produktiv macht

Bisher 5312 Leser, 1836 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Angst beherrscht unsere Gesellschaft. Dabei ist es prinzipiell nicht schlecht, vorsichtig zu sein. Denn möglich ist nur, was wir für denkbar halten. Unsere Ängste bremsen uns dabei leider oft.

Best of HR – Berufebilder.de®

Wir entscheiden, wie wir Dinge sehen

Oft entscheiden wir selbst, was geht und was nicht. Kürzlich schickte mir eine Freundin aus dem Urlaub eine eMail: “Hier ist super Wetter. Und die Landschaft ist echt ein Traum. Nur gehen mir die Anderen auf die Nerven. Ich glaube, einige Leute brauchen halt immer etwas zu meckern.” Genau Letzteres ist eine Sache, die ich auch sehr oft bemerke:

Viele Leute sehen eher die negativen Dinge denn das Positive. Zwar scheint noch die Sonne, aber man unterhält sich vorsorglich schon mal darüber, dass es morgen regnet. Eigentlich liegen wir mit unserem Projekt doch gut im Zeitplan. Aber werden wir auch wirklich rechtzeitig fertig werden? Oder: Momentan läuft alles super im Job. Aber bestimmt kommt demnächst wieder eine Wirtschaftskrise – und dann…

Schwarzsehen ist nützlich – aber…

Um das Vorweg zu sagen: Haare in jeder Suppe zu sehen oder Angst zu haben, ist durchaus nützlich. Tatsächlich ist das menschliche Gehirn sogar darauf ausgerichtet, negative Dinge stärker wahrzunehmen als positive – und so bleiben diese oft auch länger im Gedächtnis haften. Wichtig ist allerdings, dass dem Nachdenken eine zielgerichtete Handlung folgt.

  • Wer befürchtet, ein Projekt nicht rechtzeitig zu beenden, sollte überlegen, ob man wirklich alles dafür getan hat, es erfolgreich fertigzustellen.
  • Wer Angst hat, im Meeting die Kollegen oder Mitarbeiter nicht von einer Idee überzeugen zu können, sollte nochmals die Argumente durchgehen.
  • Und selbst wer glaubt, an einer schlechten Wirtschaftslage ja doch nichts ändern zu können: Statt sich sorgenvoll im Büro zu verkriechen und ängstlich-verbissen vor sich hinzuwerkeln, könnte genauso gut daran arbeiten, mit den eigenen herausragenden Fähigkeiten im Unternehmen noch deutlicher wahrgenommen zu werden uns so seinen Job zu sichern.

…man muss Dinge auch positiv sehen

Sie merken schon: Damit aus der Angst und Sorge etwas Produktives entsteht, muss man die Sache dann auch positiv wenden.

  • Damit Sie aktiv werden, um sich für die nächste Wirtschaftskrise fit zu machen, müssen Sie auch an sich und Ihre beruflichen Fähigkeiten glauben.
  • Und wenn Sie Ihre Kollegen im Meeting überzeugen wollen, müssen Sie, auch wenn Sie Ihre Argumente nochmal von A-Z durchgehen, in allererster Linie von sich selbst überzeugt sein.

Das positive Denken ist es also letztendlich, die Deiner Angst produktive Flügel verleiht, um aktiv zu werden.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Schwarzseher verharren im Zustand des Pessimismus

Problematisch ist, dass viele Schwarzseher genau diesen Schritt nicht gehen: Vielmehr verharren sie im Zustand immerwährenden Pessimismus. Das negative Denken wird zum Selbstzweck. Es soll Leute geben, denen das Spaß macht. Andere drehen sich grübelnd ziellos im Kreis, ohne zu handeln, während sie sich unentwegt Sorgen um eine Sache machen, an der sie ohnehin nichts ändern können. Im Extremfall sogar bis zur völligen Handlungsunfähigkeit, wenn sich aus anfänglicher Sorge allmählich Panik entwickelt, weil man zum Beispiel kleine Probleme verallgemeinert (“Die Welt ist schlecht”) und damit hoffnungslos aufbauscht.

Und für manche wiederum ist genau die Handlungsunfähigkeit das (unbewusste) Ziel: Sie sind Schwarzseher aus Phlegmatismus. Denn nach dem Motto “Ich kann ja eh nichts daran ändern” lassen sie es dann auch lieber gleich sein. Ungefähr so wie eine andere Freundin von mir kürzlich: “Ich würde ja so gerne Bloggen. Aber wen interessiert schon, was ich zu schreiben habe.” Etwas mehr positives Denken und Glauben an die eigenen Fähigkeiten würde da sicher nichts schaden.

Das sagt die Wissenschaft

Das ist auch wissenschaftlich erwiesen: Der amerikanische Psychologe Jeff Galak von der Carnegie Mellon Universität setzte 30 Studenten einem unangenehmen Geräusch aus. Den einen sagte er, sie werden das Geräusch wieder hören, für die anderen war der Versuch beendet. Dann sollten alle das Geräusch bewerten.

Es stellte sich heraus: Die erste Gruppe empfand das Geräusch als deutlich störender – und wäre bereit, dreimal mehr Geld auszugeben, um es nicht mehr hören zu müssen. Galaks Schlussfolgerung: Offenbar bereiten sich pessimistische Menschen nicht nur gedanklich auf das Schlimmste vor – sie sehen auch die Vergangenheit deutlich negativer und vergällen sich somit den Spaß und die Freude an einer Tätigkeit. Und lassen es dann lieber gleich ganz bleiben. Schade.

Einfach loslegen? So gehts in der Praxis

Dabei kann man seine Ängste vor zum Beispiel vor Spinnen, Jobverlust, der Finanzkrise oder ähnlichen Dingen auch einfach überwinden.

Klar, manche Ängste sind begründet, andere sind schlicht übertrieben und hinderlich. Wie man sie los wird, habe ich für mich zum Beispiel vor einigen Jahren beim Ziplining im kanadischen Whistler entdeckt: Man muss es einfach loslegen:

Das Kopfkino davor überwinden

Ich bin kein Freund von Extremsportarten. Ich habe zwar keine Höhenangst, dennoch war Ziplining für mich die reinste Selbstüberwindung, vor allem nachdem ich einige Jahre zuvor in Kenia beinahe einen Reitunfall gehabt hätte.

Da steht man da oben auf diesen Plattformen, schaut runter und weiß, dass man gleich an zwei Seilen kilomenterlang über den Abgrund hängen wird.  Das ist besonders beängstigend, weil sich hier in Whistler die Zipline-Strecke über das ganze Tal spannt.

Der Absprung ist das Schlimmste

Das Schlimmste ist tatsächlich die Schrecksekunde, in der sich dich Schubsen, damit es losgeht. Ist man dann erstmal in der Luft, ist es sogar sehr schön: Man hat Zeit, im freien Flug die Landschaft zu bewundern, Fotos und Videos zu machen. Wenn nur diese Panik davor nicht wäre!

Das ist wie in vielen anderen Situationen auch: Die größten Ängste verursacht das Kopfkino. Wenn man erstmal dabei ist, die Sache zu machen, ist es nur noch halb so schlimm. Mehr noch: Glückshormone machen sich breit, man fühlt sich regelrecht berauscht, weil man es geschafft hat. Daher: weniger Grübeln, einfach machen.

Sonnenbrille als Rettungsweste?

Doch wie geht das? Vielleicht helfen Sonnenbrillen? Die sollen wir nämlich aufsetzen wegen des Windes, sagt unsere Guide von der Firma “Superflyziplines”. “Das wird dich definitiv retten” sagt der kanadische Kollege mit viel Galgenhumor.

Mal im Ernst: Humor ist eine tolle Sache, um mit Ängsten fertig zu werden. Einfach mal ein wenig über sich selbst lachen, statt ewig grübeln!

Mit 80 Stundenkilometer durch die Baumwipfel

Tatsächlich ist mir dann am Ende aber doch auch unterwegs fast das Herz in die Hose gerutscht: Auf einer sehr kurzen, steilen Strecke rast man mit 80 KM/h durch die Baumwipfel.

Man hat den Eindruck, als könnte man jeden Augenblick gegen einen Baum knallen. Und macht sich unweigerlich Gedanken, ob man nicht am Ende über das Ziel hinaussschießen wird. An dem Punkt war ich doch froh, wieder heil unten zu sein. Manche Ängste sind eben doch berechtigt!


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

4,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

29,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

6 Antworten zu „Einfach loslegen statt Panik: Wie positives Denken produktiv macht“

  1. Super Seite und Panik- und Angststörungen sind ein sehr wichtiges, weithin unterschätztes Thema. Danke für die Behandlung. ich bin wirklich immer gerne hier.

  2. Ich möchte einfach Danke sagen für einen wunderbaren Beitrag!

  3. Es ist und war schon immer sehr schwer, mit einem Handicap eine wertschätzende Arbeit zu finden. Heutzutage wird es immer komplizierter. Daher freue ich mich, dass es Ihren Blog gibt. Danke dafür!

  4. Eine clevere, gut organisierte Seite, die Sie hier haben.

  5. Victoria Dittmer

    Sehr interessanter Artikel, liebe Simone Janson, das Verharren in Befürchtungen und negativem Denken hat oft zusätzlich noch eine sich selbst verstärkende Wirkung. Meiner Ansicht nach hilft da ehrliche und loyale Freunde zu haben, die sagen, “Hey, das kannst Du…”. Genau das ist bei missmutigen das Problem, das hören und annehmen zu können. Als Kinder gehen wir noch selbstverständlich von positivem Denken aus. Habe neulich einen interessanten Vortrag, darüber gehört, wie oft Kleinkinder hinfallen und es doch immer wieder versuchen aufzustehen. Am Ende gelingt uns allen das Stehen und Laufen.

    1. Simone Janson

      Liebe Frau Dittmer,
      vielen dank für Ihren tollen Kommentar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch