Negative und deprimierende Informationen richtig einordnen: Achtung Destruktoren!


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Informationen sind wichtig, und gerade in schwierigen Situationen können wir davon nicht genug bekommen. Doch manche Informationen sind schlicht schädlich, weil sie frustrieren, deprimieren und  demotivieren. Wie gehen wir damit um?

Negative und deprimierende Informationen richtig einordnen: Achtung Destruktoren!

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Mit negativen Informationen umgehen ohne Realitätsverlust

So manche Information, die wir in den Medien, aber auch von Kollegen, Bekannten oder Freunden bekommen, ist demotivierend und kann uns die Laune verhageln. Vor allem wenn mediale Großereignisse und globale Krisensituationen die Informationsflut dominieren, wird uns das immer stärker bewusst. Doch wie sollten wir damit umgehen, ohne die Realität ganz aus den Augen zu verlieren?

Wichtig ist es von vorneherein zu trennen: Nicht immer treffen Informationen auch auf Sie zu oder nützen Ihnen. Und leider merkt sich das menschliche Gehirn negative Dinge besser als positive. Das lässt eine Situation schnell negativer aussehen, als sie in Wirklichkeit ist.

Unsachliche Medienberichte fördern Frustration

Sehr demotivierend wirken sich zum Beispiel negative wirtschaftliche und politische Nachrichten aus. Dazu gehören z.B. Firmenpleiten, Arbeitslosenzahlen, Pandemien – und Politiker, die Lösungsvorschläge diskutieren, ausprobieren, wieder verwerfen und schließlich Gesetze beschließen, die sich negativ auf unsere Existenz auswirken. Dieses ständige Hin und Her lässt bei vielen Menschen Existenzängste aufkommen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Doch die Medienberichterstattung ist leider nicht immer ganz sachlich. Informationen werden gerne emotional gefärbt, weil sie sich dann besser verkaufen lassen. Darüber hinaus ist nicht alles, was Du dort hörst, auch eine Tatsache: Jedes Medium möchte gerne brandaktuell sein; da wird dann schon mal über die Vorschläge einzelner Politiker oder Gesetzesvorlagen berichtet, als wären sie bereits in Stein gemeißelt.

Informationsweitergabe wie bei der Flüsterpost

Es funktioniert ähnlich wie das Spiel Flüsterpost aus Kindertagen: Die Information wird losgeschickt, und jeder, der sie weitergibt, packt seine persönlichen Interpretationen, Meinungen und Ängste dazu – nicht nur in den Medien, sondern auch in Ihrem persönlichen Umfeld.

Manche Menschen wollen Sie mit ihren Informationen absichtlich demotivieren, zum Beispiel weil sie neidisch sind. Das passiert auch unbewusst, ohne dass die Überbringer der Botschaften Ihnen bewusst schaden wollen. Oder sie verallgemeinern einzelne Erlebnisse und wenden sie auf die gesamte Situation an. Machen Sie sich diese Verhaltensmuster klar und bewerte solche Aussagen entsprechend vorsichtig.

Echokammern sind Schuld, dass die meisten Diskussionen aneinander vorbeilaufen

Ein weiteres Problem ist, dass viele Menschen quasi wie in Echokammern leben und immer wieder die gleichen oder ähnliche Informationen hören. Als Ergebnis halten sie diese Filterblasen-Wahrnehmung für Realität. Eli Pariser, President der amerikanischen Bürger-Initiative MoveOn.org hat in einem vielbeachteten TED-Talk festgestellt, dass sich dieses Phänomen gerade unter Social-Media-Nutzern feststellen lässt und durch die Kommunikation im Netz noch erheblich verstärkt wird.

Die Filterblasen sind nämlich schuld daran, dass viele Diskussionen im und über das Netz einfach aneinander vorbeilaufen. Jeder schmorrt im eigenen Sud und spricht nur über statt miteinander. Warum auch nach Übereinstimmungen suchen, wenn jeder Nutzer der Notwendigkeit eines Kompromisses durch Eintritt in “seine” Filterblase ausweichen kann? Pariser hat nun zu diesem Thema ein Buch, veröffentlicht, dem er den passenden Titel “The Filter Bubble” verpasste. Wie entstehen nun aber solche Filterblasen?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter "Privacy und Cookies" die Option "Videos sehen" aktivieren!

Demotivierende Informationen kritisch hinterfragen

Das zeigt, dass Sie Informationen, die Sie erhalten, immer kritisch auf den sachlichen Gehalt und den Nutzen überprüfen solltesn – beispielsweise mit den sechs W-Fragen. Damit nehmen Sie auch demotivierenden Äußerungen den Schrecken. Informationen, die Ihnen im Moment nicht weiterhelfen, brauchen Sie nicht zu beachten. Das gilt übrigens nicht nur für die Medienberichterstattung, sondern auch wenn Freunde, Bekannte oder die Familie etwas erzählen.

Sie sollten also jede Information kritisch hinterfragen und auf ihren sachlichen Gehalt hin überprüfen – mit diesen sechs W-Fragen:

  • Wer hat das gesagt oder geschrieben? Ist die Information eine Tatsache oder eine persönliche Meinung dieser Person?
  • Welcher Grund steckt dahinter? Hat der Informationsgeber einen persönlichen Vorteil davon, dass er die Information auf diese Weise weitergibt?
  • Worin besteht der sachliche Kern, der hinter dieser Aussage steckt?
  • Wie beeinflusst mich diese Aussage? Betrifft sie mich überhaupt? Hat die Information einen Nutzen für mich?
  • Was denke ich selbst über diese Sache – unabhängig von der Meinung anderer?
  • Wo finde ich notfalls weitere Informationen, um mir eine eigene Meinung zu bilden?

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.