Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir bieten Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns mit dem Bundesbildungsministerium als Partner für mehr Nachhaltigkeit. Unser Verlag gibt Print/Online Bücher, Magazine, eKurse heraus – mit über 20 Jahren Erfahrung im Corporate Publishing sowie Kunden wie Samsung, Otto, staatliche Institutionen. Dahinter steht Simone Janson, deutsche Top10 Bloggerin, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Urheberrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Anmerkung zur Urheberschaft: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung inhaltlich redigiert und für das Format angepasst von Simone Janson.
  Text ursprünglich aus: “Die Macht der versteckten Signale: Wortwahl – Körpersprache – Emotionen. Nonverbale Widerstände erkennen und überwinden” (2014), erschienen bei Linde Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


cerwinkaHier schreibt für Sie: Dr. Gabriele Cerwinka ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG.Sie verfügt über Langjährige Berufserfahrung als Vorstandssekretärin. Nach dem Studium der Berufspädagogik und Kommunikationswissenschaften sowie International Human Resource Management/Organizational Development ist sie seit 1993 freiberufliche Referentin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation sowie Office-Management. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Universitätslektorin. Alle Texte von Dr. Gabriele Cerwinka.
schranzHier schreibt für Sie: Gabriele Schranz ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG; Wien – Zürich.Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Wien arbeitete sie im Management der Berlitz-Sprachschule in Wien. Seit 1993 ist sie selbständige Trainerin und Beraterin für Kommunikation, professionelles Auftreten, Prozessoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie betreut Projekte schwerpunktmäßig im Dienstleistungs-, Arzt- und Assistenzbereich sowie Kommunikation im Krankenhaus. Des Weiteren ist sie auch als Fachhochschullektorin tätig und hat schon zahlreiche Fachbücher zum Thema Office-Management und professionelle Kommunikation verfasst. Alle Texte von Gabriele Schranz.

  • Mitarbeitergespräche & Jobinterviews führen {+AddOn nach Wunsch}
  • Agiler Führen mit Hirn & neuer Autorität {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit dem Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Widerstandsfähig durch jede Herausforderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Kill den Chef! Miese Vorgesetzte loswerden {+AddOn nach Wunsch}
  • Tschüss Bullshit Jobs {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Geld verdienen weniger arbeiten besser leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Frauen! So geht Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Knigge Gutes Benehmen & Stil im Berufsalltag {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Kunst der Business-Verführung {+AddOn nach Wunsch}
  • Wiedereinstieg im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Leichter Einfacher Besser Leben & Arbeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • GO DO! Projekte & Ideen gegen Widerstand umsetzen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neue Gesetze für Gewinner {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege aus der Einsamkeit – Freunde finden in Beruf & Privatleben {+AddOn nach Wunsch}
  • The Boss Factor! Manche Menschen gewinnen immer {+AddOn nach Wunsch}
  • Regeln Brechen! Sag Nein ohne Skrupel {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzen fest im Griff {+AddOn nach Wunsch}
  • Lernen aber besser! Digitale Bildung statt Gedächtnistraining {+AddOn nach Wunsch}
  • eLearning – virtuell eigenständig lernen {+AddOn nach Wunsch}

Fehler machen, trotzdem Mut zu neuen Ideen finden

Bisher 4823 Leser, 1040 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Ein Unternehmen, in dem der einzelne Mitarbeiter nicht sofort sanktioniert wird, wenn ihm ein Fehler unterläuft, fördert die Einbringung und Umsetzung neuer Ideen.

Fehlerkultur008

Fehlerkultur als “Open Access”-Konzept

Fehlerkultur als “Open Access”-Konzept ermöglicht allen, an daraus resultierenden Erkenntnissen teilzuhaben. Überlastung wird verhindert:

Der stetige Wandel, der von allen Unternehmen gefordert wird, führt durch ständig neue Prozesse, neue Abläufe, neue Technologien und veränderte Vorschriften leicht zu einer oft schon permanenten Überlastung des Einzelnen.

Verschnaufpausen für das Gehirn

Diese Überlastung von Mensch und oft auch Maschine führt erfahrungsgemäß zu Fehlleistungen, zu Demotivation, sogar zu Krankheiten und gänzlichem Ausfall.

Eine geeignete Fehlerkultur erkennt diese Gefahren rechtzeitig und sorgt durch eine Art Frühwarnsystem für ausreichende Puffer und Verschnaufpausen.

Sie stellt auch sicher, dass durch ausreichende Schulungsmaßnahmen dafür gesorgt wird, dass die Mitarbeiter mit dem für den Wandel notwendigen Know-how ausgestattet werden.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Mitarbeiter trauen sich, neue Wege zu gehen

Auf allen Ebenen trauen sich Personen, auch einmal mutige Entscheidungen zu treffen, neue Wege zu gehen und Visionen zu verwirklichen.

Sie agieren aus dem sicheren Wissen heraus, dass auch und besonders Rückschläge dem Fortschritt und der Zukunftssicherung des Unternehmens dienen.

Zukunftsvisionen gefragt

Nur wer sich traut, neue Wege zu beschreiten, und auch einmal bereit ist, einen Umweg zu gehen, wird seinem Unternehmen die Zukunft sichern.

Die großen Veränderungen, denen Unternehmen heute ausgesetzt sind, erfordern mutige und visionäre Menschen, die ohne Angst im Rahmen einer positiven Fehlerkultur agieren.

Fehlerkultur schafft Vertrauen

Wer misstrauisch agiert, wird sich immer und überall mehrfach absichern und jedes Risiko vermeiden. Wer dann, sollte trotzdem etwas schiefgelaufen sein – und das tut es immer wieder –, sofort einen Schuldigen sucht, verstärkt dieses Misstrauen.

So entsteht ein Klima der gegenseitigen Verdächtigungen, unter dem alle Beteiligten leiden. Wer hingegen offen und konstruktiv mit den Fehlern, egal, wem sie passiert sind, umgeht, schafft und stärkt das gegenseitige Vertrauen der Mitarbeiter untereinander und ebenso zwischen den Hierarchiestufen.

Echte Nähe zum Kunden

Vertrauen ist die beste Basis für eine effiziente und für alle befriedigende Teamarbeit. Eine positive Fehlerkultur schafft aber auch Vertrauen nach außen. Kunden und Öffentlichkeit nehmen sehr genau wahr, wie ein Unternehmen auf Fehler reagiert.

Oftmals stärkt das richtige Reagieren auf eine Beschwerde von außen mehr das Vertrauen, als wenn erst gar nie ein Fehler aufgetreten wäre. Erst im Schadensfall beweist sich die wahre Kundennähe.

Alle sind beteiligt

In einer positiven Fehlerkultur sind alle am Leistungsprozess Beteiligten eingebunden. Jeder bringt seine Beobachtungen ein, unwesentlich ist, wer einen Fehler zuerst entdeckt.

Die Erkenntnis, dass jeder in der Kette der Leistungserstellung wichtig ist, daher jeder auch die Möglichkeit hat, zur Fehlervermeidung beizutragen, fördert Wertschätzung und Teamverständnis.

Die Fehlerkultur prägt das gesamte Unternehmen

Mitarbeiter sind heute nicht nur mit schönen Worten zufrieden. Sie registrieren genau, ob den schönen Worten auch Taten folgen. Sätze wie “Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt” finden sich in fast jeder Unternehmensphilosophie.

Doch was steckt hinter dieser Floskel wirklich? Wie wird tatsächlich mit dem Menschen im Unternehmen umgegangen? Nirgendwo sonst lässt sich die Umsetzung dieses Grundsatzes so gut überprüfen wie beim Umgang mit kritischen Situationen, mit Fehlern und Schwächen.

Wasser predigen, Wein trinken?

Wer Toleranz und Offenheit gegenüber Fehlern predigt, dann aber bei der kleinsten Unachtsamkeit des Mitarbeiters sofort ein “öffentliches Strafverfahren” einleitet, wird kaum ein Klima der Offenheit und des positiven Umgangs mit Fehlern schaffen.

Wer jedoch eine aktive und positive Fehlerkultur pflegt, lebt diesen Satz und wird auch seine Mitarbeiter überzeugen. Das wiederum wird zur Motivation und damit zur Leistungssteigerung beitragen.

Wie im Unternehmen mit Fehlern umgegangen wird, prägt das gesamte Unternehmensklima, und dafür ist vor allem das Management verantwortlich.

Werkzeuge, die helfen

Hat sich ein Unternehmen dafür entschieden, ein Fehlermanagement bzw. eine bewusste Fehlerkultur einzuführen, gilt es, die geeigneten Instrumente zu definieren.

Aus unserer Sicht sind sowohl für das Fehlermanagement allgemein wie auch im Besonderen für eine gute Fehlerkultur folgende Werkzeuge hilfreich:

Definition von Fehlern und von Toleranzbereichen

Für alle Mitarbeiter muss geklärt sein, was unter einem Fehler zu verstehen ist. Dazu ist es notwendig, für alle relevanten Prozesse Standards festzulegen und Toleranzbereiche (siehe Abb. 2) zu beschreiben.

Ab wann liegt ein Fehler vor? Nur wenn allen Beteiligten klar ist, was unter einem Fehler zu verstehen ist, macht die Erhebung und Analyse der Fehler Sinn. Die Kriterien dafür sollten möglichst nachvollziehbar und messbar sein.

Abklärung des rechtlichen Rahmens

Eine Herausforderung stellt diese Forderung in den sogenannten “Soft-Bereichen” wie zum Beispiel im Kundenservice dar.

Ist ein Fehler eingetreten, ergeben sich daraus oft auch rechtliche Konsequenzen. Daher ist es für alle Beteiligten wesentlich, diese Konsequenzen zu kennen oder zu wissen, wo im Bedarfsfall Informationen zu erhalten sind. Missverständnisse und Fehlinterpretationen der Rechtslage sollen so ausgeräumt werden.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

4,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

29,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

5 Antworten zu „Fehler machen, trotzdem Mut zu neuen Ideen finden“

  1. Mats

    #Fehlerkultur in Unternehmen sorgt für neue Ideen, Vertrauen uvm: via @Berufebilder

  2. Die Talent-Werker

    RT @matsblog: #Fehlerkultur in Unternehmen sorgt für neue Ideen, Vertrauen uvm: via @Berufebilder

  3. neueBeratung

    RT @jobcollege: Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 8: Mut zu neuen Ideen: Ein Unternehmen, in dem der einzelne… #B…

  4. KompetenzPartner

    Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 8: Mut zu neuen Ideen: Ein Unternehmen, in dem der einzelne… #Beruf #Bildung

  5. Markus Wendt

    Warum #Vertrauen und #Fehlerkultur die die Basis für #Innovation ist. – Wie wahr! via @Berufebilder

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch