Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • No Risk No Fun! Habe Mut & tu was du willst {+AddOn nach Wunsch}
  • eCommerce – Chance für Unternehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Ja! Motivation Positives Denken & Psychologie {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Sich richtig gut Verkaufen statt nur Bewerben – Geheime Tricks für die Jobsuche {+AddOn nach Wunsch}
  • Lügen & damit durchkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Traumjob Gesucht – Berufswahl Neuorientierung Bewerbung {+AddOn nach Wunsch}
  • Führungskraft oder Feigling? Radikal führen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Weise Führen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • 20 Strategien für kreatives Problemlösen {+AddOn nach Wunsch}
  • Was will ich & wenn ja wie Viel {+AddOn nach Wunsch}
  • Sicher! So behalten Sie den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Tschüss Bullshit Jobs {+AddOn nach Wunsch}
  • Wahrheit Kür Pflicht. Souverän leben & arbeiten zwischen Anpassung & Freiheit {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzen fest im Griff {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • Frech gewinnt! Sich durchsetzen & Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Nein zur Mental Load Falle {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz steigern & mehr Geld im Verkauf {+AddOn nach Wunsch}

Arbeitsplatz der Zukunft zwischen Mobilität BYOD Consumerization & Mary Poppins: Büro als Auslaufmodell?

Bisher 5856 Leser, 1256 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

In baldiger Zukunft wird der Arbeitsplatz noch flexibler und mobiler. Die Arbeitsgeräte werden kleiner, vielseitiger und persönlicher. Davon sind IT-Entscheidungsträger überzeugt. An der Consumerization führt für Unternehmen bald kein Weg mehr vorbei.

Best of HR – Berufebilder.de®

Arbeitsgeräte der Zukunft

Vor einiger Zeit habe ich hier über meine persönlichen Wunsch-Arbeitsgeräte der Zukunft geschrieben: Klein und leicht sollten sie sein, eben ideal für die Handtasche, gleichzeitig aber so leistungsfähig wie ein normaler, großer Desktop-PC.

Vor einigen Jahren noch wurde ich von den Herstellern für die Idee einer Art Mary-Poppins-Tasche, die auf Wunsch das passende Gerät zu Tage fördert, noch verlacht. Heute zeigen diverse Studien, dass ein Gerät, das sich flexibel unseren Wünschen anpasst, mehr als eine Wunschphantasie ist. Die Zukunft der Arbeit ist viel flexibler, als sich das offenbar Viele, vor allem auch Hersteller, vorstellen können. Und ganz vorne mit dabei: Foldable Screens.

Sechs Endgeräte und zwei Drittel Schreibtisch

Folgt man dem “Workplace of the Future”-Report des IT-Unternehmens Citrix Systems, so kommen im Jahr 2020 auf einen Mitarbeiter sechs Endgeräte und zwei Drittel Schreibtisch. Für seine Untersuchung hat Citrix 1.900 hochrangige IT-Entscheider in 19 Ländern befragt. Die stellen klar: Bis zum Jahr 2020 werden Unternehmen weltweit ihre Büroflächen um rund 14 Prozent reduzieren.

Am Arbeitsplatz der Zukunft wird es im weltweiten Durchschnitt nur noch 6,7 Schreibtische für zehn Mitarbeiter geben. Die Anzahl der verschiedenen Endgeräte, mit denen die Arbeitnehmer täglich auf das Firmennetz zugreifen, wird sich hingegen noch erhöhen: Bereits heute sind es im weltweiten Durchschnitt 4,35 unterschiedliche Devices vom PC bis zum Smartphone – sozusagen eine Vorform der Mary-Poppins-Tasche.

BYOD – Zukunftsfähig oder Hype

Dabei vermischen sich auch bei den Geräten die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben zusehends: Die Mehrheit der befragten Unternehmen wollen Bring Your Own Device (BYOD)-Programme einführen, um die große Zahl an Endgeräten zu verwalten, die von Mitarbeitern verwendet werden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Weltweit haben bereits 31 Prozent der befragten Firmen solche Modelle, weitere 37 Prozent planen dies innerhalb der nächsten beiden Jahre. Dabei kommt bis 2014 mehr als ein Drittel der Unternehmen für die gesamten Gerätekosten auf, weitere 41 Prozent steuern einen Teil der Anschaffungskosten bei.

Mitarbeiter nutzen private Geräte während der Arbeitszeit

Bei den Mitarbeitern kommt das gut an: 69 Prozent der Mitarbeiter in Unternehmen mit mindestens 250 PC-Arbeitsplätzen nutzen ein privates Gerät auch während der Arbeit. Das fand der IT-Analyst Techconsult im Rahmen einer Studie (PDF) heraus, die Microsoft in Auftrag gegeben hat.

Das meist genutzte Device ist dabei das Smartphone (67 Prozent), gefolgt von einem eigenen Laptop (53 Prozent), einem einfachen Handy (31 Prozent) und einem Tablet (17 Prozent). Es gibt dabei leichte Unterschiede zwischen Wirtschaftsunternehmen und öffentlichem Sektor (bei letzterem geringere Verbreitung von Gadgets), allerdings nur marginale Abweichungen zwischen Männern und Frauen.

Private Services mit Dienstgeräten

Etwa jeder vierte Mitarbeiter – Männer hier deutlich mehr als Frauen – nutzt private Services während der Arbeit, etwa für eMails mit Freunden oder dem Surfen im Netz. Allerdings gab ein erstaunlicher hoher Anteil der Befragten auch an, mit der privaten Hardware Arbeitsaufgaben zu erledigen, wie Office, Bildbearbeitung, elektronische Kalender oder geschäftliche eMails.

Das legt den Schluss nahe, dass die Unternehmens-IT den aktuellen Entwicklungen nicht stand hält und Mitarbeiter oft veraltete Hard- und Software benutzen müssen. Die Mehrheit erhofft sich einen Produktivitätsschub, wenn sie eigene Systeme verwenden darf.

Chancen und Risiken der Consumerization

Genau mit diesem Thema, dem im Fachjargon als Consumerization bekannten Trend, beschäftigte sich auch eine mehrjährige Studie, die TNS Global Research im Auftrag von Dell und Intel durchführte. Die zeigt, dass Wahlfreiheit bei der Technologie die Produktivität der Mitarbeiter erhöht, weil die Mitarbeiter sich bewusster, freier und flexibler auf ihre Bedürfnisse angepasst für ein Endgerät entscheiden.

Gleichzeitig erhöht die Verwendung eigener Endgeräte allerdings die Sicherheitsrisiken in vielen Unternehmen: Unter den befragten Führungskräften besteht ein Konsens, dass die Verwendung von privaten Geräten am Arbeitsplatz mit zusätzlichen Sicherheitsrisiken und der Gefahr von Datenmissbrauch verbunden ist. Die Herausforderung besteht darin, sowohl die erhöhte Produktivität genau zu ermitteln als auch die Sicherheitsrisiken präzise einzuschätzen und beides gegeneinander abzuwägen.

Tablets ohne Zukunft?

Wie aber sieht das Arbeitsgerät der Zukunft denn nun genau aus? Mit dieser Frage hat sich das britische Marktforschungsuntenehmen Vanson Bourne beschäftigt und dazu 500 britische CIOs befragt. 47 Prozent davon träumen von einem papierlosen Büro, obgleich Unternehmen heute eher mehr als weniger drucken.

Das Festnetz-Telefon, so sagen die CIOs, werde bald aus den Büros verschwinden. Auch dem klassischen Desktop-PC schreiben sie keine allzulange Lebensdauer mehr zu. Doch auch iPad und Tablets scheinen für viele keine Alternative zu sein: 24 Prozent der Befragten glauben, dass iPad und Co in den kommenden Jahren an Bedeutung verlieren werden.

Fazit: Mary Poppins lässt grüßen

Doch wie sieht es denn aus, das ideale Arbeitsgerät der Zukunft? Vielleicht arbeiten wir in einigen Jahren nur noch auf holografischen, virtuellen Flächen je nach Bedürfnis. Die Mary-Poppins-Tasche lässt grüßen.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

4 Antworten zu „Arbeitsplatz der Zukunft zwischen Mobilität BYOD Consumerization & Mary Poppins: Büro als Auslaufmodell?“

  1. Toller Artikel in Ihrem Blog, werde ich mir merken.

  2. Zeit ist im heutigen hektischen Berufsalltag ein immer knapperes gut. Hier hilft Ihre Seite mit zahlreichen Informationen wirklich weiter.

  3. Die Consumerization hat allerdings nicht nur Vorteile. Stand jetzt verursachen “mitgebrachte” BYOD-Geräte jede Menge Probleme. Angefangen bein Datenschutz über Haftungsfragen bei Verlust bis hin zum großen Thema IT-Security und Mobile Security. Die IT muss bei BYOD einiges auffangen. Fürs Employer Branding hingegen wäre es doch auch besser, wenn man ein schickes Firmengerät bekommt und nicht sein eigenes mitzubringen hat. So wie hier beschrieben: https://blog.everphone.de/byod-ist-tot

    1. Hallo Robert, das sehe ich durchaus ähnlich, ich glaube nur, dass dieser Trend im Zuge der Vermischung zwischen Privat und Beruf nicht aufzuhalten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch