Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Compensation Partner.
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson


Matthias NöllkeHier schreibt für Sie: Dr. Matthias Nöllke ist SPIEGEL-Bestsellerautor und arbeitet für den Bayrischen Rundfunk.Nöllke ist Experte für Management und Kommunikation sowie Autor von mehr als 20 Fachbüchern. Als gefragter Keynote Speaker hält er Vorträge und Seminare u.a. für Unternehmen wie Accenture, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Evonik, Oracle, SAP und arbeitet für den Bayerischen Rundfunk. Seine Themen: Vertrauen, Macht und Sprache sowie Führung. Dr. Nöllke lebt in München, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Alle Texte von Dr. Philip Bierbach.

  • Kündigung was nun? Survival Guide zum Rauswurf {+AddOn nach Wunsch}
  • Hustling – Clever Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Hilfe! Meeting! Effiziente Besprechungen & Konferenzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Die 20%-Methode mit der Sie alle Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Glück anziehen & Wege zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Tue nichts hab Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Kompetenz zählt! So zeigen Sie Leistungswillen & Skills {+AddOn nach Wunsch}
  • Türöffner {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen in der Sandwichposition {+AddOn nach Wunsch}
  • Zurück zur Quelle {+AddOn nach Wunsch}
  • Führungskraft oder Feigling? Radikal führen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache – Menschen lesen & verstehen {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege aus der Einsamkeit – Freunde finden in Beruf undamp; Privatleben {+AddOn nach Wunsch}
  • Geschäftsreisen organisieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef-Kung-Fu! Rhetorik-Strategien für schwierige Vorgesetzte & Kollegen {+AddOn nach Wunsch}
  • Lügen & damit durchkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Agiler Führen mit Hirn & neuer Autorität {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Ziele erreichen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg per Empfehlung {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}

Zeiterfassung & Work-Life-Balance: Arbeitszeitmonitor gegen Überstunden {Trend!-Studie}

Bisher 5384 Leser, 2688 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Wie viele Überstunden leisten Beschäftigte in Deutschland? Wie viele Stunden sind das im gesamten Karriereverlauf? Was können Zeiterfassungs-Systeme daran ändern? Antworten liefert der “Arbeitszeitmonitor”.

Best of HR – Berufebilder.de®

EuGH drängt auf Arbeitzszeiterfassung

Das EuGH-Urteil vom 14.05.2019 in der Rechtssache C 55/18 verpflichtet Unternehmen dazu, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu protokollieren. Das bedeutet, dass alle Unternehmen ein Arbeitszeiterfassungsystem installieren müssten. Nun liegt es an der deutschen Rechtsprechung, wie mit dem Urteil des EuGH verfahren wird.

Hierzulande sind Arbeitgeber bislang verpflichtet, die über die übliche Arbeitszeit von acht Stunden pro Tag hinausgehenden Überstunden zu erfassen. Die Reaktionen sind wie so oft sehr unterschiedlich: Während Gewerkschaften das Urteil begrüßen, hagelt es Kritik seitens der Arbeitgeberverbände. Ob eine solche Regelung Überstunden reduziert, ist allerdings zu bezweifeln.

Über die Studie “Arbeitszeitmonitor”

In unserem „Arbeitszeitmonitor“ haben wir 215.403 Angaben von Beschäftigten hinsichtlich ihrer Überstunden genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Ein Drittel der Fachkräfte in Deutschland arbeitet im Laufe des gesamten Berufslebens mehr als ein Jahr umsonst. Noch dramatischer klingt das Resultat für Führungskräfte, denn sie leisten zu 74 Prozent insgesamt 15.390 Überstunden ohne Ausgleich. Das sind wiederum volle 21 Monate.

Doch so extrem diese Zahlen auch klingen mögen, 46 Prozent der Beschäftigten machen laut eigenen Angaben gar keine Überstunden. Wir haben es also mit sehr unterschiedlichen Work-Life-Balances zu tun. Doch gehen wir einen Schritt zurück und blicken uns die Daten genauer an. Rund 40 Prozent der von uns untersuchten Angaben stammen von Frauen und 60 Prozent von Männern. Die meisten Angaben beziehen sich auf Fachkräfte (92,6 Prozent). Nur 7,4 Prozent sind von Führungskräften.

Überstunden nach Geschlecht: Männer arbeiten ein wenig länger

Beim Blick auf das Geschlecht stellen wir fest, dass weibliche Angestellte mit 2,2 Überstunden pro Woche im Schnitt weniger arbeiten als ihre männlichen Kollegen, die auf 3,7 Überstunden wöchentlich kommen. Ein Grund hierfür ist die Branchenverteilung. So finden wir in Branchen, in denen weniger Überstunden vorherrschen, mehr Frauen als bei von Überstunden stark betroffenen Sektoren.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Beispielsweise zählen wir in sozialen Einrichtungen mehr Arbeitnehmerinnen als Arbeitnehmer. Hier liegt die durchschnittliche Überstundenanzahl bei 2,24 Stunden pro Woche. Im Gegenzug dazu haben wir im Logistik- und Transportwesen mehr Männer, bei durchschnittlich 4,23 Überstunden wöchentlich. Doch die Branche ist nur einer der Gründe für den Geschlechterunterschied. Auch die Verteilung von Frauen und Männern in Führungspositionen ist ungleich. Wir finden in Positionen mit hohem Überstundenaufkommen meist mehr Männer als Frauen.

Unternehmensberater machen die meisten Überstunden

Bleiben wir kurz bei Branchen: Die meisten Überstunden in diesem Vergleich leisten Unternehmensberaterinnen- und -berater. Sie kommen laut unserer Auswertung auf 5,18 Überstunden.

Ein Viertel der in diesem Bereich tätigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bekommen einen Ausgleich. Das in der Regel hohe Gehalt in der Unternehmensberatung soll die zusätzliche Belastung kompensieren.

Kaum regionale Unterschiede

Interessant ist das Ergebnis für den Vergleich nach Bundesländern: Hier herrscht kaum ein Unterschied. Das heißt, dass bundesweit fast überall gleich viel gearbeitet wird. Zumindest, was die Anzahl an Überstunden angeht. Wir sehen einen leicht höheren Wert in Stadtstaaten wie Hamburg oder Berlin.

Logischerweise befinden sich in Ballungsgebieten die meisten und auch große Unternehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass in diesen Regionen Überstunden geleistet werden, ist einfach höher. Doch grundsätzlich hat ein Bundesland keinen Einfluss auf die Anzahl der Überstunden. Der Unterschied entsteht durch wirtschaftsstrukturelle Faktoren.

Höhere Einkommen führen zu mehr Überstunden

Ein weiteres, vielleicht nicht ganz so überraschendes Ergebnis: In höheren Einkommensklassen steigt die Überstundenanzahl. Während Fachkräfte mit einem Jahresgehalt von bis zu 20.000 Euro 1,9 Überstunden pro Woche verrichten, arbeiten solche mit über 120.000 Euro durchschnittlich 6,8 Stunden zusätzlich. Führungskräfte mit über 120.000 Euro im Jahr kommen auf über 10 Stunden wöchentlich.

Natürlich hat damit auch das Alter eine Auswirkung auf die Überstunden: Berufseinsteiger mit unter 20 Jahren leisten im Schnitt 1,7 Überstunden pro Woche. Beschäftigte im Alter zwischen 30 und 39 Jahren kommen auf 3,1 Überstunden. Nach dem 60. Lebensjahr bleiben Arbeitnehmer wöchentlich rund 3,7 Stunden länger im Büro. Ein Grund dafür ist der höhere Anteil an Führungskräften, je älter die Beschäftigten sind.

Arbeitszeitstudie – Ergebnisse in der Zusammenfassung

Unsere Studie zeigt vor allem zwei Aspekte ganz deutlich:

  1. Viele Überstunden auf Führungsebene: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland arbeiten viel und vor allem die Führungsebene ist von Überstunden stark betroffen. Allerdings wissen wir auch aus unseren langjährigen Beobachtungen, dass seit 2009 immer weniger Überstunden anfallen. 2009, nach der Lehman-Brothers-Pleite lief die Wirtschaft schlecht und die Verunsicherung war entsprechend groß. Damals belief sich die durchschnittliche Überstundenzahl auf 6,6 pro Woche. Seither ist mit dem 10-jährigen Boom die Überstundenanzahl auf mittlerweile 3,1 h/Woche gesunken. In der Führungsebene sinken die Überstunden dabei aber langsamer als bei den Fachkräften. Sollten Überstunden künftig flächendeckend erfasst werden, könnte sich die Zahl an zusätzlich geleisteten Stunden kurzzeitig wieder erhöhen.
  2. Zeiterfassung bedeutet höhere Kosten: Aus unternehmerischer Sicht bedeutet eine Zeiterfassung nicht nur höheren bürokratischen Aufwand, sondern vor allem auch höhere Kosten. Dies trifft vor allem sich in der Aufbauphase befindenden Startup-Unternehmen. Wir haben insbesondere bei unter 30-jährigen Führungskräften sehr viele Überstunden feststellen können. Bis zum 30. Lebensjahr haben sie bereits über 1.300 Überstunden auf ihrem Konto gesammelt. Dieses Engagement hilft jungen Unternehmen bei gleichbleibenden Personalkosten zu wachsen. Würde eine Arbeitszeiterfassung wirken, hätte es wachstumshemmende Folgen für solche Unternehmen. Doch auch hier gilt es, die Arbeitskraft mit Augenmaß einzusetzen.

Fazit: Neue Arbeitsmodelle dürfen nicht unter Arbeitszeiterfassung leiden

Sollte die deutsche Rechtsprechung dem EuGH-Urteil nachkommen, wenn auch nur in abgeschwächter Form, müssen wir Arbeitszeiterfassung neu denken und diese mit modernen Arbeitsmodellen in Einklang bringen. Home-Office und Remote-Arbeiten dürfen nicht darunter leiden.

Sie gehören zu unserer heutigen Gesellschaft dazu, die das Familienleben fördert und gleichzeitig flexibel im Job sein will. Die Arbeitswelt 4.0 benötigt damit ein gleichermaßen flexibles und modernes Zeiterfassungsmodell. Und natürlich ist Arbeit nicht nur Pflicht, sondern auch notwendig für ein erfülltes Leben. Man sollte dies nicht übermäßig beschränken oder sanktionieren.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch