Wohin man auch klickt, überall erreichen uns alle Angebote zu Weiterbildungen für eine Tätigkeit als Social Media Manager. Was ist eine solche Weiterbildung eigentlich wert? Worauf sollte man achten? Welche Berufschancen hat man danach wirklich? Und gibt es nicht bald ähnlich viele Social-Media-Absolventen wie Nageldesigner?

Was eine Social-Media-Weiterbildung wert ist: Ist Social Media das neue Nageldesign?

Die Nadel im Heuhaufen

Eigentlich erscheint der Weiterbildungsmarkt wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Einig sind sich jedoch alle Weiterbildungsanbieter in einem Umstand: Man muss zwangsläufig selbst aktiv im Web 2.0 sein, um die Weiterbildung aktiv durchlaufen zu können.

Wer (noch) nicht bei Facebook ist, muss dieses als absolutes Einsteigerkriterium für Interessierte dringend nachholen, um wenigstens das größte Netzwerk bedienen zu können.

Die geeignete Weiterbildung hängt vom Wissensstand ab

Umso wichtiger erscheint es den eigenen Wissensstand realistisch einzuschätzen und ausgehend davon die Seminarinhalte zu vergleichen: Was nützt mir eine sehr gute Weiterbildung, wenn mir die Grundlagen fehlen?

Wer sich jedoch daran wagt, die Weiterbildungen zu vergleichen, wird schnell sehen, dass nicht nur die Inhalte unterschiedlich sind, sondern es schon eine große Reihe besonderer Weiterbildungen gibt:

Social-Media-Weiterbildung in der Nische

So setzt zB das IST Studieninstitut auf eine besondere Strategie. Hier findet sich neben einer Weiterbildung, die vor allem die Bedürfnisse von Sportvereinen und Sportunternehmen berücksichtigt, ein weiterer Lehrgang, der sich der Gewinnung von neuen Arbeitskräften durch die neuen Medien beschäftigt.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ergänzend dazu gibt es (dem dritten Hauptschwerpunkt des IST genügend) auch noch einen Lehrgang zum Thema Tourismus. Worin besteht nun der Unterschied zwischen Weiterbildungen mit und ohne Schwerpunkt?

Praxis, Praxis, Praxis – oder doch ein bisschen Theorie?

Tatsächlich sind die Weiterbildungen mit Schwerpunkt viel praktischer angelegt als die Lehrgänge mit Ausbildungsziel Social Media Management. Dieses Ziel wird nicht nur durch die Dozenten, welche allesamt aus der erfolgreichen Praxis kommen, sichergestellt, sondern auch durch den Anspruch der Teilnehmer:

So kenne ich persönlich eine Reihe von Absolventen verschieder Weiterbildungslehrgänge, die ziemlich erfolgreich ein Unternehmen gegründet haben. Das spricht für die Qualität dieser Ausbildung sprechen.

Knackpunkt Zukunftsperspektive

Interessant wird es jedoch, wenn man nach der Zukunftsperspektive fragt: Eine fachspezifische Ausbildung kann auf dem aktuellen Arbeitsmarkt, der oft noch nach dem Studium mit Schwerpunkt Marketing / Kommunikation verlangt, wichtige Punkte im Vergleich zu Mitbewerbern bringen.

Tatsächlich sollte man auch hier etwas auf den angebotenen Preis schauen: So wird es immer Anbieter geben, die teurer sind als andere Anbieter. Hier lohnt sich der genauere Blick auf die Inhalte.

Auswahlkriterien

Dazu einige Beispiele, worauf man achten kann:

Strategische Ausrichtung ist wichtig

Vor dem Hintergrund, dass das Thema Strategie in den kommenden Monaten immer wichtiger wird, sollte jeder Teilnehmer einer solchen Weiterbildung darauf achten, dass er in allen Einzelheiten die Schritte hin zu einer selbständigen Erstellung von Social Media Strategien gezeigt bekommt.

Eine Weiterbildung, die hauptsächlich Funktion und Nutzung der sozialen Netzwerke in den Fokus stellt, kann als Einstieg für Unerfahrene dienen. Beruflichen Nutzen wird jedoch nur derjenige wirklich daraus ziehen können, der weiß, wie man die Corporate Identity eines Unternehmens erfolgreich (!) in die digitale Realität transferieren kann.

Spezifische Ausbildung verbessert die eigenen Chancen

Am Ende der Ausbildung wirkt allerdings nicht unbedingt ein Job. Der Arbeitsmarkt ist noch gar nicht auf die neuen Berufsbilder vorbereitet. In aller Regel wird Social Media als Teil des Marketings begriffen und damit wird aus Sicht der Personaler nicht selten ein Wirtschaftsstudium zum Entscheidungskriterium.

Das Umdenken über den Zusammenhang von Studieninhalten und Jobanforderungen ist gerade – wenn überhaupt – in Ansätzen vorhanden, sodass die Arbeitssuche sehr schleppend und oft auch entnervend verläuft.

Absolventenflut wie beim Nageldesign

In aller Regel sollte man sich darauf einstellen, zunächst auf selbständiger Basis einige (abwechslungsreiche) Projekte zu gestalten, bevor tatsächlich eine Festanstellung finden.

Denn die Konkurrenz ist leider hoch. Die schon fast inflationäre Anzahl der der Weiterbildungen spült eine Flut von Menschen auf dem Arbeitsmarkt – ganz ähnlich wie in anderen Trendberufen wie dem Nageldesign.

Qualität gewinnt

Am Ende jedoch wird die Zahl derer, die sich wirklich “gut” mit der Materie auskennen, nicht so groß sein, wie ein erster Blick auf die große Zahl verschiedener Angebote glauben machen könnte. Qualität wird sich durchsetzen.

Eine Alternative, um sich von der Masse der Weiterbildungsabsolventen abzugrenzen, kann auch sein, ein ergänzendes Studium zu durchlaufen. Wie sind Eure Meinungen und Erfahrungen zu Social-Media-Weiterbildungen?


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

4,99Jetzt buchen

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

29,99Jetzt buchen

Weitere Themen