Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang.

7 Tipps für neue Kontakte, Achtsamkeit und Empathie: Gemeinsam stark!

Gemeinsam stark – so könnte das Motto von Netzwerken lauten. Denn viele Dinge kann man alleine nicht erreichen, sondern nur zusammen mit anderen. Doch das erfordert Empathie und Achtsamkeit.

Best of HR – Berufebilder.de®

Kontakte knüpfen: Sinn und Unsinn

Vielleicht gehören Sie auch zu den Menschen, die lieber alles alleine machen, weil sie nichts aus der Hand geben wollen? Oder zu denen, die möglichst wenig über Ihre Ideen preisgeben wollen, aus Angst, jemand könnte die Idee stehlen oder das Vertrauen auf irgendeine andere Art missbrauchen.

Dazu muss gesagt werden: Klar, passiert so etwas. Doch in vielen Fällen zahlt es sich aus, mit anderen zu kooperieren statt sich als Einzelkämpfer durchzuschlagen. Und ganz unabhängig ist man ja ohnehin nie.

Kooperationen im Team: Warum Vertrauen wichtig ist

Beispielsweise interviewte ich vor einigen Jahren die Gründerin eines erfolgreichen StartUps. Sie erzählte mir  dass Sie vor der Gründung sehr nervös war und ihre Idee selbst vor guten Bekannten und Freunden geheim hielt – aus Angst, jemand könnte ihr die Idee stehlen.

Als die Idee dann an den Markt kam, zeigte sich im Feedback von Kunden und Mitarbeitern, dass noch zahlreiche Fehler behoben werden mussten. Rückblickend fand sie, dass, würde sie wieder gründen, sie jedem von der Idee erzählen würde, damit sie jedes Feedback einholen könnte, dass möglich sei, denn das würde das Produkt nur verbessern.

Wie funktioniert der gezielte Aufbau eines persönlichen oder beruflichen  Netzwerks?

Mit anderen Menschen zusammen zu arbeiten, hat als viele Vorteile. Doch wie stellt man das am besten an, sprich wie baut man sich ein gutes Netzwerk an Kontakten auf?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Networking sollte ein Geben und Nehmen sein. Gezieltes Networking bedeutet eben nicht, dass Du in Deinem Adressbuch nur notierst, wen Du im Notfall fragen könntest. Networking heißt nicht, irgendwelche, aber möglichst viele Kontakte zu haben, auch wenn das manchmal hilfreich ist. Viele Situationen erfordern nur wenige, aber absolut passende Kontakte – und diese zu knüpfen, zu gestalten und zu pflegen, erfordert hohes persönliches Engagement. Denn nur wenn Du weißt, welche Informationen oder Hilfe Du von wem bekommen könntest, hilft Networking Dir weiter.

Soziale Kontakte: Es geht um Hilfe, nicht um Profit

Gezieltes Networking bedeutet ebenfalls nicht, nur nützliche Kontakte zu gewinnen, auch wenn das häufig damit in Zusammenhang gebracht wird. Dabei wird häufig vergessen, dass Netzwerke nicht in erster Line dazu da sind, zu profitieren, sondern um sich gegenseitig zu helfen – etwa mit Rat und Tat, Information und Motivation. Wenn Du Netzwerke als Austauschplattformen betrachtest, stellen sich Erfolge ganz von selbst ein.

Eine Metapher verdeutlicht das Networkingprinzip: Der Networker wirft wie ein Fischer seine Netze aus. Durch Zufall oder Fleiß fängt er große und kleine Fische, das bringt Gewinn, aber mancher Fisch entgeht ihm auch, wenn das Netz reist. Daher muss er es immer wieder sorgfältig knüpfen und erneuern. Networking ist also das methodische und systematische Knüpfen nützlicher Kontakte, das dem Zufall auf die Sprünge hilft, die richtigen Menschen zu treffen.

Kontakte Knüpfen: Es geht um Vertrauen

Aber: Ein Netzwerk mit Menschen, die Du eigentlich gar nicht magst und zu denen Du nur nett sein willst, um irgendwann daraus einmal einen Vorteil zu ziehen, ist auf Dauer kaum durchzuhalten. Suche Dir gezielt Kontakt zu den Menschen, bei denen auch der persönliche Sympathiefaktor stimmt. Denn Netzwerke erfordern Fingerspitzengefühl:

Wenn Du Dich nicht gerade an gute Freunde wendest, musst Du zunächst Vertrauen gewinnen. Je geringer dabei die eigene Erwartungshaltung ist, desto besser, denn: In der Regel freuen sich Mensche über ehrliches Interesse an Ihrer Person. Wer also anderen offen und ehrlich ohne allzu viele Hintergedanken begegnet, baut Vertrauen auf. Auch das gemeinsame Interesse an einem bestimmten Thema kann Vertrauen schaffen.

Aufbau von wirklich guten Kontakten: Serendipität hilft

Das Vertrauen wird jedoch schnell verspielt, wenn man allzu schnell durchblicken lässt, dass man nur Interesse hat, weil man etwas von dem anderen erwartet. Wer nämlich dann keinen entsprechenden Gegenwert anbieten kann, hinterlässt bei dem anderen unbewusst den Eindruck, ausgenutzt zu werden – und der Kontakt reist ab.

Gehe daher nicht von der Überlegung aus: “Was brauche ich”, sondern auch von der Frage: “Für wen kann ich etwas tun?”. Geben und nehmen sollten sich allerdings die Wage halten. Häufig funktioniert Networking auch indirekt auf sehr verschlungenen Wegen über dritte. Dieses Prinzip nenn sich Serendipitität.

Konkrete Tipps für die richtige Interaktion mit anderen Menschen

Doch wie genau stellt man es an, die richtigen Leute zu treffen, die auch da sind, wenn es ernst wird. Wie genau geht man dabei vor? Wie schafft man sich ein stabiles Netzwerk, das einen im Bedarfsfall auch untertstützt und einem hilft, die Dinge besser geregelt zu bekommen? Ein Netzwerk aus Menschen, die am gleichen Strang ziehen wie man selbst und die einen auf diese Weise produktiver machen?

Erfolgreiches die richtigen Menschen treffen – 7 Tipps: Auf die gemeinsamen Ziele kommt es an

Denn: Irgendwelche Menschen kennenzulernen, ist keine Kunst. Aber die richtigen Leute zu treffen – eben jene mit ähnlichen Zielen, mit denen Sie sich über interessante Themen austauschen können und die Ihnen bei Bedarf weiterhelfen – darin liegt die Kunst. Doch wie trifft man die? 7 Tipps.

  1. Denken Sie immer daran: Networking sollte ein Geben und Nehmen sein. Gezieltes Networking bedeutet eben nicht, dass man in seinem Adressbuch nur notiert, wen Sie im Notfall fragen könntest. Networking heißt nicht, irgendwelche, aber möglichst viele Kontakte zu haben, auch wenn das manchmal hilfreich ist. Viele Situationen erfordern nur wenige, aber absolut passende Kontakte – und diese zu knüpfen, zu gestalten und zu pflegen, erfordert hohes persönliches Engagement.
  2. Überwinden Sie die Angst, andere, weitgehend fremde Menschen direkt anzusprechen. Natürlich kostet es Überwindung. Doch machen Sie sich klar: mehr als “Nein” sagen kann niemand, und Sie selbst können nur gewinnen!
  3. Schreiben Sie zu neuen und alten Bekannten wichtige Dinge auf, beispielsweise auf der Rückseite von Visitenkarten, in der Notizbuchfunktion Ihres Handys oder in einer eigenen Datei auf dem Computer. Notieren SIe einfache Dinge wie Adressen, Geburtstage oder Hobbys und persönliche Vorlieben. Aber wichtig sind auch gemeinsame Gesprächsthemen, Projekte und Unternehmungen oder die Geschenke, die Sie gemacht haben. Verzeichnen Sie auch die Kontakte des Bekannten – solche, die Ihnen selbst auch bekannt sind und die noch unbekannten.
  4. Halten Sie Kontakte aufrecht: Ihrer Kreativität sind dabe keine Grenzen gesetzt, die Möglichkeiten reichen von einfachen Geburtstagsglückwünschen bis zu regelmäßigen gemeinsamen Unternehmungen. Entscheidend ist aber, dass Sie Geduld haben, denn ein Kontakt kann mehrere Jahre bestehen, bevor sich Erfolge zeigen – und oft zeigen sich diese dann völlig ungeplant.
  5. Es gilt der Grundsatz: Jeder kennt jeden um sechs Ecken. Wenn Sie also niemanden mit den Fähigkeiten kennen, die Sie gerade brauchen, bitten Sie jemanden um Tipps, der Leute kennen könnte.
  6. Wenn Ihnen auf Anhieb beim Nachdenken niemand einfällt, den Sie ansprechen könnten: Schreiben Sie einmal 30 Ihrer Kontakte auf und überlegen Sie dann in Ruhe, wer von dieser Liste Ihnen bei Ihrem aktuellen Problem mit einer guten Empfehlung weiterhelfen kann. Nehmen Sie auf die Liste ruhig auch entfernte Kontakte auf, etwa die Mutter der Schulfreundin Ihrer Tochter.
  7. Testen SIe, wie gut Ihr persönliches Netzwerk wirklich ist: Schreiben SIe die Mitglieder einer bestimmten Gruppe (etwa Bekannte aus Studienzeiten, ehemalige Kollegen oder ähnliches) auf ein großes Blatt Papier. Wenn Sie einen Vor- oder Nachnamen (oder beides) nicht kennnen, setze an diese Stelle ein Fragezeichen. Sie können Ihr eigenes Adressbuch als Hilfsmittel verwenden, aber keine von anderen Personen erstellten Listen wie Telefonbücher usw. Ergebnis: Je mehr Fragezeichen sich am Ende auf der Liste wiederfinden, desto eher hat die eigene Netzwerkstrategie Verbesserung nötig.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

2 Antworten zu “7 Tipps für neue Kontakte, Achtsamkeit und Empathie: Gemeinsam stark!”

  1. Bettina Dunk sagt:

    Vielen Dank, dass Sie so viel Zeit in so viele gute Beiträge auf Ihrem Blog stecken.

  2. Karin sagt:

    Man liest ja im Internet sonst sehr, sehr viel Mist, aber Ihre Seite bildet da wirklich die rühmliche Ausnahme. Bin gerade sehr froh, diese gefunden zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!