Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

anne-m-schueller_portrait-mit-hutHier schreibt für Sie: Anne M. Schüller ist Managementdenker, Keynote-Speaker, Business-Coach und mehrfach preisgekrönte Bestsellerautorin. Vom Business-Netzwerk LinkedIn wurde sie wiederholt zur Top-Voice gekürt.Die Diplom-Betriebswirtin gilt als führende Expertin für das Touchpoint Management und eine kundenfokussierte Unternehmensführung. Sie zählt zu den gefragtesten Rednern im deutschsprachigen Raum. Mehr als 20 Jahre lang hatte sie Führungspositionen in Vertrieb und Marketing verschiedener internationaler Dienstleistungsunternehmen inne und dabei mehrere Auszeichnungen erhalten. 2015 wurde sie für ihr Lebenswerk in die Hall of Fame der German Speakers Association (GSA) aufgenommen.Auf Kongressen, Tagungen, Events und Firmenveranstaltungen hält sie hochkarätige, mitreißende und praxisnahe Keynote- und Impulsvorträge zu den Themen Unternehmensorganisation und Mitarbeiterführung in der Next Economy, Touchpoint-Management, Kundenloyalität und Empfehlungsmarketing. Zu diesen Themen führt sie auch Power-Workshops durch. Ihr Touchpoint Institut bildet zertifizierte Touchpoint Manager aus. Zu ihrem Kundenkreis zählt die Elite der deutschen, österreichischen und schweizerischen Wirtschaft.Managementbuch.de zählt sie zu den wichtigsten Managementdenkern. Ihr Bestseller “Touch.Point.Sieg.” ist Trainerbuch des Jahres 2016. Ihr Bestseller “Das Touchpoint-Unternehmen” wurde zum Managementbuch des Jahres 2014 gekürt. Ihr Bestseller “Touchpoints” ist Mittelstandsbuch des Jahres 2012. Wenn es um das Thema Kunde geht, gehört sie zu den meistzitierten Experten. Mehr Informationen unter www.anneschueller.de und www.touchpoint-management.de Alle Texte von Anne M. Schüller.

Vertrauen zwischen Chef & Mitarbeitern: Was tun gegen Loyalitätskonflikte?

  • 20 Strategien für kreatives Problemlösen {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege zur Beförderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Ja! Motivation Positives Denken & Psychologie {+AddOn nach Wunsch}
  • Produktivität planen & steigern {+AddOn nach Wunsch}
  • Tue nichts hab Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Kündige dich nach oben {+AddOn nach Wunsch}
  • Endlich Selbstbewusst {+AddOn nach Wunsch}
  • Fokus & Konzentration auf das Wesentliche {+AddOn nach Wunsch}
  • Mindset Shift! Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt {+AddOn nach Wunsch}
  • Arschloch Boss & Kollegen überleben {+AddOn nach Wunsch}
  • Teamgeist – Gemeinsam Stark {+AddOn nach Wunsch}
  • Grüble nicht, Lebe {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Stunde der Sieger – Achtsamkeit statt Kampf {+AddOn nach Wunsch}
  • Comeback! Wieder voll durchstarten {+AddOn nach Wunsch}
  • Ja Nein Vielleicht? Was tun wenn Sie nicht wissen was Sie wollen {+AddOn nach Wunsch}
  • IT Recruiting & Fachkräftemangel {+AddOn nach Wunsch}
  • Raus aus dem Hamsterrad {+AddOn nach Wunsch}
  • Hingucker-Bewerbungen für die Jobsuche in schwierigen Fällen {+AddOn nach Wunsch}
  • Besser Führen Fördern Coachen {+AddOn nach Wunsch}

Illoyale Mitarbeiter verbünden sich gerne mit aufgebrachten Kunden gegen das eigene Unternehmen. Oder sie benutzen Foren und Meinungsportale, um sich über das unerträgliche Betriebsklima und die Machenschaften der Oberen mal so richtig auszulassen. Loyalitätskonflikte sollten also besser erst gar nicht entstehen.

Loyalitätskonflikte

Wie Loyalitätskonflikte entstehen

Wenn zum Beispiel “von Oben” etwas angeordnet wurde, was “die da unten” nicht mittragen können, weil es der Kundenbeziehung ganz offenkundig schadet, dann befindet sich der Mitarbeiter in einem Loyalitätskonflikt.

Was soll er bloß tun? Den Chefs sagen, dass es sich um kompletten Blödsinn handelt? Oder sich weigern, die Maßnahme durchzuziehen? Das kann beruflicher Selbstmord sein. Maul halten und durch? So bekommen Unternehmen nichts als Marionetten, denen am Ende alles egal ist.

Eine Diskussion anregen, wenn Entscheidungen längst gefallen sind? Ist meistens zwecklos. Was bleibt? Der Kunde, der immer ein offenes Ohr für geschundene Mitarbeiter hat. Und bei dem heult man sich dann eben aus.

Wie sich Loyalitätskonflikte äußern

“Also, das ist noch gar nichts. Wenn Sie wüssten, was bei uns sonst noch so alles….”, sagt die Mitarbeiterin, als sich ein Kunde über schlechte Abläufe beschwert. Und dann werden munter weitere Interna ausgeplaudert.

“Ich war ja gleich dagegen, aber die im obersten Stock wollten das so”, sagt der Abteilungsleiter bei der Teambesprechung, als Zweifel an der Durchsetzbarkeit einer Entscheidung aufkommen. Und dann erzählt er ein paar pikante Details, wie das in den Führungssitzungen so läuft.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Beide Personen waren in einem Loyalitätskonflikt. Sie haben sich selbst aus der Schusslinie genommen und mit dem Finger auf andere gezeigt.

Loyalitätskonflikte bewegen sich auf drei Ebenen:

  • Introspektiv: mit sich selbst und seinem Gewissen
  • Horizontal: gegenüber Kollegen
  • Vertikal: zwischen oben und unten

Natürlich findet auch die Loyalität einer Führungskraft auf diesen drei Ebenen statt. Immer muss sie deshalb die Frage beantworten, worauf sich ihr Loyalitätsverständnis bezieht: Auf das Top-Management? Die Anteilseigner? Das Unternehmen? Die Mitarbeiter? Auf das eigene Gewissen?

Einerseits ist Loyalität eine Prinzipienfrage, andererseits aber auch sehr konkret. Wie reagiert also ein Vorgesetzter, wenn er unpopuläre Managemententscheidungen an die Mitarbeiter weitergibt? Und wie verteidigt er seine Mitarbeiter, wenn die ins Kreuzfeuer der Kritik geraten?

Loyalitätskonflikte entstehen oft auf offener Bühne

Gerade männliche Führungskräfte erwarten, dass die eigenen Leute geschlossen zu ihnen halten. Stellt sich etwa ein Mitarbeiter im Meeting gegen seinen Chef oder beweist diesem, dass er unrecht hat, fühlt sich der in seiner Position beschädigt und in seiner Macht geschwächt.

Genauso problematisch ist es, wenn sich ein Mitarbeiter am Vorgesetzten vorbei an dessen Chef eine Etage höher wendet, um seine Ziele erreichen zu können. Ebenso schlimm kann es sein, wenn Leute aus den eigenen Reihen mit “Abteilungsfeinden” sympathisieren.

Vor allem Frauen tappen oft in solche Loyalitätsfallen, denn sie sind in erster Linie der Sache zugetan. Positionenschach und territoriales Gehabe sind ihnen meist fremd.

Macht züchtet falsche Loyalität

Neben der Leistungsebene gibt es immer auch eine Machtebene, die Loyalität verlangt. So nehmen Katastrophen mit millionenschweren Schäden ihren Lauf: Jeder weiß, dass der Chef auf dem Holzweg ist, aber keiner hat die Traute, ihm das zu sagen.

In Krankenhäusern sterben tausende von Menschen, weil niemand dem behandelnden Arzt die Leviten liest. Flugzeuge sind abgestürzt, weil der Kopilot keinen Widerspruch wagte. Und Großbaustellen mutieren so zu Milliardenlöchern. Ja, falsch verstandene Loyalität hat oft die übelsten Folgen.

Die sagenumwobene Nibelungentreue hat in der heutigen Realität nichts mehr zu suchen. Wir brauchen eine reflektierende Loyalität auf Augenhöhe. Denn nur, wer dem Unternehmen, wenn nötig, auch mal die Meinung sagt, tut ihm gut.

Whistleblowing: loyal oder illoyal?

Leider passiert es noch immer, dass bei der Aufdeckung von Mauscheleien der “Verräter” in die Bredouille kommt, und nicht der eigentliche Bösewicht. Vor allem dann, wenn der “Verräter” ein Kleiner, der “Ertappte” aber ein Großer ist.

Heute bezeichnet man solche Enthüller als “Whistleblower”. Mit Petzen hat das rein gar nichts zu tun. Denn Whistleblower decken inakzeptables Fehlverhalten, gravierende Missstände und illegales Handeln auf. Wenn sie dabei an das Allgemeinwohl denken, gehen sie sogar persönliche Risiken ein.

Vor solcher Zivilcourage habe ich den größten Respekt. Um Übel einzudämmen und Schaden abzuwenden, ist es ganz klar die Pflicht eines Unternehmens, solche überaus loyal handelnden Mitarbeiter zu schützen. Hierzu muss es interne oder externe Vertrauenspersonen geben, an die man sich wenden kann.

Definieren, wie Loyalität gelebt werden soll

Diskutieren und definieren Sie, wie Loyalität in Ihrem Unternehmen gesehen wird und gelebt werden soll. Speziell da, wo es um ein besonderes Vertrauensverhältnis geht, wie etwa zwischen Führungskraft und AssistentIn, muss in beiderseitigem Interesse auch geklärt werden, wo die Loyalitätsgrenzen liegen.

Vornehmlich aber sollte gemeinsam erarbeitet werden, wie sich eine Loyalitätskultur im Unternehmen entwickeln lässt. Denn Loyalität ist die Basis für eine Hochleistungsorganisation, in die jeder Einzelne sein ganzes Engagement einverleibt. Und zwar, weil er will – und nicht, weil er muss.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

4 Antworten zu “Vertrauen zwischen Chef & Mitarbeitern: Was tun gegen Loyalitätskonflikte?”

  1. Was tun gegen Loyalitätskonflikte? – Spannender Beitrag1AlMZFK9Mg

  2. Loyalitätskonflikte entstehen oft auf offener Bühne – Spannender BeitragF3cmPhwy6M

  3. RT @SimoneJanson: Mitarbeiter-Illoyalität (2/3): Was tun gegen Loyalitätskonflikte? – – Spannender BeitragCX002uAe3z

  4. Mitarbeiter-Illoyalität (2/3): Was tun gegen Loyalitätskonflikte?: Illoyale Mitarbeiter verbün… – Spannender BeitragDB60NMdJNH #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch