EnglishGerman

Die neue Macht von Facebook, Twitter & Co: Wie Rage against the Machine


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de Bild-Location: England.

Internet ist mächtig! In England sorgten die Fans von „Rage against the Machine“ dafür, dass ihre Band in den Weihnachtcharts auf Platz 1 steht. In Deutschland führten ein paar Tweets dazu, dass eine unseriöse Stellenausschreibung geändert wurde…


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Beispiel 1: Rage against the Machine auf Platz 1 der britischen Weihnachtscharts

In England hat jetzt ein aktueller Fall einmal mehr gezeigt, welche Möglichkeiten der Einflussnahme das Internet mittlerweile bietet. Konkret ging es zwar nur um die britischen Weihnachtscharts, das Medienecho, den der Skandal jedoch hervorrief, zeigt jedoch, welche Bedeutung der Angelegenheit beigemessen wird:

Konkret formierte sich bei Facebook eine Gruppe, die dazu aufrief, den Song ‚Killing in the Name of‘ von Rage against the Machine so oft wie möglich per Download zu kaufen. So sollte verhindert werden, dass Joe McElderry, der aktuelle Gewinner von der englischen DSDS-Variante ‚The X-Factor‘, mit seiner vermeintlich viel weihnachtstauglicheren Ballade ‚The Climb‘, auf Platz 1 steht. Unterstützt von diversen englischen Medien und zunächst von X-Factor-Machern belächelt, wurde das scheinbar unmögliche schließlich wahr: 502.000 Mal verkaufte sich ‚Killing in the Name of‘ verkaufte sich 502.000 mal, die Single von Joe McElderry nur 450.000 Mal.

Video dazu auf Spiegel-Online: http://www.spiegel.de/video/video-1038555.html

Während die einen frohlocken, dass mit Rage against the Machine eine unangepasste Band über die Casting-Show-Konserven gesiegt hat und jublieren über Äußerungen, nach denen ein Großteil der Einnahmen gespendet werden und RATM in England ein Gratiskonzert geben wird, sind mittlerweile auch kritische Stimmen zu hören: Denn einerseits wäre der Sieg ohne die etablierten Medien gar nicht möglich gewesen. Und andererseits gibt es auch nur einen wirklichen Gewinner: Nämlich Sony Music, wo die beiden Konkurrenz-Künstler unter Vertrag sind.

Beispiel 2: Wie kritische Stimmen bei Twitter Firmen dazu bringen, Stellenausschreibungen zu ändern

Aber es geht auch eine Nummer kleiner, leiser, weniger skandalträchtig und mit weniger Medienecho – und dennoch nicht weniger erfolgreich:

Angestoßen wurde unlängst bei Twitter eine rege Diskussion durch den Kommunikationsberater Timo Lommatzsch, auf die ich dank Sabrina Panknin aufmerksam wurde: Lommatzsch wies hin auf die ziemlich unverschämte Stellenausschreibung einer PR-Agentur, die neben den üblichen Qualifikationen (Kommunikationstalent, Fremdsprachen, EDV) auch Leute mit abgeschlossenem Studium suchte – und zwar für ein Jahrepraktikum, an dessen Ende eine eventuelle Übernahme in ein Volontariat winkte. Eine Vergütung war zwar vorgesehen, wurde aber nicht näher beziffert. PR-Studenten der FH Hannover haben daraufhin mal nachgefragt, welche Vergütung denn dabei herauskommt – und auch eine Antwort erhalten -nämlich dass die Vergütung von den tatsächlichen Qualifikationen abhängt. Sprich, man will sich in keinerlei Beziehung festlegen – sehr seriös :-)!!!

Es gab dann weitere Diskussionen per Twitter und in diversen Blogs – hier mal zwei Ausschnitte:

Tweets von PR-Studenten ):

Tweets von Tlom ):

 

Social Media nicht wirkungslos

Offenbar waren die Social-Media-Diskussionen nicht ohne Wirkung geblieben: Denn die Überraschung war: Die PR-Agentur hatte offenbar ihren Fehler eingesehen und entschuldigte sich:

Allerdings lag der Fehler nach Auffassung der Agentur nicht etwas darin, ein Jahrespraktikum mit nur eventueller Übernahme ausgeschrieben zu haben, nein, es habe einfach in der Qualifikation eine Verwechslung gegeben und gesucht gewesen seien eigentlich Jahrespraktikanten mit Abitur.

Social Media kann Verhalten ändern

Während die einen das durchaus glauben können , sind andere eher skeptisch:

Ich persönlich übrigens auch, weil eigentlich suchen PR-Agenturen in der Regel mindestens Studenten und würden auch keine Leute ohne abgeschlossenes Studium in ein Volontariat übernehmen. Daher halte ich das für ein vorgeschobenes Argument. Und man darf nicht vergessen: Auch Hochschulabsolventen haben Abitur 🙂

Eines bleibt jedoch: Auch eine kleine Diskussion bei Twitter kann bei Unternehmen Verhaltensänderungen hervorrufen – ganz wie im Großen bei den englischen Charts und Rage against the Machine.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 10 Leser nach Google Analytics
  2. 13 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Bruno Epperley

    one of the greatest web site so far will bookmark it for later reading

  2. Pingback: Der Seelendieb » Blog Archive » Die Macht der Internetuser

  3. Zwitscherpresse

    Blogs: Die neue Macht von Facebook, Twitter und co. Wie Rage against the …:

  4. Joachim Diercks

    RT @marcusfischer #beatthexfactor Die neue Macht von Facebook, Twitter und co. Wie Rage against the Machine

  5. Marcus Fischer

    Die neue Macht von Facebook, Twitter und co. Wie Rage against the Machine

  6. humancaps altmann

    RT @wollmilchsau: Die Macht v. FB,Twitter&Co:Agentur ändert Jobangebot nach Protesten auf Twitter von @SimoneJanson (v …

  7. Alexander Fedossov

    Die Macht v. FB,Twitter&Co:Agentur ändert Jobangebot nach Protesten auf Twitter von @SimoneJanson (via @SabrinaPanknin)

  8. Sabrina Panknin

    Die neue Macht von Facebook,Twitter&Co:PR-Agentur ändert Stellenausschreibung nach Protesten auf Twitter von @SimoneJanson

  9. Torsten Jaeger

    Die neue Macht von Facebook, Twitter und co. Wie Rage against the …

  10. Johannes Lenz

    Die neue Macht von #Facebook, #Twitter und co. Wie Rage against the Machine via @SimoneJanson unter

  11. Media-Saturn Group

    RT @recrutainment: RT @SimoneJanson Die neue Macht von Facebook, Twitter und co. Wie Rage against the Machine Sensat …

  12. Joachim Diercks

    RT @SimoneJanson Die neue Macht von Facebook, Twitter und co. Wie Rage against the Machine Sensationell! #Beatthexfactor

  13. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Die neue Macht von Facebook, Twitter und co. Wie Rage against the Machine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.