Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir bieten Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns mit dem Bundesbildungsministerium als Partner für mehr Nachhaltigkeit. Unser Verlag gibt Print/Online Bücher, Magazine, eKurse heraus – mit über 20 Jahren Erfahrung im Corporate Publishing sowie Kunden wie Samsung, Otto, staatliche Institutionen. Dahinter steht Simone Janson, deutsche Top10 Bloggerin, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Urheberrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Motivierend Delegieren Lernen für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Fokus & Konzentration auf das Wesentliche {+AddOn nach Wunsch}
  • Spannend! Präsentieren wie in Hollywood {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Macht der Wünsche nutzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Kontrolle behalten in unsicheren Zeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Gratis Marketing! Umsonst werben {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinnen per Checkliste {+AddOn nach Wunsch}
  • Geschäftsreisen organisieren {+AddOn nach Wunsch}
  • GO DO! Projekte & Ideen gegen Widerstand umsetzen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Chaos-Management – mit Erfolg arbeiten für Undisziplinierte {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Power of Relax. Neu durchstarten dank Stresskiller Schlaf {+AddOn nach Wunsch}
  • RedLine! Selbstdisziplin als Erfolgsschlüssel {+AddOn nach Wunsch}
  • Yes You Can {+AddOn nach Wunsch}
  • Tue nichts hab Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizienter Arbeiten & Gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sich richtig gut Verkaufen statt nur Bewerben – Geheime Tricks für die Jobsuche {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizient Arbeiten im Homeoffice {+AddOn nach Wunsch}
  • DIY-Coaching – sich selbst beraten mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}

{Replik} Blended-Learning für Eltern & Hochschulwatch: Nachhilfe in (Digitaler) Bildung?

Bisher 5214 Leser, 3667 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Gerade ist mir eine Mitteilung auf den Tisch geflattert, bei der ich nicht so richtig weiß, ob ich lachen oder weinen soll. Lachen, weil Nachhilfe für Eltern in Sachen Bildung oftmals Not tut. Und weinen darüber, wie das dann umgesetzt wird.

Best of HR – Berufebilder.de®

Was ist “Understanding School in Germany”?

Aber erstmal der Reihe nach. Die Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V. Hamburg veranstaltet Blended-Learning-Kurs für englischsprachige Eltern. “Understanding School in Germany” heißt das Projekt.

Es wird als Teil des ESF-Projekts Schulmentoren – Hand in Hand für starke Schulen, eine Kooperation zwischen der KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e. V. sowie der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), öffentlich gefördert.

Zielsetzung und Ablauf

Ziel des Kurses  ist es, Eltern ein anwendbares Grundwissen rund um den Schulalltag und den Übergang in das Berufsleben zu vermitteln.

Der Ablauf ist wie folgt: Die Inhalte, Übungen und Diskussionen, finden in Präsenzworkshops und auf der digitalen Lernplattform Blackboard Learn statt.

Der Anspruch dahinter

Der Anspruch des Projekts ist tatsächlich löblich, denn wie man richtig erkannt hat, ist die Bildung ein wichtiger Aspekt bei der Integration. Und dabei brauchen die Schüler die Unterstützung ihrer Eltern. So heißt es in der Pressemitteilung:


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Warum ist die Kita so wichtig? Wie kann mein Kind mehrsprachig aufwachsen? Was passiert nach der Schule? Der Kurs “Understanding School in Germany” beantwortet Eltern, die das deutsche Schulsystem selbst nicht durchlaufen haben, diese und viele weitere Fragen. Mütter und Väter der Herkunftsländer Afghanistan, Ghana, Iran, Nigeria, Peru, Russland, Türkei sowie der Ukraine haben den Kurs bereits erfolgreich absolviert. Aufgrund der großen Nachfrage startet er am 18. März 2015 erstmals auf Englisch!

Das Projekt erreicht die falschen

Genau der Sprachaspekt ist ein Aspekt, der mich an dieser Sache stört: Um die Eltern zu erreichen, bei denen diese Kurse wirklich nötig wären, müsste man die Kurse in der jeweiligen Landessprache abhalten.

Oder wie viele der Migranten-Eltern aus sogenannten bildungsfernen Schichten sprechen englisch? Das Projekt erreicht also nicht die, die es wirklich nötig hätten, sondern die, die sich ohnehin schon aktiv um die Bildung ihrer Kinder bemühen.

Teilnehmer als Mentoren?

Dafür war aber offenbar kein Geld da. Denn tatsächlich hat man offenbar auch darüber nachgedacht und folgende Lösung gefunden:

Die teilnehmenden Eltern sollen als ehrenamtliche Mentoren oder Multiplikatoren fungieren und die Informationen aus den Kursen in ihrer Herkunftssprache an andere Eltern weiter. Das fungiert nach meiner Erfahrung wahrscheinlich nur in Einzelfällen.

Digitalkompetenz für alle!

Noch ein anderes Problem sehe ich: Die Kurse finden auf einer digitalen Lernplattform statt. Das würde auch viele deutsche Eltern mit mangelnder digitaler Kompetenz überfordern. Vielleicht müsste man erst einmal Kurse in digitaler Kompetenz geben.

Überhaupt wäre das eine glänzende Idee im digitalen Entwicklungsland Deutschland: Digitalkompetenz für Eltern und Lehrer. Haben wir dafür aber überhaupt genug Lehrkräfte?

Digitales Bildungseinrichtungen

Basti Hirsch, Jahrgang 1983, ist Bildungsaktivist/-journalist/-unternehmer und wohnhaft in Berlin. Hier im Video erklärt er das Konzept der Mitmach-Schule, die der Web-2.0-Idee entspricht.

Basti Hirsch studierte Integrated Social Sciences (ISS) an der Jacobs University in Bremen. Nach Teilnahme an der Bildungsexpedition 2009 durch Deutschland war er 2010 auf fünfwöchiger Bildungsexpedition durch die USA. Besonders aktiv auf Twitter.

strong>Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!


Von UniLeaks zu Hochschulwatch

Hingegen ging vor einiger Zeit ein Projekt online, das m.E. schon lange überfällig war: gesammelt werden dort Beispiele fragwürdiger Einflussnahmen der Wirtschaft wie zum Beispiel den Aldi-Hörsaal an der FH Würzburg oder eine von der Energiewirtschaft finanzierte Stiftungsprofessur.

Die Frage ist nur, ob die Verzahnung von Wirtschaft nicht schon viel zu normal und auch zu positiv gesehen wird, um diesem Projekt die notwendige Resonanz zu bescheren.

Wer finanziert die Wissenschaft?

Ich habe selbst auf Best of HR – Berufebilder.de® mehrfach über solche Beispiele berichtet, etwa den Hochschulcampus im ägyptischen Ferienparadis El Gouna, auf dem Studiengänge auch durch die ägyptische Wirtschaft finanziert werden.

Oder über den Verein Queb, der Lehrveranstaltungen sponsern will und sich in einer Pressemitteilung ganz offen über fehlende Mitsprache bei der Themensetzung beschwert und Rabatte fordert.

Verzahnung von Wirtschaft und Lehre – Flop oder Top?

Wenn ich mir jedoch einge Studierende von heute so anschaue, dann habe ich den Eindruck, sie finden solche Verzahnungen auch nicht weiter schlimm: Schließlich wurde mir gerade diese Woche von einer Studentin erklärt, wie toll es doch sei, dass man so früh Kontakte und Einblicke in Unternehmen bekommt. Und für die Professoren ist die Sache ja auch in zweierlei hinsicht praktisch. Oder?

Um so mehr freue ich mich, dass Hochschulwatch nun von der taz, der  Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. und der fzs (freier zusammenschluss von studentInnenschaften) gemeinsam gelauncht wurde.

hochschulwatch

Wie kann man teilnehmen?

ProfessorInnen, DozentInnen, Mitarbeitende und Studierende an Hochschulen sind nun aufgerufen, das Portal mit Fällen und Hinweisen zu füllen, wo die Hörsäle zu Werbeflächen werden und wo es intransparente Verträge gibt, wie an der Universität Köln, die einen Vertrag mit der Bayer Healthcare AG zur Förderung der Krebs- und Herzforschung abgeschlossen hat und diesen hartnäckig unter Verschluss hält.

Für jede Hochschule gibt es einen Wiki-Eintrag, der ebenfalls über die Karte zu erreichen ist. Die Leser können die Einträge editieren und Ihr Wissen über Kooperationen zwischen einzelnen Hochschulen und Unternehmen hier einstellen.

Von UniLeaks zu Hochschulwatch

Die Webseite wird von Redakteuren der tageszeitung moderiert. Das Projekt “Hochschulwatch. MachtWirtschaftUni” ist auf ein Jahr angelegt. Die Webseite ist ab sofort freigeschaltet:

Bereits 2011 hatte die taz Unter dem Stichwort “Uni-Leaks” ihre Leserinnen und Leser aufgefordert, Auffälligkeiten in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft zu benennen und dabei festgestellt, dass die Ökonomisierung der Hochschulen voranschreitet.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

4,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

29,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

4 Antworten zu „{Replik} Blended-Learning für Eltern & Hochschulwatch: Nachhilfe in (Digitaler) Bildung?“

  1. Karrierefaktor

    Nachhilfe in Sachen Bildung?
    – Spannender BeitragKbQ2oXPsvu

  2. kanzlei-job

    Blended-Learning für Eltern: Nachhilfe in Sachen Bildung? | B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragRMYtwEm65R

  3. kanzlei-job

    Blended-Learning für Eltern: Nachhilfe in Sachen Bildung?: Gerade ist mir eine Mitteilung auf den Tisch geflat… – Spannender BeitragBcDtKTSALH

  4. KompetenzPartner

    Blended-Learning für Eltern: Nachhilfe in Sachen Bildung?: Gerade ist mir eine Mitteilung auf … – Spannender BeitragMhtgdHEp4E #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch