Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert – Die Biografie” (2015), erschienen bei Münchener Verlagsgruppe (MVG), Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

vanceHier schreibt für Sie: Ashlee Vance ist Journalist u.a. für New York Times oder CNN.Vance, geboren in Südafrika, ist ein US-amerikanischer Wirtschaftsjournalist. Er schrieb u. a. für die New York Times, den Economist, die Chicago Tribune, CNN.com und die International Herald Tribune. Bei der Bloomberg BusinessWeek ist er einer der bekanntesten Journalisten und hat unzählige Titelgeschichten über Elon Musk, Mark Zuckerberg oder Steve Ballmer geschrieben. Alle Texte von Ashlee Vance.

Tesla als Speerspitze der Technik-Innovation: Elon Musk, der große Inspirator

  • Tue nichts hab Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Menschen Lenken {+AddOn nach Wunsch}
  • Karriereplan – Bewerben für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Einsamkeit & Isolation überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache – Menschen lesen & verstehen {+AddOn nach Wunsch}
  • Virtuell führen {+AddOn nach Wunsch}
  • Kopf schlägt Potenzial – Das Ende des Genie-Mythos {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizient Arbeiten im Homeoffice {+AddOn nach Wunsch}
  • Macht & Wirkung {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart statt Midlife Crisis {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Die perfekte Weiterbildung finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Dresscode zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategien gegen Mobbing {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • The Boss Factor! Manche Menschen gewinnen immer {+AddOn nach Wunsch}
  • Challenge – mit Mut Herausforderungen meistern {+AddOn nach Wunsch}
  • Positive Energie {+AddOn nach Wunsch}
  • Wiedereinstieg im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Neue Gesetze für Gewinner {+AddOn nach Wunsch}
  • Sich richtig gut Verkaufen statt nur Bewerben – Geheime Tricks für die Jobsuche {+AddOn nach Wunsch}

Die Tesla-Ingenieure waren die ersten, die jemals versuchten, Hunderte von Lithium-Ionen-Batterien parallel zu schalten, also wurde Tesla damit zur Speerspitze der technischen Entwicklung.

pioneer-innovation-elon-musk

Das Problem der Brennbarkeit

Unter anderem überlegten die Ingenieure, wie sich die Hitze abführen
lässt und wie der Spannungsfluss aussieht, wenn man 70 Batterien mit
Superkleber zu einem Block verbindet.

Jeweils zehn dieser Blöcke wurden dann zusammengeschaltet, um verschiedene Kühlungsarten mit Luft oder Wasser zu testen.

Ein fahrbarer Prototyp

Als ein funktionierendes Batteriepack entwickelt war, verlängerten die Ingenieure die Elise-Karosserie um 12 Zentimeter und hoben die Akkus mit einem Kran ins Heck des Autos, wo vorher der Motor war. Ernsthaft begannen diese Arbeiten am 18. Oktober 2004.

Und schon am 25. Januar 2005, also bemerkenswert bald, hatten 18 Menschen
ein vollkommen neuartiges Auto fertiggestellt, das sogar herumfahren
konnte.

An diesem Tag gab es bei Tesla ein Treffen des Board of Directors
und Musk probierte das Auto gleich aus. Er war zufrieden genug damit,
um mehr Geld zur Verfügung zu stellen: Als Tesla weitere 13 Millionen
Dollar Kapital aufnahm, war er mit 9 Millionen Dollar dabei. Der Plan war
jetzt, den Roadster Anfang 2006 an die Kunden auszuliefern.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die große Schwäche

Ein paar Monate später war schon das zweite Exemplar fertig und die Tesla-­Ingenieure entschieden, dass es Zeit wurde, sich mit einer potenziell verheerenden Schwäche ihres Fahrzeugs zu beschäftigen.

Am 4. Juli 2005 feierten sie bei Eberhard in Woodside den Unabhängigkeitstag und
kamen zu dem Schluss, dass sich dieser Moment so gut wie jeder andere
dafür eignete, auszuprobieren, was passiert, wenn die Batterien des Roadster in Brand geraten.

Die große Explosion

Jemand klebte 20 der Batterien zusammen, schob einen Heizdraht in das Bündel und schaltete den Strom an. “Es ging hoch wie ein Silvesterfeuerwerk “, berichtet Lyons. Statt 20 Batterien sollte der Roadster fast 7000 haben und der Gedanke an eine Explosion dieser Größenordnung machte den Ingenieuren große Sorgen.

Einer der Vorteile von Elektroautos sollte sein, dass sie Schluss mit einer brennbaren Flüssigkeit im Tank und ständigen Explosionen im Motor machen würden.
Dass reiche Menschen viel Geld für eine noch gefährlichere Lösung bezahlen würden, erschien jedoch unwahrscheinlich.

Was wäre wenn

Eine frühe Alptraumvorstellung für das Tesla-Team war, dass eine reiche und berühmte Person in einen von ihrem Auto ausgelösten Brand geraten könnte. “Es war einer von diesen ›Oh Scheiße‹-Momenten. Wir waren wirklich ernüchtert”,
sagt Lyons.

Tesla richtete eine sechsköpfige Arbeitsgruppe ein, die sich um das Batte­rieproblem kümmern sollte. Ihre Mitglieder wurden von allen anderen
Aufgaben befreit und bekamen Geld für Experimente. Bald gab es die
ersten Explosionen im Tesla-Hauptquartier, in Zeitlupe gefilmt von den
Ingenieuren.

Sie sprengten tausende von Batterien

Als sich die Vernunft zurückmeldete, wurden diese Untersuchungen in ein von der Feuerwehr betriebenes Sprenggebiet hinter einem Umspannwerk verlegt. Mit jeder Explosion lernten die Mitarbeiter von Tesla mehr über das Innenleben der Batterien. Sie entwickelten Methoden dafür, sie so anzuordnen, dass sich Brände nicht von einer Batterie
zur nächsten ausbreiten, und erdachten weitere Tricks zur Verhinderung
von Explosionen.

Tausende von Batterien wurden dabei gesprengt, doch es war den Aufwand wert. Natürlich war man noch in einem frühen Stadium, doch Tesla stand kurz davor, eine Batterietechnologie zu erfinden, die das Unternehmen auf Jahre von der Konkurrenz abheben und sich zu einem seiner großen Wettbewerbsvorteile entwickeln sollte.

Ein eigener Stil

Der frühe Erfolg mit den zwei Prototypen und die technischen Durchbrüche bei den Batterien und anderen Komponenten stärkten das Selbstvertrauen bei Tesla. Es wurde Zeit, dem Auto einen eigenen Stempel aufzudrücken.

“Anfangs wollten wir nur so viel verändern, wie unbedingt nötig
war, um dem Auto einen anderen Stil zu geben als dem Lotus”, berichtet
Tarpenning. “Irgendwann aber sagten Elon und der Rest des Board: ›Ihr
habt nur eine Chance. Das Auto muss den Kunden gefallen und der Lotus
reicht dafür einfach nicht aus.‹”

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

8 Antworten zu “Tesla als Speerspitze der Technik-Innovation: Elon Musk, der große Inspirator”

  1. Elon Musk & Tesla – Teil 4: Speerspitze der Technik-Innovation – Spannender BeitragevfC2X5pAC

  2. Elon Musk & Tesla – Teil 4: Speerspitze der Technik-Innovation – Berufebilder.de (Blog) – Spannender BeitraguKLOGMrutY

  3. Elon Musk & Tesla – Teil 4: Speerspitze der Technik-Innovation: Die Tesla-Ingenieure waren die ersten, die jem… – Spannender BeitragtD79gjf9hI

  4. Elon Musk & Tesla – Teil 4: Speerspitze der Technik-Innovation via B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragFyDTOzlJoV

  5. Elon Musk & Tesla – Teil 4: Speerspitze der Technik-Innovation via B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragHvuIoQdbXO

  6. Elon Musk & Tesla – Teil 4: Speerspitze der Technik-Innovation: Die Tesla-Ingenieure waren die… – Spannender BeitraglQMhSaNooV #Beruf #Bildung

  7. Elon Musk & Tesla – Teil 3: Der Branchen-Neuling als Innovator via B E R U F E B I L D E R – Spannender Beitrag2a6sx3ipwq

  8. Elon Musk & Tesla – Teil 3: Der Branchen-Neuling als Innovator via B E R U F E B I L D E R – Spannender Beitrag62dnWJOCi3

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch