Vor einigen Wochen habe ich ein Interview mit Regine Heidorn gemacht. Die Programmiererin und Informationsarchitektin hat eine ungewöhnliche Acquisestrategie: Sie findet ihre Jobs fast ausschließlich über soziale Kontakte und das Netzwerk Twitter. Dabei hat sie mir erzählt, warum das besser funktioniert als teuere Weiterbildungen und formale Abschlüsse, die man in Deutschland sonst immer vorweisen muss.

10 Strategie-Tipps zur Jobsuche: Weiterbildung oder Twitter?

Erfahrung zählt mehr als Zeugnisse

Regine Heidorn hat zunächst mehrere Studiengänge begonnen, aber keinen abgeschlossen. Um im IT-Bereich arbeiten zu können, entschloss sie sich zu einer Weiterbildung an einem privaten Institut in Berlin, die sie mit einem schuleigenen Zertifikat abschloss. “Ich dachte damals, ich brauche so eine Weiterbildung, um in der Branche beruflich Fuß fassen zu können” berichtet Heidorn.

Doch die Programmiererin merkte bald, dass es potenziellen Auftraggebern vor allem auf Referenzen und Erfahrungen ankam.

Teure Weiterbildung wertlos?

Die teuere Weiterbildung erwies sich schnell als wertlos: “Der Lehrstoff war zum Teil veraltet, die Betreuer verwiesen lieber auf Tutorials im Internet, als prüfungsrelevante Inhalte zu erklären. Alles, was ich heute kann, habe ich mir selbst angeeignet,” berichtet sie.

Regine Heidorn erkannte jedoch, welchen Wert ein verlässliches Kontakt-Netzwerk bei der Jobsuche hat. Und sie entdeckte das Soziale Netzwerk Twitter, das es ihr ermöglichte, ihre Kontakte noch auszubauen:

Die Kunden wissen, was Sie bekommen!

“Bei Twitter kann ich nicht nur meine Kompetenzen unter Beweis stellen, sondern auch meine Persönlichkeit einbringen. Meine Kunden wissen daher vorher schon, was sie erwarten können,” erklärt sie den Nutzen des 140-Zeichen-Dienstes.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Und auch sie profitieren auch von Heidorns Netzwerk: “Weil meine Kollegen mich stets auf neue Entwicklungen hinweisen oder mir zeigen, wie etwas besser gelöst werden, garantiert mein Netzwerk auch eine gewisse Qualität und Aktualität meiner Arbeit.”

75 Prozent der Jobs über Twitter

Mittlerweile fünf Jahre ist die Berlinerin als @bitboutique bei Twitter und im Netz aktiv. 75 Prozent ihrer Jobs findet sie hier im direkten Austausch. Ein wichtiger Bestandteil ihrer Acquisestrategie: Ehrlichkeit. “Wenn ich etwas nicht kann, sage ich das und empfehlen die Kunden an jemanden aus meinem Netzwerk weiter”, berichtet Heidorn, die in öffentlichen Diskussionen bei Twitter auch extreme Standpunkte nicht scheut.

Ihre Kunden, sagt sie, schätzen genau das: “Viele sind froh, wenn ich Ihnen genau sage, welche Programmierleistungen sie brauchen – und welche nicht. Und sie vertrauen mir, gerade weil ich so kritisch bin und nicht alles über den grünen Klee lobe!”

Jobs erfinden, bevor sie jemand kennt

Heidorn nutzt auch andere Soziale Netzwerke wie Xing – doch Twitter ist ihr Lieblingstool: “Bei Xing kann ich nur meine Kompetenzen in ein Profil packen, via Twitter kann ich auch Dinge wie meine Hobbys oder persönlichen Vorlieben kommunizieren – und das so kurz und prägnant, dass die Leute auch lesen, wenn sie wenig Zeit haben”, macht die Programmiererin den Unterschied deutlich.

Genau daraus ergeben sich aber dann oft ungeahnte Jobmöglichkeiten: Heidorn ist beispielsweise ein Fan des Geocachings, eine Art Schnitzeljagd mit mobilen Geräten. Daraus entwickelte sich die Idee einer mobilen Exkursion – und daraus ein Lehrauftrag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Projekt eVideo zum Thema Mobile Exkursionen.

Es funktioniert auch ohne Abschluss

Heidorn gibt zu: “Ich hätte nie daran gedacht, dass ich ohne abgeschlossenes Studium Lehraufträge bekommen könnte.” Aus ihrer Erfahrung, dass man auch als Studienabbrecher erfolgreich sein kann, hat sie gerade die Assoziation Abschlusloser gegründet, die solche Werdegänge sichtbar machen soll.

Ganz abstreiten mag sie jedoch nicht, dass auf traditionellem Wege manches einfacher wäre: “Auf einige Stellenausschreibungen bewerbe ich mich erst gar nicht, weil mir zum Beispiel ein abgeschlossenes Studium fehlt. Und: sicher gibt es auch potenzielle Kunden, die lieber Zeugnisse sehen,” gibt Regine Heidorn zu. Sie sieht allerdings einen großen Vorteil in ihrer Acquisestrategie: “Ich habe habe genau die Jobs und Kunden, die meinen Fähigkeiten entsprechen und die zu mir passen!”

10 Tipps: Twitter oder Weiterbildung – was ist für Sie die bessere Strategie?

Twitter ist für viele noch ungewohntes Terrain zur Jobsuche. Es kann aber effizienter sein, als z.B. teuere Weiterbildungen zu machen. Wir erklären, wie es geht.

  1. In welcher Branche wollen Sie arbeiten? Ist die Brache oder das Unternehmen eher konservativ, sollten Sie den traditionellen Weg wählen. Ist das Unternehmen aber offen und vielleicht selbst bei Twitter vertreten, biete sich ein Versuch an.
  2. Ihre Strategie: Überlegen Sie zunächst, wen Sie via Twitter erreichen wollen und mit welcher Strategie Sie dabei Ihre eigene Marke aufbauen können.
  3. Infos finden über Twitter: Sie können bei Twitter viele Informationen über potenzielle Arbeitgeber sammeln, z.B. Wie offen ist das Unternehmen, wie geht man mit Kritik um, wie denken die Leute?
  4. Gemeinsame Interessen: Suchen Sie nach Leuten, die ähnliche Interessen haben, wie Sie selbst. Dadurch ergeben sich gemeinsame Diskussionen
  5. Suchen Sie Unterschiede: Suchen Sie aber auch gezielt nach Menschen, die ganz unterschiedlich ticken wie Sie selbst – dadurch bekommen Sie auch vielen unterschiedliche Informationen und es entstehen kontroverse Debatten, die andere interessieren.
  6. Wie twittern potenzielle Arbeitgeber? Twitter hilft Ihnen, ein Gefühl für potenzielle Arbeitgeber zu bekommen: Wie verhalten sich diese, welche Themen finden sie spannend?
  7. Zeigen Sie, wer Sie sind: Wer nur konsumiert, wird nicht wahrgenommen. Daher müssen Sie ständig aktiv bleiben, um auf sich aufmerksam zu machen – mit interessante Informationen, Links oder Fragen.
  8. Ehrlichkeit siegt: Bei Twitter geht es darum, dass Sie anderen zeigen, wer Sie sind: Also seien Sie ehrlich und authentisch, twittern Sie auch mal was Privates – aber bitte nicht zu privat!
  9. Nicht lästern: Firmenklatsch oder Wut über den ehemaligen Chef haben bei Twitter nichts verloren.
  10. Nutzen Sie die Kurzbio: Nutzen Sie die 140 Zeichen in der Kurzbiographie, um knapp das wichtigste über sich und ihr Stellengesuch zu vermerken, so dass jeder es lesen kann. Ein Link zum Blog oder Xing-Profil hilft interessierten, weitere Infos über sie zu finden.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

4,99Jetzt buchen

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

29,99Jetzt buchen

Weitere Themen