Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®. Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. hat unere Reise nach Mecklenburg-Vorpommern durch Übernahme der Reisekosten unterstützt. 

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Die Ananas-Strategie – Networking für jeden Typ {+AddOn nach Wunsch}
  • eLearning – virtuell eigenständig lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr arbeiten. Gewinnen durch passives Einkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit der Angst {+AddOn nach Wunsch}
  • Kollege Roboter? Keine Angst vor Jobverlust {+AddOn nach Wunsch}
  • Wertschätzung {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege aus der Einsamkeit – Freunde finden in Beruf undamp; Privatleben {+AddOn nach Wunsch}
  • Rush Hour. Mach keinen Stress nur eins nach dem anderen {+AddOn nach Wunsch}
  • Das Geheimnis der Intuition {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • Hingucker-Bewerbungen für die Jobsuche in schwierigen Fällen {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlaf dich erfolgreich. Gelassenheit als Karriere-Strategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Sich richtig gut Verkaufen statt nur Bewerben – Geheime Tricks für die Jobsuche {+AddOn nach Wunsch}
  • Prioritäten setzen & Erfolg planen {+AddOn nach Wunsch}
  • Konzentration steigern fokussieren & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Achtsamkeit & Team-Konflikte lösen {+AddOn nach Wunsch}
  • Motivierend Delegieren Lernen für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Ideal Teamplayer {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}

Share-Economy als Zukunftskonzept im Nahverkehr: Gründer-Report Usedom Rad

Bisher 4972 Leser, 2514 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Leihen statt kaufen liegt voll im Trend. Auch bei Fahrrädern. Auf der Insel Usedom wurde aus dieser Idee mit staatlicher Unterstützung ein Verkehrssystem entwickelt, das zukunftsweisend sein könnte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fahrrad und Nahverkehr als Komplett-Alternative zum Auto-Fahren?

Über innovative Fahrrad-Leih-Systeme habe ich in letzer Zeit öfter mal geschrieben – z.B. das Bixi-Bike in Montreal, bei dem mit Kreditkarte abgerechnet wird und die erste halbe Stunde gratis ist. Und auch das Call-a-Bike-System der deutschen Bahn ist bestens bekannt.

Auf der Insel Usedom ganz am nordöstlichen Rand der Republik wurde nun mit Hilfe des Bundesministeriums für Verkehr ein System entwickelt, das auch den öffentlichen Nahverkehr entwickelt und daher erstmals eine Komplett-Alternative zum Autofahren bietet.

Usedom Rad – von Fahrradverleihern gegründet

Schon früher war Usedom als fahrradfreundliche Insel bekannt gewesen: 50 Fahrradverleiher mit einem Bestand von ungefähr 10.000 Rädern, die von bis zu 3.000 Personen täglich genutzt wurde, gab es vor Gründung der Usedom Rad GmbH 2009.

10 Fahrradverleiher und drei Hotels schlossen sich zur Usedomer Fahrradgesellschaft zusammen, die die Mehrheit an der Gesellschaft hält. Das Konzept wurde im Rahmen eines Projektes des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung staatlich gefördert.

Modellversuch de Bundes-Verkehrs-Ministeriums

Mit dem Modellversuch “Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme – Neue Mobilität in den Städten” wollte das Ministerium den klimafreundlichen und energieeffizienten Nahverkehr unterstützen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das Usedomer Konzept ist eines von 8, das unter 44 Bewerbern zur Förderung ausgewählt wurde. “Unsere Idee wurde damals als besonders einfallsreich bewertet und ist auch heute das einzige, das schwarze Zahlen schreibt”, sagt Geschäftsführer Enrico Krohn nicht ohne Stolz. Denn die staatliche Förderung ist Ende 2012 ausgelaufen. Das Unternehmen muss nun auf eigenen Beinen stehen. Und das sieht gar nicht so schlecht aus:

Mit 100 Rädern angefangen

“Angefangen haben wir mit 10 Ausleihstationen und 100 Rädern. Heute haben wir 110 Stationen und 1000 Räder überall auf der Insel verteilt – darunter 60 eBikes und 50 Kinderräder,” berichtet Krohn, der auf 20 Jahre Erfahrung als Fahrradverleiher zurückblickt. Doch was ist die eigentliche Innovation des Konzeptes?

Wie bei jedem anderen Fahrradverleih auch können die Kunden ein Rad entleihen – für 3 Euro in in der Stunde, 6 Euro für drei Stunden oder 9 Euro für den ganzen Tag. Ein eBike kostet 20 Euro pro Tag. “Wir können keine Phanatsiepreise verlangen, sondern müssen uns dem Markt anpassen”, erklärt Krohn die moderaten Preise.

Verbund mit Verkehrsbetrieben

Neu ist allerding, dass sie das Rad an jeder beliebigen Station auf der Insel zurückgeben können. Und dass sie die Tageskarte für das Fahrrad auch im öffentlichen Personen-Nahverkehr auf der Insel nutzen können.

Wer will, kann das Rad an einer Stelle abgeben und mit dem selben Ticket im Bus zurückfahren. Oder umgekehrt. Zu diesem Zweck besteht ein Verbund mit diversen Verkehrsbetrieben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kostenloser Reperatur-Service inklusive

Bald werden, so hofft Geschäftsführer Enrico Krohn, mehr Menschen das Auto stehen lassen und auf das Fahrrrad umsteigen: “Im Sommer ist die Strandstraße oft durch Autos blockiert, weil jeder zum Strand will. Das könnte bald der Vergangenheit angehören.”

Doch auch das Ausleihen der Räder selbst ist ein Vorteil: “Wer liegen bleibt, der wird entweder zu einem Pannenservice in der Nähe geleitet oder Usedom Rad kommt selbst vorbei.”

Leihen lohnt sich mehr als kaufen

Die Reperatur der Leihrräder ist übrigens kostenlos – es sei denn, der Kunde hat das Rad nachweislich selbst kaputt gemacht.”, erklärt Enrico Krohn, warum ein eigenes Rad sich quasi gar nicht mehr lohnt. Und diesen Service bewältigt das Unternehmen mit zwei Geschäftsführern und nur einem Mitarbeiter.

Nebenbei sind die Räder – wie ich selbst getestet habe – von besserer Qualitäg als so manches selbst gekaufte Fahrrad.

Ausleihe und Rückgabe per Hotline oder persönlich

Ausleihe und Rückgabe selbst werden dabei vergleichsweise konventionell abgewickelt: Die Kunden können entweder an den bemannten Stationen ein Rad ausleihen, dabei wird bar bezahlt und es werden die Personalien per Ausweis aufgenommen.

Oder aber die Kunden rufen die in Berlin sitzende Hotline an, geben ihre Kreditkartennummer durch und erhalten im Gegensatz dazu die Nummer des Schlosses. Ähnlich funktioniert auch die Rückgabe, wobei eBikes und Kinderanhänger nicht einfach abgestellt werden, sondern an bemannten Stationen abgegeben werden müssen.

Mobile Payment angedacht

Auch eine App für Android und iPhone mit Infos zu Strecken und Stationen gibt es schon. Die Ausleihe mobil abzuwickeln, ist allerdings noch Zukunftsmusik: “Die Leute sind sehr konservativ.

Am Anfang musste ich noch erklären, warum man seine Kreditkartennummer telefonisch durchgeben muss. Daran haben sich die Leute gerade gewöhnt,” sagt Krohn. Immerhin hat man bei Usedom Rad schon über Mobile Payment nachgedacht: “Wir machen erstmal einen Schritt nach dem anderen”, so Krohn.

Abosystem für die Einwohner

Worüber er und sein Co-Geschäfsführer Axel Bellinger allerdings ernsthaft nachdenken, ist ein Karten-Abosystem für die Einwohner: “Das System wurde ursprünglich für Touristen geschaffen, aber da die Sache so gut angenommen wird, sollten auch die EInheimischen ihr Auto öfter mal stehen lassen”, so Krohn.

In der Share-Economy muss man eben vieles nicht mehr selbst besitzen – auch kein eigenes Fahrrad mehr, wenn es Teil eines integrierten Verkehrs-Konzeptes ist.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

2 Antworten zu „Share-Economy als Zukunftskonzept im Nahverkehr: Gründer-Report Usedom Rad“

  1. Hilfreiche, gute weiterführende Tipps. Ich freue mich schon darauf mehr zu lesen.

  2. Wow, Share-Economy auf Usedom – das ist wirklich anspruchsvoll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch