Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Huawei hat uns mit kostenlosen Geräten unterstützt, die wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

{Gewinnspiel} Phablet Huawei Ascend Mate7: Arbeitsgerät im Produktivitäts-Test

Mit Android-Handys als Arbeitsgerät habe ich deutlich bessere Erfahrungen gemacht als mit Windows-8-Tablets. Was lag da näher, als dass mein nächstes Testgerät die Vorteile beider Geräte vereint: Ein sogenanntes Phablet sollte es also sein – und die Leser können es gewinnen. Wie, steht am Ende des Beitrags.

Best of HR – Berufebilder.de®

Die Abmessung

Das Huawei Ascend Mate7 ist mit 157.0 mm Höhe, 81.0mm Breite und 7.9mm Tiefe und einem Gewicht von 185g inklusive Batterie die ideale Handtaschen-Abmessung, aber dennoch mit einem 6” FHD Screen, 1080p (1920 x 1080), 368PPI ausgestattet, auf dem es sich dank Android-System gut arbeiten lässt.

Nur um das Telefon mit einer Hand zu bedienen, etwa zum Fotografieren oder gar Telefonieren, wie man das von “normalen” Smartphones gewöhnt ist, ist das Phablet tatsächlich etwas unhandlich und man muss aufpassen, dass es einem nicht aus der Hand fällt. Abhilfe kann hier aber eine entsprechende Tasche schaffen, die mehr Griffigkeit bietet.

Speicher und Ladegerät

Unmständlich zu öffnen durch einen mitgelieferten “Schlüssel” sind die Slots für Simcard und SD-Card. Die entsprechenden Konstruktionen wirken ausgesprochen fragil, mal eben unterwegs Karten tauschen wird schwierig.

Immerhin bringt das Ascend Mate7 bereits einen internen Speicher von 2 GB RAM und 16 GB ROM mit und lässt sich problemlos auf 16 oder gar 32 GB erweitern. Auf der Speicherkarte lassen sich auch einige Programme installieren.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ideal für unterwegs ist das ausgesprochen leichte Ladekabel. Lediglich der Stecker ist etwas große und klobig geraten.

Der Akku

Die Akkuladezeit ist anfangs gigantisch, tatsächlich soll man mit dem großen 4.100 mAh-Akku den ganzen Tag über die Runden kommen. Die angegebenen 648 Stunden Standby und 30 Gesprächsstunden sind allerdings illusorisch.

Vor allem wenn man viele Bilder macht, den Bildschirm auf extrem hell stellt und dazu viel im Internet surft – dann braucht man sich nicht wundern, wenn der Akku bereits am Nachmittag schwächelt. Ein aus meiner Sicht großes Manko gibt es: Der Akku ist fest verklebt und lässt sich nicht austauschen. Irgendwann läuft das Gerät dann nur noch mit externem Akku.

Das Phablet als Arbeitsgerät

Eines muss man dem Huawei Ascend Mate7 mit Android 4.4 allerdings lassen: Es ist das beste Arbeitsgerät, das ich bislang hatte. Ich kann hier bequem e-mailen, Texte schreiben und sogar Photos betrachten und bearbeiten.

Für Texte nutze ich kostenlose Office-App WPS, die über die notwendigsten Funktionen eines Office-Programms verfügt. Nur die Verbindung mit der Bluetooth-Tastatur könnte etwas leichtgängiger sein, tatsächlich ist das eine ziemliche Herumdrückerei. Und auch die Bearbeitung längerer Texte ist auch auf diesem Handy nach wie vor schwierig und vor allem das Copy- und Paste-Menü ist mit Touchpad auf Android wenig benutzerfreundlich, das ist aber kein spezifisches Problem des Huawai.

Bildbearbeitung

Eine Bildbearbeitung samt integrierter Panorama-Funktion bringt das Huawai-Handy gleich mit. Auffällig:

Es gibt für Videos und Fotos nur einen virtuellen Auslöser. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von maximal 4160 x 3120 Bildpunkten bzw 12,98 Megapixel, Kamera auf der Vorderseite macht Fotos mit 5 Megapixeln und Videos in Full HD. Auf der Rückseite sitzt eine weiße LED.

Das Hochfahren

Ein wenig nervig ist für mich, dass das Gerät beim Hochfahren einen offenbar auf Huawei gebrandeten Sound abgibt – das ist vor allem dann ein Problem, wenn man das Gerät während einer Veranstaltung anschalten will und so unangenehm auffällt. Den System-Sound auszuschalten, hilft hier nicht weiter. Einzige Lösung: Den Ton des Gerätes vor dem Ausschalten ganz herunterdrehen. Wenn man dann, so wie ich, vergisst, ihn wieder hochzudrehen, führt das die ganze Funktionsweise des Handys ad absurdum.

Überhaupt ist das Hochfahren etwas langsam – bevor man das Passwort eingeben kann, landet man erst einmal auf dem Home-Screen, das ist umständlich. Der Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite, mit dem man sein Handy einfach per Finger entsperren kann, könnte hier weiterhelfen – wäre er nur mit der Simcard gekoppelt. Die an sich geniale Erfindung funktioniert aber leider nur zum Entsperren des Bildschirms. Da ich keine Lust habe, bei jedem Hochfahre Simcard und Bildschirm zu entsperren, musst ich ihn deaktivieren.

Verbindung

Ebenfalls schwierig ist der UMTS-Empfang: Gelegentlich verabschiedet sich dieser nämlich zwischendurch, was dann nur durch einen Neustart behoben werden kann. Und zwar bei verschiedenen Anbietern, kein Fehler des Netzbetreibers also. Auf der WIFI-Empfang stellt sich mitunter nur zeitverzögert ein. Diese Konektivitäten könnten noch verbessert werden.

Fazit: Trotz einiger Schwächen ist das Huawei Ascend Mate7 für mich ein praktikable Arbeitsgerät – das liegt vor allem an dem bequem großen Bildschirm. Mit einem Preis von unter 500 Euro ist es zudem billiger als vergleichbare Konkurrenten.

Gewinnspiel

Als Leser können Sie das Phablet Huawei Ascend Mate7 gewinnen. Was Sie dafür tun müssen? Einfach bis zum 13.08.2015 für unseren wöchentlichen Newsletter anmelden. Unter allen Abonnenten, die bis zum 13.08.2015 angemeldet sind, verlosen wir das Phablet.

Update

Wir haben einen Gewinner. Der Gewinner wurde benachrichtigt. Allen anderen danke ich für die Teilnahme!

Bücher zum Thema

8 Antworten zu “{Gewinnspiel} Phablet Huawei Ascend Mate7: Arbeitsgerät im Produktivitäts-Test”

  1. Pawel sagt:

    was sind das für komische kommentare? Oo

  2. Nadja Hirsch sagt:

    Das ist genial

    • Simone Janson sagt:

      Danke, freut mich zu hören. Bisher hatte ich eher den Eindruck, dass das Interesse an Gewinnspielen hier im Blog begrenzt ist. Zumindest wirkt es sich nicht deutlich auf Zugriffszahlen oder Kommentierung aus, sonst würden wir so etwas öfter machen. Unter https://berufebilder.de/gewinnspiele/ finden Sie alle bisherigen Gewinnspiele.

  3. kanzlei-job sagt:

    Phablet Huawei Ascend Mate7 als Arbeitsgerät: Produktivitäts-Test mit Gewinnspiel: Mit Android-Handys als Arbe… – Spannender Beitrag5zyBLd4TIA

  4. KompetenzPartner sagt:

    Phablet Huawei Ascend Mate7 als Arbeitsgerät: Produktivitäts-Test mit Gewinnspiel: Mit Android… – Spannender Beitragmy8g02va30 #Beruf #Bildung

  5. BEGIS GmbH sagt:

    Phablet Huawei Ascend Mate7 als Arbeitsgerät: Produktivitäts-Test mit Gewinnspiel via B E R U F E B I L D E R – Spannender Beitragf9zeK5FnJp

  6. Thomas Eggert sagt:

    Phablet Huawei Ascend Mate7 als Arbeitsgerät: Produktivitäts-Test mit Gewinnspiel via B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragPB0kgznJes

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!