Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Projekt-Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 


Hier schreibt für Sie: Fabian Linden ist Online-Redakteur mit Schwerpunkt Bildung, Karriere und Technik. Alle Texte von Fabian Linden.

  • Multitasking! Alles gleichzeitig stressfrei schaffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Kontrolle behalten in unsicheren Zeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef-Kung-Fu! Rhetorik-Strategien für schwierige Vorgesetzte & Kollegen {+AddOn nach Wunsch}
  • Be a Rockstar! Rhetorik die begeistert {+AddOn nach Wunsch}
  • Kill den Chef! Miese Vorgesetzte loswerden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erstmals Chef! {+AddOn nach Wunsch}
  • Gratis Marketing! Umsonst werben {+AddOn nach Wunsch}
  • Das Geheimnis der Intuition {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart!! Jobwechsel & Berufliche Neuorientierung in der Arbeitswelt {+AddOn nach Wunsch}
  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • Widerstandsfähig durch jede Herausforderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Hilfe! Meeting! Effiziente Besprechungen & Konferenzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Lernen aber besser! Digitale Bildung statt Gedächtnistraining {+AddOn nach Wunsch}
  • Arschloch Boss & Kollegen überleben {+AddOn nach Wunsch}
  • Personal Branding & Erfolgs-Marketing {+AddOn nach Wunsch}
  • Besser verhandeln & richtig gut verkaufen lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Power of Relax. Neu durchstarten dank Stresskiller Schlaf {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Disruptive Innovation {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Stressfrei & Entspannt Leben & Arbeiten mit Achtsamkeit {+AddOn nach Wunsch}

Schnell mehr Geld verdienen: Die Besten 4 X 10 Tipps und Ideen im großen Überblick

Bisher 5179 Leser, 6183 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Viele Menschen wünschen mehr Geld. Grundsätzlich gibt es dazu verschiedene Möglichkeiten von der Gehaltserhöhung bis zur Existenzgründung. Wir stellen die besten Tipps und Ideen vor.

Schnell mehr Geld verdienen: Die Besten 4 X 10 Tipps und Ideen im großen Überblick

Mehr Geld verdienen – Vollzeit, Teilzeit, Selbständigkeit?

In der heutigen Welt sucht jeder nach Möglichkeiten, mehr Geld zu verdienen. Dazu gibt es ganz unterschiedliche Wege, etwa in Vollzeit oder in Teilzeit neben dem bisherigen Job. In diesem Beitrag werden wir daher einige Möglichkeiten erörtern, wie Menschen in ihrem Alltag mehr Geld verdienen können – und wie die dafür notwendigen Tätigkeiten sogar neben einem Vollzeitjob ausgeführt werden können.

Die erste Option besteht darin, mehr Stunden zu arbeiten, aber dies verringert Ihre Lebensqualität. Die zweite besteht darin, einen besser bezahlten Job zu finden, aber das kann schwierig sein und Sie benötigen möglicherweise einen Abschluss. Die dritte besteht darin, einen Nebenjob zu finden, mit dem Sie nebenbei ein wenig Geld verdienen können. Andere erwägen als vierten Variante vielleicht sogar, sich ganz von der Festanstellung zu lösen und sich selbstständig zu machen oder gar ein eigenes Unternehmen mit verschiedenen Angestellten zu gründen.

Mehr Geld verdienen durch Verhandeln oder Beförderung

Der erste Schritt, der Ihnen wahrscheinlich einfällt, ist, dass Sie in Ihrem aktuellen Job mehr Gehalt verdienen möchten oder die Beförderung bekommen, auf die Sie vielleicht schon lange gewartet haben.

Warum Gehaltsverhandlungen nicht einfach sind

Allerdings sollten Sie sich klar machen, dass es nicht einfach ist, Ihr Gehalt zu verhandeln. Es braucht viel Mut, Selbstvertrauen und ein bisschen Glück, um zu bekommen, was man will.

Sie müssen Ihren Wert kennen, damit Ihr Arbeitgeber oder Personalvermittler auch an Sie glaubt. Sobald sie erkennen, wie viel Wert Sie bringen, werden sie bereit sein, mehr dafür zu bezahlen. Umgekehr müssen Sie selbst auch gewillt sein, die Mehrleistung zu erbringen, die mit einer Gehaltserhöhung oder Beförderung in der Regel verbunden ist.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Es kommt aufs Verhandlungsgeschick an

Darüber hinaus kommt es entscheidend auf Ihr Verhandlungsgeschick an: Tatsächlich ist eines der größten Hindernisse für wirtschaftlichen Erfolg die Unfähigkeit, gut zu verhandeln. Dies ist ein kompliziertes Thema, da es viele Faktoren gibt, die den Geldbetrag beeinflussen können, den Sie verdienen können.

Der Gehaltsverhandlungsprozess sind nicht immer einfach, für viele ist es sogar eines der schwierigsten Gespräche im gesamten Berufsleben, haben wir doch in der Regel nicht gelernt, uns als Persönlichkeit zu verkaufen. Daher ist fällt es oft schwer, richtig einzuschätzej, was man sagen und wie viel man verlangen soll, schließlich wollen Sie zwar mehr Geld, aber dabei kein Zerwürfnis mit dem Chef riskieren.

10 Tipps für die Gehaltsverhandlung

Diesen schmalen Grat zu bewältigen mag wie eine entmutigende Aufgabe erscheinen, doch alles was Sie letztendlich brauchen, ist ein wenig Vorbereitung und etwas Mut. Wir geben Ihnen 10 Tipps, wie es geht:

  1. Vergleichsoptionen Recherchieren: Als erstes sollten Sie den Markt recherchieren und sehen, wie hoch das durchschnittliche Gehalt für Ihre Position in Ihrem geografischen Gebiet ist. Eine Möglichkeit, die dabei helfen kann, besteht darin, herauszufinden, was andere mit den gleichen Fähigkeiten verdienen, und diese Informationen bei Gehaltsverhandlungen oder der Suche nach neuen Jobs zu nutzen.
  2. Ihre Leistung dokumentieren: Schreiben Sie regelmäßig auf, was Sie für Ihr Unternehmen geleistet haben, welche Erfolge sie erzielt haben und – besonders wichtig – wo Sie dem Unternehmen einen Nutzen gebracht haben.
  3. Was wollen Sie verdinen: Entscheiden Sie, wie viel Geld Sie verdienen müssen und wie viel Geld Sie verdienen möchten.
  4. Ihren Wert kennen: Finden Sie heraus, was Ihre Fähigkeiten auf dem Markt wert sind, und legen Sie einen Wert fest, der Ihrem Erfahrungsniveau und Bildungshintergrund entspricht. Denken Sie daran, dass einige Fähigkeiten wertvoller sind als andere, also achten Sie darauf, sie entsprechend zu bewerten.
  5. Alternativen im Kopf haben: Möglicherweise wird man Ihnen ein Gegenangebot machen. Bereiten Sie sich also auf eine Reihe von Gehältern vor, die für Sie akzeptabel wären, wenn es an der Zeit ist, mit einem potenziellen Arbeitgeber oder Kunden/Kunden/Partner/usw. zu verhandeln.
  6. Wissen, welche Vorteile angeboten werden: Manchmal ist eine Gehaltserhöhung unmöglich, zumal dem Arbeitgeber weitere Kosten für Steuern und Sozialleistungen dafür entstehen. Doch es gibt Abgabenfreie Alternativen, so genannte Fringe Benefits wie Fahrtkosten oder Weiterbildungen. Schlagen Sie dem Arbeitgeber entsprechende Leistungen vor.
  7. Zielfolussierung ohne Angst: Wer schweigt verliert, heißt es. Wer nicht klar sagt, was er will auch. Äußern Sie also klar Ihre Erwartungen. Seien Sie selbstbewusst, aber nicht übermütig, sondern stets höflich.
  8. Was will Ihr Chef? Berücksichtigen Sie die Bedürfnisse des Unternehmens, bevor Sie ein höheres Gehalt oder ein besseres Leistungspaket verlangen.
  9. Geduld: Seien Sie geduldig und wissen Sie, dass der Prozess einige Zeit dauern kann. Aber fragen Sie immer mal wieder nach. Steter Tropfen hölt den Stein.
  10. Timing: Manchmal passt der Zeitpunkt einfach nicht. Verhandeln Sie bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt über ein höheres Gehalt.
  11. Kündigung: Manchmal wird Ihre Leistung einfach nicht wert geschätzt. Scheuen Sie sich nicht, nach einem besseren Job zu suchen, wenn sie Ihr Gehaltswunsch abgelehnt wird.

Mehr Geld verdienen durch Weiterbildung, Umschulung oder Berufswechsel

Oft scheitert der Wunsch nach einem höheren Gehalt aber auch an den eigenen Qualifikationen und Abschlüssen. In diesem Fall kann eine Weiterbildung oder eine berufliche Neuorientierung helfen.

Weiterbildung im bestehenden Job

Oft wird in Unternehmen eine betriebliche Umschulung oder Fortbildung aus dem bestehenden Beruf angeboten. Viele Arbeitgeber haben mittlerweile erkannt, dass es sinnvoller ist, eigene Mitarbeiter, gut in das Unternehmen integrierten Mitarbeiter weiterzubilden, statt aufwändig immer wieder neu zu rekrutieren, um offene Stellen zu besetzen. Das hält die Fluktuationsrate gering und spart Kosten.

Eine interne Weiterbildung hat viele Vorteile: Sie bedeutet, dass es nicht nur ein Übergangsgeld gibt, sondern oft auch ein Gehalt vom Unternehmen. Außerdem werden die meisten Absolventen einer betrieblichen Weiterbildung anschließend übernommen, so dass man sich nicht auf Arbeitssuche begeben muss.

Außerdem sollte man sich auch über die Verdienstmöglichkeiten informieren. Nicht zuletzt kann auch die Dauer der entsprechendn Weiterbidung ein wichtiger Aspekt sein, auf den man bei der Entscheidung Rücksicht nehmen sollte.

In einen sogenannten Mangelberuf wechseln

Wer sich beruflich neu orientieren möchte, dem sei eine Umschulung in einen Bereich, in dem es nicht genug qualifizierte Arbeitnehmer gibt, angeraten. Schließlich wird man dann keine Probleme haben, einen Arbeitsplatz zu finden. Bei manchen Berufen hat sich in den letzten Jahren eine gesteigerte Nachfrage entwickelt, was diese Bereiche zu interessanten Gebieten für eine Umschulung macht. In anderen Berufen gehen teilweise auch aktuell viele Arbeitnehmer in Rente.

Der Fachkräftemangel zeigt sich inzwischen schon in vielen Bereichen, so dass die richtige Weiterbilung helfen kann, hier einusteigen. Darüber hinaus sorgt die Digitalisierung dafür, dass neue Berufe entstehen, die attraktiv für Quereinsteiger oder Berufswechsler sein können. Der entscheidende Punkt bei der Überlegung ist natürlich, welche Umschulungsberufe wirklich gefragt sind. Auf jeden Fall sollte man sich die Entscheidung gut überlegen, denn schließlich hat eine Umschulung viele Folgen. kann man direkt annehmen, aber ein Umschulungsangebot verändert viel im Leben.

Sicherlich hat jeder schon gehört, dass insbesondere das Handwerk über mangelnden Nachwuchs klagt. Daher ist eine Umschulung in einen Handwerksberuf eine gute Wahl, um sicher einen Arbeitgeber zu finden. Mit der Umschulung erhält man einen Gesellenbrief. Um sich später zum Meister schulen zu lassen, gibt es die Möglichkeit das Meister-BAföG zu nutzen. Mit einem handwerklichen Umschulungsberuf wird man nicht nur bald ein stabiles Einkommen erhalten und attraktive Karriereoptionen haben, sondern sich auch selbstständig machen können.

10 Besonders nachgefragte Ausbildungs- und Umschulungsberufe

Vorweg lässt sich schon sagen, dass besonders in den Bereichen von Handwerk, Technik und Pflege gesucht wird. In diesen Branchen hat jeder, der sich umschulen lassen möchte, definitiv die besten Voraussetzungen auf eine sichere Anstellung.

  1. Fachkraft oder Spezialist? Wer sich über aktuelle Mangelberufe informieren möchte, kann dies bei der Bundesagentur für Arbeit tun. Dort wir regelmäßig eine Liste mit entsprechenden Berufen veröffentlicht. Dabei wird in Fachkräfte, die über eine mindestens zwei Jahre dauernde Berufsausbildung verfügen, und Spezialisten unterschieden. Bei den Spezialisten handelt es sich um Meister, Absolventen einer technischen Ausbildung oder eines Fachhochschulstudiums oder Universitätsstudiums.
  2. Handwerk: Sicherlich hat jeder schon gehört, dass insbesondere das Handwerk über mangelnden Nachwuchs klagt. Daher ist eine Umschulung in einen Handwerksberuf eine gute Wahl, um sicher einen Arbeitgeber zu finden. Mit der Umschulung erhält man einen Gesellenbrief. Um sich später zum Meister schulen zu lassen, gibt es die Möglichkeit das Meister-BAföG zu nutzen. Mit einem handwerklichen Umschulungsberuf wird man nicht nur bald ein stabiles Einkommen erhalten und attraktive Karriereoptionen haben, sondern sich auch selbstständig machen können.
  3. Elektrotechnik: Vielfältig und gefragt sind Elektroniker und Elektriker, die sowohl in der Industrie als auch in der Bauwirtschaft gesucht werden. Nach der zweijährigen Umschulung gibt es die Möglichkeit, sich zu spezialisieren. Wer an Technik interessiert ist, kann sich auch in zwei Jahren zum Techniker umschulen lassen. Auch hier gibt es viele Richtungen, auf die man sich dabei spezialisieren kann.
  4. Bauwirtschaft: In der Bauwirtschaft mangelt es generell an Handwerkern aller Bereiche. Hier gibt es zahlreiche Umschulungsmöglichkeiten. Besonders gefragt sind zum Beispiel Maurer, Dachdecker und Zimmermeister, Poliere, Tiefbaufacharbeiter, Kanalbauer, Parkettleger, Fliesenleger, Glasermeister, Industriemeister im Bereich Isolierung, Fachleiter für Abdichtungstechnik, Klempner, Rohrleitungsbauer, Ofenbauer und Installateur- und Heizungsbauermeister. 
  5. Umweltschutz: Umwelt-, Klima- und Naturschutz rücken immer stärker in den Blickpunkt, doch auch hier fehlen Fachkräfte, wenn es beispielsweise um die konkrete Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen an Gebäuden oder den Ausbau der erneuerbaren Energien geht. Gefragt sind hier Spezialisten aus den Bau- und Ausbauberufe, Maschinenbauer und Elektrotechniker, aber auch Fachkräfte für die ökologische Landwirtschaft.
  6. Landwirtschaft: Landwirtschaft ist ein gutes Stichwort, denn auch hier werden Fachkräfte für verschiedene Agrarservices händeringend gesucht, denn der Beruf des Bauern gilt seit jeher als mühsam und entbehrungsreich. Diese übernehmen z.B: Dienstleistungen für landwirtschaftliche Unternehmen und andere Auftraggeber. Zu ihren Aufgaben zählen das Führen modernster landwirtschaftlicher Maschinen wie Mähdrescher, Maishäcksler und Kartoffelerntemaschinen und deren Wartung und Instandhaltung.
  7. Pflege und Betreuung: Pflegefachkräfte fehlen überall. Der Mangel in der Krankenpflege sowie in der Betreuung alter Menschen ist sicherlich jedem bekannt. Hier lässt sich für jeden Interessenten und für jeden Schulabschluss geeignete Umschulungsmöglichkeiten finden, die alle gefragt sind. Dazu zählen beispielsweise Sozialarbeiter, Erzieher, Krankenpfleger, Pflegefachkräfte Altenpfleger, Physiotherapeuten, Logopäden, Podologen.
  8. Bürotätigkeiten: Was vielleicht nicht viele wissen ist, dass es auch klassische Bürotätigkeiten unter den Mangelberufen gibt. Hier würden sich zum Beispiel eine Umschulung zum Fachwirt für Steuern oder Betriebswirt für Steuern anbieten, die innerhalb von 18 Monaten als nebenberufliche Weiterbildung gemacht werden kann.
  9. Verwaltung: Außerdem werden Verwaltungsfachangestellte in vielen Bereichen des öffentlichen Diensts gesucht. Ansonsten gibt es noch andere Berufe, die unter mangelndem Nachwuchs leiden. Darunter sind Metzger und Fleischer, aber auch Bootsbauer, Berufskraftfahrer, Eisenbahner, Lokführer sowie Zugpersonal zu finden. Innerhalb von wenigen Monaten kann eine Umschulung in den vielen Nahverkehrsunternehmen gemacht werden, von denen die meisten auf der Suche nach Personal sind.
  10. Quereinstieg: Als Quereinsteiger kann man sich auf die neuen Berufsfelder konzentrieren. Hier kann man sowohl mit als auch ohne besondere Vorkenntnisse eine Möglichkeit bekommen, sich ein neues Betätigungsfeld zu suchen. Zu diesen Gebieten zählen unter anderem Experten für Data Science, Web Developer, Programmierer, Informatiker und Fachkräfte in der IT-Sicherheitstechnik.

Mehr Geld verdienen durch Nebenjobs und nebenberufliche Selbständigkeit

Um mehr Geld zu verdienen, entscheiden sich manche Menschen für kleine Jobs neben ihrem Vollzeitjob. Es gibt hier zahlreiche Möglichkeiten, zusätzlich etwas Geld zu verdienen.

Nebenjobe finden: Welche Optionen gibt es?

Selbst wenn Sie bereits einen Vollzeitjob haben, ist es immer noch möglich, Teilzeitjobs zu finden, die helfen, Ihr Einkommen aufzubessern. Es gibt viele verschiedene Arten von Teilzeitjobs und viele Unternehmen sind bereit, Mitarbeiter für diese Positionen einzustellen, wenn sie in Stoßzeiten oder für saisonale Bedürfnisse vorübergehend Hilfe benötigen.

Sie können kleine Jobs erledigen, die Sie online finden, einen Teilzeitjob annehmen, und sich sogar nebenberuflich selbstständig machen, indem Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen. Ein großer, zusätzlicher Vorteil ist: All diese Jobs bringen nicht nur zusätzliches Geld, sondern geben einem auch Selbstvertrauen für deine Zukunft sowie die Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung.

Wie Sie den richtigen Nebenjob finden: Die Spreu vom Weizen trennen

Wer auf der Suche nach einem Nebenjob ist, sollte sich allerdings vorher ausführlich Gedanken über sein persönliches Job-Profil, sein Qualifikationen und Fähigkeiten machen. Denn der Arbeitsmarkt ist gespickt von Stellenangeboten, die es in sich haben und manchmal auch nicht ganz seriös sind- Nebenjobs, für die man wenig Qualifikation braucht, gehören schließlich zu den am meisten nachgefragten Stellen in Deutschland, dementsprchechend gibt unter den Anbietern auch viele schwarze Schafe, die Arbeitskräfte nur ausnutzen oder Jobsuchende mit Schneballsystem locken wollen.

Ein entsprechender Nebenjob muss deshalb nicht schlecht sein, allerdings sollten Sie bei der Auswahl genau hinschauen. Damit Sie auch den passenden Nebenjob finden, ist es wichtig an der richtigen Stelle zu suchen. Spezalisierte Jobbörsen, bei denen eine Qualitätskontrolle stattfindet, sind hier sicher besser geignet als fadentschinige Lockangebote in Zeitungen.

10 Tipps für Nebenberufliche Tätigkeiten und Nebenjobs

Als Nebenjob bieten sich zahlreiche Tätigkeiten an. Sie können beispielsweise in einem Restaurant arbeiten, den Haushalt führen oder Babysitten oder sogar Nachhilfelehrer werden. 10 Tipps im Überblick.

  1. Privatverkäufe: Verkaufen Sie Ihre Altkleider, alte Bücher, Filme und Spiele online bei eBay oder anderen E-Commerce-Sites. Achten Sie darauf, dass Sie vom Finanzamt nicht als gewerblicher Verkäufer eingestuft werden.
  2. Spezialisierte Nebenjobs finden: Finden Sie Gelegenheitsjobs in Ihrer Nachbarschaft mit TaskRabbit, Fiverr und ähnlichen Websites.
  3. Miniobber: Suchen Sie sich einen sogenannten Minijob, bei dem Sie zwar bestimmte Einkommensgrenzen haben, aber versicherungsfrei hinzu verdienen können – z.B. als Hausalts- oder Reinigungskraft.
  4. Testkäufer: Mystery Shopping bzw. Testkäufe dienen dazu, die Dienstleistungsqualität in einem Laden zu prüfen. Verschiedene Online-Portale bieten die Möglichkeit, sich als Produkttester anzumelden.
  5. Gelegenheitsgastgeber: Vermieten Sie ab und zu Ihr Zuhause über AirBnB an Reisende und bessern Sie dadurch Ihre Einkünfte auf. Beachten Sie auch hier, dass Sie bei bestimmten Einkommensgrenzen Gefahr läufen, als gewerblicher Vermieter eingestuft zu werden.
  6. Aktien und Kryptowährung: Viele Menschen legen Ihr Geld an der Börse oder in Kryptowährung an, um nebenberuflich etwas dazu zu verdienen. Diese Form des Vermögensaufbaus kann sehr lukrativ sein, birgt jedoch auch gewisse Risiken.
  7. Gamer: Es gibt tatsächlich professionelle Zocker und Pokerspieler, die sich auf diesew Weise zu regelrechtem Reichtum gespielt haben. Wer erst einmal in die Szene hineinschnuppern, kann entsprechende Angebote testen, um Freispiele kostenlos auszuprobieren.
  8. Blogger: Starten Sie einen Blog und verwenden Sie Google AdSense, um ihn zu monetarisieren. Beachten Sie allerdings, dass Sie hier bereits ab dem ersten eingenommenen Cent eine Gewerbeanmeldung brauchen.
  9. Nachhilfe und Volkshochschule: Wenn Ihnen der Umgang mit anderen Menschen liegt und sie gerne etwas weitergeben, werden Sie doch Nachhilfelehrer oder geben Sie Volkshochschulkure. Die Tätigkeit erfolgt in der Regel freiberuflich, je nach Bildungseinrichtung ist der Verdient bis zu einer bestimmten Grenze sogar Steuerfrei.
  10. Betreuung: Viele alte Menschen können nicht mehr selbst einkaufen gehen und benötigen jemanden, der das für sie erledigt. Andere brauchen einen Babysitter. Und auch Hundesitter werden immer mehr gefragt. Achten Sie darauf, dass Sie Angebot die Grenze zur Nachbarschaftshilfe nicht überschreitet.

Selbstständigkeit, Existenzgründung und Unternehmer werden

Manchmal wird aus dem kleinen Nebenjob jedoch eine erfolgreiche Geschäftsidee mit begeistertem Kundenstamm – und damit der Schritt in die Vollzeit-Selbständigkeit. Eine weitere Möglichkeit, mehr Geld zu verdienen, wollen wir daher hier nennen: Nämlich die Idee, nebenbei ein eigenes Unternehmen zu gründen – freiberuflich oder gewerblich, mit Mitarbeitern oder als Soloselbständiger, groß oder klein.

Berufliche Selbständigkeit: Chancen und Risiken

Die berufliche Selbständigkeit kann eine großartige Möglichkeit sein, mehr Geld zu verdienen, da Sie nicht auf die Stunden beschränkt sind, die Sie arbeiten können. Sie können Ihre eigenen Stunden festlegen und so viel oder so wenig arbeiten, wie Sie möchten. Auf diese Weise müssen Sie Ihr Einkommen nicht von jemand anderem abhängig machen und können Ihre eigenen Finanzen und Ihren Zeitplan kontrollieren. Die Gründung eines eigenen Unternehmens oder die Selbstständigkeit bergen jedoch auch einige Risiken: Es braucht Zeit, bis das Unternehmen wächst und wächst.

Dennoch ist eine Unternehmensgründung ein gute Möglichkeit für Menschen, die unternehmerisch denken, zusätzliche zum Vollzeitjob Geld zu verdienen und Ersparnisse für die Zukunft aufzubauen – oder sogar ganz in die Selbständigkeit zu wechseln. Und immer mehr Menschen stellen fest, dass sie ihren Lebensunterhalt in der beruflichen Selbständigkeit viel angenehmer verdienen können, indem sie ihr eigenverantwortlich agieren und handeln.

Erste Schritte zur Selbständigkeit

Eine Existenzgründung muss dabei nicht zwangsläufig bedeuten, ein großes Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern zu gründen. Sie können auch als Freiberufler oder Solo-Selbstständiger beginnen. Wichtig ist, dass Sie sich über die korrekten rechtliche Schritte wie Anmeldung bei Finanzamt, Gewerbeamt sowie über die Erfordernisse Ihrer Rechtsform ausführlich informieren. Zahlreiche Informationen dazu gibt es auf der Website des Bundeswirtschafts-Ministeriums.

Doch der erste Schritt in die Selbständigkeit besteht darin, verschiedene Dinge auszuprobieren. Es gibt viele Möglichkeiten, die Sie vielleicht noch nicht kennen. Wenn Sie beispielsweise einen Blog haben und diesen monetarisieren möchten, können Sie Anzeigen oder Affiliate-Links verwenden, um für die Bewerbung anderer Produkte bezahlt zu werden. Sie können Kleidung online verkaufen oder leckere Cupcakes backen, die Sie am Wochenende auf dem lokalen Markt verkaufen. Oder wenn Sie eine Fertigkeit haben, die die Leute brauchen – wie zum Beispiel in der Lage zu sein, Videos zu bearbeiten – dann können Sie das Internet nutzen, um Leute zu finden, die Ihren Service benötigen, und ihnen einen Preis anbieten.

10 Tipps für erfolgreiche Geschäftsideen

Eine erfolgreiche Existenzgründung setzt voraus, Dienstleistungen oder Waren anzubieten, für die andere Menschen bereit sind, zu bezahlen. Im Folgenden finden Sie 10 Geschäfsideen, mit denen Sie mehr Geld verdienen können.

  1. YouTube: Starten Sie einen YouTube-Kanal und monetarisieren Sie ihn mit Anzeigen, Sponsoring und/oder Crowdfunding
  2. Autor oder Redakteur: Werden Sie freiberuflicher Autor oder Redakteur, den man auf Upwork oder anderen Plattformen anheuern kanns, und erstellen Sie z.B. Werbetexte.
  3. Softwarentwicklung: Erstellen Sie eine App für Apple oder Android und verkaufen Sie sie über entsprechende App-Stores.
  4. eCommerce: Starten Sie ein Amazon FBA-Geschäft. Verkaufe Sie waren auf eBay oder Etsy als professioneller Händler.
  5. eLearning-Anbieter: Weiterbildung ist eine hochprofessionelle Angelegenheit und heut weit mehr als ein Nebenjob. Sie können Ihre Bildungsdienstleistung auch digital von zu Hause aus anbieten.
  6. Virtueller Assistent: Viele erfolgreiche Manager suchen Mitarbeiter, die kleine digitale Aufgaben erledigen. Werden sie ein solcher virtueller Assistent für das Geschäft eines anderen von zu Hause aus.
  7. Chaufeur werden: Sie fahren gerne Auto? Werden Sie Uber-Fahrer oder Lyft-Fahrer und chaufieren Sie andere Menschen, die kein Auto haben. Beachen Sie allerdings die dabei geltenden rechtlichen Regeln.
  8. NFT-Handel: Non Fungible Tokens sind ein aktueller Trend, der es Künstlern erlaubt, digitale Versionen ihrer Werke mit Echtheitszertifikat anzubieten.
  9. Beratungsdienstleistung: Viele Menschen suchen Beratung und Hilfe in allen Lebenslagen von Finanzthemen bis zur Ehekrise. Bieten Sie entsprechende Dienstleistungen an.
  10. Vermieter werden: Wenn Sie über ungenutzen Wohnraum verfügen, können Sie diesen vermieten – entweder als Privatvermieter oder für Ferienwohnungen. In letzterem Fall ist eine Gewerbeanmeldung notwendig.

Mehr Geld verdienen: Den richtigen Weg finden

Dieser Beitrag hat zweifelsfrei gezeigt: Die Chance zu haben, menr Geld verdienen ist ein Thema mit vielen Facetten, die wahrzunehmen zahlreiche Menschen interessiert. Es kommt jedoch darauf an, dass Sie sich ihrer Fähigkeiten und Qualifikationen stets bewusst sind und so die richtigen Entscheidungen treffen.

Einige Optionen lassen sich einfach ausprobieren und Schritt für Schritt verbessern. Andere sind eher wie der berühmte Sprung ins kalte Wasser. Nach der Lektüre dieses Beitrags werden Sie besser gerüstet sein, um Ihre Einkommensziele zu setzen und zu erreichen.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch