Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Die Macht der versteckten Signale: Wortwahl – Körpersprache – Emotionen. Nonverbale Widerstände erkennen und überwinden” (2014), erschienen bei Linde Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

cerwinkaHier schreibt für Sie: Dr. Gabriele Cerwinka ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG.Sie verfügt über Langjährige Berufserfahrung als Vorstandssekretärin. Nach dem Studium der Berufspädagogik und Kommunikationswissenschaften sowie International Human Resource Management/Organizational Development ist sie seit 1993 freiberufliche Referentin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation sowie Office-Management. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Universitätslektorin. Alle Texte von Dr. Gabriele Cerwinka.

schranzHier schreibt für Sie: Gabriele Schranz ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG; Wien – Zürich.Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Wien arbeitete sie im Management der Berlitz-Sprachschule in Wien. Seit 1993 ist sie selbständige Trainerin und Beraterin für Kommunikation, professionelles Auftreten, Prozessoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie betreut Projekte schwerpunktmäßig im Dienstleistungs-, Arzt- und Assistenzbereich sowie Kommunikation im Krankenhaus. Des Weiteren ist sie auch als Fachhochschullektorin tätig und hat schon zahlreiche Fachbücher zum Thema Office-Management und professionelle Kommunikation verfasst. Alle Texte von Gabriele Schranz.

Körpersprache: Verräterische Gesten

  • Recruitingwissen für Jobsucher {+AddOn nach Wunsch}
  • Digitalisierung & Change Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Denk dir die Welt schön & gib die Schuld den andern {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck Up & Go! Scheitern lernen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Menschen Lenken {+AddOn nach Wunsch}
  • Richtig Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Rede Laut {+AddOn nach Wunsch}
  • Regeln Brechen! Sag Nein ohne Skrupel {+AddOn nach Wunsch}
  • RedLine! Selbstdisziplin als Erfolgsschlüssel {+AddOn nach Wunsch}
  • Digital sichtbar werden & überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neu in der Führungsrolle {+AddOn nach Wunsch}
  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Krisen bewältigen – wenn sich das Leben plötzlich ändert {+AddOn nach Wunsch}
  • Letzte Chance! Tu es jetzt oder nie {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizienter Arbeiten & Gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg über Nacht {+AddOn nach Wunsch}
  • Streiten. Konflikte lösen & vermeiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erstmals Chef! {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit Kontrollverlust {+AddOn nach Wunsch}

Wird der Monolog des Gesprächspartners zu lange, beginnen wir gerne nervös mit den Fingern auf den Tisch zu trommeln. Ein klares Stopp-Signal, das unseren wahren Gedanken verrät. Doch eigentlich wollen wir uns nicht in die Karten schauen lassen…

bluff

Einfach davonlaufen wollen

Das Trommeln auf dem dem Tisch ist so, als wollten wir sagen: “Wenn Du nicht bald aufhörst zu reden, springe ich auf und laufe davon.” Dieses Davonlaufen-Wollen bestimmt sehr häufig unsere Körpersprache.

Sitzt ein Verhandlungspartner mit ruhigem, aufrechten Oberkörper und souveränem Gesichtsausdruck am Verhandlungstisch, vermittelt er den Eindruck, Herr der Lage zu sein.

Wenn die Unruhe unmerklich in uns aufsteigt

Doch plötzlich werden die Füße fast unmerklich unruhig. Immer wieder bewegen sie sich vor und zurück. Auch wenn sich diese Unruhe noch nicht im Oberkörper spiegelt, ist das doch ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Angelegenheit langsam heikel wird.

Am liebsten möchte er fliehen, muss diesen Impuls aber unterdrücken und so dem anderen seine wahren Gefühle verbergen.

Wenn Gefühle ein Nachteil sind

Es ist in unserer Welt in vielen Situationen sehr wichtig geworden, unsere wahren Gefühle nicht zu zeigen, den äußeren Schein zu wahren.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Es wäre nicht sehr vorteilhaft für uns, wenn der Chef merken würde, was wir tatsächlich von ihm halten. Oder wenn der Kunde mitbekommen würde, dass er gerade im Begriff ist, endlich den lästigen Ladenhüter zu kaufen.

Verräterische Körpersprache

Bei jeder Art von Verhandlung ist es für den Erfolg entscheidend, den anderen nicht in die Karten blicken zu lassen. Daher versuchen wir so gut wie möglich, unsere Gefühle zu verbergen.

Viele haben erkannt, dass es gerade die Körpersprache ist, die sie immer wieder verrät. Daher ist man um einen bewussten Einsatz der Körpersprache sehr bemüht. Körpersprachetrainings erfreuen sich nicht nur bei Politikern und Fernsehmoderatoren großer Beliebtheit.

Den Bodenkontakt verlieren

Um eine ständige ungewollte Bewegung der Beine zu vermeiden, schlagen wir gerne das eine Bein über das andere. Wir haben die Füße dadurch zwar ruhiggestellt, aber gleichzeitig auch den Bodenkontakt zum Teil verloren.

Nur wer mit beiden Beinen fest am Boden steht, hat einen festen “Standpunkt” – er wirkt überzeugend. Hat er ein Bein über das andere geschlagen, ist die Gefahr groß, dass das “Luftbein” beginnt, sich unruhig auf und ab zu bewegen.

Wer wird flüchten, wer wird angreifen?

Richtet sich dabei auch noch die Fußspitze in Richtung des Gesprächspartners, empfindet dieser eine unbewusste Drohung. Der Fußtritt kann jederzeit auch tatsächlich erfolgen.

Jede Form von hektischen und fahrigen Bewegungen wirkt auf ein Gespräch als atmosphärische Störung. Der Gesprächspartner verliert eher den Faden, die Aufmerksamkeit wird vom Sachinhalt abgelenkt, der versteckte Kampf beginnt. Wer wird flüchten, wer wird angreifen?

Wenn die Hände den Worten widersprechen

Im Unterschied zu den Worten gelingt es uns viel weniger, mit unseren Händen zu lügen. Die Sprache der Hände ist unmittelbarer und somit wesentlich echter. Aber manchmal kann die Geste mit den Händen auch wie eine Waffe wirken.

Wer sich zum Beispiel in seinem Stuhl zurücklehnt und dabei die Hände weit vorstreckt, als wolle er etwas wegschieben, dabei aber betont, er stimme der Sache vollinhaltlich zu, der lügt – mit seinen Worten! Die Hände dagegen sagen die Wahrheit und damit genau das Gegenteil: Diese Sache ist noch lange nicht beschlossen, das schiebe ich jetzt lieber einmal weit von mir weg.

Die Macht der Urzeit

Strecken wir unsere Hände bzw. im Sitzen auch unsere Beine vor, schieben wir etwas von uns, verschaffen uns Abstand, vergrößern unser Revier. Der andere versteht die Drohung: “Rücke mir ja nicht zu nahe, halte Abstand!”

Bevor unsere urzeitlichen Vorfahren lernten, Gegenstände als Werkzeug und als Waffen einzusetzen, hatten sie nur ihren Körper zur Verfügung, wie die Tierwelt auch heute noch.

Hand zur Selbstverteidigung

Gerade die Hand eignet sich sehr gut als Waffe: Man kann sie zur Faust ballen, mit der Kante der angespannten Hand wie mit einem Beil zuschlagen oder mit den Fingern in die Augen des Gegners bohren.

Zugegeben, keine allzu zivilisierten Vorstellungen. Heute kämpfen wir im Ernstfall lieber mit ferngesteuerten Raketen. Oder im Berufsalltag mit Worten.

Drohen mit der Faust

Manchmal verfallen aber unsere Hände noch in urzeitliche Verhaltensmuster. Unser Gefühl der Wut wird dann direkt durch eine geballte Faust ausgedrückt und nicht durch einen imaginären Druck auf einen Raketenstartknopf!

Selten halten wir jedoch dem “Gegner” diese Faust direkt unter die Nase – diese Geste wäre doch zu eindeutig. Viel lieber verstecken wir diese unter dem Tisch, hinter unserem Rücken oder bremsen den angedeuteten Faustschlag durch die andere Hand.

Nur im äußersten Notfall saust die Faust auf die Tischplatte nieder. Wir bedrohen aber nicht unseren Schreibtisch, sondern den Verhandlungspartner!

Die Karate-Hand

Wer häufig mit der durchgestreckten Handkante, der typischen “Karate-Hand”, argumentiert, meint damit eindeutig:

“Spiel dich nicht mit mir, ich bin jederzeit bereit zuzuschlagen und durchaus fähig, ganze Ziegelmauern zu zerschmettern!”

Löcher in die Meinung bohren mit dem erhobenen Zeigefinger

Auch der erhobene Zeigefinger stellt eine eindeutige Drohgebärde dar. Wenn ich schon nicht direkt auf die Augen meines Gegners ziele, so möchte ich doch wenigstens Löcher in seine starre Meinung bohren.

Wer ständig mit dem Zeigefinger und den Handflächen nach unten gerichtet auf eine Stelle in einer schriftlichen Unterlage zeigt, wirkt wie ein Degenfechter, der drohend mit seinem Degen übt: “Wenn Du nicht tust, was ich will, steche ich zu!”

Ellenbogentaktik

Die leicht angehobenen und nach vorne gerichteten Ellenbogen werden ebenfalls als unterschwellige Drohung verstanden. Nicht umsonst spricht man oft von “Ellenbogentaktik”.

Ich verschaffe mir durch die angehobenen Ellen- bogen mehr Raum und schiebe dadurch alle Gegner scheinbar weit von mir.

Arme verschränken

Der Reiz, der dazu führt, dass ich meine Arme verschränke, kann aber auch ganz anderer Natur sein: Wenn wir frieren, machen wir genau die gleiche Geste.

Ein andermal sind wir vielleicht einfach nur müde vom langen Stehen, suchen neuen Halt und Entspannung durch eine Veränderung unserer Position.

Zeichen der Entspannung

Mit verschränkten Armen lässt es sich einfach entspannt und angenehm zuhören – ich signalisiere dem anderen dann:

“Ich nehme mich im Moment zurück, ich lasse dich sprechen, ich höre einfach nur zu!” So vielfältig lässt sich ein und dieselbe Geste deuten. Der wahre Hintergrund wird immer erst aus dem Gesamtzusammenhang deutlich.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

3 Antworten zu “Körpersprache: Verräterische Gesten”

  1. Die Macht der versteckten Signale – Teil 6: Verräterische Körpersprache: Wird der Monolog des … #Beruf #Bildung

  2. Die Macht der versteckten Signale – Teil 6: Verräterische Körpersprache –

  3. Die Macht der versteckten Signale – Teil 6: Verräterische Körpersprache –

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch