EnglishGerman

Gehalt verhandeln für Frauen - 1/6: Das können Frauen ändern!



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Im Schnitt verdienen Frauen je nach Berechnungsgrundlage 7- 25 Prozent weniger als Männer. Dabei gibt es jedoch große Unterschiede je nach Beruf, Alter und Region. Auch im EU-Vergleich liegt Deutschland, was die Gehaltsschere angeht, weit hinten. Doch die gute Nachricht ist: Frauen können auch selbst etwas ändern!

Gehalt verhandeln für Frauen - 1/6:  Das können Frauen ändern!


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Was bedeutet das Entgelttransparenzgesetz für Frauen?

Die Entwicklung bei der Lohnanpassung zwischen Männern und Frauen hat in den letzten Monaten erheblich Fahrt aufgnommen: Zum einen durch das Gesetzt zur Transparenz von Entgeltstrukturen, zum anderen über ständige Diskussionen in diesem Bereich.

Während die einen davon sprechen, dass die bereinigte Lohnlücke zwischen Männern und Frauen nur sieben Prozent beträgt, zeigt eine neue Studie, dass die Gehaltsunterschiede sogar größer sind als Gedacht:

Die Lohnlücke ist erheblich größer als gedacht

Der „Entgeltmonitor 2017“ von Compensation Partner wertete kürzlich 241.987 Gehaltsdaten aus und überprüften diese hinsichtlich der Lohnungleichheit. Demnach beträgt die unbereinigte Lohnlücke sogar über 25 Prozent.

Grund für diese Diskrepanzen ist z.B. auch, dass hier etwa Abteilungsleiter und Fachkräfte ohne Personalverantwortung verglichen wurden - und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Häufig haben Frauen eben nicht die verantwortungsvollen Führungspositionen inne. Auch fehlenden Qualifikationen oder einfach die Berufswahl spielen eine Rolle, wenn Frauen weniger verdienen.

Achtung Teilzeitfalle

Schließlich werden Frauen auch oft noch in Teilzeitjobs abgedrängt oder wählen diese selbst, weil sie diese mit der Familie besser vereinbaren können. Dann schnappt die Teilzeitfalle zu. Eine OECD-Studie aus dem Jahr 2017 zeigt sogar, das Deutschland in diesem Punkt Schlusslicht in Europa ist.

Und noch immer verursacht die Babypause bei vielen Frauen den Karriere- und Gehaltsknick. Es zeigt sich also: Frauen bekommen nicht einfach weniger Geld, weil sie Frauen sind, die Gründe liegen meist tiefer - und gegen einige können sie auch aktiv etwas tun, wie Best of HR - Berufebilder.de-Autorin Dr. Cornelia Topf gleich in mehreren Beiträgen und Büchern erklärt.

Was Frauen tun sollten

Deshalb sollten Frauen, die finanziell vorankommen wollen, sich weiterbilden, Fachliteratur lesen, sich in einem bestimmten Aufgabengebiet Spezialwissen aneignen – und darüber reden. Denn auf diese Weise zeigen Frauen, dass Sie leistungsbereit sind - und kompetente Mitarbeiter sind für eine Firma unverzichtbar.

Außerdem sollten Frauen auch ruhig mehr Gehalt fordern. Häufig trauen sie sich eher nicht, denn Sie wollen Ihren Chef nicht verärgern, vor den Kollegen nicht gierig erscheinen oder haben Angst vor einer Kündigung. Daher verhandeln sie meist schlecht.

Tabus Brechen & nicht geduldig abwarten

Für viele Frauen ist es zudem noch ein Tabu, über Geld zu reden. Doch viele Chefs schätzen sogar Mitarbeiter, die sich für mehr Gehalt stark machen. Denn die zeigen damit, dass sie karrierebewusst und motiviert sind.

Vor allem ist aber eines Wichtig: Frauen dürfen nicht einfach geduldig abwarten, bis der Chef von selbst auf die Idee kommt, ihnen mehr zu zahlen, sondern müssen regelmäßige Gehaltsgespräche führen, wie sie für Männer selbstverständlich sind. Denn wer lange keine Gehaltsforderungen stellt, erweckt den Eindruck, dass er sich nichts zutraut oder bald kündigen will. Weitere Tipps wie das geht, zeigen die kommenden Teile der Serie.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Monika Thoma

    Yesss!

  2. Thomas Eggert

    Gehalt verhandeln für Frauen – 1/6: Das können Frauen ändern! von
    Simone Janson

    via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag Iaz7s7HwuA

  3. BEGIS GmbH

    Gehalt verhandeln für Frauen – 1/6: Das können Frauen ändern! von
    Simone Janson

    via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag d76mzLfLsH

  4. Jobcollege

    Gehalt verhandeln für Frauen – 1/6: Das können Frauen ändern! von Simone Janson - Empfehlenswerter Beitrag ygSOsl563w - Empfehlenswerter Beitrag 8xLEjhAucL

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.