Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Improved Reading hat uns bei unseren Recherchen durch kostenlose Teilnahme an einem Kurs unterstützt. Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

32Kristine Arndt ist freie Journalistin und studiert in Deutschland und Frankreich Geographie.Kristine Arndt, Jahrgang 1988, sammelte erste journalistischen Erfahrungen bei der Frankfurter Rundschau und setzte sich dort vor allem mit den Themen Bildung und Chancengleichheit auseinander. Neben dem Studium der Geographie (Schwerpunkt Geomedizin) in Bonn ist sie freie Mitarbeiterin bei der Eselsohr, einer Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendliteratur und mainmove.de, einem Portal für junge Leute aus dem Rhein-Main Gebiet. Außerdem engagiert sie sich bei der Jugendpresse und berichte von Messen wie der ITB Berlin oder der ILA. Neben dem Studium betreut sie ausländische Studenten. Ihr nächstes Ziel wird ein Auslandssemester an der Sorbonne in Paris sein, die letzte Etappe vor dem Bachelor-Abschluss.

Effizient Lesen und Lernen im Praxis-Test: 5 Tipps für Schnelles Lesen

Zeit ist Geld. Für Unternehmen, Arbeitnehmer und selbst Studenten. Da heißt es, mit geeigneten Techniken Zeit zu sparen – z.B. beim Lesen. Doch was bringen entsprechende Seminare? Ein Praxis-Test.

Best of HR – Berufebilder.de®

Was soll es bringen?

Lesen. Schnell und bei besserem Verständnis. Ist das überhaupt möglich – oder nur eine pfiffige Art der Geldschneiderei? Das Unternehmen “Improved reading Training” verspricht: Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks, vermittelt an zwei Tagen, lässt sich die Lesegeschwindigkeit verdoppeln.

Als Student muss ich Unmengen an wissenschaftlichen Papern und Grundlagenwerken lesen, das Angebot reizt mich also. Aber ich bin skeptisch: Wenn man zu schnell liest, kann da überhaupt viel hängen bleiben? Und wie soll es möglich sein, sich innerhalb von zwei Tagen, eine Alltäglichkeit wie Lesen umzutrainieren?

Selbstversuch

Aber dennoch wage ich den Selbstversuch – pünktlich vor der Klausurenphase. Die Zeit ist also kostbar. Umso wichtiger, dass ich erfolgreich abschneide!

Der Seminar-Raum ist spartanisch eingerichtet. Ablenkung soll also vermieden werden, vermute ich und bin dankbar, dass wenigstens nicht auch auf Kaffee und Tee verzichtet wurde.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Tische sind U-förmig gestellt und außer mir nehmen bis auf zwei Teilnehmer aus der Werbebranche nur Zivis teil. Sie bekommen zu dem Seminar einen Zuschuss und wollen das Angebot als Vorbereitung auf das Studium nutzen.

Der Ablauf

Der Seminarleiter, ein smarter junger Mann, erinnert an einen Verkäufer, – auf jeden Fall hat er einmal ein Rhetorikseminar besucht, denn er trägt klug und geschickt vor, so dass ich ihm gut folgen kann. Er hat den Kurs in Blöcken zu eineinhalb Stunden organisiert, die im wesentlichen gleich strukturiert sind. Zunächst gibt es ein wenig Theorie, dann folgt eine Übungsphase.

Wir beginnen mit einer Bestandsaufnahme. Ein kurzer Lese- und Verständnistest hilft zu ermitteln, wieviele Wörter pro Minute (WpM) jeder einzelne Teilnehmer in seinem gewohnten Lesetempo schafft. Anschließend folgen Kontrollfragen zum Text. Daraus ergibt sich dann das prozentuale Textverständnis, und aus beiden Werten zusammen ermittelt man dann die effektive Lesegeschwindigkeit (Effective Reading Rate, ERR). Dieser Test dient zum einen als Vorher/Nachher-Vergleich, zum anderen als Grundlage für die einzelnen Übungsschritte.

Effizienter lesen dank Stoppuhr?

Der Seminarleiter verspricht, dass wir unsere Zeiten alle verdoppeln werden. Ich bin skeptisch. Vor allem weil mir die nächste Übung etwas suspekt ist. Es geht darum, die Augenbewegung zu verbessern, in dem man mit den Augen über die Zeilen fährt ohne auch nur den Anspruch zu haben, etwas zu verstehen.

Ein sogenannter Rate Controller soll diesen Prozess unterstützen. Er besteht aus einer durchsichtigen Kunststoffscheibe, unter die ein Buch gelegt werden kann, und einem beweglichen Kunststoffschieber, der in einer voreingestellten Geschwindigkeit von oben nach unten läuft. Die Aufgabe ist, unterhalb des Schiebers zu lesen, so das die Augen gezwungen werden sich nur vorwärts zu orientieren und nicht zurück springen können.

Schneller, besser, mehr!

Immer wieder wird die Geschwindigkeit vom Kursleiter erhöht. Der neue Richtwert ergibt sich aus einem Lese- und Verständnistest, der am Ende jedes Blockes durchgeführt wird und damit wiederum Geschwindigkeit, Verständnis und effektive Leserate (ERR) ermittelt.

Anhand dieser Werte kann man auch während des Seminars den eigenen Fortschritt beobachten. Der stellt sich nur nicht sofort ein, sondern bildet nach anfänglichen Fortschritten ein Leistungstief. Alles ganz normal, heißt es im Theorieteil. Doch wie ist das mit dem Erfolg des Seminars insgesamt?

5 Tipps zum schnellen Lesen

Der Begriff “Seminarerfolg” ist bei einem Kurs dieser Art natürlich sehr individuell. Dennoch: In meinem Kurs geben alle Teilnehmer gutes Feedback. Und auch ich muss sagen, das meine Erwartungen übertroffen wurden. Natürlich gab es schon Vorwissen, aber auch jede Menge neue Erkenntnisse.

  1. Vorausschauen. Wer sich vor den ersten Zeilen klarmacht, zu welcher Sparte der Text gehört, und was das Kernthema sein könnte, liest effizienter.
  2. Lesen in Sinngruppen. Statt Wort für Wort, ist das Gehirn auch in der Lage, ganze Sinngruppen zu erfassen. Diese Technik erhöht nicht nur das Lesetempo, sondern auch die Konzentration.
  3. Mann im Ohr ausstellen. Die innere Stimme bindet Kräfte, denn wer mitspricht und sei es auch lautlos, ist automatisch langsamer.
  4. Lesen und Verstehen. Erst kommt das Lesen, dann das Verstehen. Wer zu viel gleichzeitig und dann noch schnell erledigen möchte, überfordert sich.
  5. Leseposition. Es empfiehlt sich stets eine aufrechte Haltung einzunehmen, um die Konzentration zu fördern. Außerdem sollte sich das Papier zwischen 30 und 40 Zentimeter entfernt befinden, ein Bildschirm etwa 70 Zentimeter entfernt. Das entlastet die Augen.

Weg vom unnötigen Perfektionismus

Anfangs hatte ich mich gefragt, ob beim schnellen Lesen überhaupt etwas hängen bleiben kann. Inwieweit ist es möglich, sich innerhalb von zwei Tagen, eine neue Art des Lesen anzutrainieren? Ich muss überrascht feststellen: Ja, das ist möglich. Das anwenden im Alltag ist allerdings eine ganz andere Frage…

Zunächst sollte man sich von dem Anspruch lösen, alles sofort 100% zu verstehen. Das geht selbst bei langsamem Lesen nicht. Und wenn man schnell liest, hatten zwar viele Teilnehmer – und ich schließe mich da mit ein –, anfangs das Gefühl nicht viel zu verstehen. Aber das Unterbewusstsein, hatte das Wissen doch irgendwie aufgenommen. Die Kontrollfragen waren jedenfalls kein Problem.

Danach ist es eigentlich wie immer: Es dauert bis sich neue Abläufe zur Gewohnheit einschleifen. Auch ich muss mich konzentrieren, bewusst dafür entscheiden, will ich das gelernte anwenden. Natürlich habe ich dann keinen Vergleichswert mehr, denn niemand stoppt die Zeit, aber ich habe trotzdem das Gefühl, effektiver zu lesen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Ob der Kurs allerdings seinen stolzen Preis von etwas über 400 EUR wert ist, sehe ich etwas skeptisch. Letztendlich wurde meiner Meinung nach, Wissen, dass man sich in Büchern und im Internet zusammensuchen kann, sehr gut verkauft.

Der Vorteil eines Kurse ist dabei allerdings klar: Die festen Anwesenheitszeiten und ein Dozent, der einen zwingt, die Übungen zu absolvieren. So kann man sich nicht selbst beschummeln, und wird zum schneller Lesen quasi gezwungen.

Bücher zum Thema

8 Antworten zu “Effizient Lesen und Lernen im Praxis-Test: 5 Tipps für Schnelles Lesen”

  1. BEGIS GmbH sagt:

    Effizient Lesen & Lernen im Praxis-Test – 2/2: 5 Tipps für Schnelles Lesen via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag HAbmWTb1Mb

  2. Thomas Eggert sagt:

    Effizient Lesen & Lernen im Praxis-Test – 2/2: 5 Tipps für Schnelles Lesen via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag IliCzsDhGz

  3. Jobcollege sagt:

    Effizient Lesen & Lernen im Praxis-Test – 2/2: 5 Tipps für Schnelles Lesen – Empfehlenswerter Beitrag L8kMIZg2St – Empfehlenswerter Beitrag b5YYrzvAJi

  4. BEGIS GmbH sagt:

    Effizient Lesen & Lernen im Praxis-Test – 1/2: Was bringt ein Schnell-Lese-Seminar? via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag 3JDI3hWG4L

  5. Thomas Eggert sagt:

    Effizient Lesen & Lernen im Praxis-Test – 1/2: Was bringt ein Schnell-Lese-Seminar? via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag uFwOaD4aHm

  6. Jobcollege sagt:

    Effizient Lesen & Lernen im Praxis-Test – 1/2: Was bringt ein Schnell-Lese-Seminar? – Empfehlenswerter Beitrag VKI5A9zrEq – Empfehlenswerter Beitrag YjP8WXka3a

  7. Simone Janson sagt:

    Frisch gebloggt: Schnell-Lese-Seminar im Praxis-Test: Teil 3 – 5 Tipps, wie man nach dem Seminar wirklich effizenter…

  8. KompetenzPartner sagt:

    Schnell-Lese-Seminar im Praxis-Test: Teil 3 – 5 Tipps, wie man nach dem Seminar wirklich effizenter…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!