EnglishGerman

Facebook Datenschutz & Privatsphäre – 2/5: Der nackte Nutzer



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.

Das Teilen von Informationen und privaten Daten hat in den vergangenen Jahren bereits exponentiell zugenommen und für die Zukunft ist kein Ende in Sicht. Das Ende der Privatsphäre?



Hier schreibt für Sie:

 

Jeannine KochJeannine Koch (geb. Bahrke) ist diplomierte Medienberaterin.

Profil


Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Wir wollen dich nur kennenlernen

Facebook – wir wollen dich doch nur kennen lernen. Unter diesem Motto steht dieses satirische Video, das Alexander Lehman über das weltweit erfolgreichste Soziale Netwerk und seine Datenschutz-Tricksereien für die NDR-Sendung Extra3 gemacht hat.

Auch wenn das Video schon einige Jahre alt ist, hat es doch nichts von seiner Aktualität verloren. Doch warum ist das so und warum gehen so viele Nutzer so völlig sorglos mit ihren Daten um?

Das Ende der Privatspähre?

Facebook-Gründer Markt Zuckerberg vertrat noch im Januar 2010 die Ansicht, dass sich die Leute daran gewöhnt hätten, mehr Informationen im Internet mit einer größeren Anzahl von Leuten zu teilen. Bedeutet dies das Ende der Privatsphäre?

Eher nicht. Denn bei genauerer Betrachtung der öffentlichen Diskussion zu den Privatsphäreneinstellungen von Facebook wird deutlich, dass die Nutzer zum Teil lediglich aus Unkenntnis über die diversen Einstellungsmöglichkeiten der Privatsphäre auf Facebook ihre privaten Daten der Öffentlichkeit preisgeben.

Kontrollverlust statt Wahlfreiheit?

In diesem Fall handelt es sich also nicht um das von Brandee Barker (verantwortlich für die Unternehmenskommunikation bei Facebook) erwähnte „choose to share“, also die „freiwillige Wahl“ Informationen oder Daten zu teilen, sondern vielmehr um den Kontrollverlust über die eigenen Daten.

Was ich mich aber gefragt habe: Warum sollte ein Nutzer überhaupt alle privaten Informationen über sich der Öffentlichkeit zugänglich machen? ElizabethNoelle-Neumann gibt in Ihrem Buch “Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut” einen Grund an, der wenigstens zum Teil für ein derartiges Verhalten sprechen könnte:

Es ist seine Furcht vor Isolation, vor Mißachtung, vor Unbeliebtheit, es ist sein Bedürfnis nach Zustimmung durch die Umwelt. Dies hält seine Aufmerksamkeit gespannt auf die Umwelt gerichtet, so daß man von Öffentlichkeit als Bewußtseinszustand sprechen kann.

Angst vor Isolation

Ein wichtiger Grund wäre demnach die Angst vor der Isolation. In Bezug auf Facebook besagt dies, dass der Nutzer versucht zu einem bestimmten Netzwerk „dazuzugehören“. Zum Beispiel auch zu Facebook.

Zu diesem Ergebnis kamen auch Alessandro Acquisti, apl. Professor für Informationstechnologie und Datenschutz an der Carnegie Mellon Universität und Ralph Gross Wissenschaftler der Forschungsgruppe des Data Privacy Lab der Carnegie Mellon Universität.

Studie sagt: User wollen nur Kontakt halten

Sie fanden 2006 in der Studie „Imagined Communities: Awareness, Information Sharing, and Privacy on the Facebook“ heraus, dass die Mehrzahl der Nutzer angeben, Facebook zu nutzen, um neue Klassenkameraden kennenzulernen oder alte wiederzufinden.

Zudem empfinden es die Befragten als bequem auf diese Art mit anderen Facebook-Nutzern in Kontakt zu treten.

Wenig Sorge über Datenschutz

Erstaunlich ist das Ergebnis, dass andere Möglichkeiten, wie die Partnersuche, die Suche nach Menschen mit ähnlichen Interessen und die erweiterte Zurschaustellung von Informationen über sich selbst 2006 noch als sehr niedrig eingestuft werden.

Zudem sahen die Nutzer bereits damals den Vorteil darin, gerade genug Informationen über sich mitzuteilen, um ausreichend „Spaß“ auf Facebook haben zu können. Über die Freigabe dieser Informationen waren sie jedoch wenig besorgt. Das Argument hierfür war die Selektion, die jeder Nutzer im Vorfeld der Informationsmitteilung betrieb.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 31 Leser nach Google Analytics
  2. 21 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Facebook Datenschutz & Privatsphäre – 2/5: Der nackte Nutzer via @berufebilder (Beitrag via Twitter) hWJ201JVVy

  2. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Facebook Datenschutz & Privatsphäre – 2/5: Der nackte Nutzer via @berufebilder (Beitrag via Twitter) D1JgdszQJY

  3. Jobcollege
    Jobcollege

    Facebook Datenschutz & Privatsphäre – 2/5: Der nackte Nutzer (Beitrag via Twitter) sPWCri7jV4 (Beitrag via Twitter) VyoSWMvxA1

  4. Simone Janson
    Simone Janson

    Facebook Datenschutz & Privatsphäre – 2/5: Der nackte Nutzer (Beitrag via Twitter) OSrtuvduN4 #Inspiration #Marketing

  5. Liane Wolffgang

    Serie – das Ende der Privatsphäre auf Facebook: Warum machen Nutzer sich nackt im Netz?: Facebook-Gründer Markt …

  6. KompetenzPartner

    Serie – das Ende der Privatsphäre auf Facebook: Warum machen Nutzer sich nackt im Netz?: Faceboo…

  7. Simone Janson

    #Blogpost Serie – das Ende der Privatsphäre auf Facebook: Warum machen Nutzer sich nackt im Netz?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.