Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte Bildmaterial erstellt mit einer kostenlos zur Verfügung gestellten Kamera unseres Sponsors Olympus, die wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. Das Tourismusministerium der kanadischen Provinz Quebec hat uns bei der Recherche von Artikeln und der Erstellung von Bildmaterial für das Blog durch Übernahme aller Reisekosten unterstützt. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Als Kleinunternehmer erfolgreicher als McDonald’s? Mit Kundenservice begeistern

David gegen Goliath: Wenn kleine Unternehmen am Markt erfolgreich sein wollen, dann  helfen oft guter Kundenservice und Qualität. Ein Beispiel aus der Praxis.

Baie-Saint-Paul-Quebec-Boulangerie009

Eine Rechnung, die aufgeht

Es ist Mittagszeit, als wie die Boulangerie À Chacun son pain im kanadischen Baie-Saint-Paul betreten: Die Leute stehen Schlange bis zur Tür. Nebenan im McDonalds gähnende Leere.

Eine Rechnung, die für die Eigentümer Jean-Christophe Lamontagne und Amick Roy aufzugehen scheint. Dabei betreiben sie die Boulangerie erst seit wenigen Jahren. Das Erfolgsrezept gegen Fastfood mit Vorbildcharakter für Unternehmen?

Ein Jahr Rolls Royce war genug

Jean-Christophe stammt ursprünglich aus Quebec City. Zum Studium ging er dann nach Montreal und arbeitete danach ein Jahr für Rolls Roys. Dort lernte er seine Frau Amick kennen, die bereits seit 8 Jahren bei dem Autohersteller arbeitet.

“Ein Jahr Rolls Royce war genug”, sagt Jean-Christophe entschieden. Daher kündigten die beiden den sichern Job und reisten zwei Jahre lang durch Südamerika. Zurück in Kanada wollten die beiden nicht mehr in der Stadt Leben und entschieden sich für die Region Charlevoix. “Da tat sich gerade viel”, erklärt Jean-Christophe die Entscheidung.

Das Erfolgsrezept: Harte Arbeit und niedrige Preise

Zunächst eröffneten die beiden in einem alten Pfarrhaus eine Jugendherberge. “Damit haben wir es in den Lonley-Planet-Reiseführer geschafft”, berichtet Jean-Christophe stolz. Doch der Verdienst habe zwar zum Leben gereicht, nicht aber um zu Reisen und dem Sohn eine gute Schulbildung in Quebec zu ermöglichen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Daher eröffneten die beiden auch noch eine Bäckerei. Das Erfolgsgeheimnis klingt simpel: Harte Arbeit und niedrige Preise: So kostet ein Salat mit Suppe und Brot 5,25 kanadische Dollar – und ist damit billiger als ein McDonalds-Menü nebenan – und deutlich gesünder.

Best of HR – Berufebilder.de®

Qualität contra Fast Food

“Unser Ziel ist es, gute Qualität zu niedrigen Preisen anzubieten”, erklärt Jean-Christophe. Und seine Rechnung ist simpel: “Wenn die Preise zu hoch sind, gehen die Kunden woanders hin.”

Doch wie schaffen es die beiden, so niedrige Preise zu halten und damit selbst McDonald’s nebenan auszustechen? Vor allem durch günstige Zutaten: “Mehl ist sehr preiswert, die Rohkosten für ein Baguette betragen gerade mal 25 Cent. Zudem verwenden wir oft regionale Produkte”, berichtet Jean Christophe.

Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®

Feste Kooperationen mit umliegenden Hotels

Neben der Bäckerei beliefern die beiden auch einige umliegende Hotels und haben feste Kooperationsverträge abgeschlossen. Jean-Christophe möchte diesen Geschäftszweig noch weiter ausbauen, doch nicht jeder Koch ist interessiert an gutem Brot und gesundem Essen:

“Vor allem die jüngeren Köche kümmern sich auch sehr stark um den Gesundheitsaspekt. Ältere Küchenchefs hingegen bevorzugen oft eine traditionelle Küche. Da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten.”

Best of HR – Berufebilder.de®

Erfolgsrezept Bio & guter Service

Das Erfolgsrezept von Jean-Christophe Lamontagne und Amick Roy ist schlicht hervorragender Service und hohe Bio-Qualität.  Bio ist ja einer der Trends, die uns Zukunftsforscher schon seit langem prognostizieren. Und zumindest in den großen Städten, wo es fast an jeder Ecke einen Bio-Laden gibt, ist das auch spürbar.

Sowohl Kundenservice als auch Qualität ist nicht ganz selbstverständlich – und das macht auch deutlich, was nebenan bei McDonalds schief läuft: In den meisten größeren Unternehmen wurde der wichtige Kundenservice in Callcenter outgesourct: Meist hocken da Menschen, die genaue Anweisungen haben, wie sie in diesem oder jenem Fall reagieren sollen, aber keinerlei Entscheidungskompetenz.

Best of HR – Berufebilder.de®

Große Unternehmen: Der Kunde als Durchlauferhitzer

Im Idealfall funktioniert guter Kundenservice so, dass der Kund wie in jedem kleinen Laden sofort mit dem passenden Gesprächspartner zusammenkommt und sein Anliegen zügig bearbeitet wird. Idealfälle sind allerdings selten. Besser wäre es doch, wenn der Kunde gleich an die richtige Stelle weitergeleitet würde.

Denn also das Anliegen des Kunden nur leicht von den vorgegebenen Situationen abweicht, denn die auswendig gelernten Phrasen nicht mehr greifen, dann bleibt der Kunde unbefriedigt zurück – oder er wird zu Durchlauferhitzer. Das bedeutet nichts anderes als dass der Kunde innerhalb Kundenservice von Pontius zu Pilatus durchgereicht wird: Vom Sevice zum technischen Support, zum Abteilungsleiter, zur Businesshotline, schließlich zum Geschäftsführer und so weiter. Und jedes Mal ist der Kunde ein Stück unzufriedener und die Situation eskaliert ein wenig mehr – ein Durchlauferhitzer eben.

Best of HR – Berufebilder.de®

Bio im Fast-Food laden?

Ganz ähnlich ist das bei der Qualität: Meine kanadische Freundin Molly, die an ein paar Essensunverträglichkeiten leidet und auch gerne mal Rohkost-Torten-Seminare gibt, wollte herausfinden: Wie ist das eigentlich, wenn man Bio-Produkte da sucht, wo man sie eigentlich nicht vermutet, zum Beispiel im Fastfood-Laden oder an der Imbissbude?

So abwegig ist das übrigens nicht, schließlich sind längst auch die großen Fast-Food-Ketten oder Discounter wie Aldi auf den Zug aufgesprungen und werben mit jeder Menge Bio-Produkte. Im Dönerladen fragte Molly nach Bioprodukten, fett- und glutenfrei. Das Ergbnis ist ernüchternd: Im Döner-Laden kann man mit ökologischem Anspruch quasi nur Salat Essen – am besten noch aus und mit den Händen. Der Verkäufer, der geduldig alle Fragen beantwortet, ist jedoch ein hervorragendes Beispiel für guten Kundenservice: Stets geduldig und freundlich, wenn auch am Ende etwas hilflos.

Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!

So geht guter Service!

Liebe Leute, daraus müsste sich doch mehr machen lassen: Ein Laden für Bio-Döner mit glutenfreiem Brot und ohne Plastik-Geschirr und -Besteck. Mit nettem, geduldigem Verkäufer, der die Gäste zu allen Inhaltsstoffen berät – damit sie am Ende nicht Salat aus der Hand essen müssen!

Eben ganz wie Jean-Christophe Lamontagne und Amick Roy, die ein hervorragendes Beispiel für guten Kundenservice und hohe Qualität sind.

Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

4 Antworten zu “Als Kleinunternehmer erfolgreicher als McDonald’s? Mit Kundenservice begeistern”

  1. Ramona Lech sagt:

    Spannende Story wie man auch mit einem kleinen Business erfolgreich sein kann.

  2. Harald sagt:

    Ich würde einfach jedem raten: Macht Euch selbständig, macht Euer eigenes Ding. Ich habe zweimal meine Selbständigkeit aufgegeben und könnte mich dafür in den A… beissen dafür.

  3. Marie sagt:

    Die Idee ist wirklich sehr sinnvoll und wohl auch für die Zukunft erfolgreich, da sich die jüngeren Köchen verstärkt für gesunde Ernährung interessieren. Sehr gut, dass überwiegend regionale Produkte verwendet werden und somit auch wieder Geld eingespart wird und dies dem Kunden zu Gute kommt.
    Ich wünsche weiterhin viel Erfolg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.