Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Projekt-Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Wiedereinstieg im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Faul sein trotzdem reich werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Rede Laut {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache & Geheimnisse nonverbaler Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Netzwerk erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Kunst der Business-Verführung {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen ohne Hierarchie – das Ende eines Erfolgsrezepts {+AddOn nach Wunsch}
  • Onboarding – Neu im Job {+AddOn nach Wunsch}
  • No Risk No Fun! Habe Mut & tu was du willst {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • Führungskraft oder Feigling? Radikal führen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Die perfekte Weiterbildung finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Achtsamkeit & Team-Konflikte lösen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Stressfrei & Entspannt Leben & Arbeiten mit Achtsamkeit {+AddOn nach Wunsch}
  • DIY-Coaching – sich selbst beraten mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Ziele erreichen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Mitarbeitergespräche & Jobinterviews führen {+AddOn nach Wunsch}
  • Letzte Chance! Tu es jetzt oder nie {+AddOn nach Wunsch}
  • Konzentration steigern fokussieren & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}

{Replik} Werden Deutschlands Ämter dank Social-Media Bürgerfreundlicher: Studie zur Bürokratie 2.0

Bisher 8497 Leser, 1138 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Dank Julia Witt bin ich heute bei Twitter auf diese interessante Studie gestoßen. Die Universität Potsdam wollte wissen, wie Web 2.0-Anwendungen und Technologien für die Kommunikation zwischen Behörden und Bürgern eingesetzt werden. Die gute Nachricht ist: Die Möglichkeiten von Social-Media sind bekannt. Vorbehalte gibt es dennoch.

 Amt 2.0 chance

Eine Replik auf ZEIT ONLINe

Diese Studie passt hervorragend zu dem Thema, dass ich Anfang der Woche in Replik auf einen Artikel bei ZEIT ONLINE veröffentlich hatte: Darin ging es um die Gründungsfeindlichkeit in Deutschland. Denn Gründungen scheitern in Deutschland auch oft an der Bürokratie und den Verwaltungsmitarbeitern.

Befragt wurden im Zeitraum von Oktober bis November 2009 227 Verwaltungen in Berlin und Brandenburg. Die Uni Potsdam ermittelte zuerst, wie bekannt das Web 2.0 eigentlich ist – und fand heraus: 81% gaben an, dass ihnen “Web 2.0” etwas sagt. Nur 19% konnten mit dem Begriff nichts anfangen. Das ist jetzt keine große Überraschung: Den Begriff gehört haben sicher die meisten schonmal.

Die Mehrheit setzt auf Web 2.0

Viel spannender ist: Entgegen der Vermutung, dass Web 2.0-Anwendungen in den Verwaltungen noch gänzlich vernachlässigt werden, setzt bereits die Mehrheit diese ein. Etwa 63% der Verwaltungen nutzen bereits mindestens eine Web 2.0- Anwendung. Weitere 11% planen schon heute den Einsatz. Lediglich ein Viertel der Verwaltungen sehen auch in der Zukunft keine Nutzung von Web 2.0-Anwendungen.

Bemerkenswert ist, dass die ganze Bandbreite an Web 2.0-Anwendungen zum Einsatz kommt. Eine Ausnahme ist hier lediglich das Social Bookmarking, das keine der befragten Behörden anwendet. Beteiligungsportale, Tagging sowie Empfehlungs- und Bewertungsverfahren hingegen führen die Liste der beliebtesten Anwendungen an. Schlechte Erfahrungen will dabei keiner gemacht haben, Positiv äußerten sich immerhin 28, 6 %.

Amt 2.0 Anwendungen

Warum nutzen Ämter Web 2.0?

Dienstleistungsqualität verbessern – darin sehen die Befragten die größte Chance für den Einsatz von Web 2.0. Vorteile ergeben sich für die Befragten auch im Wissensmanagement, der Pflege des Images und in der Zusammenarbeit mit den Bürgern.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Dahinter rangieren Prozessoptimierung und die Schaffung von Transparenz als Mehrwerte. Flachen Hierarchien und Kosteneinsparungen räumen die Teilnehmer dagegen nur geringe Chancen ein. Nur 20% rechnen damit, Kosten sparen zu können. Auch der Zeitersparnis und einer engeren Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung wird mit jeweils 29% bzw. 28% keine oder nur eine geringe Chance gegeben.

Hindernisse

Es wurde allerdings auch Untersucht, wo die Hindernisse für den Einsatz von Web 2.0 liegen können:  Hierzu gehören das fehlende Budget, der hohe Aufwand sowie die fehlende Akzeptanz und das fehlende Know-how der Mitarbeiter.

Hier liegt für mich auch de Knackpunkt des Ergbnisses dieser Studie, die mich wirklich überrascht hat: Ich frage mich natürlich, wer da genau befragt wurde. Der Verwaltungschef oder auch die Pressestelle wird natürlich gesagt haben “Klar finden wir Web 2.0 toll!”

Wenn man die Leute an der Basis fragt, die sich nun mit der neuen Technologie im Geschäftsalltag anfreunden sollen oder die Kunden, ob sie denn wirklich ein gescheites Feedback per Web 2.0 bekommen, dann dürften die Ergebnisse m.E. schon anders aussehen.

amt 2.0 barrieren

Kritik

So ganz mag ich jedenfalls nicht an die Internet-Affinität der Deutschen Bürokratie glauben, wenn ich mir ansehe, wie schwerfällig der vernünftige Einsatz von Web 2.0 selbst in der privaten Wirtschaft voran schreitet. Oder wenn ich daran denke, dass die Dame von der Berliner Kirchen-Steuer-Stelle erstmal nachfragen musste, ob sie denn eine eMail-Adresse besitzen.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

2 Antworten zu „{Replik} Werden Deutschlands Ämter dank Social-Media Bürgerfreundlicher: Studie zur Bürokratie 2.0“

  1. […] Studie zeigt doch, dass man in den Verwaltungen dennoch z.B. auf Social Media Anwendungen […]

  2. RT @SimoneJanson: Werden Deutschlands Ämter dank Social-Media Bürgerfreundlicher?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch