Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. Außerdem weitere Bildrechte bei Musterbrecher. Der Text stammt aus dem gleichnamigen Buch.

Text stammt aus dem Buch: „Musterbrecher. Die Kunst das Spiel zu drehen“ (2013), erschienen bei Murmann Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

stefan-kaduk-fotoDr. Stefan Kaduk ist Managementforscher und Bestsellerautor. Kaduk studierte Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitet am Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen an der Universität der Bundeswehr München und hat zusammen mit dem Wirtschaftswissenschaftler Dr. Dirk Osmetz und dem Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Management an der Bundeswehr-Universität, Hans A. Wüthrich, das Musterbrecherprojekt initiiert. Das Ziel ist: intelligentere Formen der Führung in Unternehmen zu entwickeln und zu realisieren. Mehr Informationen unter www.musterbrecher.de Alle Texte von Dr. Stefan Kaduk.

Innovation Zukunft-Trends & neue Denkmuster: Die Macht der Organisation

Noch nie war das Leben so „organisiert“ wie heute Organisationen sind die prägendsten Systeme der Neuzeit, zumindest seit dem Beginn der Industrialisierung.

schulhof-organisation

Warum brauchen wir Organisationen?

Organisationen müssen einer Reihe von Aufgaben gerecht werden, bieten beispielsweise einen Arbeitsplatz, sind ein Stück Lebenswelt, oft aber auch Orte der Angst.

Sie sollen Handlungen koordinieren, um Stabilität und Routine zu erzeugen. Sie sind ein nicht homogener, vielfältiger und von unterschiedlicher Viskosität geprägter Fluss von Materialien, Leuten, Geld, Zeit, Lösungen, Problemen und Entscheidungen. Menschen treten ihre Ressourcen an die Organisation ab und erwarten von dieser deren Koordination.

Organisation ist somit mehr als nur Institution und Prozess. Sie ist „… die Maschine, die umsetzt…“. Organisationen vernetzen sich weltweit und zeigen eine Eigendynamik, mit der sie die Funktionssysteme der Gesellschaft durchsetzen. Dazu ein Beispiel:

Der organisierte Schulhof

Während eines Elternstammtisches – wir überengagierte Eltern treffen uns alle zwei Monate, mal im Sportlerheim, mal im China-Restaurant –
echauffieren wir uns wahlweise über die Unfähigkeit der Schule oder das
gesamte bayerische Schulsystem. Nebenbei werden wir vom Elternspre­cher auf den neuesten Stand gebracht.

Dieses Mal benötigt der Förderverein Geld. Ein engagierter Jugendsozialarbeiter will den Schulhof neu gestalten – und das kostet. Klasse Sache, denke ich mir, doch dann erfahre ich den Hintergrund. In der (viel zu kurzen) großen Pause werden
manche Kinder von anderen öfters angerempelt, dabei fällt das Pausenbrot schon mal herunter. Jetzt wurde festgestellt, dass einige Kinder in der Pause spielen, die anderen wild herumrennen und die übrigen einfach in Ruhe essen wollen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ich frage in die Runde, ob das nicht immer schon so war. Ja natürlich,
bestätigen alle. Und die Kinder haben sich organisiert. Es gab Konflikte
und Diskussionen, die Größeren haben auf die Kleineren Druck ausgeübt,
und ab und zu musste auch die Pausenaufsicht einschreiten. Dennoch
entstand eine Ordnung nach irgendwelchen – meist unbewussten – Ent­scheidungen und Abläufen.

Welche Organisationsphänomene gibt es?

Aber genau darauf will der Jugendsozialarbei­ter nicht mehr setzen. Er will ein formales System aufbauen und den Schul­hof in drei Zonen einteilen: einen Spiel-, einen Bewegungs- und einen Ruhebereich. Vermutlich wäre dann alles organisiert. Und die Pau­senaufsicht hätte ein klares und eindeutiges Instrumentarium an der Hand, um im Fall der „nichtzonengerechten Nutzung“ angemessen zu verfahren.

Und das Beste: Diese Organisation hat man sich ohne den aufwendigen Prozess der Schülerbeteiligung ausgedacht – so ganz nach rationaler Erwachsenenlogik.
Zwei Organisationsphänomene werden sichtbar. Das eine ist die sich
selbst organisierende Interaktion zwischen Menschen, die auf dem
„unorganisierten“ Schulhof entsteht, spontan und irgendwie. Eine
Organisation, die es schon immer gab.

Die Organisationsform der Industrialisierung

Das zweite kennen wir erst seit relativ kurzer Zeit. Der Begriff „Organisation“ leitet sich vom grie­chischen „organon“ her, das so viel bedeutet wie „Werkzeug“, „Ins­trument“ oder „Organ“. Primär bezog man es auf biologische Prozesse, die dann auch auf den Staat als Körper übertragen wurden.

Erst im 19. Jahrhundert, einhergehend mit der Industrialisierung,
wurde Organisation im heutigen Sinne verstanden. Und genau dieser strukturgebende Rahmen beschäftigt uns im Folgenden.

„Die Allgegenwart von Organisationen ist nicht der… Hauptgrund
für ihre Bedeutung…. Vom Standpunkt des Sozialpsychologen aus
interessieren wir uns für die Einflüsse, die aus seiner Umwelt auf das
Individuum einwirken, und wie es auf diese Einflüsse reagiert. Für
die meisten Menschen repräsentieren formale Organisationen einen
Großteil ihrer Umwelt.“

Die Organisation dringt in alle Bereiche unseres Lebens ein

Was die beiden „Urgesteine“ der Organisationsforschung, James G. March und der Nobelpreisträger Herbert A. Simon, hier beschreiben, könnte mit anderen Worten so lauten: Der moderne Mensch – zumindest der industriell geprägte – wird bewusst oder unbewusst ständig mit Organisationen konfrontiert. Wir arbeiten, lernen und bilden uns in Organisationen. Ohne Organisationen, die unsere tägliche Versorgung sicherstellen, würden wir ver­mutlich nur sehr kurze Zeit überleben.

Und selbst wenn wir in die Natur gehen oder unsere Freizeit gestalten – in Fitnessstudios, Vereinen, Vergnügungsparks oder Kulturzentren –, alles ist organisiert!
Nach und nach mischen sich Organisationen in Spiel, Freundschaft
und sogar in Liebe ein. In virtuellen Formen der Kommunikation
bestimmen Organisationen wie die Playhouse Group, Facebook oder
FriendScout24, wie Menschen nach welchen Regeln zusammenfinden.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Eine Antwort zu “Innovation Zukunft-Trends & neue Denkmuster: Die Macht der Organisation”

  1. KompetenzPartner sagt:

    Innovation Zukunft-Trends & neue Denkmuster – Teil 2: Die Macht der Organisation von Dr. Stef… – Empfehlenswerter Beitrag BmVQsNng4d #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!