Frauen in der IT-Branche: Zwischen Sexismus & Gender Pay Gap


Best of HR – Berufebilder.de® – Verlag, eingetragene Marke, eLearning on Demand Plattform, News-Dienst der deutschen Top20-Bloggerin & Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation von Shutterstock. .

In letzter Zeit machte die IT- & StartUp-Szene mit einigen Sexismus-Skandalen von sich reden. Wie es wirklich um die Frauen in der IT bestellt ist, zeigt ein Blick in die aktuelle Gehaltsstatistik.

Frauen in der IT-Branche: Zwischen Sexismus & Gender Pay Gap woman-it-gender-pay-gap


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, deutsche Top20 Bloggerin & Beraterin für HR-Kommunikation. Profil


Mehr Wissen? Diesen Text herunterladen oder eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Sexismus in der IT-Branche

Zur Übersicht

Auch wenn einige der Einflussreichsten Positionen in der Tech-Szene - etwa bei Facebook (Sheryl Sandberg), Yahoo (Marissa Mayer) oder Youtube (Susan Wojcicki) von Frauen besetzt sind, macht die Szene doch immer wieder durch Sexismus und Diskriminierung von sich reden:

Da ist etwa der Fall Ellen Pao, die ihren ehemaligen Arbeitgeber, den Venture-Capital-Geber Kleiner Perkins Caufield & Byers, wegen sexueller Diskriminierung verklagte.

Von Ellen Pao bis Jacob Appelbaum

Zur Übersicht

Da ist der Escort-Skandal auf der jüngsten NOAH Conference Anfang Juni in Berlin: Die NOAH gilt als das Aushängeschild der deutschen Digitalszene. Auf der abendlichen Party versuchte man aber dann offenbar, den niedrigen Frauenanteil unter Speakern und Teilnehmern durch Mitarbeiterinnen eines Escort-Service zu heben.

Und da sind die Anschuldigungen gegen den Internet-Aktivisten Jacob Appelbaum, bislang prominentes Aushängeschild des Tor-Projektes, das er Anfang Juni wegen zahlreicher Vorwürfe von sexueller Belästigung und Missbrauch verließ.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Ist die IT- & Tech-Branche latent frauenfeindlich?

Zur Übersicht

Flankiert werden solche Skandale schließlich die ungezählten frauenfeindlichen Kommentare in den Diskussionsforen von Tech-Seiten wie Heise.

Um so interessanter ist es daher, mal einen Blick auf die Gehaltsstruktur in dieser Branche zu werfen: Werden Frauen in der IT-und Tech-Branche systematisch diskriminiert? Ist die Szene latent frauenfeindlich? Und lässt sich das am Gehalt ablesen, Stichwort Gender Pay Gap?

Geringe Gehaltsunterschiede sind nicht frauenfreundlich

Zur Übersicht

Das Gehalts-Vergleichs-Portal http://gehalt.de hat genau das getan und sich die Gehälter von Frauen in der Szene genauer angeschaut - und kommt zu interessanten Schlüssen: Zwar ist demnach der Gender Pay Gap geringer als in anderen Branchen - aber das hängt nur mit den besonders durchsetzungsstarken Frauen der Szene zusammen.

Oder Plakativ gesagt: Die geringen Gehaltsunterschiede sind nicht unbedingt frauenfreundlich. Warum das so ist, verdeutlichen die Zahlen, die bei der Untersuchung herausgekommen. Die klingen erst einmal positiv:

Frauen in der IT- & Tech-Branche: Ein Gehalts-Check

Zur Übersicht

Demnach verdienen Frauen mit naturwissenschaftlichem Hintergrund in der IT-Projektleitung am besten. Ihr Jahreseinkommen liegt hier bei 67.144 Euro. Danach folgen das Produktmanagement mit durchschnittlich 64.443 Euro sowie eine Anstellung in der technischen Forschung und Entwicklung mit 63.989 Euro jährlich. Lukrativ sind außerdem Anstellungen in der Versicherungsmathematik (63.968 Euro) und in der Unternehmensberatung (62.217 Euro).

Zu den höchsten Gehältern für Frauen aus dem technischen Bereich zählen auch drei Berufe aus dem Ingenieurwesen: die Vertriebsingenieurin mit einem Gehalt von 58.392 Euro, die Ingenieurin in der Produktion mit 55.029 Euro sowie die in der E-Technik mit 53.947 Euro. Ein weiterer Top-Beruf ist die IT-Beratung (58.093 Euro), gefolgt von der in der Pharmabranche tätigen Regulatory Affairs Managerin mit 56.601 Euro im Jahr.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

So hoch ist der Gender Pay Gap in der IT

Zur Übersicht

Auch der Gender Pay Gap also der Unterschied zwischen Männer- und Frauengehältern, sieht auf den ersten Blick ermutigend aus. Denn die Entgeltlücke in den ausgewerteten Berufen ist deutlich niedriger als die durchschnittlichen 23 Prozent in allen Branchen.

Sie liegt nämlich zwischen 2,2 Prozent in der Versicherungsmathematik und dem Höchstwert von 17 Prozent im Produktmanagement. Insgesamt liegt die Lohnlücke zwischen männlichen und weiblichen Angestellten in den untersuchten Berufen mehrheitlich bei unter 10 Prozent.

Die Methodik

Zur Übersicht

Wer an dieser Stelle genaueres zur Methodik wissen will: Untersucht wurden insgesamt 4.812 Vergütungsdaten aus den letzten 12 Monaten, dabei wurden die bestbezahlten Berufe für Frauen aus dem naturwissenschaftlich- technischem Umfeld identifiziert.

Berücksichtigt wurden weibliche und zum Vergleich auch männliche Akademiker aus den Studiengängen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Bei allen Angaben handelt es sich um Beschäftigte ohne disziplinarische Personalverantwortung.

Frauen müssen in der IT besonders durchsetzungsstark sein

Zur Übersicht

Ein Grund zur Freude? Mitnichten. Denn die Untersuchung bringt auch zutage, dass der Frauenanteil in der Branche erschreckend niedrig ist. Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de, zieht ein überraschendes Fazit:

„Laut unserer Auswertung weisen die Berufe, in denen ein Abschluss in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Fach die Grundlage bildet, einen sehr geringen Frauenanteil von 11 Prozent auf. Wenn weibliche Beschäftigte sich in diesen männerdominierten Berufen durchsetzen, liegt häufig eine überdurchschnittlich hohe Vergütungsstruktur zugrunde. Das wirkt sich positiv auf die Entgeltlücke aus.“


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Darum kehren Frauen der Branche den Rücken

Zur Übersicht

Das zeigt auch, wie schwer es die Branche Frauen offenbar insgesamt macht. Kein Wunder also, das so manche gut ausgebildete Informatikerin ihr den Rücken kehrt - und dann doch wieder in typische Frauenberufe wechselt.

So wurden in der ZEIT kürzlich zwei Schwestern porätiert, beide mit einem Diplom in technische Informatik, die sich nach einigen Jahren in Beratungs- und Entwicklungsjobs selbständig machten - mit einem Kosmetikinstitut. Auch die Gründe für den radikalen Wechsel werden in dem Beitrag genannt: Die Branche sei zu männerdominiert und konkurrenzgetrieben.  Und das Fazit lautet:

Mit der IT hat sie inzwischen abgeschlossen, den Frauenanteil in der Branche müssen andere erhöhen.

Fazit: Auch auf die kleinen Unterschiede kommt es an

Zur Übersicht

Die Aussage ist symptomatisch: Wenn es darum geht, dass in der IT- und Tech-Branche Frauen noch immer unterrepräsentiert sind, müssen wir sicherlich auch über Gehaltsunterschiede und offenen Sexismus sprechen.

Dieser wird jedoch nicht systematisch betrieben, sondern scheint viel eher systemimmanent:  Wichtig ist es daher, auch die Unterschiede in Denkweise und Firmenkultur anzusprechen, die es Frauen gerade auch mit Familie noch immer erschweren, in der IT- und Tech-Branche Fuß zu fassen und so Schritt für Schritt die Mentalität zu ändern. Denn nur dann kann sich nachhaltig etwas ändern.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Mehr Wissen - eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht

Offline-Download: Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken - ausschließlich zum Lesen! Dazu beim Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen und nach dem Kauf die Seite aktualisieren. Oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte & eKurse gratis herunterladen.

1,79  zzgl. MwStJetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung & Zertifikat - alle weiteren Informationen!

29,99  zzgl. MwStJetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) - zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,00  zzgl. MwStJetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. KompetenzPartner

    Frauen in der IT-Branche: Zwischen Sexismus & Gender Pay Gap von Simone Janson: In letzter Ze... - Empfehlenswerter Beitrag YS7xwTgdsy #Beruf #Bildung

  2. Gehalt.de

    Frauen in der IT-Branche: Zwischen Sexismus & Gender Pay Gap - Empfehlenswerter Beitrag 7E4Wxzisbr via @berufebilder

  3. Thomas Eggert

    Frauen in der IT-Branche: Zwischen Sexismus & Gender Pay Gap von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag OBB0ClA2JW

  4. BEGIS GmbH

    Frauen in der IT-Branche: Zwischen Sexismus & Gender Pay Gap von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag 6aiA5oGdOi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.