Erfolgreiche Kommunikation und ihre Grenzen: 3 X 3 Tipps zur Konfliktvermeidung


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Kennen Sie auch diese Situationen, in denen Sie sich hinterher gefragt habe, warum Sie nicht besser die Klappe gehalten hätten? 3 Tipps, wie Ihnen das in Zukunft nicht mehr passiert. Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Schlecht kommuniziert, schlecht für die Karriere?

Und sich dann sorgen machen, dass das Gesagte schlecht für die Karriere ist? Das passiert nicht wenn, Sie den altbekannten Spruch beherzigen:

Vor Inbetriebnahme des Mundwerks Gehirn einschalten. Oder einfach: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Nachdenken vor dem Reden: 3 Tipps

Da offenbar vielen Menschen schwer fällt, vor dem Reden einmal kurz innezuhalten und nachzudenken, haben wir 3 Tipps zusammengestellt, die das Nachdenken vor dem Reden erleichtern:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

1. Andere zum Nachdenken bringen

Ein Bekannter beschwert sich immer wieder über seine Arbeitskollegin. Sie ist sehr direkt und lässt keine Möglichkeit aus, ihn zu piesacken. Erst kürzlich passiert: Er kehrt nach seinem zweiwöchigen Urlaub ins Büro zurück. Sie sieht ihn und sagt: “Hallo, hast Du zugenommen?” Das ist keine Erfindung von mir, sondern todernst. Die ist echt so drauf. Was macht man mit so einer Person? Erwürgen? Geht nicht, sorry. Andere Vorschläge? Mit gleicher Münze heimzahlen wäre eine Möglichkeit. Aber nein, wir sind ja erwachsen und nicht so taktlos wie Miss Unhöflich.

Gut wäre: Man ignoriert die Schnalle und lässt sie einfach stehen. Besser noch, die Frage verneinen. “Nein, überhaupt nicht, hab eher das Gefühl ich hätte abgenommen”. Wenn sie dann weiter bohrt, darf man sie erwürgen. Die allerbeste Möglichkeit wäre wohl, sie in eine ruhige Ecke mitzunehmen und sie darauf hinzuweisen, dass man ihre direkte Art nicht so toll findet und sie selber auch nicht glücklich wäre, wenn man sie auf ihr Gewicht anspräche. Sie wird das Gesagte reflektieren und sich das nächste Mal hoffentlich zusammenreissen und sich den beleidigenden Kommentar verkneifen.

2. Was stört mich wirklich?

Bevor man den Mund aufmacht, sollte man sich immer fragen, warum man sich ab dem Anderen stört. Schmatzt sie wirklich so laut oder höre nur ich das weil ich sie auch sonst nicht so schick finde? Will ich wieder einmal Sand ins Getriebe werfen, weil mir ansonsten zu langweilig wird? Neeein, niemals. Sie schmatzt, echt. Aber, stört es die anderen Kollegen auch? Oder suche ich einen Sündenbock für meinen eigenen Frust? Denn oft ist es so, dass man sich als Einziger an etwas stört, weil man die Person nicht besonders mag oder man mit seinem eigenen Leben nicht ganz zufrieden ist. Und wenn man dann als Einzige etwas sagt, steht man am Schluss als Unruhestifterin da, ohne dass das eigentliche Problem behoben wäre. Also, in solchen Fällen behält man die unangenehme Wahrheit lieber für sich und lässt die Kollegin weiterschmatzen.

3. Lieber sein lassen

Allgemein gilt: Unangenehme Wahrheiten sollte man bei Kurzzeitbekanntschaften für sich behalten. Etwa bei Leuten, die man im Fahrstuhl trifft oder Kollegen aus dem dritten Stock. Auch bei Vorgesetzten ist Vorsicht geboten. Zumindest wenn es um heiklere Sachen als eine zerzauste Frisur oder einen Fleck auf dem Hemd geht. Denn der Rat von Untergebenen oder Fremden wird oft als unangemessen empfunden. Umgekehrt sollte sich der Chef nicht über den Pickel der Assistentin auslassen oder den Knutschfleck (den sie natürlich stundenlang überschminkt und mit einem Halstuch verdeckt hat) kommentieren.

Richtig kommunizieren: 3 Tipps

Und dann gleich noch ein Spruch: “Wir können nicht nicht kommunizieren”. Stimmt. Denn selbst wenn wir nicht reden, spricht unser Körper, unsere Gestik, unsere Mimik. Und genau darauf sollte ein geübter, erfolgreicher Zuhörer achten, um die nötigen Informationen zu gewinnen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

1. Reden hilft

Wenn man jedoch mit jemandem über Jahre zusammenarbeitet, sollte man das, was einen stört, ansprechen. Kommunikationsexperten raten, persönliche Hinweise immer unter vier Augen zu geben. Das gibt dem Gegenüber die Möglichkeit, sein Gesicht zu wahren. Auch der passende Raum ist sehr wichtig. Ob bei einem gemeinsamen Mittagessen oder bei einem festen Termin im Sitzungszimmer – Hauptsache, das Gespräch wird nicht von hereinplatzenden Kollegen gestört.

2. Die vier Schritte

Wenn es hart auf hart kommt und man dem Gegenüber etwas Unangenehmes sagen muss, hat sich folgendes bewährt: Das Gespräch in vier Schritte aufteilen und immer mit einer wertfreien Beobachtung starten.

  1. Positive Einleitung und Ich-Botschaften: Beispiel “Ich schätze Deine guten Ideen und gleichzeitig die Art wie Du sie umsetzt. Und gerade deswegen ist mir wichtig Dir noch zu sagen: Du stinkst.” Halt, stopp, so lieber nicht. Sondern: “Ich habe eine sehr gute Nase und nehme sehr viele Gerüche auf. Manchmal kann das ein Segen sein – oft aber auch ein Fluch. Ich habe beobachtet, wenn ich nah mit Dir zusammenarbeite, nehme ich Gerüche auf, die mich in der Konzentration ablenken und stören.” Hier ist es sehr wichtig, in der reinen Ich-Formulierung zu bleiben.
  2. Gefühle ausdrücken: Im 2. Schritt ist es wichtig, seine Gefühle mitzuteilen und ein positives Feedback zu geben (sogenannte Sandwichtechnik). Beispiel: “Das verunsichert mich total. Gerade weil ich dich und Deine hilfsbereite, effiziente Arbeit und immer gut gelaunte Art sehr schätze!”
  3. Bedürfnis mitteilen. Beispiel: “Denn ich habe das Bedürfnis konzentriert mit Dir zusammen zu arbeiten. Das gelingt mir jedoch so nicht.”
  4. Den Ball dem Gegenüber zuwerfen. Beispiel: “Was denkst du? Hast Du einen Vorschlag, wie wir das ändern könnten?” So hat das Gegenüber die Chance, sich zu äußern.

3. Gesprächskiller vermeiden

Der absolute Gesprächskiller ist: “Die anderen reden schon darüber – aber ich bin die Einzige, die den Mut hat Dir das zu sagen.” Eine solche Aussage erzeugt nur Gegenwehr – und sonst nichts. Die goldene Regel lautet: Immer nur von sich und seinen eigenen Bedürfnissen reden. Wenn man dann noch die erwähnten vier Schritte beachtet und Zeit und Ort klug wählt, wird das Problem bald keines mehr sein.

Richtig Schweigen: 3 Tipps

Wie aber kommuniziert man wirklich erfolgreich? Indem man manchmal auch einfach richtig und an passender Stelle schweigt. Das geht aber nur, wenn man sich auf andere Menschen konzentriert und selbst einmal die Klappe hält! Weniger ist oft mehr (noch ein Spruch, der stimmt). Es zeigt sich daher: wer im richtigen Moment schweigen kann, erreicht oft mehr als durch unentwegtes Gequassel. Das gilt selbst in Zeiten einer ständig auf uns herniederprasselnden Social Media Flut. Gekonnt Schweigen ist also die Devise. 3 Tipps dazu.

1. Aktiv zuhören

Sie sollten nicht nur darüber nachdenken, was Sie sagen, sondern auch, darauf achten, was andere sagen. Eben aktiv zuhören.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

2. Auf Gestik und Mimik achten

Nicht alles, was Ihr Gegenüber zum Ausdruck bringt, äußert er tatsächlich auch verbal. Oft kommt es viel mehr darauf an, was der oder die andere durch Gestik und Mimik verrät. Achten Sie gezielt einmal darauf!

3. Die Stille aushalten

Schwätzern, die inhaltlich wenig zu sagen haben, sind Gesprächspausen ausgesprochen unangenehm. Daher neigen Sie dazu, Gesprächspausen mit Gequassel füllen zu wollen. Gute Zuhörer hingegen, können die Stille aushalte. Dadurch führen sie das Gespräch, selbst wenn sie nichts sagen.


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Siggi Weide

    ;-)

  2. Jobcollege

    Erfolgreich kommunizieren: 3 schnelle Tipps für aktives Zuhören von Simone Janson - Empfehlenswerter Beitrag x3GfjOrQ8D - Empfehlenswerter Beitrag QOx0D8E64p

  3. BEGIS GmbH

    Erfolgreich kommunizieren: 3 schnelle Tipps für aktives Zuhören von
    Simone Janson

    via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag pF62SRBG6W

  4. Thomas Eggert

    Erfolgreich kommunizieren: 3 schnelle Tipps für aktives Zuhören von
    Simone Janson

    via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag aJXoeJYcpH

  5. Karrierebibel

    dazu sage ich jetzt nicht, sondern höre nur dankend nickend zu…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.