Mitarbeiter-Suche und Recruiting: Employer Branding ohne Türsteher-Mentalität


Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial von Fotolia © flairimages.

Auch wenn es keinen flächendeckenden Fachkräftemangel gibt, tun sich Unternehmen in eingen Branchen besonders schwer, passende Mitarbeiter zur recrutieren. Was hilft: Sich von der Türsteher-Mentalität zu verabschieden.

Mitarbeiter-Suche und Recruiting: Employer Branding ohne Türsteher-Mentalität Mitarbeiter-Suche und Recruiting: Employer Branding ohne Türsteher-Mentalität

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, deutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation. Profil

Recruiting von Fachkräften: Welche Methode hat Erfolg?

Zur Übersicht

Gerade in der IT, aber auch z.B. im Tourismus klagen viele Unternehmen massiv darüber, keine geeigneten Mitarbeiter zu finden. Viele Studien machen zudem deutlich: Traditionelle Bewerberkampagnen der Unternehmen bringen schon lange nicht mehr den gewünschten Erfolg. Gefragt sind neue Wege, und die führen stärker denn je ins Internet.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Auch Online-Stellenbörsen gehören dabei längst zum Standard-Repertoire des Online-Recruitings. Immer mehr Unternehmen wissen, wo sie die passenden Fachkräfte im Internet finden, und veröffentlichen ihre offenen Stellen mittlerweile per Twitter-Meldung und nutzen Online-Businessnetzwerke sowohl zur eigenen Unternehmenspräsentation als auch zur gezielten Ansprache passender Fachkräfte.

Arbeitgeber: Abkehr von der Türsteher-Mentalität

Zur Übersicht

Was helfen könnte: Ein Shift im Kopf. Immer noch haften viele Arbeitgeber einer Türsteher Mentalität an. Sie glauben, diejenige zu sein, die unter allen Bewerbern großzügig aussuchen können, wer denn nun in ihren Laden passt und wer nicht. Bis sie sich dann endlich entschieden haben, haben sich die qualifzierten Fachkräfte längst schon einem angesagten In-Club zugewandt.

Der Vergleich mit dem angesagten Szene-Club ist auch gar nicht soweit hergeholt: Junge, gut qualifizierte Arbeitskräfte wollen auch bei der Arbeit Spaß haben und einen sinnhaften Job haben. Dass das Gehalt stimmt, wird dabei stillschweigend vorausgesetzt. Unternehmen täten daher gut daran, sich dabei eben auch wie ein angesagter Szene-Club zu präsentieren und mit allem, was sie ihren Mitarbeitern präsentieren können, ins rechte Licht zu setzen.

Social-Media gezielt für die Mitarbeitersuche nutzen

Zur Übersicht

Ein Fortschritt dabei ist immerhin, dass deutsche Unternehmen zumeist schon recht aktiv in sozialen Netzwerken als Arbeitgeber agieren. Vor allem Technologie-Unternehmen mit einer starken globalen Ausrichtung nutzen die Netzwerke intensiver. Viele Unternehmen erkennen, dass ihre Zielgruppen und viele Mitarbeiter dort längst aktiv sind.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Durch ihre Teilnahme gewinnen Unternehmen nicht nur neue und authentische Identifikationsräume sondern bauen auch direkte Brücken zu mitunter knappen Fachkräften. Soziale Netzwerke bieten Unternehmen zudem sehr gute Möglichkeiten, ihre Zielgruppe besser zu verstehen, ihnen zuzuhören, einen Dialog aufzubauen und auch einzelne Kandidaten gezielt anzusprechen. Das erhöht die Qualität des Rekrutierungsprozesses und spart Zeit und Kosten – Wertschätzung statt Werbedruck.

10 Tipps, wie Sie als Unternehmer Netzwerke zur Mitarbeiter-Auswahl nutzen:

Zur Übersicht

Wie können sich Unternehmen ihrer Zielgruppe also als offener, fortschrittlicher Arbeitgeber präsentieren? 10 Tipps im Überblick.

  1. Ihr Unternehmensprofil ist die wichtigste Anlaufstelle: Erstellen oder aktualisieren Sie Ihr Unternehmensprofil. Einige Online-Businessnetzwerke bieten Ihnen die Möglichkeit, ein Unternehmensprofil individuell zu gestalten. Bei LinkedIn können Siez um Beispiel den vollständigen Namen Ihres Unternehmens angeben, eine Beschreibung, Ihr Firmenlogo, Spezialgebiete und weitere Detailinformationen hinzufügen, die für potenzielle Bewerber von Interesse sind.
  2. Treffen Sie als Mitglied in relevanten Gruppen interessante Kandidaten: Mitgliedergruppen sind ein wichtiger Bestandteil von sozialen Netzwerken. Suchen Sie nach Gruppen, die sich mit relevanten Themen und Branchen auseinandersetzen und treten Sie diesen Gruppen bei. Als Gruppenmitglieder haben Sie optimale Kontaktmöglichkeiten zu den jeweiligen Experten und High Potentials.
  3. Zeigen Sie Präsenz und gründen Sie Ihre eigene Unternehmensgruppe: Eine eigene Unternehmensgruppe innerhalb eines Online-Businessnetzwerks gibt Ihnen die beste Möglichkeit, den unterschiedlichen Zielgruppen Ihres Unternehmens Diskussionsforen zu bieten und sie mit News zu versorgen. So können Sie beispielsweise Untergruppen für unterschiedliche Zielgruppen bilden, eigene oder fremde RSS-Feeds einbauen und wöchentliche Newsletter an alle Mitglieder verschicken.
  4. Halten Sie Ausschau, welche Experten spannende Fragen stellen und gute Antworten geben. Wenn Sie ein Unternehmen aus dem IT-Sektor sind, behalten Sie die Fragen und Antworten im Blick, die im Bereich IT in Online-Businessnetzwerken von anderen Mitgliedern veröffentlicht werden. Wenn Sie zum Beispiel auf der Suche nach IT-Fachkräften mit speziellen Kenntnissen in „SOAP“ sind, durchsuchen Sie bei Xing die entsprechenden Gruppen im Bereich Technologie – Web-Entwicklung nach dem Suchwort „SOAP“. Genau hier finden Sie die gesuchten Experten, um ggf. Kontakt mit ihnen aufzunehmen.
  5. Verwenden Sie erweiterte Recherchemöglichkeiten, um ihren Wunschkandidaten zu finden: Online-Businessnetzwerke eignen sich hervorragend, um gezielt auf die Suche nach Fachkräften zu gehen. Nutzen Sie zum Beispiel die erweiterte Suche, um eine in Deutschland lebende Fachkraft aus dem Bereich Nanotechnologie zu finden, die Englisch und Französisch spricht  arbeitet.
  6. Nutzen Sie die Stellenbörsen auf Online-Businessnetzwerken: Viele Online-Businessnetzwerke bieten die Möglichkeit, eigene Stellenangebote zu veröffentlichen. Sie kombinieren Stellenanzeigen, aktive Suche nach Kandidaten, Empfehlungen von Personen und die vielfältigen Möglichkeiten eines globalen Netzwerks miteinander.
  7. Gepflegte Profile Ihrer Mitarbeiter machen den besten Eindruck: Motivieren Sie auch Ihre Mitarbeiter, ein Profil auf relevanten Online-Businessnetzwerken zu eröffnen und vor allem professionell zu pflegen. Ganz im Sinne des „Employee Branding“ sind Ihre Mitarbeiter wichtige Botschafter Ihres Unternehmens und zeigen anderen Fach- und Führungskräften die Qualität Ihres Personals.
  8. Zeigen Sie, dass die besten Experten bei Ihnen arbeiten: Ermuntern Sie Ihre Mitarbeiter, sich aktiv an Experten-Diskussionen innerhalb von Online-Businessnetzwerken zu beteiligen und relevante Fragen zu beantworten. So zeigen Sie, dass die besten Experten bei Ihnen angestellt sind und begehrte Fachkräfte in Ihrem Unternehmen in guter Gesellschaft sind.
  9. Bieten Sie potenziellen Bewerbern aktuelle Informationen Ihres Unternehmens zum Download an: Stellen Sie sicher, dass zumindest die erste Managementebene auf ihren Profilen die aktuellen Präsentationen zu Ihrem Unternehmen als Download zur Verfügung stellt.
  10. Treten Sie bereits bestehenden Alumni-Gruppen bei und nehmen Sie aktiv an Diskussionen teil: Online-Businessnetzwerke sind ein optimaler Ort für Alumni-Gruppen von Organisationen oder Unternehmen. Stellen Sie fest, ob ehemalige Mitarbeiter Ihres Unternehmens eine Gruppe gegründet haben, um auch nach der Beschäftigung in Kontakt zu bleiben. Um in der Lage zu sein, auf ggf. negative Diskussionen zu reagieren bzw. sie aktiv zu steuern, sollte sich mindestens ein Mitglied Ihrer Geschäftsführung dieser Gruppe anschließen.


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Invavewantino

    Lesen Sie das gesamte Blog, pretty good

  2. Simone Janson

    Hallo Herr Mendez,
    guter Einwurf, leider ist es häufig so, wie Sie beschreiben. Ist aber auch eine Frage von Finde, bzw. Anlocken – denn warum sollten Fachrkräfte überhaupt zu einem Gespräch bereit sein, wenn die Konditionen von vornerein nicht stimmen?

  3. Robert C. Mendez

    Es dürfte keine Frage von „finden“ sein, als mehr ein Frage von „halten“.

    Viele Unternehmen möchten einen Experten haben, aber einen Hilfsarbeiter bezahlen. Von Kompetenz- und Imagerangeleien auf den Chefetagen ganz zu schweigen. Den „guten“ Fachkräfte ist das schlicht und einfach zu doof und nicht wenige flüchten sich ins Ausland.

    Der Auswahlprozess bei den Unternehmen (auch durch Recruiter) ist in der Regel eine Katastrophe. Dazu die in Deutschland geprägte Angst vor Innovationen nach dem Motto „Risiko statt Chance“. So bleibt am Ende des „findens“, dann oft doch nur Durchschnitt oder eben ein Mangel übrig.

    Alte Sprichwörter haben ihre Richtigkeit „Man erntet, was man sät!“. Entsprechend wird es in Deutschland wohl noch lange einen Fachkräftemangel geben. Schade eigentlich…

  4. Holger Moller

    Personalmarkt: Auch für Unternehmen gilt, dass es notwendig ist, neue Wege zu gehen. via @SimoneJanson

  5. Manuel Koelman

    Fachkräftemangel: Wie finden Unternehmen geeignete Mitarbeiter?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.