Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson


Best of HR – Berufebilder.de®Hier schreibt für Sie: Katharina Heder ist Digital Media Manager und Consultant.Nach dem Studium der Germanistik bildete sich Heder als New Media Managerin mit dem Schwerpunkt Sport weiter und absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Vertiefung Onlinekommunikation.Sie berät Unternehmen darin, strategische Kommunikation in sozialen Netzwerke als Ausdruck eines Teils des eigenen Geschäftsmodells zu verstehen. Gleichzeitig nutzt sie Social Media Strategien dazu, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.Das Thema Aus- und Weiterbildung von Social Media Managern erhält das Interesse von Katharina, wenn sie nicht gerade diverse Sportarten verfolgt. Weitere Artikel von ihr findet man auch auf dem SocialMedia-Blog. Ihr Portfolio ist auch auf Torial zu finden. Mehr Informationen unter frauheder.de Alle Texte von Katharina Antonia Heder.

  • DIY-Coaching – sich selbst beraten mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Like a Boss – So werden Sie wichtig {+AddOn nach Wunsch}
  • Glaub an dich {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen ohne Hierarchie – das Ende eines Erfolgsrezepts {+AddOn nach Wunsch}
  • Teamwork Teamarbeit Teampsychologie Teamentwicklung {+AddOn nach Wunsch}
  • Der geheime Weg zur zweiten Chance {+AddOn nach Wunsch}
  • Profiling & Körpersprache im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Clever reich werden! Intelligent investieren lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Entscheide Dich Jetzt! Unter Stress die richtige Wahl treffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Hingucker-Bewerbungen für die Jobsuche in schwierigen Fällen {+AddOn nach Wunsch}
  • Lust & Leiden im Büro {+AddOn nach Wunsch}
  • Frauen! So geht Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Jobsucher-Falle! Bewerbungssabotage entgehen {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen in der Sandwichposition {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Verkaufen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sicher! So behalten Sie den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Spaß an Führung Motivation & Change Managment {+AddOn nach Wunsch}
  • Richtig Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Digitalisierung & Change Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Frech gewinnt! Sich durchsetzen & Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}

Die Rolle von Social-Media-Managern: Die Schlacht ist noch nicht geschlagen!

Bisher 4285 Leser, 1188 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Das Berufsbild des Social-Media-Managers ist stetig in der Kritik: So hat Best of HR – Berufebilder.de® – Autor Johannes Lenz betont, wie wichtig Enthusiasmus für Social-Media-Manager ist. Und Thilo Specht hat in der Huffington Post geantwortet.

revolution

Meine Replik auf Thilo Specht

Die Diskussion wird auf LEAD Digital und bei der Huffington Post geführt und hat auch Wellen in andere Medien geschlagen. Sie hat auch mich nicht ganz ruhig gelassen. Daher hier meine Replik auf Thilo Specht.

“Lieber Thilo Specht,

vielen Dank für die ausführliche Darlegung der Fakten. Die Länge meiner Antwort zwingt auch mich zu einem eigenen Blogbeitrag, da ich das Kommentarfeld der Huffington Post um ein Vielfaches überschritt. Leider kann ich weder Ihnen noch Ihrem Kollegen Johannes Lenz uneingeschränkt zustimmen. Sie beiden sprechen Punkte an, die ich sofort unterschreiben würde – gleichsam interpretieren Sie diese so unterschiedlich, dass ich mich mit keiner Interpretation wirklich wohlfühle.

Social Media ist mehr als eine Situationsproblematik

Social Media Manager im Sinne einer reinen Stabsstelle Social Media in Unternehmen war von Beginn an doch nicht ernsthaft zu erwarten: Dafür gibt es viel zu wenig Unternehmen, die überhaupt Social Media verstanden haben. Ich hoffe wir sind uns alle darüber einig, dass das Verständnis der Materie die Voraussetzung für die passende Eingliederung in die Unternehmenshierarchie – nämlich als Schnitt- und nicht als Stabsstelle – nötig macht.

Ich selbst habe schon mehrfach dazu aufgerufen, sich vor allem den Themengebieten inhaltlich zu widmen, welche einen selbst bewegen: Wer sich nicht für Ernährung interessiert, wird es schwer haben einen Draht zu den Kunden – und den Blick über den Tellerrand hinaus zu finden. Daraus entsteht nämlich das, was man gemeinhin Leidenschaft nennt.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Kreativer Content bedingt nämlich – auch das ist nichts Neues – ein Verständnis für die Zielgruppe. Habe ich das nicht, kommen die zitierten Nonsense Beiträge dabei heraus. Man kann darüber streiten, ob ein Foto des DHL Paketwagens mit dem Hinweis Wir sehen uns guter Content ist. Eigentlich finde ich eher den Begleittext mies. Die Idee und das Bild empfinde ich als gelungen – da sind wir aber auch im Kern Ihrer Debatte angekommen: Sie reden über Geschmack – und über den lässt sich schwerlich streiten.

Die digitale Revolution: Falscher Begriff, weil unblutig?

Hier musste ich gleich mehrfach den Kopf schütteln: Die industrielle Revolution brachte vor allem eine Veränderung der Arbeit mit sich. Die sozialen Reformen wie sie beispielsweise ein Bismark mit den Sozialversicherungen einführte waren die logische Folge einer Umwälzung der Lebensverhältnisse in Folge neuer Arbeit gab. Im Klartext: Stürmt das Land die Städte, fehlt Wohnraum, Krankheiten entstehen und dadurch werden Dinge wie Schutz der Arbeitnehmer – nämlich im Sinne der Erfassung von Menschen als wirtschaftlichem Wert – wichtig.

Die industrielle Revolution ging übrigens ähnlich unblutig zu Ende. Den ersten Weltkrieg als Folge der Industrialisierung zu interpretieren halte ich genauso falsch wie die Auseinandersetzungen mit zu berücksichtigen. Tatsächlich müssen wir uns erstmal darüber verständigen, dass Revolution nicht unbedingt mit der Idee der französischen Umwälzung der Machtsituation zu tun hat. Auch die Revolution 1918/19 hat damit weniger zu tun, als viel mehr mit dem Inhalt des Wortes. Dieses ist definiert als die strukturelle Veränderung eines Systems in relativ kurzer Zeit. Dies ist nicht unbedingt an Politik und Krieg gebunden.

Muss es immer Krieg sein?

Die Frage, was also die Digitalisierung unserer Gesellschaft mit sich bringt und den Begriff einer Revolution rechtfertigt, muss anders beantwortet werden: Wir verändern unser komplettes Leben, indem wir soziale Netzwerke wirklich nutzen. Es gibt Dinge, die  es künftig einfach nicht mehr gibt: Ich erinnere mich noch gut daran, wie meine Eltern sich früher gehetzt haben, um Fähren in den Urlaub zu bekommen. Wir müssen das nicht mehr, denn via Smartphone können wir die Route berechnen, Staus vorher sehen und die nächste Fähre schon per Uhrzeit sehen bzw. das Ticket online umbuchen.

Wenn das nicht als brachiale Veränderung des eigenen Seins verstanden wird, muss man sich fragen, ob es nötig ist, Kriege zu führen, um die Veränderungen im eigenen Sein, im eigenen Leben und in der eigenen Gesellschaft anzuerkennen.

Die Schlacht um Social Media ist geschlagen?

Diese Aussage lässt mir wirklich die Galle hochkommen. Was zieht diese nämlich nach sich? Die Feststellung, dass Social Media angekommen sei. Mal ehrlich: Wie kann eine elektronische Anwendung ankommen? Die einzigen aktiv Handelnden in diesem Sinne sind wohl die Anwender – und allein diese Unterscheidung zeigt, dass Cluetrain lange nicht mehr so aktuell ist wie Effekte der Filtre Bubble oder dergleichen.

Die Schlacht ist noch lange nicht geschlagen und dies als Sieg des Marketings über den Verstand anzusehen, halte ich für wagemutig. Es widerspricht nämlich der Argumentation, dass Social Media Manager die neuen PR Fuzzis seien. In diesem Sinne wäre Social Media als Disziplin nämlich eher in der Kommunikation anzusiedeln und nicht unbedingt im Marketing.

Social-Media als Schnitt- nicht Stabsstelle

Damit bin ich aber eben wieder am Anfang meines Briefs, an Sie, Herr Specht: Wenn Social Media als Schnitt- und nicht als Stabsstelle verstanden wird – nämlich so, dass es alle Facetten an Möglichkeiten des Onlinemarketings abdeckt und gleichwohl ausnutzt -, dann sind wir erst am Anfang.

Das ist im Übrigen auch mein Eindruck: Wir sind alle auf Facebook (gut ich nicht, aber zumindest Sie) – und was kommt nun?

Unternehmen ziehen sich in den sicheren Hafen zurück

Viele Unternehmen sind doch geradezu überfordert mit der Frage, was man mit Facebook und Co. macht. Anstatt hier eine kompetente Antwort geben zu können, ziehen sich immer mehr Kommunikations (!) berater in den sicheren Hafen von Marketingkennzahlen zurück – so funktioniert Social Media aber eben leider nicht.

Aktuelle Studien belegen noch einmal sehr deutlich, dass Social Media vor allem eins braucht: Freunde, die sich auf Augenhöhe begegnen. Dazu gehören Gespräche, dazu gehört Austausch und vor allem gehört dazu ein Mensch, der die anderen Menschen versteht. Fehlt der, wird ein Unternehmen nur bedingt erfolgreich werden können.”


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

4 Antworten zu „Die Rolle von Social-Media-Managern: Die Schlacht ist noch nicht geschlagen!“

  1. […] dann möchte ich noch an die heftige Diskussion über das Berufsbild des Social Media Managers erinnern, die wir erst kürzlich geführt […]

  2. diesmal richtig geschrieben: Eine Replik zur Diskussion zwischen @tspe & @JohannesLenz

  3. Eine Replik zur Diskussion zwischen @tspe & @JohhannesLenz

  4. Meine Replik zur aktuellen Diskussion um die Rolle von Social-Media-Managern: Die Schlacht ist noch nicht geschlagen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch