Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Die Macht der versteckten Signale: Wortwahl – Körpersprache – Emotionen. Nonverbale Widerstände erkennen und überwinden” (2014), erschienen bei Linde Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


cerwinkaHier schreibt für Sie: Dr. Gabriele Cerwinka ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG.Sie verfügt über Langjährige Berufserfahrung als Vorstandssekretärin. Nach dem Studium der Berufspädagogik und Kommunikationswissenschaften sowie International Human Resource Management/Organizational Development ist sie seit 1993 freiberufliche Referentin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation sowie Office-Management. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Universitätslektorin. Alle Texte von Dr. Gabriele Cerwinka.
schranzHier schreibt für Sie: Gabriele Schranz ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG; Wien – Zürich.Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Wien arbeitete sie im Management der Berlitz-Sprachschule in Wien. Seit 1993 ist sie selbständige Trainerin und Beraterin für Kommunikation, professionelles Auftreten, Prozessoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie betreut Projekte schwerpunktmäßig im Dienstleistungs-, Arzt- und Assistenzbereich sowie Kommunikation im Krankenhaus. Des Weiteren ist sie auch als Fachhochschullektorin tätig und hat schon zahlreiche Fachbücher zum Thema Office-Management und professionelle Kommunikation verfasst. Alle Texte von Gabriele Schranz.

  • Wiedereinstieg im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Ziele erreichen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sexy! Beliebt mit Charisma {+AddOn nach Wunsch}
  • Einstieg in die Führungsrolle {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlaf dich erfolgreich. Gelassenheit als Karriere-Strategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Führungskraft – was jetzt? {+AddOn nach Wunsch}
  • Ziele richtig setzen & erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck You, Perfekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}
  • Weise Führen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Karriere? Mit Sneakers in die Chefetage {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Verkaufen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Nur Mut! Karriereplanung & Lebenslauf-Muster {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Geld verdienen weniger arbeiten besser leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache für Manager & Macher {+AddOn nach Wunsch}
  • Reich werden nebenbei {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzkrise überwinden {+AddOn nach Wunsch}

Körpersprache: Abwehrmechanismen

Bisher 5182 Leser, 2771 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Unsere Schultern sind wichtige Bausteine unseres körperlichen Verteidigungswalls. Ziehen wir sie hoch, schützen wir damit unseren Hals, der ein äußerst verletzlicher Teil unseres Körpers ist. Hier fließt unsere Hauptlebensader durch, ein Angriff darauf kann tödlich sein.

schildkröte

Wie eine Schildkröte

Wer sich von einem Gespräch zurückziehen will, zieht unmerklich den Hals ein und die Schultern hoch. Der Hals wird möglichst kurz gemacht, um die Angriffsfläche zu verkleinern.

Wir versperren uns dadurch nicht nur vor Angriffen, sondern auch vor neuen, vielleicht bedrohlichen Ideen. Diese Haltung nennen wir auch die Schildkrötenhaltung.

Unangenehmes wegschieben

Wollen wir eine unangenehme Situation von uns wegschieben, tun wir das oft nicht nur buchstäblich mit Händen und Füßen, sondern mit dem ganzen Körper.

Der Chef streckt im Gespräch mit seinem Mitarbeiter die Hände ab- wehrend nach vorne, richtet die Beine mit angehobenen Fußspitzen ebenfalls nach vorne und lehnt sich gleichzeitig soweit wie möglich in seinem Stuhl zurück.

Wenn der Körper Abwehr signalisiert

Der ganze Körper signalisiert Abwehr, egal, was seine Worte auch ausdrücken: “Das ist ein durchaus interessanter Vorschlag, Herr Meier!” – Armer Herr Meier, sein Vorschlag wird wohl in der großen Ablage, genannt Abfallkorb, landen!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Unser Körper verfügt über eine ganze Reihe von Drohgebärden, die dazu dienen, den “Gesprächsgegner” einzuschüchtern, wegzuschieben oder sich selbst zu schützen.

Die “zorngeschwellte” Brust ist ein eindeutiges Zeichen: Wer sich aufplustert wie ein Kampfhahn, hat kein friedliches, harmonisches Gespräch im Sinn.

John-Wayne-Look

Der klassische Revolverheld steht breitbeinig, die Hände jederzeit bereit und schon in “Schusshaltung” – vorgestreckter Daumen – in Gürtelnähe, mit konzentriertem Blick und der untergehenden Sonne im Rücken auf der Dorfstraße von “Showdown-City”.

Sein ganzer Körper drückt höchste Spannung, jederzeitige Bereitschaft zum Angriff aus. Jeder Gegner deutet dieses körpersprachliche Signal richtig. Aber auch ohne Revolver im Halfter, ohne dramatische Hintergrundmusik und “John-Wayne-Look”:

Munition aus Worten und Blicken

Diese Geste finden wir beim einen oder anderen Gesprächspartner wieder. Die leicht angewinkelten Arme mit den nach oben gerichteten, spitzen Ellenbogen und der mehr oder weniger schussbereiten Hand an der Seite wirken bedrohlich – auch wenn die Munition nur aus Worten und Blicken besteht!

Aber nicht nur Drohgesten schaffen Barrieren in einem Gespräch. Auch Gesten offen zur Schau gestellter Überheblichkeit stören die Harmonie oft entscheidend.

Selbstsicher oder arrogant?

Lehnt sich ein Teilnehmer bei einer Teamsitzung demonstrativ zurück und verschränkt dabei die Arme hinter dem Kopf, wirkt er auf den ersten Blick entspannt, lässig, selbstsicher.

Doch was sagt seine Geste wirklich aus? Er präsentiert offen und ohne Verteidigungsmöglichkeit (die Hände sind ja hinter dem Kopf “fixiert”) seine empfindlichen Weichteile, ja, er provoziert geradezu einen Angriff.

Distanzzonen – jeder empfindet unterschiedlich

Wer dem anderen so deutlich zu verstehen gibt, dass er seinen Angriff weder fürchtet noch ernst nimmt, ist sich seiner Sache schon sehr sicher. “Was immer ihr jetzt noch an Argumenten bringt, meines ist doch das Beste, meine Position als Sieger ist absolut unangreifbar!”

Menschen empfinden körperliche Nähe unterschiedlich. Der eine tut sich schon schwer mit der allgemeinen Praxis der Begrüßungsküsschen, der andere kann gar nicht nah genug an seine Mitmenschen heran.

Woher kommen die Unterschiede?

Diese Unterschiede entspringen einerseits unseren unterschiedlichen Wahrnehmungsformen – je nachdem, welche mehr ausgeprägt sind: Hören, Sehen oder Fühlen –, andererseits unseren bisherigen Erfahrungen.

Unsere gesellschaftliche Distanz beginnt bei 1,50 Meter und reicht bis ca. zwei Meter. Hier haben all jene Platz, die wir im Berufsalltag treffen: Mit- arbeiter, Chefs, Kunden, Verkäufer etc. Ein ganz schön enger Raum für so viele Menschen!

Gesellschaftliche Mindestsdistanz

Diese gesellschaftliche Mindestdistanz lässt sich auch nicht immer einhalten. Sehr oft müssen uns auch wildfremde Menschen wesentlich näher rücken. Denken Sie nur an die Situation in der überfüllten U-Bahn, im voll besetzten Lift, beim Zahnarzt oder beim Friseur.

Überall spüren wir die anderen hautnah. Wir verteidigen uns dabei unbewusst: manchmal mit dem einfachen Zur-Seite-Drehen – auch hier kommt wieder unsere Knochenseite zum Einsatz.

Wenn Nähe unvermeidbar wird

Wir ziehen uns in uns zurück, unser Körper “ignoriert” die Nähe, wir versuchen in solchen Situationen auch möglichst ein Gespräch zu vermeiden.

Beim Zahnarzt und beim Friseur können wir uns schwer zur Seite drehen, da müssen wir das Überschreiten der Distanzzone akzeptieren.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

4 Antworten zu „Körpersprache: Abwehrmechanismen“

  1. RT @Berufebilder: Die Macht der versteckten Signale – Teil 8: Schildkröten und andere Abwehrmechanismen – Empfehlenswerter Beitrag 4oBkbWyBV4 #Erfolg #Ma…

  2. Die Macht der versteckten Signale – Teil 8: Schildkröten und andere Abwehrmechanismen: Unsere … #Beruf #Bildung

  3. Die Macht der versteckten Signale – Teil 8: Schildkröten und andere … –

  4. Die Macht der versteckten Signale – Teil 8: Schildkröten und andere Abwehrmechanismen –

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch