Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “DIE STIMME MACHT‘S: Überzeugend, wirkungsvoll, authentisch sprechen” (2014), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

hoffmann-stimmeGottfried Hoffmann ist Kommunikations- und Sprechexperte und unterrichtet an zahlreichen Hochschulen.Hoffmann studierte Schulmusik, Phonetik und Musiktheorie an der Hochschule für Musik in Hamburg und absolvierte Fortbildungen in funktionaler Gesangsmethodik, integrativem Stimmtraining u.a.. Er arbeitet u.a. als Sprach- und Präsentationstrainer, Musikpädagoge, Gesangslehrer und Chorleiter und unterrichtet u.a. an den Universitäten Weimar und Bayreuth, der Hochschule Hof, am Zentrum für Hochschuldidaktik, Ingolstadt, dem Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und dem DiZ, dem Zentrum für Hochschuldidaktik in Bayern sowie in diversen Wirtschaftsunternehmen.

Emotionen steuern für mehr Glück: Verzeihen Vertrauen Loslassen

Emotionen helfen uns glücklich zu sein, aber sie können uns das Leben auch zur Hölle machen. Wie können wir sie steuern und so mehr Glück und Freude erleben.

verzeihen-emotionen-job

Die Motive hinter der Handlung

Der richtige Umgang mit Emotionen ist für den Dialog mit anderen Menschen  – im Beruf wie im Privatleben – unabdingbar. Der erste Schritt: Emtionen verstehen. Bei sich und anderen.

Die Hauptfrage in diesem Zusammenhang ist: Kennen wir die Motive, aus denen heraus jemand handelt? Wenn wir die Worte, die bei uns ankommen, für sich allein sehen, kommen wir häufig zu ganz falschen Schlüssen und damit Reaktionsweisen.

Anders sieht die Sache aus, wenn wir Verständnis für das Ganze haben und in der Lage sind zu berücksichtigen, was den anderen motiviert. Wir sehen seine Wortwahl, den Tonfall und den emotionalen Ausdruck seiner Rede jetzt in einem neuen Licht, in einem größeren Rahmen.

Hilfe, ein Choleriker?

Das, worum es hier geht, wird besonders deutlich in Situationen, in denen jemand aufbrausend auf eine kleine nebensächliche Bemerkung reagiert.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Insbesondere wenn das Gefühlsleben schon in Aufruhr ist, genügt der berühmte letzte Tropfen, um das Fass zum Überlaufen zu bringen. Da hat jemand, wie der Volksmund so treffend sagt, gewollt oder ungewollt eine sogenannte wunde Stelle getroffen.

Warum reagiert jemand aufbrausend?

Was steckt dahinter? Warum reagiert jemand aufbrausend? Dafür kann es mehrere Gründe geben:

  • Möglicherweise ist er eine laute, cholerische Person.
  • Möglicherweise hat er auch in seinem beruflichen Umfeld Stress wie Erfolgsdruck oder Ähnliches.
  • Vielleicht fühlte er sich in seinem gesamten Leben im Moment in einer schwierigen ungeordneten Phase.

Ein Beispiel aus dem Management

All dieses könnte dazu geführt haben, dass sich jemand so benimmt. Ich möchte das einmal an einem Coaching-Beispiel eines Managers verdeutlichen:

In Bezug auf diese Reaktionen kamen wir bei diesem Klienten mit Fragen relativ schnell dahinter, dass seine heftige Reaktion mit etwas zusammenhängen müsse, das in ihm liegt, das durch die Handlungsweise des Mitarbeiters aktiviert wurde und heftige emotionale Reaktionen auslöste.

Verständnis für die eigenen Gefühle = Verständnis für andere

Dieses in ihm liegende, sagte der Manager, ist die alte Angst vor Streit und Konflikten eines Dreijährigen. Und nun kommt das Überraschende: Nachdem er nun Verständnis für seine eigene Reaktion hatte, war er nicht mehr in ihr gefangen.

Er konnte nun sehen, dass dieser Mitarbeiter nicht ihn meinte mit seinem Agieren. Er war jetzt offen für die Information, dass sich dieser Mitarbeiter auch anderen gegenüber so verhielt.

Die Erkenntnis: Er meint nicht mich

Mein Klient hatte also durch Verständnis für sich selbst und die Handlungsweise des anderen eine neue Position gefunden und konnte nun relativ entspannt den weiteren Umgang mit diesem Mitarbeiter angehen.

Zu verzeihen wird allgemein als eine noch schwierigere Aufgabe als das Aufbringen von Verständnis empfunden. Dabei gilt: Nur wenn wir verzeihen, können wir uns von einer Person oder einer Situation lösen.

Verzeihen heißt loslassen

Im Umkehrschluss heißt das: Wenn wir nicht verzeihen, bleiben wir in Verbindung. Und das hemmt uns in unserem Fühlen, Denken und Handeln.

Klingt das im ersten Moment etwas kategorisch und vielleicht auch unverständlich? Lassen Sie es mich näher erläutern.

Verzeihen im Alltag

Schauen wir in unserem Alltagsleben nach entsprechenden Situationen: Kennen Sie das auch, dass Sie sich über Fahrfehler anderer heftig aufregen und laut schimpfen. Schaffen Sie es, der Person zu verzeihen?

Wenn mir das Verzeihen gelingt, fahre ich hinterher sehr viel entspannter weiter und das Ereignis ist schnell wieder aus meinem Kopf beziehungsweise meinem Gefühlsleben verschwunden.

Platz schaffen für andere Dinge

Und ich kann mich gleich wieder anderen und wichtigeren Dingen zuwenden. Sonst würde ich vielleicht zur Arbeit kommen und erst einmal über diesen unverschämten Autofahrer schimpfen.

Ich würde dann meine Umgebung mit meinen negativen Gedanken anstecken und selbst nicht frei sein für die vor mir liegenden Herausforderungen. Wer kennt nicht, Hand aufs Herz, ähnliche Situationen bei sich selbst?

Die große Herausforderung: sich selbst verzeihen

Eine wirkliche Herausforderung ist es aber, sich selbst zu verzeihen. Denken wir einige Aspekte am Beispiel eines meiner Klienten mit Namen Konstantin durch.

Er hat beruflich etwas bewegt und erwartet deshalb zum Beispiel von seiner Umgebung eine Würdigung. Stattdessen wird er aus dem Unternehmen entfernt. Was könnte Konstantin denn sich selbst verzeihen? Die anderen waren doch diejenigen…

Weg mit der Erwartungshaltung

Konstantin könnte sich selbst verzeihen, dass er einen gewissen Anteil an der letztendlichen Konfrontation selbst geschaffen beziehungsweise sich darauf eingelassen hat.

Möglicherweise war dieser Anteil nicht sehr groß, nämlich zum Beispiel die Erwartungshaltung, dass seine Leistungen gewürdigt würden. Möglicherweise hat dieser Erwartungsdruck ihn unfrei gemacht, sachdienlich seine Angelegenheiten zu führen und die Interessen der größeren Struktur, in der er tätig war, angemessen zu berücksichtigen.

Die Ebenen verschieben

Der Akt des Verzeihens sich selbst gegenüber wäre also, dass Konstantin sich eingesteht (Verständnis für sich hat), aus einer solchen Erwartungshaltung heraus agiert zu haben. Dies könnte er sich verzeihen.

Ein anderer Aspekt könnte eine Verschiebung der Auseinandersetzung von der sachlichen Ebene hin zu einer Ebene des Recht-haben-Wollens sein. Auch dies könnte Konstantin sich selbst verzeihen. Er würde damit die permanente innere Verbindung zu der viele Jahre zurückliegenden Situation erheblich lockern, vielleicht sogar aufheben können.

Verzeihen ist nicht tatenlos werden

Sie könnten jetzt einwenden, dass das Verzeihen uns tatenlos werden lässt, uns zum Spielball der anderen verkommen lässt. Das ist aber bei Leibe nicht gemeint. Es geht um etwas anderes. Es geht darum, dass Sie auf Situationen reagieren, angemessen reagieren, aber nicht von Ihrer Wut oder Ihrem Hass getrieben sind.

Sie sind in der Lage, aus der Position des darüber schwebenden Adlers auf die Situation zu blicken und alle wesentlichen Faktoren im Blick zu halten. Um dann angemessen zu reagieren in einer Weise, die die Situation klärt, womöglich löst, und vor allem nicht weiter eskalieren lässt (es sei denn, Sie wollen es so). Positive Entwicklungen in der Zukunft sind auf diese Weise am ehesten möglich.

Kompakt

Verzeihen ist einer der wesentlichen Schritte, um sich von Personen und/oder Situationen zu lösen.

Dabei verzeiht man sowohl der anderen Person beziehungsweise Gruppe als auch sich selbst. Letzteres ist die größere Herausforderung, die unsere Souveränität fordert – und fördert.

Bücher zum Thema

3 Antworten zu “Emotionen steuern für mehr Glück: Verzeihen Vertrauen Loslassen”

  1. KompetenzPartner sagt:

    Erfolgsfaktor Emotionen – Teil 2: Verzeihen & Loslassen von Gottfried Hoffmann: Zu verzeihen w… – Empfehlenswerter Beitrag m0NrFEW4V8 #Beruf #Bildung

  2. BEGIS GmbH sagt:

    Erfolgsfaktor Emotionen – Teil 2: Verzeihen & Loslassen von Gottfried Hoffmann via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag BBjm12SXcu

  3. Thomas Eggert sagt:

    Erfolgsfaktor Emotionen – Teil 2: Verzeihen & Loslassen von Gottfried Hoffmann via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag OzxYW1VDU9

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!