Digitales Lernen und die Sehnsucht nach dem perfekten Kind: Brilliante Babys?


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Text stammt aus: Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen (2015) von Prof. Dr. Gerald Lembke, erschienen bei Münchener Verlagsgruppe (MVG), Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Noch ist kein Baby aus dem Kreißsaal marschiert, das ein Navi im Smartphone startet, um die Welt zu erobern. Doch unbeirrt lässt die Sehnsucht nach dem perfekten Kind Babys vorm Bildschirm verkümmern.

baby-laptop

Hier schreibt für Sie:

 

Prof. Dr. Gerald Lembke Prof. Gerald LembkeProf. Gerald Lembke ist Studiengangsleiter für Digitale Medien an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim und Präsident des Bundesverbandes für Medien und Marketing e. V.

  Profil

Von Hänschen zum digitalen Hans

Pregaphone waren nur ein (plumper) Versuch, die Entwicklung kleiner Genies in effiziente Bahnen zu lenken. Es spielt gekonnt mit dem Wunsch nach Perfektion, der Sehnsucht, das perfekte Kind in die Welt zu setzen.

Heute hat sich im Kopf vieler Eltern die Redensart eingenistet: “Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.” Was bedeutet: Nichts kann früh genug auf den Nachwuchs einstürzen – und eine “Frühförderindustrie” ( Ralph Schumacher) sorgt für Angebote, die Hänschen auf den Kampf ums Überleben vorbereiten.

Die Verlockungen der Frühförderindustrie

Und dieser Kampf wird immer stärker mit Computern ausgefochten. Daher sticht in der Werbung immer die Bildungskarte, zum Beispiel beim Produkt “Mein erster Laptop”, empfohlen für die Altersgruppe 12 bis 36 Monate.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Diese grellbunte Hässlichkeit aus Plastik “bietet abwechslungsreichen Spiel- und Lernspaß für kleine Entdecker”, so der Hersteller. Dabei drückt das Kleinkind lediglich auf farbige Tasten, und entsprechende Symbole leuchten in einem Display auf. “Zahlreiche Melodien und ein gesungenes Lied sorgen für zusätzliche Unterhaltung”, heißt es weiter in der Werbung. “Mit der beweglichen Kindermaus werden die feinmotorischen Fertigkeiten Ihres Kindes zusätzlich gefördert.”

Der erste Laptop – gut für die Entwicklung?

Wer jetzt noch nicht einknickt und den Kaufen-Button drückt, den sollen noch folgende Argumente überzeugen: Das Produkt sei gut für die “Sprachentwicklung”, die “Sinneswahrnehmung” sowie “Erkundungsdrang und Neugier”. Alles unter der Überschrift: “Für die Entwicklung Ihres Kindes”. Wer kann da noch Nein sagen?

Wir sagen aber bewusst: Nein. Unsere These lautet: Eine Kindheit ohne Computer ist der beste Start ins digitale Zeitalter. Paradox? Verwirrend? Ja, aber wir werden im Lauf dieser Reihe zeigen, wie sich diese Aussage erhärten lässt.

Das Genie von morgen?

Vor diesem Hintergrund erscheint fragwürdig, was die Firma Brill-Kids in Amerika ausgetüftelt hat: The Little Math Learning System. Es ist gedacht für Babys unter zweieinhalb Jahre – und soll mit Flash Cards mathematische Mengenvorstellungen vermitteln. Dazu heißt es in der Werbung: Das Kind würde sofort “mental calculations” erlernen, was sich vielleicht mit “Kopfrechnen” übersetzen lässt.

Weiterhin heißt es: “Es wird für sein ganzes Leben ein selbstbewusster Mathematiker werden.” Ja, da steht tatsächlich im englischen Original die Berufsbezeichnung “mathematician”!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

`Die Sehnsucht nach brilliantem Babys

Weitere Produkte nennen sich: Little Reader und Little Musician… Kein Wunder, dass der Claim der Firma lautet: “Kids are brilliant!” Doch so ein Programm schadet nur. Das ist so, als würde man beim Hausbau mit dem dritten Stock beginnen. Auf diese Weise werden Kinder völlig überfordert.

Brillante Babys? Da taucht sie wieder auf, die Sehnsucht nach dem perfekten Kind, das mehrere Nobelpreise abräumt. Brillante Babys werden später brillante Wissenschaftler, Künstler oder Manager… Wer nicht auf die Idee mit dem Pregaphone oder Ritmo Pregnancy Audio Belt gekommen ist, kann jetzt sein schlechtes Gewissen beruhigen.

Eine Kindheit ohne Computer – der beste Start in die digitale Welt

Wir werden darüber nachdenken, wie sich Hänschen zu einem Hans entwickelt, der souverän mit digitalen Medien umgeht – und die großen Chancen der Digitalität zu nutzen weiß. Denn für uns gilt: “Was Hänschen nicht lernt, kann Hans in aller Ruhe lernen.” Das Modewort der Entschleunigung sollte Einzug in die Bildungsdebatte halten, denn gerade digitale Medien können mit ihrer Geschwindigkeit, Reizüberflutung und Oberflächlichkeit Lernprozesse untergraben.

Und das besonders bei kleinen Kindern: “Wenn Sie ihnen etwas erklären, schlafen sie einfach mal weg”, erläutert die Neurobiologin Prof. Gertraud Teuchert-Noodt, “und dieser Schlaf ist sehr wichtig, weil sich dabei im Gehirn viel abspielt.” Der Erfolg des Lernens sei von einem “inneren Rhythmus” abhängig, Langsamkeit im Lernprozess von Vorteil. Wer diesen Rhythmus durcheinanderbringt, schafft es auch später nicht mehr, “durch eine Stunde Yoga Schulklassen auf das richtige Gleis zu bringen”, so die emeritierte Neurobiologin.

Mediales Trommelfeuer für Kleinkinder

Was geschieht aber, sobald die Kinder auf der Welt sind? Sie werden einem medialen Trommelfeuer ausgesetzt, das wir in unserem Alltag nicht mehr wahrnehmen. So beschreiben Helga Theunert und Kathrin Demmler die Situation, in der Kleinkinder heute aufwachsen:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

“Die Mutter stillt beim Fernsehen, der Vater wiegt das Baby in den Schlaf, während er im Internet recherchiert, der große Bruder passt auf das kleine Geschwister auf, während er ein Computerspiel macht…, derartige Situationen sind Familienalltag.”

Kindgerechte Ablenkung?

Klingt harmlos, ist es aber nicht, wie die American Academy of Pediatrics (AAP) feststellt. Laut einer Umfrage versuchen bereits 90 Prozent der amerikanischen Eltern, Kinder unter zwei Jahren bei Laune zu halten, indem sie elektronische Medien einsetzen. Daher hat die AAP frühere Warnungen verschärft und Empfehlungen veröffentlicht, wie Eltern mit elektronischen Medien umgehen sollten, damit Kinder unter zwei Jahren keinen Schaden nehmen.

In der AAP haben sich 60.000 amerikanische Kinderärzte und -chirurgen organisiert. Kurz und knapp schreibt die Ärzteorganisation: “Die AAP rät davon ab, dass Kinder unter zwei Jahren elektronische Medien benutzen.”

Medien verringern Talking-Time

Dabei stützen sich die Ärzte auf 50 Studien, die seit 1999 untersucht haben, wie Fernsehen und Videos auf unter Zweijährige wirken. Wie kommt die AAP zu ihren Empfehlungen? Betrachten wir einfach den Alltag von Eltern, die vor dem Fernseher sitzen und ihre Kinder im selben Raum spielen lassen. Die erste Wirkung ist offensichtlich, wie die AAP schreibt:

“Kleinkinder werden einem Fernsehprogramm kaum aufmerksam folgen, wenn sie es nicht verstehen. Aber die Eltern sind damit beschäftigt. Der Fernseher mag für das Kind nur ein Hintergrund-Medium zu sein, doch für die Eltern steht er im Vordergrund. Der Fernseher lenkt die Eltern ab – und verringert die Interaktion zwischen Eltern und Kind. Das Wachstum seines Wortschatzes hängt aber direkt von der ›talk time‹ mit den Eltern ab bzw. von der Zeit, die Vater oder Mutter mit ihm sprechen. Wird in einem Haushalt sehr viel ferngesehen, kann sich das negativ auf die Sprachentwicklung des Kindes auswirken, einfach weil die Eltern wahrscheinlich zu wenig mit ihrem Kind sprechen.”

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wie fördert man Babys und kleine Kinder wirklich?

Wer also seine Kinder wirklich fördern und ihnen etwas Gutes tun will, sollte eines beherzigen: Sie erst möglichst spät – man spricht in der Regel von einem Alter ab dem dritten Lebensjahr – dem medialen Einfluss von Bildschirmen und mobilen Geräten aussetzen.


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Thomas Kujawa

    akt. Schlagzeile der #HR News: Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 1: Brillia… - Spannender BeitragEX8qr9Jgc2, see more - Spannender BeitragH88sxxtE7e

  2. kanzlei-job

    Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 1: Brilliante Babys?: Noch ist kein Baby aus dem Kreißsaal marschiert, d… - Spannender BeitragSQTxr9YoCG

  3. KompetenzPartner

    Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 1: Brilliante Babys?: Noch ist kein Baby aus dem Kreißsa… - Spannender BeitragezaLbhOGPL #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.