EnglishGerman

Chef-Bashing & Manager-Mobbing - 1/2: Nieten in Nadelstreifen?



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Manager werden in Deutschland nur zu gerne beschimpft - wegen überzogener Gehälter, Entlassungen und Fehlentscheidungen. Jüngstes Beispiel ist der Rauswurf von VW-Chef Matthias Müller. Aber aber sind sie wirklich so schlecht oder werden Sie nur schlecht geredet?

Chef-Bashing & Manager-Mobbing - 1/2: Nieten in Nadelstreifen?


Hier schreibt für Sie: Dr. Regina Mahlmann ist als Coach und Beraterin Sparringspartner für das Top-Management. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

So geht Chef-Bashing

Das Medienecho auf den Rauswurf von Matthias Müller bei VW war groß. Man müsse ihm keine Träne nachweinen schrieb etwa die Bildzeitung. Und die Süddeutsche berichtete über seinen schleichenden Abgang. Doch sind Chefs und Manager wirklich so schlecht wie ihr Ruf? Ich möchte mit diesem Beitrag zum Nachdenken anregen.

Fest steht: Chef-Bashing in Deutschland eine lange Tradition. Erinnern Sie sich noch an die „Nieten in Nadelstreifen“? Das war Auftakt oder Höhepunkt, je nach Sichtweise, der ersten Phase des Chef-Bashings. Damals galten Führungskräfte nur als inkompetent. Auch heute noch. Aber heute hat sich diese Sicht der Dinge noch verstärkt.

Manager im Kreuzfeuer

Manager und Chefs werden gerade von den Medien vor allem dann gerne in Kreuzfeuer genommen, wenn Massenentlassungen oder andere schwierige Entscheidungen anstehen. „Wenn der Chef ein Idiot ist“, besteht Bedarf nach Identifikation eines Schuldigen.

Und der ist rasch gefunden: „Viele Vorgesetzte sind eine Zumutung“; denn bedauerlicherweise werden Fachleute zu Führenden, lernen das Führen nicht, benutzen erfolgreich „Ellbogen, Egoismus und Machtstreben“, entbehren der „Eigenschaften, die man für den Karrieresprung braucht“, und können daher weder „souveräne Persönlichkeit“ noch „der ideale Chef“ sein.

Der Chef als Idiot?

Dort sind Vorgesetzte Idioten, hier sind sie „dümmlich“: Tobias Schormann ironisiert „die dümmliche Führungskraft“, die „sensibler“ sei, als man denke, und gibt den Mitarbeitern Tipps, wie sie „Acht grobe Fehler im Umgang mit dem Chef“ vermeiden können.

Doch es geht noch weiter: Verächtliches Beschimpfen genügt längst nicht mehr. Psychologie muss her. Führungskräfte sind nicht nur dumm, sondern auch psychisch gestört oder krank. Etwa: „Narzisstische Menschen werden oft Führungskräfte, ohne besonders geeignet zu sein.“ und: „Wahnsinns-Typen. Psychopathen“. Psychopathologisierung ist „in“.

Führungskräfte - gefangen in der Psychofalle

Anscheinend ist es chic, Führungspersonen mit psychologischen Etiketten zu bewerfen und sie zu neurotischen, psychotischen, krankhaften Spinnern zu machen, die Unheil anrichten.

Dem fügt sich auch der Hinweis darauf, dass Führende nahezu notwendig an einer narzisstischen Störung erkranken – und Mitarbeitende und Unternehmen darunter leiden: „Ich, das Genie“ als Formel für „Selbstüberschätzung“ und diese wiederum als „Berufskrankheit Nr. 1 bei Managern“.

Chefs: Alphatiere im Sozialdarwinismus?

Beschimpfen und Psychopathologisieren reicht nicht. Die Beleidigung kommt hinzu: Führende werden oft als Alpha-Tiere bezeichnet – häufig in Begleitung von Abbildungen, die Affen (Gorillas, Schimpansen) zeigen. Gibt man das Stichwort in die Suchmaschine ein, ergibt das tausende von Treffern.

Zu den Favoriten unter den Beleidigten zählen Wirtschaftsleute, Fußballer, Schauspieler, Künstler, Politiker. Ein Blog zu diesem Thema umfasst einige zig Seiten und gibt Aufschluss darüber, inwiefern und wo menschliche Alpha-Tiere als unvermeidlich, hilfreich, nötig oder als sozialdarwinistisches Ergebnis von Kämpfen, als peinlich, überflüssig, destruktiv, be- und verhindernd gelten.

Narzissmus kann auch konstruktiv sein

Publikumswirksam benutzt werden die Etiketten Narzisst und Alpha-Tier in ihrer abwertenden Bedeutung. Wissenschaftliche Forschung indes zeigt, dass sowohl Narzissmus als auch Alpha-Tier-Aspekte konstruktive Seiten haben.

Um diese zu entdecken, muss man allerdings auf zweierlei schauen: Auf den Führungskontext und auf die Stoßrichtung. Sobald sie das Unternehmen und seinen Erfolg exponieren (und nicht Mitarbeitende), gelten bestimmte Bereitschaften, Präferenzen und Fertigkeiten beider Persönlichkeitstypen bzw. -züge als willkommen. Achten Sie einmal genau darauf!

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Sandy

    Warum lässt sich auf dieser Seite manchmal das Menü nicht ausklappen?

  2. Mauricio Pancho

    Phantastisch, wir haben dieses Thema gerade gestern bei Facebook diskutiert und nun finde ich diesen Beitrag dazu!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.