Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

MEINUNG | Zwei Ex-Schüler berichten, wie man das Abitur besteht: “Bloß nicht auf den letzten Drücker anfangen!”

Wie man das Abitur besteht, fragen sich jedes Jahr aufs Neue viele Schüler. Zwei Ex-Schüler, die es bereits geschafft haben, geben Tipps. Best of HR – Berufebilder.de®

Sie haben ihr Abitur bereits glücklich in der Tasche: Die ehemalige Schülerin Annika Block (19) absolviert mittlerweile eine Ausbildung zur Bankkauffrau, der frühere Abiturient Iven John (21) absolviert aktuell verschiedene Bewerbungsrunden. Die ehemaligen Abiturienten des Schulzentrums Carl von Ossietzky in Bremerhaven verraten all denen, die das Abitur erst noch schaffen müssen, worauf es beim Lernen und bei der Vorbereitung ankommt – und erzählen auch, wie man es besser nicht macht.

Welche Hilfsmittel habt Ihr – neben den Schulbüchern – fürs Lernen und die Abiturvorbereitung genutzt?

Annika Block: Bei mir hauptsächlich das Internet, es eignet sich gut zum Nachschlagen. Begrifflichkeiten, die einem unbekannt waren, konnten schnell auf einfachem Wege über das Internet gesucht und nachgelesen werden.

Iven John: Neben den Unterlagen aus dem jeweiligen Unterricht – Schulbücher und vor allem vom Lehrer erstelle Arbeitsblätter – habe ich überwiegend das Internet genutzt. Meist, um Unklarheiten wie Begriffe oder Vokabeln nachzuschlagen, oft auch um mir eine andere Sichtweise über ein Thema anzueignen. Das hat manchmal sogar ganz neue Blickwinkel eröffnet.

Und welche Rolle haben dabei neue Medien wie CD, Internet und Handy/iPhone gespielt?

Iven John: CDs, Mobiltelefone und weitere technische Geräte mit Ausnahme vom Computer habe ich nicht genutzt, da ich persönlich mit der klassischen Vorbereitungsmethode des Nachbereitens und Weitervertiefens am besten zurechtgekommen bin. Ausnahme waren aber Sprachen. Hier habe ich speziell in Englisch viele Filme, Dokus oder Serien auf Englisch geschaut, da man nur so auch hierzulande den Eindruck des “native speakers” mitnehmen kann.

Habt Ihr fürs Lernen auch Originalklausuren genutzt?

Annika Block: Bei der Vorbereitung bin ich alle Klausuren nochmal durchgegangen, denn aus Fehlern, die man dort gemacht hat, lernt man ja schließlich auch.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Und wie sah das in der Praxis aus?

Iven John: Zum Abitur habe ich fast sämtliche Klausuren aus den vergangenen Jahren wieder herausgekramt und anhand derer mir dann noch einmal einen Überblick pro Fach/Thema/Halbjahr verschafft. Alles, was mir nicht mehr ausführlich genug einfiel oder von dem ich das Gefühl hatte, darin nochmal nachbessern zu müssen, habe ich mir dann herausgepickt und in meinen vorhandenen Unterlagen detaillierter nachgeschlagen. Wenn ich an mehr interessiert war, dann habe ich anschließend auch das Internet bemüht und mich weiter eingelesen. Originalklausuren von vergangenen Abiturjahrgängen hatten wir eher weniger.

Wie sah  ein typischer Lernnachmittag aus?

Annika Block: Mit viel Ruhe an den Schreibtisch gesetzt und alle Unterlagen durchgelesen und geübt. Viel brachte mir auch das Lernen mit anderen Schülern aus der Klasse. Iven John: Gezielt, intensiv, geordnet, pausenreich. Ich habe mir immer ein Thema zurzeit vorgenommen und mich mit dem so lange beschäftigt, bis ich das Gefühl hatte, ich habs nicht nur verstanden, sondern bin darin fit genug. Danach habe ich mir eine Pause gegönnt. Meist schaffte ich so zwar nur ein bis zwei Themen am Tag, fühlte mich aber deutlich sicherer und informierter. Von langen, wilden Lernorgien vor der Klausur halte ich weniger, denn ich zumindest halte das einfach nicht aus. Ich war lieber von Anfang an im Unterricht bei einem Thema dabei, dann gab es auch weniger nachzuholen und man konnte sich auf das “Erweitern” des jeweiligen Wissensschatzes beschränken, statt erst mal wieder bei null anfangen zu müssen.

Von Schüler zu Schüler: Welche Tipps könnt Ihr Nachbetrachtung angehenden Abiturienten für effektives und nachhaltiges Lernen geben?

Annika Block: Frühes Beginnen mit dem Lernen zahlt sich aus. Lerntricks gab es bei mir nicht. Iven John: Tausendmal gelesen, tausendmal verstanden und doch meist aus den vielfältigsten Gründen nicht umgesetzt: sich nicht verrückt machen, geordnet und gezielt lernen und vor allem nicht alles auf einmal! Das setzt natürlich voraus, das man entsprechend zeitig mit dem Wiederaufbereiten anfängt, wo dann oft schon wieder der Hund begraben liegt. Mein Tipp zur Vorgehensweise: Schon mal rechtzeitig – spätestens nach der letzten normalen Klausur – alle Themen pro Fach zusammensammeln und ehrlich schauen, was denn eigentlich noch bis zum “ground zero” getan werden muss. Das erleichtert einem nicht nur das strukturierte Herangehen, sondern nimmt einem auch ein gutes Stück Ungewissheit. Den verschiedenen Lern- und Menschentypen entsprechend dann weiter vorgehen.

Und was waren die besten Lerntricks für die Prüfungsvorbereitung?

Iven John: Die einen mögen es, sich einen exakten Zeitplan zu erstellen, die anderen sagen eher: “Gut, bis zum 1Deutsch, dann Mathe”. Wiederum andere denken dann: “Puh, das passt noch. Ich fang zum X-ten an”. Jedem das Seine, nur in jedem Fall ist der erste und beste Schritt, sich einen Überblick zu verschaffen. Dann haut das auch alles rechtzeitig hin! Jeder, wie es ihm am besten tut, nur die größten Erfolge werden die meisten Schüler haben, wenn sie sich ihre Informationen in irgendeiner Art und Weise gebündelt zu Gemüte führen. Ich persönlich habe viel gelesen, mir dann Stichpunkte aufgeschrieben und mir das dann am Tag vor der Prüfung und direkt vor der Prüfung nochmal angeschaut. Das Ganze hat sich für mich bewährt.

Wie sah es bei Dir mit dem Thema Prüfungsangst aus und wie bist Du mit Prüfungsdruck umgegangen?

Annika Block: Meine Prüfungsangst war sehr groß, war jedoch immer eher kurz vor der Prüfung da, sodass ich noch kurz entspannen konnte, was viel gebracht hat. Iven John: Prüfungsangst klingt für mich nach Panik. Panisch ist man meist bei Unbekanntem. Ja, die auf einen zukommenden Fragen und Aufgaben sind ungewiss, wenn man sich jedoch bis zu dem Punkt vorbereitet, wo man glaubt “Ich kenne mich darin aus”, dann steckt man in der Materie und egal welche Frage da dann kommt, das Ganze kann nicht völlig unbekannt sein. Ich habe entsprechend Respekt vor Prüfungen, eine gewisse Unbekannte kann man schließlich nie ausschließen, aber dabei von Angst zu sprechen und sich das auch noch einzureden, das kann nur unzuträglich sein.

Irgendwelche Tipps für heutige Prüflinge?

Iven John: Sich Fragen: Weißt Du worum es geht? Kannst Du die Kernelemente wiedergeben? Ja? Dann brauchst Du doch keine Angst haben, oder? Du kennst ja das Thema? Richtig? Etwas anderes ist es mit dem Druck. Da hilft nur: Druckquelle erkennen. Ein deutsches Sprichwort sagt so schön: “Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.” Getreu nach dem Motto überlege ich mir, was den Druck ausmacht, und begegne der Quelle dementsprechend. Also: locker nehmen, ist nur halb so wild!

Bücher zum Thema

3 Antworten zu “MEINUNG | Zwei Ex-Schüler berichten, wie man das Abitur besteht: “Bloß nicht auf den letzten Drücker anfangen!””

  1. Tipps gegen Lern-Stress & Prüfungs-Angst im Abitur 2011: Lieber Schulbuch als E-Learning! | Berufebilder by Simone Janson sagt:

    […] im Kampf gegen die Prüfungsangst. Doch ist die gar nicht so groß bei den Schülern. Die Meinung von Ex-Abiturient Iven John zum Thema Prüfungsangst spiegelt sich in vielen Schülerkommentaren wider: „Ich habe […]

  2. Holger Froese sagt:

    Zwei Ex-Sch üler berichten im Interview, wie man das Abitur besteht: “Blo ß nicht auf den letzten Dr ücker anf #Business
    Kommentiert auf Twitter

  3. KompetenzPartner sagt:

    Zwei Ex-Schüler berichten im Interview, wie man das Abitur besteht: “Bloß nicht auf den letzten …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!