Google & SEO – das beste Argument für Content-Marketing: 10 Tipps zur #cmcb15


Vergangene Woche wohnte ich in der ersten Klasse eines ICE’s mehr oder minder unfreiwillig einem Meeting bei, das einmal mehr zeigte, wie tief die Gräben zwischen Content-Marketeern auf der einen und Vertrieblern alter Schule noch sind. Wie aber lassen sie sich schließen?


Psychotricks vs. Markenbildung

Vier Herren aus Süddeutschland waren auf dem Weg in Richtung Ruhrgebiet. Und während sie von den DB-Mitarbeitern ständig mit Leckerli versorgt worden, ging es im Gespräch wenig süß her.

Das Thema war nämlich: Wie lässt sich der Erfolg der Vertriebsabteilung noch deutlich steigern, aber möglichst ohne mehr Mitarbeiter einzustellen?

Die favorisierte Lösung: Die Mitarbeiter gezielt so motivieren, so dass der Einzelne noch mehr Leistung bringt. Einer der Herren referierte dazu gleich eine halbe Stunde lang salbungsvoll über neue psychologische Methoden aus den USA…

Einmal aufjaulen bitte!

Als jemand, der viel von nachhaltiger Markenbildung und wenig von solchen Psychotricks hält, möchte man aufjaulen:

Die Mitarbeiter mal eben zu mehr Leistung zu pimpen, statt langfristig die Bindung zwischen Kunden und Unternehmen zu fördern, erscheint doch etwas kurz gedacht. Und doch ist dieser Gedankengang zutiefst menschlich und begegnet einem im Marketing immer wieder.

Aber bitte mit ROI

Doch wie soll man potentielle Kunden davon überzeugen, dass gute Inhalte das beste Marketing überhaupt sind, wenn sie das Ergebnis eben nicht sofort verwertbar schwarz auf weiß als ROI vor sich haben?

Wie passend, dass Klaus Eck zu dem Thema eine Blogparade ausgerufen hat, die mich zu diesem Beitrag animiert hat.

Zu schwammig für Deutschland?

Erst kürzlich habe mit einem Anbieter für Management-Seminare über Veranstaltungen mit Fokus Bloggen, Social Media & Content-Marketing gesprochen.

Die Reaktion war zögerlich verhalten. Man habe den Eindruck, das sei in Deutschland ein eher schwieriges und für viele schwammiges Thema.

Ahnungslose Kunden

Ein weiteres Problem ist, dass das Wissen um den Sinn und Nutzen von Content-Marketing nicht immer in dem Maße vorhanden ist, in dem man es voraussetzt.

Ich erinnere mich an einen Kunden, der ohne genaue Zielvorgabe an das Projekt herangegangen war, bei dem sich aber dann herausstellte, dass er sich beim Ego-Googeln am liebsten möglichst weit vorne finden wollte. Gleichzeitig sollten sich seine Investitionen am liebsten sofort in Heller und Pfennig auszahlen.

Links vs. Content

Mein Einwurf, dass es vor allem darum ging, bei fachspezifischen Keywords weit vorne gelistet zu sein, ginge sowie der Hinweis auf die personalisierte Websuche bei Google, die immer wieder bestimmte Ergebnisse bevorzugt, schienen da eher für Verwirrung zu sorgen.

Dabei ist die Auffindbarkeit der eigenen Seite und Dienstleistung das schlagende Argument für Content Marketing schlechthin. Ich mache selbst die Erfahrung, dass ein gutes Ranking bei Google die Aufträge quasi von selbst hereinspült.

SEO nach Panda & Pinguin

Leider bzw. zum Glück sind nach Google Panda und Google Pinguin viele der liebgewonnenen SEO-Tricks folgenlos bzw. sogar schädlich – doch der Mythos, es käme hauptsächlich auf die Verlinkung an, hält sich hartnäckig in den Köpfen selbst der Anbieter, wie ich immer wieder bei Anfragen feststellen darf.

Wie Matt Cutts von Google obigem Video erklärt, verlieren Links als Währung des Internets zunehmend an Gewicht – wenn sie auch fürs erste wohl nicht völlig bedeutungslos werden. Offenbar war Google die Währung Links auf Dauer nicht fälschungssicher genug.

Der Aufstieg der Inhalte

Hingegen werden zunehmend Inhalte wichtig. Und zwar gute Inhalte. Hierzu einige meiner – rein subjektiven – Beobachtungen in der letzten Zeit:

  1. Gute Inhalte sind unique und nicht schon Massenhaft im Internet vorhanden.
  2. Ist ein Text nicht unique, macht sich das im Ranking der gesamten Seite bemerkbar.
  3. Es kann das Ranking verbessern, wenn Seiten von schlechterer Qualität (z.B. auch Archiv-Seiten) aus dem Google-Index entfernt werden.
  4. Je häufiger die Startseite der Domain mit aktuellen Texten versorgt wird, desto besser rankt das gesamte Blog.
  5. Texte, die von der Startseite verlinkt werden, ranken besser.
  6. Je länger ein Text ist, desto größere Qualität schreibt Google ihm offenbar zu.
  7. Auch die Gliederung des Textes durch Überschriften spielt eine wichtige Rolle für die Lesbarkeit, aber auf für Google. Dabei ist auf die richtige Hierachie der Gliederungselement zu achten.
  8. Auch wichtig ist die Auszeichnung mit Markups – auch weil diese teilweise in den Suchergebnissen mitangezeigt werden.
  9. Die Schnelligkeit einer Seite ist ein immer wichtigerer Ranking-Faktor.
  10. Links können unter gewissen Umständen sogar schädlich sein.

SEO ist DAS Argument für Content Marketing

Mein Fazit ist daher: Google & SEO sind DAS Argument für Content Marketing schlechthin – natürlich neben dem Thema Reputation und Markenbildung.

Allerdings: Um ROI-Fanatiker zu überzeugen, gibt es nichts Besseres.

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

25 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: 3 Tipps für eine Karriere im Augumented Reality Bereich: Durchstarten mit Pokémon Go

  2. Themenvorschlag: Mit Mimik & Gestik überzeugen: 2 X 8 Tipps zur wirkungsvollen Körpersprache

  3. Themenvorschlag: Suchmaschinenoptimierung für Einsteiger: Fit für Google & Co.

  1. Pingback: Corporate Blog: Auch mit geringen Ressourcen machbar - blog'n'relationsblog'n'relations

  2. Pingback: Content-Marketing und Corporate Blog. Gedankengänge!

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder