EnglishGerman

Studien zum Wandel der Arbeitsplatz-Kultur: Home Office als Zukunftsmodell?


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Ich bin ja Heimarebeiter der ersten Stunde, und zwar aus Überzeugung: Der Wunsch, mir den täglichen Weg zur Arbeit zu sparen, war einer der Gründe, warum ich mich vor gut 10 Jahren selbständig gemacht habe. Festangestellt und zu Hause arbeiten? Damals noch undenkbar. Heute hingegen liegt das voll im Trend. Dass Unternehmen mittlerweile die Vorteile des HomeOffices erkannt haben, sehe ich aber auch durchaus kritisch: Im Focus steht dabei vor allem das Kostensparen.

Home Office Infografik


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Sich als Chef fühlen hat ausgedient

Mein ehemaliger Chef war einer der alten Schule: Einer der offenbar glaubte, die Leute arbeiten nicht anständig, wenn er ihnen nicht dabei zusehen konnte. Oder der sich nur als Chef fühlen konnte, wenn auch genug Mitarbeiter da waren.

Hätte man ihn allein zu Hause vor seinen Computer gesetzt, wäre das vermutlich ein großes Ego-Problem für ihn gewesen: Wie hätte er da Chef spielen sollen?

2020: 6,7 Schreibtische für 10 Mitarbeiter

Folgt man dem, „Workplace of the Future“-Report des IT-Unternehmens Citrix Systems, so wird es 2020 gar nicht mehr für jeden Mitarbeiter einen Schreibtisch geben.Dafür aber 6 verschiedene Endgeräte, die die Arbeitnehmer selbst mitzubringen haben.

Die Büroflächen werden weltweit um 14 Prozent reduziert. Und auf zehn Mitarbeiter kommen dann nur noch 6,7 Schreibtische. Für seine Untersuchung hatte Citrix 1.900 hochrangige IT-Entscheider in 19 Ländern befragt.

Ungestört oder vom Informationsfluß abgeschnitten?

Das hat einerseits Vorteile für die Mitarbeiter: Sie sparen sich den Weg zur Arbeit, haben theoretisch mehr Zeit auch für private Dinge, können z.B. die Kinder „nebenher“ betreuen und auch konzentrierter Arbeiten, weil sie nicht durch Bürolärm und schwatzhafte Kollegen abgelenkt werden.

Genau da liegt aber der Hase im Pfeffer: Genau weil ihnen die Tratschkultur fehlt, werden sie, aller elektronischer Kommunikationsmedien zum Trotz, vom Informationsfluß abgeschnitten.

Vermischung von Beruf und Privatleben

Kritisch wird das dann, wenn darunter sogar der eigentliche Zweck der Arbeit leidet: So stieß ich bei einer Recherche gestern auf einen Praktikanten, der als Benefit seines Arbeitgebers HumanCaps „Homeoffice“ angegeben hat. Ich frage mich, wie er da etwas lernen soll – klingt mir doch sehr nach Billig-Arbeitsplatz für einfachere Arbeiten.

Darüber hinaus verlagert sich das berufliche Umfeld zunehmend ins Private: Die Akten liegen im Wohnzimmer, man beantwortet abends und am Wochenende noch eMails und abschalten wird immer schwieriger.

78% finden die Führung von Mitarbeitern zu Hause schwieriger

Doch auch die Unternehmen stellt der Trend zum Homeoffice, man höre und staune, vor Problem, weswegen nicht alle durchweg davon begeistert sind.

Die Studie Workplace Survey von Personaldienstleister Robert Half International zeigt: Von 1.770 Personalmanagern in13 Ländern geben 78 Prozent der Befragten an, die Führung dieser Mitarbeiter sei im Vergleich zu im Büro Anwesenden etwas oder sogar deutlich schwieriger.

14% erlauben Home Office gar nicht

Rund 40 Prozent der Unternehmen haben entsprechend gehandelt und bereits Guidelines für eine erfolgreiche Zusammenarbeit entwickelt.Und 14 Prozent erlauben Home Office gar nicht.

Hauptgrund für die Skepsis ist die Meinung, dass produktives Arbeiten die Anwesenheit des Mitarbeiters im Unternehmen erfordert sowie mangelnde Sicherheit bei der Datenübertragung an einen externen Computer.

Die Befragung wurde im Mai und Juni 2012 in Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Dubai, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Italien, Niederlande, Schweiz und Singapur durchgeführt.

Tipps für die Arbeit im Home Office

Damit die Zusammenarbeit im Home Office reibungslos funktioniert, sollten Unternehmen und Mitarbeiter klare Vereinbarungen treffen:

  1. Legen Sie klare Ziele fest: Damit effizientes Arbeiten von zu Hause aus möglich ist, sollten bereits vorab klare Ziele und Ergebnisse bestimmt werden.
  2. Erarbeiten Sie Guidelines: Klare, transparente Regelungen helfen bei der Steuerung von Teams, in denen Mitarbeiter sowohl im Büro als auch im Home Office arbeiten. Kommunizieren Sie die Regeln offen an alle Teammitglieder. So beugen Sie möglichen Vorurteilen gegenüber einer vermeintlichen Besserstellung eines Mitarbeiters vor.
  3. Vermitteln Sie Home Office als Angebot: Machen Sie Ihren Mitarbeitern deutlich, dass Home Office eine Alternative ist, aber keinesfalls eine regelmäßige Präsenz im Büro sowie Anwesenheit bei wichtigen Terminen oder bei Teambesprechungen ersetzen kann.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 1517 Leser nach Google Analytics
  2. 13 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Samuel Suther

    Telearbeit wird immer beliebter, da Sie neue Möglichkeiten für Unternehmer und Angestellte – aber auch Freelancer eröffnet. Ihr Artikel hat einige wichtige Punkte kurz und prägnant angeschnitten. Interessant wäre ggf. für Unternehmer noch, dass es ggf. auch mit Risiken damit Verbunden – z.B. wenn es um Datenschutz der zu verarbeitenden Daten geht. Der BfDi hat hierzu eine kurze Broschüre rausgebracht, welche in 9 Kapiteln die Thematik näher betrachtet.
    Ein ergänzender Artikel dazu wäre ggf. Homeoffice und Datenschutz – Was ist zu beachten?.

    • Simone Janson

      Danke für den Hinweis, das kann ich sehr gut gebrauchen, da ich zu dem Thema auch noch weitere Artikel plane.
      Ich werde dann gerne auf Sie verweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.