Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Krankheiten und Infekte im Büro: 6 Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Nicht nur plötzlich auftretende Virus-Erkrankungen versetzen Menschen in Angst und Schrecken, sondern auch harmlose Erkältungen können schnell ganze Betriebe lahm legen. Was ist zu tun?

Best of HR – Berufebilder.de®

Vorsicht vor Ansteckung im Büro

Dass die Angst vor Ansteckungen in vielen Unternehmen umgeht, ist eigentlich kein Wunder: Jeder zweite Arbeitnehmer schleppt sich selbst mit Fieber krank ins Büro. Daher mutet die Quarantäne, in die z.B. während des Corona-Virus ganze Unternehmen gesteckt werden, fast ein wenig lächerlich an: Prinzipiell sollten kranke Arbeitnehmer einfach immer zu Hause bleiben, um niemanden anzustecken. Was kann man tun, um sich gegen Infekte aller Art und vor allem Ansteckung zu schützen?

Das ganze ist auch längst nicht mehr auf bestimmte Jahreszeiten beschränkt: Zwar bringen winterliche Kältewellen neben Schnee, Frost auch eine erhöhten Ansteckungsgefahr für Erkältungen und grippale Infekte im Schlepptau mit sich:

Achtung vor der Virenschleuder im Büro

Doch wer dem bislang glücklich entronnen ist, muss sich nun an einem Ort besonders davor in Acht nehmen: Im Büro!

Denn hier lauert nämlich die weit größere Gefahr spätestens im (Hoch)Sommer durch Klimaanlagen und den Wechsel zwischen heiß und kalt draußen. Zudem erhöht es das Ansteckungsrisiko erheblich, Tag für Tag mit anderen Menschen auf teilweise engstem Raum zusammenzuarbeiten. Da hilft auch kein noch so großes Sich-In-Acht-Nehmen.

Jeder Zweite krank im Büro

Zumal die Realität in Unternehmen leider oft ganz anders aussieht: Der Hals schmerzt, die Nase läuft und das Fieberthermometer zeigt bereits 38 Grad Celsius – dennoch schleppt sich fast jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland krank ins Büro, hat der z.B. Gesundheitsmonitor der Bertelsmann-Stiftung ermittelt.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das ist riskant, denn wer krank arbeitet, ist nicht leistungsfähig, steckt die Kollegen an und riskiert Folgeerkrankungen wie eine Herzmuskelentzündung. Bei Fieber und anderen starken Beschwerden sollte man also unbedingt zu Hause zu bleiben. Doch auch am Arbeitsplatz – etwa in Meetings oder bei Kundenkontakten – lauert die Ansteckungsgefahr.

Krankschreiben für mehr Produktivität

Für die Arbeitsproduktivität in Unternehmen wäre es daher sinnvoll, wenn jeder, bei dem ein Infekt ausbricht, sich sofort krankschreiben ließe. Denn wer krank ist, kann zwar körperlich anwesend sein, fährt aber in der Regel dennoch nur halbe kraft – von Produktivität kaum eine Spur.

Gleichzeitig ist der infizierte Mitarbeiter jedoch eine tickende Zeitbombe: Erstens kann sich ein Infekt bis zu ernsten Erkrankungen wie Lungenentzündungen auswachsen. Zweiten steckt der eine Kranke wahrscheinlich alle anderen, noch gesunden Kollegen an. Das kann dazu führen, dass alsbald die ganze Belegschaft darniederliegt. Es wäre also in mehrerlei Hinsicht ausgesprochen klug, wenn kranke Mitarbeiter einfach zu Hause bleiben würden.

Führungskräfte und Gesundheit: Theorie vs. Praxis

Die Praxis sieht leider ganz anders aus: Wegen Bagatellen in Zeiten von Dauerstress, hoher Jobfluktuation und Arbeitslosigkeit niemand krank schreiben, sondern versucht um jeden Preis, sein Ding durchzuziehen. Hier wären also die Chefs gefragt, bei kleineren Infekten ebenso umsichtig zu handeln wie z.B. bei Corona.

Die Vorgesetzten verfahren aber leider ebenfalls nach dem Augen-zu-und-durch-Prinzip: Statt den einen Kranken nach Hause zu schicken, hoffen sie, die anderen würden sich schon nicht anstecken – um sich dann eine Woche später zu wundern, warum im Unternehmen nichts mehr geht. Welch kurzsichtiges Verhalten.

Ansteckung durch Sekrettröpfchen: Einfache Maßnahmen helfen

Dabei können schon einfache Hygienemaßnahmen helfen, eine Krankheitswelle zu verhindern und die Belegschaft zu schützen. Klassische Infektionskrankheiten verbreiten sich durch Sekrettröpfchen, die beim Niesen oder Husten bis zu zwei Meter weit fliegen.

Sie gelangen über die Hände auf Türklinken, Tastatur oder Telefon. Regelmäßiges Abwischen von Geräten, die mehrere Personen gemeinsam nutzen, und vor allem häufiges Händewaschen, minimieren das Ansteckungsrisiko.

6 Tipps gegen Ansteckungsgefahr im Büro: Hygiene hilft

Es gibt einige einfache Regeln, die jeder beherzigen sollte, der selbst erkrankt ist oder sich vor Viren schützen will:

  1. So selten wie möglich mit den Fingern Mund, Nase und Augen berühren und vermehrt die Hände waschen. In geschlossenen Räumen steigt die Erregerzahl in der Luft schnell an.
  2. Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und macht sie anfällig für Keime. Regelmäßiges Lüften senkt das Ansteckungsrisiko genauso wie häufige Spaziergänge im Freien, zum Beispiel in der Mittagspause.
  3. Bei Besprechungen gilt: Abstand halten. Denn Keime werden meist auf direktem Weg durch Händeschütteln und Begrüßungsküsschen übertragen. Vor allem wer schon krank ist, sollte auf direkten Kontakt verzichten und immer ausreichend Abstand zu Kollegen halten
  4. Wer niesen oder husten muss, sollte dies eher in die Armbeuge als mit der Hand vor dem Mund.
  5. Bessere Hygiene als Stofftaschentücher bieten Einmal-Papiertücher. Denn wer ein Taschentuch mehrmals benutzt, setzt sich immer wieder den schon im Taschentuch befindlichen Erregern aus.
  6. Gebrauchte Taschentücher sollten sofort entsorgt werden.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Eine Antwort zu “Krankheiten und Infekte im Büro: 6 Tipps zum Schutz vor Ansteckung”

  1. Simone Janson sagt:

    So schützen Sie sich vor Ansteckung: Erkältungsgefahr im Büro bannen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.